Kraken Deutschland und "DLT Securities GmbH"

Ich erhielt folgende Email:

Dear XY,
Kraken is pleased to announce that we have entered into a strategic partnership with DLT Finance (DLTF), the brand under which DLT Securities GmbH and DLT Custody GmbH offer leading BaFin-licensed digital asset brokerage and custodian services. This partnership enables us to provide new, innovative and tailored crypto products to German clients who, through Kraken powered by DLT Finance, will still be able to access the superior user experience, market leading liquidity, and customer support to which they are accustomed.
Currently starting from July 10, 2024*, crypto services will be powered by our partner, DLT Finance, and fiat (banking deposit and withdrawal) services will be provided by Payward Ireland Limited, a Kraken group company.
As part of this change, subject to your consent, your supported crypto assets, account information and trade history will be migrated to DLTF. In order to ensure a seamless transition and maintain access to your services, we will request additional information in the coming weeks to re-verify and update your account. You will have until June 14, 2024* to provide this information and re-verify your account or your open positions will be closed and trading will be restricted.
This partnership will require you to consent to DLTF processing your personal data for the purpose of complying with GDPR (see DLT Finance’s Privacy Notice. As a legal requirement, we also need you to re-verify your identity and provide additional information.
For more information about the partnership, please visit the Kraken Blog.
Changes to Crypto Services
DLT Securities GmbH and DLT Custody GmbH have been authorized by BaFin to provide digital asset brokerage and custodian services. As a result, some crypto services for German clients will be impacted, including slightly reduced asset support (including NFTs). The Terms of Service can be found at xy.
Changes to Fiat Services
Payward Ireland Limited, trading as Kraken, is authorized by the Central Bank of Ireland to provide e-money services throughout the European Economic Area. This means that Kraken looks forward to continuing to expand our cash funding options to make your experience better than ever before. For more information on e-money services and what it means for you, please see here (linked). From July 10, 2024*, you will contract with Payward Ireland Limited for fiat payment services. In order to facilitate your continued use of fiat payment services (bank deposits and withdrawals), Payward Ireland Limited will process your personal data as data controllers in line with Kraken’s Privacy Notice.
What if I don’t want to transfer to Kraken powered by DLTF?
If you do not wish to transfer to Kraken powered by DLT Finance, your open positions will be closed and trading will be restricted from June 14, 2024*. You will be required to withdraw all fiat** and crypto assets from your Kraken account before July 10, 2024*. If your assets are not withdrawn before this date and you do not wish to transfer to Kraken powered by DLT Finance, you must contact Kraken Support to close your account and withdraw your assets.
NOTE : Even if you do not transfer to Kraken powered by DLT Finance, you will, from July 10, 2024, contract with Payward Ireland Limited, trading as Kraken, for e-money services as more fully described in (* [Annex G of the Kraken Terms of Service. To reflect this change the Kraken Terms of Service will be updated to include Annex G (Payward Ireland Limited’s services) and add Payward Ireland Limited as a Kraken service provider for e-money services. If you do not transfer to Kraken powered by DLT Finance by July 10, 2024* and you have not closed your Kraken account, you will be deemed to have agreed to the new Kraken Terms of Service as of that date. In order to facilitate your continued use of e-money *services, Payward Ireland Limited will process your personal data as data controllers in line with Kraken’s Privacy Notice
If you have any questions regarding the process of accessing your account, please don’t hesitate to contact Kraken Support who are available to help 24/7/365.
Thank you for choosing Kraken.
The Kraken Team
*** The exact service start and other dates may vary. Clients will be contacted with confirmation of the dates.

Hat jemand Erfahrungen mit dieser Firma DLT gemacht? Ist die bekannt?

5 „Gefällt mir“

Die Email habe ich auch heute bekommen und hat mich sofort misstrauisch gemacht, insbesondere wenn ich solche Ausdrücke wie „strategic partnership“ lese.

Mir sind vor allem die genauen Konsequenzen nicht klar. Bedeutet das jetzt, dass meine Krypto Assets nicht mehr von Kraken, sondern von dieser „DLT“ kontrolliert werden?

Was impliziert dieser Wechsel außerdem? Was steht da alles zwischen den Zeilen?

4 „Gefällt mir“

Mich macht das auch etwas misstrauisch.
Überlege ob ich meinen Account nicht bis dahin löschen lasse.
Börsen gibt es ja wie Sand am Meer.

1 „Gefällt mir“

Habe ebenfalls diese email bekommen. Habe keine guten Erfahrungen mit deutschen Crypto-Firmen gemacht. Ich denke ich werde erstmal alles auf eine hardware wallet schieben und den kraken acct loeschen.

3 „Gefällt mir“

Dann wird es ab bestimmen Summen auf Mittelherkunft direkt bei dem neuen Dienstleister DLT hinauslaufen und dann nochmal weil keine deutsche Bank die Zahlungsabwicklung macht.

Für mich hat der langjährige Kunde mit diesem Schritt klar verloren.

1 „Gefällt mir“

AFAIK: DLTF ist lediglich der Asset-Verwahrer für deutsche Kunden mit etwas eingeschränkterem Asset-Angebot. FIAT-Off- und On-Ramp bleibt Payward Limited aus Irland. Daher dürfte sich nicht viel ändern. Der Zwang zum „Consent“ hat dennoch einen Beigeschmack.

2 „Gefällt mir“

Ich finde es auch ein bisschen lächerlich/seltsam, dass DLT mit „Made in Germany“ wirbt und sie sich als Brücke zur europäischen Regulation bzw zur Bafin präsentieren, aber man auf deren Website nicht mal eine Erklärung auf deutsch findet. Zumindest habe ich bisher leine deutsche Seite von denen gefunden.

1 „Gefällt mir“

Momentan macht das die Payward Limited UK und nicht Ireland.

Von daher wieso kein deutscher Zahlungsabwickler?
Da dürften die momentanen Gebühren für Deutsche Kunden aufgrund des bürokratischen Aufwands nicht zu halten sein.

1 „Gefällt mir“

Kein Bitvavo mehr, jetzt das mit Kraken, langsam gehen mir die Börsen aus, die ich gerne genutzt habe.

2 „Gefällt mir“

https://www.dlt-finance.com/kraken/terms/?lid=nv6hkkn49ag6

„You understand that applicable transaction fees and taxes may change. Details regarding current fees can be found at our Fee Schedule under the Instant Buy/Sell tab.“

Ich interpretiere: nur Instand Kauf/Verkauf = 3 % Gebühren, :expressionless: Schluck

Werde wohl alles vorher aufs Wallet transferieren.

2 „Gefällt mir“

Das wird ein Spaß beim Auschashen dann schon mit Mittelherkunft bei der Börse + danach bei der eigenen Bank. kraken hörte sich alles noch gut an bis gestern.

5 „Gefällt mir“

Ich gehe sogar so weit zu sagen, dass es überhaupt keinen Plan bzw. ein realistisches Szenario gibt fürs Auscashen. Wer schon Jahre dabei ist, der hat vielleicht bei Bitwala/Nuri mit einem Sparplan angefangen - die Bank gibt es gar nicht mehr. Dann hat man aus Risikodiversifikation Sparpläne bei verschiedensten Anbietern gehabt und hat vielleicht hunderte Transaktionen verschiedenster Anbieter.

Welcher Broker/welche Börse kann irgendwann in 10 Jahren hunderte oder gar tausende über Sparpläne angesammelte Transaktionen prüfen bzw. verifizieren ? Ohne dabei tagelang teure Mitarbeiter abstellen zu müssen ? Genau. Gar keiner kann das.

Das Auscashen wird das größte Abenteuer beim Bitcoin, das ist meine Prognose und meine größte Sorge, wenn Bitcoin eines Tages viel wert sein sollte.

9 „Gefällt mir“

Warum wird man eigentlich, als jemand der nur seine Ruhe und Freiheit haben möchte, dauerhaft von allen Seiten getreten und aufgescheucht?

Muss man jetzt - wie bei Bitcoin[.]de - befürchten dass einem das Finanzamt Steuerhinterziehung unterstellt, weil sie Einblick in den Kraken Account haben?

3 „Gefällt mir“

Sehe ich ähnlich. Allerdings wird es da dann auch wieder Lösungen geben. Vielleicht kommen Banken wirklich bald mal stärker in den Markt und man kann mit seinem Ansprechpartner schon im Vorfeld die Mittelherkunft klären und dann direkt bei der (Haus)Bank verkaufen. Oder man kann sich die Herkunft seiner Coins notariell bestätigen lassen um sie dann überall frei verkaufen oder nutzen zu können. Ganz so schwarz sehe ich das alles nicht. Wird wahrscheinlich ein nicht so günstiger Service…

Schöner wäre natürlich die Alternative wo man seine Sats frei im Zahlungsverkehr nutzen könnte. Das sehe ich leider nicht, zumindest nicht in Europa. Aber vielleicht baut sich ja zumindest eine P2P Ökonomie auf, wer weiß. Mit den Einundzwanzig Meetups hat Deutschland da ja eigl gute Voraussetzungen für sowas

1 „Gefällt mir“

Darum ist die Hoffnung niemals auscashen zu müssen, sondern gleich in Sats zu zahlen.

Mich stört alktuell ehrlich gesagt am meisten der Satz, dass man sich erneut verifizieren muss.

10 „Gefällt mir“

In den nächsten Jahren wird das nicht passieren, da bin ich mir sicher. Zumal wir hier vor neuerlichen Steuerhürden stehen. Solange die Sats nach einem Jahr steuerfrei sind, geht das noch, wenn man ältere, steuerfreie Sats zum Zahlen benutzen kann. In Österreich bspw., wo es diese Steuerfreiheit gar nicht mehr gibt, ein Modell, dem Deutschland irgendwann genau wie bei Aktien folgen wird, löst dann auch jedes Bezahlen mit Sats einen steuerlichen Vorgang aus (Gewinn oder Verlust).

Insgesamt steuern wir im Moment eher auf dunkle Zeiten zu, die durchaus 5 oder 10 Jahre andauern könnten. D.h. für mich persönlich, dass ich den Bitcoin-Anteil im gesamten Portfolio noch mal überdenken werde, für die aktuelle Tendenz ist der Anteil zu hoch.

Wenn man an das aufgebaute Vermögen nicht mehr ran kommt, ohne Prozesse führen zu müssen, dann hat man auch nichts davon.

5 „Gefällt mir“

Wird zu unseren Lebzeiten nicht passieren. Du kannst entweder auscashen oder darfst nicht im regulären Wirtschaftskreislauf teilnehmen. Oder auswandern. Ja das ist hart, das ist aber so. Aber ich bin Realist und ich glaub alles andere zu glauben ist naiv.

Ja so macht man es normalerweise ja auch bei nicht trivialen Fällen. Das kostet einmal und man hat den Rest seines Lebens Ruhe. Es wird einfach bescheinigt, dass alles legal ist und fertig. Dann sieht direkt jede Bank und Börse, dass man schon durchleuchtet wurde, weil man eine offizielle Urkunde darüber hat. Ähnlich wie beim Auto mit dem TÜV.

1 „Gefällt mir“

Ich habe diese Mail auch bekommen, bzw. es schon bei Twitter von Kraken direkt gelesen. Mir gefällt das auch überhaupt nicht. Ich mochte Kraken als sehr renommierte Börse, die aber nicht der EU Regulierung unterliegt. Jetzt kommt das plötzlich doch und ich soll mich auch nochmal neu KYC verifizieren. Nein danke. Ich suche mir eine andere DEX. Da ziehe ich lieber alles sofort von Kraken ab und lösche das Konto. Binance und Bitget sind auch schön.

Dann lies mal meinen Beitrag zu Binance. Es war der reinste Horror, was ich mit denen erlebt habe.

Habe ebenfalls diese Mail erhalten.

Eine andere Verwahrung stört mich nicht unbedingt, da ich meine Coins sowieso nie lange auf der Börse lasse. (Etwas naiv, aber naja :D)

Vielmehr stören mich die potenziell höheren Gebühren und das zusätzliche KYC-Verfahren.

1 „Gefällt mir“