Regulierung Bitcoin & Altcoins

Hallo Blocktrainer Gemeinde,

vielleicht sollte man mal langsam als Bitcoiner dafür sein das der Markt reguliert wird, denn auf Dauer kann man das sowieso nicht aufhalten.
Denn ohne Regulierung ist der Bitcoin nicht wirklich Dezentral wenn ein Elon Musk solch einen Einfluß auf den Kryptomarkt hat.
Können das die Note-Betreiber oder die „Bitcoin Chefentwickler, grins“ nicht mal forcieren ?

Was meint ihr dazu ? Was sagt Roman dazu ?

LG Metalsoft ( Metal Hands Hodle`r @ YouTube )

Was sind denn deine Regelvorschläge?

Willst du Shitposting verbieten?

Soll schlecht über Bitcoin Reden jetzt als „Hassrede“ eingestuft und zensiert werden?

Willst du eine Private Node Verordnung erlassen, die vorschreibt, dass jeder Wahlberechtigte im Sinne des BWahlG zu Hause eine Node betreiben muss, staatliche Förderung bei Nachweis einer besonderen Bedürftigkeit möglich, bei downtime droht Streichung der Bezüge…

2 „Gefällt mir“

Eine Regulierung würde nicht helfen.

Elon könnte ja auch tweeten, dass er der Meinung ist, dass ADIDAS total schlechte Klamotten herstellt.

Ob der Aktien-Kurs dann so fallen würde wie der Kryptomarkt (Wobei ich in den letzten 3 Tagen sehr gelassen war.), liegt ja an den Investoren.

1 „Gefällt mir“

Wäre auch mal eine spannende These, wenn er behaupten würde, dass der US Dollar beschixxxn ist :wink:

Anleihen am nächsten Tag im Keller, Leute die Geld verbrennen und Trump der Yen’s hortet :smiley:

1 „Gefällt mir“

Das hat er ja bereits getan, als er BTC gekauft hat. Ein Kauf von BTC ist die Absicherung der $-Cash-Reserven.

Was viele nicht verstehen oder verstehen wollen: Diese Firmen sind keine Spekulanten. Sie kaufen BTC nicht, weil sie ihn für den doppelten Preis verkaufen wollen.
Es geht darum, den $-Werteverlust aufzufangen.

Das sagt ALLES über den $ und Bitcoin aus. Das muss man nicht unbedingt in einen Tweet schreiben. Die Taten sprechen Bände. :wink:

2 „Gefällt mir“

Da gebe ich Dir Recht, dass er aus den Beweggründen getan hat. Ich übrigens genauso. Es ist zwar schön auch weitaus hohe Kursgewinne mitzunehmen, aber in erster Linie geht es mir um Inflationsschutz! Und da schlafe ich, wie Du vermutlich, wie ein Baby, selbst wenn BTC morgen -30% steht. Auf lange Sicht wird sich der Preis wieder zum Wert bewegen!

Aber bzgl. Tesla/Elon meinte ich, dass er es noch nie so klar ausgedrückt hat. Also klar, nutzt er BTC genau aus diesem Grund aber er hat noch nicht dagegen so gewettert, wie er es jetzt gegen BTC getan hat.

Fände ich einfach mal interessant zu sehen, was dann passieren würde. Aber die entsprechende (US Government) Lobby wird ihn dahingehend schon bremsen, vermute ich :wink:

„Kollege, ein Wort gegen USD und deine Subventionen sind dahin“ :smiley:

1 „Gefällt mir“

Jepp. Die Zeiten sind vorbei, dass ich mich darüber aufrege. :slight_smile:

However, when fiat currency has negative real interest, only a fool wouldn’t look elsewhere,” Musk said in a tweet. “Bitcoin is almost as bs as fiat money. The key word is ‘almost’.

Nur eine Stichelei. Mehr traut er sich vermutlich nicht. :smiley:

2 „Gefällt mir“

Nun ja eine fette Strafe hat Musk ja schon von der Börsenaufsicht SEC aufgebrummt bekommen. ( Tesla Aktie ) Wäre der Kryptomarkt regulierter könnte er so Spielchen auf Dauer auch nicht mehr machen. Ich habe keine Regelvorschläge das muss eine Börsenaufsicht regeln.

Jetzt wirds heftig, China verbietet anscheinend BTC für Institutionen.

1 „Gefällt mir“

Finde den Artikel leider nicht online

Handelsblatt 18.05.

2 „Gefällt mir“

The FUD is real !

Ja. Nach grober Schätzung zum 584398796. Mal seit 2012. :roll_eyes:

1 „Gefällt mir“

Seltsam, der Artikel liest sich als wäre er schon relativ alt. Börsen sollen verpflichtet werden, künftig Informationen von Sendern und Empfängern zu erheben.

Das machen sie doch schon längst. Vielleicht werden die AML Verordnungen der EU jetzt erst in nationales Recht übernommen?

Wobei da steht, dass sie den Standards der Financial Action Task Force folgen, die einen größeren Raum als die EU umfasst. Werden die Anforderungen dadurch härter? @GermanCryptoGuy, du kennst dich doch mit diesen Themen sehr gut aus.

1 „Gefällt mir“

Die Obergrenze 1000 € ist mir neu

1 „Gefällt mir“

Ok, bei Kraken kann man aktuell nur bis zu 5000 $ pro Tag in Kryptos abheben, wenn man kein KYC mit Ausweis macht.

Sind natürlich aus den USA. Müssen sie dann für D diese Richtlinien umsetzen? Vermutlich schon. Aber mit normalem KYC ändert sich dann vielleicht gar nichts.

Aktuell gilt die AML5D, die bereits fordert, dass Exchanges&Co. Daten erheben (KYC) und sich ggf. mit den Behörden kurzzuschließen. Grenze: €10k

FATF ist international und schlägt $1k bzw. €1k vor.

Anfrage + Antwort zu „Kryptowertetransferverordnung“:

[EDIT]
Besonders wichtig finde ich Frage bzw. Antwort Nummer 4.
Das ist das Einzige, was mich wirklich interessiert.

Ob 10k oder 1k…sollen sie’s doch melden…mir doch wurscht. :slight_smile:
Das sind bald so viele Daten, dass das eh niemand auswerten kann und wird. Erst bei einem Verdachtsfall. Und bei einem Verdachtsfall müsste eine Exchange sowieso die Daten herausrücken.

Also F**** IT :smiley:

Ich bin kein Fan von diesen Maßnahmen, aber sie hindern mich auch nicht daran, weiterhin Bitcoin&Co. zu kaufen und ggf. gewinnbringend zu verkaufen.

2 „Gefällt mir“

FATF Empfehlung zu max. 1000 $ ist ja schon von 2019 und steht tatsächlich schon in deinem KYC Beitrag; Asche auf mein Haupt.
Ist aber wenn man eh schon volles KYC macht wie du sagst egal.

Ok, sie wollen im Vergleich zu den aktuellen Ansätzen nichts über den Haufen werfen. Es bleibt offenbar bei den §22 und §23. Zu Details wie Staking usw. sagen sie leider nichts.

Das Brandenburger Urteil habe ich überflogen, aber kann nichts rauslesen, außer dass sie Kryptoveräußerungen eben als privates Veräußerungsgeschäft betrachten.

Sofern die Einkünfte aus Krypto- währungen im Privatvermögen erzielt werden, können diese insbesondere der Besteuerung als Einkünfte aus Leistungen i. S. d. § 22 Nummer 3 Einkommensteuerge- setz (EStG) oder als privates Veräußerungsgeschäft nach § 23 Absatz 1 Nummer 2 EStG unterliegen.

2 „Gefällt mir“

Genau. Also weiterhin s-t-e-u-e-r-f-r-e-i nach 1 Jahr und das wird wohl auch noch 'ne zeitlang so bleiben.

:partying_face:

Ja, also „Einkünfte“ (Rewards) nach §22 und normales HODLn nach §23.

2 „Gefällt mir“

Stimmt schon, das geht fast ein bisschen unter! :+1:

Schön wäre gewesen, wenn sie sich auf etwas Detaillierteres bezogen hätten, so dass die 10 Jahres Frist geklärt wäre; z.B. Bericht des WD, Vorschläge von Steuerkanzleien oder deine FAQ :grin:

Wenn das irgendwann im Gesetz steht, ist die Adoption abgeschlossen.

2 „Gefällt mir“

Wer sich für solchen Anfragen (und deren Antworten) interessiert, sollte mal ab und zu bei bundestag[.]de vorbeischauen.

Ich finde es ganz interessant zu erfahren, womit die Bundesregierung sich bereits beschäftigt hat, was angefragte Experten (Google: Immutable Insight GmbH) auf Fragestellungen antworten usw.

Aktuell sollte man Drucksache 19/29510 im Auge behalten und gespannt auf die Antwort sein.

Hierin stellt die FDP (die sehr aktiv bei diesen Krypto-Anfragen ist; allen voran Frank Schäffler) u.a. auch die Fragen…

  • …welche konkreten Änderungen mit der Kryptowertetransferverordnung eingeführt werden sollen
  • …wann diese Verordnungen in Kraft treten sollen
  • …warum DE diesbezüglich national handelt und nicht auf EU-Ebene
  • …inwieweit die Besteuerung von Krypto mit der Kapitalertragssteuer bewertet wird (Würde bedeuten: Keine Haltefrist mehr und immer 25% Besteuerung)
  • …wie Gewinne aus NFTs besteuert werden

Leider kann ich hier keine PDFs hochladen, aber mein Informations-Archiv enthält bereits einige ganz interessante Dokumente, finde ich. :smiley:
(Das kann man sich aber auf der Bundestag-Seite auch jeder selber zusammensuchen.)

Übrigens: In „Stärkung des Fondsstandorts Deutschland“ geht es u.a. darum, dass Investmentfonds die Möglichkeit (das Recht) haben sollen, in Kryptowerte zu investieren.

Was in den USA schon seit einiger Zeit gemacht wird, könnte auch hier bald Wirklichkeit werden, was mich dazu bringen wird, meinen Altersvorsorge-Heini anzurufen und ihn aufzufordern, mein gespartes Geld in Bitcoin anzulegen, anstatt in irgendwelche DAX-Aktien, denn von dem vor ~20 Jahren errechneten Betrag, den ich bekommen sollte, wenn ich in Rente gehe, ist mittlerweile nur noch ein Bruchteil geworden. :frowning:

2 „Gefällt mir“