Sammel-Thread: Betrugsmethoden

Sammel-Thread für alle Betrugsmethoden und Scamms!

Je besser wir über die sich ständig entwickelnden Techniken, Methoden und Strategien der Scammer informiert sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir keinen sehr schmerzhaften Vermögensschäden erleiden werden eines Tages!

Je wertvoller BitCoin wird desto mehr werden neue kreativ-schädliche Ansätze der Scammer aus dem Boden sprießen!

Lasst uns gemeinsam eine Wissensmatrix aufbauen, um unser zukünftiges Millionärsdasein auch wirklich sicher erreichen zu können!

Folgender Aufbau kann eingehalten werden (muss aber nicht, die Hauptsache ist, dass den Bericht hier herein gelangt, um Andere zu warnen!)

Unter 1) Betrugsmethode [Name, Art].
Unter 2) Beschreibung der Methode.
Unter 3) Maßnahmen gegen die Methode.
Unter 4) Alles was nicht unter 1) bis 3) fällt!

Vorab vielen Dank an die Beitragenden Cyber-Bitcoin-Hornets!

4 „Gefällt mir“

Dusting Methode

Eine winzige Menge an Coins (bspw. 0,0000001 BTC) wird jeweils an ganz viele Wallets geschickt und die Wallets überwacht.
Taucht eine Adresse bspw. in einem Forum auf, werden Verknüpfungen zu anderen Wallets gesucht usw., um Informationen (idealerweise die Identität) über den Wallet-Besitzer zu bekommen.
Ziel sind Erpressungsversuche und/oder Phishing-Attacken.

Immer eine neue Adresse generieren und Adressen nie öffentlich posten oder irgendwo eingeben, falls es nicht unbedingt notwendig ist

Falls das Protokoll es ermöglicht, werden auch ein Text und eine Web-Adresse mitgeschickt.
Ziel ist, dass der Benutzer neugierig wird und eine Phishing-/SCAM-Seite besucht.

2 „Gefällt mir“

Also ich bin gerade zufällig auf etwas bei YouTube gestoßen. Mir wurde gerade ein Video von Michael Saylor vorgeschlagen, in dem er mit jemanden gegen Gold argumentiert. Dabei wird angezeigt, dass er anscheinend 5000 BTC verschenken will. Wenn man auf die Seite geht, soll man an eine Adresse spenden und bekommt mindestens das Doppelte zurück. Die Seite poste ich zur Sicherheit mal nicht, man kann es beim Screenshot aber lesen wenn man schauen möchte. Bin gerade tatsächlich erschrocken, was sich Leute so einfallen lassen. Ein Blick auf die Videos hat dann gezeigt, dass es Betrug ist und sicherlich nicht die offizielle Seite von Microstrategy. Ach ja und Ether könnte man auch geschickt bekommen :grinning_face_with_smiling_eyes:

Falls das alles zu offensichtlich ist für erfahrene Leute oder hier in den Thread nicht reinpasst, bitte einfach wieder löschen. Wusste nicht wo ich es sonst reinschreiben sollte. Sorry dass ich die Vorgaben nicht einhalte, hab kein Plan wie ich das nennen soll etc. Falls es etwas ist, das sich lohnt strukturierter aufzuschreiben, einfach löschen und neu verfassen.


2 „Gefällt mir“

Bei YouTube wird ein Video gezeigt in welchem Michael Saylor mit einem Bitcoin-Gegner spricht, angeblich LIVE! Hier wird geschickt im Hintergrund gezeigt, dass Michael Saylor Bitcoin verschenkt. Der Youtube Kanal hat angeblich 430.000 Follower (Name Microstrategie) und es gucken 3400 Leute zu. Zum Einstieg wird Werbung gezeigt, um es realistisch wirken zu lassen. Geht man auf die Seite erscheint eine gut gestaltete Website, die erklärt, dass man jeden Bitcoin den man sendet doppelt zurück bekommt. Gier frisst Hirn! Auffällig, Kommentare deaktiviert, Michael Saylor hat die Meldung nicht gerwittert (wie behauptet) und auch er wird vermutlich nichts zu verschenken haben.

Ps.: Kanal ist gemeldet.

@Blocktrainer ist vielleicht ein Video wert, bin fast drauf reingefallen!

1 „Gefällt mir“
  1. „Gier frisst Hirn“-Methode

  2. Man erhält eine E-Mail, in der ein/e Prominente/r von seinen vermeintlich super leichten Gewinnen rund um Kryptowährungen erzählt und dass es eine Schande sei, dass dies der breiten Mehrheit vorenthalten bleibt.
    Es gibt allerlei differenzierte Rezensionen zu dem Anbieter, die meisten (und insbesondere die der „Fachleute“) sind -wen wundert’s?- natürlich positiv.
    Hier sei bereits erwähnt, dass das alles schon Fake ist.

Man wird auf eine weitere Seite gelotst, die einem vorgaukelt, dass es nur noch begrenzt Plätze auf der Gewinnerstraße gibt und nicht mehr viel Zeit bleibt, um einzusteigen.
Die Dollarzeichen in den Augen des Ahnungslosen leuchten bereits und die Mindesteinlage von 250,- € sind ratzi-fatzi eingezahlt.
Man muss die Kopie des Personalausweises, eine Stromrechnung und am besten auch eine Kopie der Kreditkarte (natürlich an den wichtigen Stellen geschwärzt) einreichen, weil das Ganze ja einen seriösen Eindruck machen soll.

„Heute noch ruft Sie ein Broker an, wenn Ihnen das recht ist. Und damit Sie wissen, dass derjenige auch wirklich einer von uns ist, sagen Sie mir ein Kennwort. Nur, wenn er dieses Kennwort kennt, können Sie ihm vertrauen, denn es treiben sich ja doch auch Kriminelle da draußen rum…!“
Es geschah wie angekündigt und die Brokerin kannte wie aus der Pistole geschossen den Namen meines Katerchens :cat:.

Fortan telefonierten wir mehrmals wöchentlich und ich bekam Zugangsdaten zu der Börsenseite „Digital Currency Market“ (lauter grüne und rote Kerzen auf schwarzem Hintergrund -wow- da fühlt man sich doch gleich wie an der Wallstreet, zumal bei den Telefonaten eine „die-Broker-überschlagen-sich“-Geräuschkulisse zu hören war).
Für einen kurzen Moment blitzte in meinen Gedanken auch tatsächlich Leo Di Caprios schelmig-verschmitztes Lächeln auf… und verschwand auch wieder.

Wir handelten zunächst mit Währungspaaren: € → US$,
NZ$ → JPY usw. und ich staunte über eine Welt, die mir bis dahin völlig fremd war.
Aber die Brokerin, mit auffällig osteuropäischen Akzent, erklärte mir alles geduldig und mit eindruckmachenden Fachbegriffen (komplementäre Kommunikation).
Aus meinen 250,- € wurden sehr schnell 1.700,- und auch der letzte Zweifel an der Seriosität verflüchtigte sich und machte der Illusion vom schnellen Geld Platz.

Wir schreiben März 2021 und der BTC-Wert nimmt Fahrt auf.
„Also jetzt liegt es wirklich in Ihrer Hand Frau xxx, je mehr Sie investieren, um so größer der Gewinn. Heute erst hatten wir Teambesprechung und dem Bitcoin werden Zuwächse von 50 - 70% zugetraut. Sie sollten nicht zu lange zögern!“
Natürlich nicht!! , denkt der Ahnungslose. Ich bin ja schließlich schon 3 Wochen dabei, klar, dass es jetzt so richtig losgeht.
Schnell mal eben mit der Unterstützung eines Remoteprogramms die Broker-Lady mitgucken lassen und zack eine nicht unerhebliche Summe bei Kraken in Bitcoin getauscht. Die Lady verschiebt sie wieder auf die o.g. „Börse“ und die Ahnungslose wähnt sich schon im Bikini in der Südsee…
So geht das eine Weile, der Tweet des Elon Musk gibt seins dazu und die Gewinne steigen, weil auch meine Investitionsfreude steigt.

Dann kommt der findige Kraken Mitarbeiter ins Spiel, der mich in fast einwandfreiem Deutsch darauf hinweist, dass ich da offensichtlich irgendeinem Scam auf den Leim gegangen sei und dass sie das durch strengere Kontrollen bei mehreren Konten festgestellt hätten.
Oh Schreck, oh Graus, geht es mir durch den Kopf… was nun?
„Wenn Sie die gleiche Summe nochmals auf Ihr Krakenkonto überweisen, quasi als Sicherheit, dass Sie keine Geldwäscherin sind, überweisen wir Ihnen das gesamte Geld binnen weniger Stunden zurück. Plus den Gewinn, den Sie auf der anderen Börse gemacht haben.“
Häää?, denke ich. Woher weiß der das denn??

Vielleicht kennt das hier jemand, wenn einem in einem Bruchteil einer Sekunde plötzlich ALLES klar wird und kein Funken Illusion mehr bleibt?!
Kein Bikini, keine Südsee… nur noch das Gefühl, als müsste man permanent kotzen!

Ich habe dann, aus der Schockstarre erwacht, den Krakensupport angeschrieben, die haben mir 3-4 gezielte Fragen gestellt und mich dann höflich darauf hingewiesen, dass es sich um Scam handelt. Außerdem haben Sie keine deutschsprachigen MA und sie würden mir nur wenig Hoffnung machen, das Geld je wiederzusehen.
Die Technik der Blockchain muss ich hier ja niemandem erklären.

  1. Polizei eingeschaltet. Nach 3 Monaten nachgefragt. „Ja, ihre Anzeige ist hier eingegangen. Da ist wohl von europaweiter, organisierter Kriminalität auszugehen. Sie hören dann von uns.“
    Okay…
    Die Börsenseite gibt es mittlerweile nicht mehr, die Namen und die Telefonnummern alle erfunden, alles weg, alles gelöscht.
    Wie meine Kohle.
    Der Rechtsanwalt kämpft noch mit der Rechtsschutzversicherung. Das ist jedenfalls kostenlos.

  2. Das Gute daran: als ich stutzig wurde, ob es einen deutschsprachigen Support bei Kraken gibt und im Netz rumgesucht habe, bin ich auf dieses Forum gestoßen.
    Wenn das mal kein Glück war!?! :wink::smiley:

2 „Gefällt mir“

Ich finds grad ur faszinierend das Betrugsmaschen dafür sorgen das die Opfer dieser Betrugsmaschen zu Bitcoin kommen.

Naja die wären auch ohne den Betrug gekommen denke ich

Also mir macht das grad wahnsinnig viel Mut. Es macht fast den Eindruck das kein Weg an Bitcoin vorbeiführt. Man kommt früher oder später mit BTC in Kontakt egal ob positiv oder negativ. Aber einmal in Kontakt scheint man zu bleiben!

1 „Gefällt mir“
1 „Gefällt mir“

Da ich dafür nicht extra einen neuen Thread aufmachen möchte, packe ich das Zeugs einfach mal hier rein.

Folgende Screenshots/Bilder habe ich gesammelt bzw. sie wurden mir mit der Frage zugeschickt, ob das echt wäre. :roll_eyes:

Es geht dabei hauptsächlich um

  • GIveaway-SCAMs: „Schick’ mir 1 BTC und ich schicke Dir 2 BTC zurück“
  • TradingBots, die den Nutzer angeblich reich machen

Ich weiß, dass es nicht ganz im Sinne des Threaderstellers ist, aber der Thread hat sich eh anders entwickelt, als er es geplant hatte.

Die URLs und Adressen habe ich unkenntlich gemacht, damit niemand auf die Idee kommt, irgendwo seine Coins hinzuschicken. :wink:

Also: Sorry @Tank :heart:

- - - - -

- - - - -

- - - - -

- - - - -

- - - - -

- - - - -

- - - - -

- - - - -

- - - - -

- - - - -

- - - - -

- - - - -

- - - - -

- - - - -

3 „Gefällt mir“

Ich finde es immer wieder schockierend wie einfach es Betrüger haben wenn sie nur dreist genug sind. : /

Absolut d’accord. Der geplante Aufbau ist zu aufwendig und damit zu Recht an der Praxis gescheitert.

Hauptsache die Scammer werden durch Aufklärung und Bewußtmachung zerstört.

Danke für den Beitrag!

2 „Gefällt mir“

Auf Reddit gibt’s natürlich Scamms ohne Ende, hier mal ein Beispiel, natürlich über persönliche Nachrichten (dm):


2 „Gefällt mir“

Doppelt hält besser? :joy:

1 „Gefällt mir“

Der andere Sebastian meinte das wäre sinnvoll… :sweat_smile:

1 „Gefällt mir“

Zwar nicht wirklich neu, aber eventuell hilft es ja jemanden…

Ich registrierte mich vor einiger Zeit bei Tinder. Einer meinen ersten Matches war eine sehr attraktive Frau aus Singapur, welche vorgab beruflich sich regelmässig in der Schweiz aufzuhalten. Und sie sendete auch regelmässig Bilder / Videos, welche suggerierten das sie ordentlich Kohle hat. Naja, dauerte dann nicht lange, bis sie mir anfing zu erklären, dass sie 5000$ pro Tag mit Kryptowährungen verdient und dass das ganz einfach geht. Ich habe sie dann blockiert.

Also aufpassen - auch auf der Suche nach Liebe, kann man sich Scamer aufgabeln :astonished:

3 „Gefällt mir“

A worthless amount for you may turn into an amount that will positively affect my life with the effect of the exchange rate.

Also ehrlich, ein Scammer, der im gleichen Satz affect und effect richtig verwendet, dem würd ich sofort mein Geld schicken.

2 „Gefällt mir“

Klassiker:

  • „Ich habe Daten von Dir. Bezahl’ mich.“
  • „Ich habe Videos über Deine Webcam aufgenommen. Bezahl’ mich.“