EU will Krypto-Transaktionen stärker regulieren

Veröffentlicht auf: EU will Krypto-Transaktionen stärker regulieren - Blocktrainer
Wie aus einer Pressemitteilung des Nachrichtendienstes Reuters hervorgeht, planen die Gesetzgeber der Europäischen Union eine stärkere Regulation von Krypto-Transaktionen.

Da hatte BTC-Echo wohl doch recht (EU will anonyme Wallets verbieten)

Hört sich nicht schön an! Ich habe Niederlande nicht so genau verfolgt, aber könnte das Gesetz auf EU-Ebene nicht mit den gleichen Begründungen gekippt werden?

Wenn man sich auf eins verlassen kann, dann dass die EU/DE es schon verkacken wird. Die finden schon irgendeine Regel, die die offizielle legale Nutzung von BTC ad absurdum führen wird.

Beim Internet schaffen wir es auch: Impressumspflicht, DSGVO, Cookies, Vorratsdatenspeicherung, Artikel 13, CUII, fucking Staatstrojaner… die Liste ist lang und wird wachsen. Schade.

2 „Gefällt mir“

Ich auch nicht. Aber immerhin kennst du die Begründung, mit denen sie sowas gekippt haben. Spendierst du einen Dreizeiler dazu?
:pray:

Jau grad sogar den Artikel dazu gefunden hier vom Blog:

Stimme dir voll und ganz zu. Ich verstehe auch immer noch nicht was der Bund davon hat das Staking für den deutschen quasi so unlukrativ zu gestalten, dass man es besser nicht macht? Davon hat weder der Staat noch der Bürger was :smiley:
Ich habe das Gefühl da sitzen Leute, die sich einfach nur überlegen wie man jedem die Suppe versalzen kann :smiley:

Mag etwas Off-Topic sein, aber wenn man sich die aktuellen Wahlprogramme anschaut, und die meisten Parteien auch noch auf Aktiengewinne mit dem persönlichen Einkommensteuersatz versteuern möchten, oder deutsche die im Ausland leben :smiley: Dann lenken die Regierungen definitiv in diese eine Richtung das man nur noch brav seine Arbeitskraft in einem 9to5 Job zur Verfügung stellen soll ohne Ausweg nach links und rechts.

1 „Gefällt mir“

@Greengo
„Dann lenken die Regierungen definitiv in diese eine Richtung das man nur noch brav seine Arbeitskraft in einem 9to5 Job zur Verfügung stellen soll ohne Ausweg nach links und rechts.“

Nur darum geht es. Es geht um das Schließen jeder persönlichen Freiheit um die Menschen letztendlich zu Sklaven zu machen. Frisch gechipt, entwurmt und nach ihrem Willen geimpft, darfst Du dann brav 75 % der Einnahmen deiner Arbeitskraft der „Gemeinschaft“ zur Verfügung stellen. Dass Du dir von dem Rest gerade noch so gut wie gar nichts mehr leisten kannst - ist genau der Plan, den sie verfolgen. Keine klimaschädlichen Flüge mehr von Dir, die paar Quadratmeter die Du dir noch leisten kannst, kann man auch noch irgendwie klimavertretbar heizen.

1 „Gefällt mir“

Naja im Prinzip besteht eh schon kyc bei den börsen und wenn man seine kryptos dann an seine eigene wallet sendet das scheint eh auf der Börse auf wenn man seine ganze coins an die selbe Adresse sendet.
Die Daten sind eh auf der börse
Oder versteh ich da was falsch?

Jetzt muss ich auch mal hier meinen Frust ablassen!!!

Die ursprüngliche Intention zur Bekämpfung gegen Steuerflucht und Terrorbekämpfung ist ja Nobel…

…Jedoch zahle ich jetzt schon Steuern auf meine Kryptogewinne.

Somit habe ich meine Schuld nach aktuellen Gesetz abgegolten und habe „ehrliche“ Kryptos auf einem „anonymen“ Wallet.
Der Staat weiß die Herkunft (z.B. Einnahmen, Trading usw. Laut Steuererklärung)
Da Gesetzesänderungen nicht Rückdatiert werden dürfen, kann man die Auszahlung in FIAT auf jeglicher Exchange in ein paar Jahren nicht verwehrt werden, auch wenn der Besitzt von solchen Wallets in Zukunft illegal eingestuft würden.

Da hast du steuerlich gesehen recht.

Aber denen geht es ja auch darum, alle Geldströme nachverfolgen zu können. Nicht nur um Steuerhinterziehung zu vermeiden, sondern insbesondere auch Geldwäsche.

Und vielleicht haben sie auch ein kleines bisschen Angst die Kontrolle und Gewalt zu verlieren.

Lesenswert dazu ist dieser Thread: Anonymer Kauf, Regulierungen und Verbote

Sven Giegold von den Grünen, über dessen Gesetzesvorschläge Roman schon ein Video gebracht hat, war neulich auch im Einundzwanzig Podcast:
Interview #47 - Bitcoin und Finanzkriminalität mit Sven Giegold · Einundzwanzig, der Bitcoin Podcast

Wenn man sich das anhört, weiß man wie die ticken. Das sind einfach zwei Welten. Er versteht überhaupt nicht, warum es nicht sinnvoll sein sollte jeden einzelnen komplett zu überwachen. Dass man damit alle unter Generalverdacht stellt und es die Unschuldigen stören könnte, geht nicht in seinen Kopf.

1 „Gefällt mir“

Die Frage ist ja, was das alles für Hodler bedeutet, ob also das Abziehen der Coins von Börsen auf die die Cold Wallet überhaupt noch möglich ist, bzw. wie das denn eingedämmt werden soll (Auflagen für Cryptobörsen?).

War doch von anfang an klar das „der Staat“ alles wirklich alles versucht um den Bitcoin zu schwächen. Denke da kommen noch viel schlimmere Sachen. Ich bin davon überzeugt die wissen ganz genau was Bitcoin ist und wie mächtig es ist. Und das passt natürlich ganz schlecht in ein system das die nächsten 2 jahren den e-euro testet. Die Engländer sind mir sehr sympathisch geworden. Sich von den fesseln der EU zu befreien und eigenständig zu denken und zu handeln!

2 „Gefällt mir“

Noch ist ja Zeit und der Verwaltungspparat sehr schwerfällig.
Es werden sich kluge Köpfe sicherlich Gedanken über andere Lösungen bezüglich der Aufbewahrung machen, die sich irgendwelche kleingesitigen Politiker noch gar nicht ausmalen können.

Gut ist es, immer einen Schritt voraus zu sein und das hat die Bitcoin-Technik bislang mehr als bewiesen.

Vielleicht passiert ja auch wieder irgendeine Großkatastrophe (kleiner Weltuntergang oder so…), dass sich der BTC ein wenig aus dem Rampenlicht wegduckt und die Hirnis mit anderen Sachen beschäftigt sind.

2 „Gefällt mir“

Ich schreibe „meinen“ Abgeordneten:

Warum schreibe ich Ihnen? Ich anerkenne, dass man Geldwäsche bekämpfen muss. Besonders Deutschland scheint für das organisierte Verbrechen ein Paradies zu sein und hat hier in der Vergangenheit zu wenig getan. Fehlende Digitalisierung ist hier ein Hauptgrund. Zeit, hier etwas zu ändern.

Ich befürchte jedoch, dass die neue EU Behörde ein ähnlich zahnloser Tiger wird wie die Antikorruptionsbehörde OLAF, der weitreichende Rechte fehlen. Weil Geldwäsche und Korruption gern zusammen gehen, werden Länder wie z.B. Rumänien, Bulgarien und Ungarn kein Interesse an einem scharfen Schwert haben, dass Teile ihres Geschäftsmodells beschädigt.

Sorgen bereitet mir aber die Initiative gegen Kryptowährungen. Ich sehe die große Gefahr, dass die EU hier einen wirklich wichtigen, digitalen Wachstumszweig kaputt reglementiert. Bitcoin muss frei sein und frei bleiben - Ganz besonders darf es keinen Generalverdacht illegaler Aktivitäten geben, wenn Bürger ihre Coins auf einer persönlichen Hardware Wallet speichert. Diesen Verdacht gibt es bei Edelmetallen auch nicht. Zum Zweiten haben immer noch viele Bürger kein Konto bei einer Bank. Die eigene Wallet ist hier tatsächlich so etwas wie das Portemonnaie.

Denken Sie darüber bitte nochmal genau nach. Und ja: Ich weiß, dass Regierungen Angst von Kryptos haben. Eine Kriminalisierung der Bürger darf es dennoch nicht geben. Die Lösung muss hier heißen: Schaffen eines wertstabilen, vertrauenswürdigen digitalen Euros als Alternative, nicht Zerstörung von Innovationen.

freundliche Grüße

3 „Gefällt mir“

Sven Giegold ist attac-Gründungsmitglied… Das passt irgendwie nicht richtig…

Weiß nicht, attac ist für mich jetzt eher ein rundum linker Verein, also nach meinem Verständnis nicht unbedingt liberal. Aber gut, es gibt viele Aspekte von liberal (positiv, negativ, wirtschaftlich, ggü. Autoritäten etc.).

Mit „kompletter Überwachung“ habe ich mich oben nur auf Geldbewegungen bezogen. Sven Giegold hat das im Gespräch mehrmals damit begründet, dass es ihm um die Opfer geht, und mögen es noch so wenige sein.

Erstens nehme ich ihm das nur teilweise ab. Zweitens hat er auf die Frage nach der Verhältnismäßigkeit keine vernünftige Antwort. (natürlich aus meiner subjektiven Sicht)

3 „Gefällt mir“

Sollte hier etwas konkretes vorliegen bzw. Quellen, ist es meiner Meinung nach höchste Zeit das Roman seine Connections bzw. den deutschen Krypto-Space mobilisiert inkl. deren Zuschauer für ne Demo im Sinne des Datenschutzes, der Anonymität usw. Evtl. kann man Datenschützer auch noch aus anderen Bereichen abholen.

Wenn diese groß genug, und lang genug werden würde, wäre mediale Aufmerksamkeit gewiss!

Ich meine, wenn eh schon so Community-Meetings geplant sind im kleinen Stil, warum dann nicht irgendwann beides miteinander verbinden im großen Stil?

Die Quellen und eine etwas nüchterne Betrachtung des Themas findest Du hier.

1 „Gefällt mir“

Genau. Sie sind so befreit und eigenständig, dass die UK-Banken Zahlungen an Binance blocken.

Also echt…manchmal schreibst Du…argh