Exit the Boomer-Economy

Inhaltsverzeichnis

  1. Status Quo - was läuft schief?
  2. Was könnte man tun, um das System zu reparieren?
  3. EXIT!

„They strip-mined the entire economy, they had an orgy of fraud, in which they knew exactly, what they were doing, because there were mountains and mountains of evidence, that the least competent lawyer could use to unravel the entire thing and send 500 people to jail for 25 years. And all of that was ignored, because we kept to save the system, otherwise the system would crush us all. So we dumped more than 10 Trillion Dollars in an orgy of quantitative easing into the banks, which they did not use to stimulate the economy, but blow another giant bubble into real estate, a giant bubble into the stock market, a giant bubble into bonds, into student loans, into every part of the economy. While at the same time they made sure that these cops out there beat the shit out of anyone who had the audacity to go out and protest as part of occupy wall street. And they turned protest into a crime, and in that orgy of crime they didn’t just damage the economy, they raped the rule of law and destroyed the justice system, so they could get away with it.“
-Andreas Antonoupolos

  1. Status Quo - was läuft schief?
    Das Geldsystem liegt in den Händen von Zentralbanken. Die Theorie ist einfach: Kredite an Geldinstitute werden über einen Leitzins reguliert, der den „Preis“ des Geldes widerspiegelt. Dadurch entsteht ein Markt, der die Geldmenge bestimmt, der wiederum durch den Leitzins reguliert wird. Die meisten (erfolgreichen) Zentralbanken verfolgen das Ziel einer stabilen Währungspolitik, die die Inflation auf 2% hält. Hier ergeben sich zwei wesentliche Probleme. Erstens, Die Inflation wird an Alltagsgütern bemessen und ist von der Entwicklung anderer Wirtschaftsgüter entkoppelt. Eine „verstecke“ Inflation auf Aktien und Immobilien wird nicht erfasst. Dies ist mMn einer der Hauptgründe, warum Wohnen nicht mehr bezahlbar ist (Inflation). Zweitens, versuchen Regierungen die Inflation zu ihren Gunsten zu manipulieren. Deutschland hatte in der Eurokrise von einem schwachen Euro profitiert, da es uns ermöglicht hat günstig zu exportieren. Dies ist jedoch längerfristig schädlich für die globale Wirtschaft. Zurecht kritisieren andere Nationen unseren Handelsbilanzen.
    Selbst wenn das Ziel einer stabilen Währung erreicht werden soll, scheitert dieses Vorhaben langfristig an den zugrundeliegenden Machtstrukturen: Ein zentralisiertes Geldsystem ist vor Korruption nicht gefeit. Korruption beginnt mMn bereits dann, wenn die Zentralbanken Wirtschaftsbereiche (wie Aktienmärkte) von der Inflation rausnehmen. Langfristig schadet das allen Menschen.
    Gerade während einer Krise entsteht ein Druck auf die Machtstrukturen von einer stabilen Währungspolitik abzuweichen. Hierbei beobachten wir seit mindestens 2008 dieselben Muster: Die Wirtschaft wird vor einem Kollaps geschützt, auf Kosten der Allgemeinheit. Unternehmen werden durch Hilfspakete gerettet und die Allgemeinheit zahlt - direkt durch Steuern, oder indirekt durch Inflation. Von oben wird Geld in ein System geschüttet, welches unten nie ankommt. Wir beobachten seit mindestens 30 Jahren, dass diese Politik nicht funktioniert. Die „Trickle-Down-Theorie“ gilt als widerlegt. Die staatliche Subvention der Vermögenden führt dazu, dass man durch ehrliche Arbeit nicht mehr reich wird. Bereits jetzt wird mehr als die Hälfte des Vermögens nicht mehr erarbeitet, sondern geerbt, mit steigender Tendenz. Wir nähern uns mittelalterlichen Zuständen, in denen die Frage des wirtschaftlichen Erfolges durch die Geburt („Von Gottes Gnaden“) entschieden wird.
    Cui bono? Die Baby-Boomer Generation, die das Vermögen besitzen. Ich nenne das o.g. Wirtschaftssystem daher auch: Boomer-Economy.

“This is a lie that’s been purported by Wall Street. When a company fails, it does not fire employees. It goes through a packaged bankruptcy. The people who have the pensions inside the companies, the employees of these companies end up owning more of the company. The people that get wiped out are the speculators hat own the unsecured tranches or the folks that own the equity. And by the way, those are the rules of the game. That’s right. These are the people that purport to be the most sophisticated investors in the world. They deserve to get wiped out.”
-Chamath Palihapitiya

  1. Was könnte man tun, um das System zu reparieren?
    Selbst unter der Regentschaft der Zentralbanken wäre dieses System reparabel. Erstens, sollte es in einer funktionierenden Wirtschaft möglich sein, dass Unternehmen pleite gehen. Das freiwerdende Kapital, Arbeitskraft und Ideenreichtum wird in ein neues Unternehmen fließen, welche von diesen effizienter Nutzen ziehen können. Das hilft langfristig der Wirtschaft. Zweitens, der Prozess der auseinander driftenden Vermögensverteilung muss beendet werden („Schere zwischen Reich und Arm“). Kapitalerträge und Einkommens muss mindestens gleich besteuert werden. Eine Vermögenssteuer für Millionäre muss her. Mindestens vorrübergehend um Versäumnisse aus der Vergangenheit umzukrempeln, vielleicht auch länger, falls andere Maßnahmen unzureichend sind.
    In der aktuellen Politik wird nichts dergleichen passieren. Die Gerontokratie (Herrschaft der Alten) verfolgt die Interessen der Baby-Boomer. Daher wird die Boomer-Economy auch nicht beendet.

„We no longer have Choice, we no longer have Voice. And what is left when you have no Choice and no Voice? EXIT!“
-Andreas Antonopoulos

  1. EXIT!
    Ich habe mich daher dazu entschlossen die Boomer-Economy zu verlassen, soweit das geht. Und da ich das Land nicht verlassen werde (zumindest nicht in naher Zukunft), werde ich das Währungssystem verlassen. Ich versuche so viel wie möglich mit Kryptowährungen zu bezahlen, direkt (On-Chain), oder indirekt (Crypto-backed Debit Card). Lasst die Gerontokraten doch ihre Boomer-Economy weiter betreiben, bis sie merken, dass ihr System am Ende ist und ihr Fiat-Geld nichts mehr wert. Ich bin jung. Ich habe Zeit.

„Those who came before us set their sights on a great price: That cryptocurrencies will become the foundation for a new and fair economic order, decentralized and outside the grasp of human corruption.“
-Bitcoin and Friends (Youtube) // Persiflage of „moon-speech“ from J. F. Kennedy

1 Like

Das sehe ich nicht so, da es ein Geldmonopol ist.
Was wir brauchen ist echter Kapitalismus. (Und nein wir leben nicht im „Turbokapitalismus“ sondern im Sozialismus bzw Marxismus (siehe Frankfurter Schule))

Besser ist natürlich ohne :wink:

1 Like

Das wollte ich lesen :smiley:

Leider ist Krypto noch nicht praktikabel genug um wirklich eine Chance zu sein. Wenn es das wäre würde es wahrscheinlich kurzerhand verboten werden.
Es gibt gute Ansätze wie bspw. Ubuntu (nicht die Linux Distribution) sonder das „movement“ oder Ideen/Konzepte zum Thema Regionalgeld oder Vollgelt (Schweiz) die eine Chance haben. Leider können solche Innovationen noch durch fear und fomo verhindert werden.

Im E-Commerce nehmen viele Läden Bitcoin (z.B. Lieferando). Und Mit Crypto-Debit-Cards kannst Du das VISA Netzwerk für quasi Crypto-Zahlungen nutzen.

Der Clue ist, dass Du Dein Kapital runter von den Banken nimmst. Je mehr Leute ihre Euros in Kryptowährungen tauschen, desto schwächer wird dieses System. Du selber hast keine Nachteile: Dein Grad an finanzielle Autonomie steigt und du profitierst von der Kursentwicklung der Kryptowährungen.

Dafür braucht es keine Bewegung. Du bist der Chef über Dein Geld. Du entscheidest.

stimmt, allerdings hilft es vielen Leuten zu Wissen dss sie damit nicht allein sind

2 Like

edit: der Narrator ist creepy, aber die Zusammenstellung der Clips ist gut.

Der Oberhammer oder? :eyes:

1 Like

Die Videos von Mineable sind alle extrem stark!

1 Like