Anonymer Kauf, Regulierungen und Verbote

Ist aber bislang nur eine Proposal - ist noch kein Gesetz!?

Wie wir hier schon von einigen Usern mitbekommen haben, handeln bereits einige Exchanges danach.

Seien wir realistisch: Wir reden hier von der FATF. Die schlagen nichts vor, was dann nicht umgesetzt wird. Vielleicht weicht man in Details ab, aber im Grunde wird’s 1:1 umgesetzt.
Niemand hat Lust, Zeit und Geld, weitere ‚ÄěForschungsarbeit‚Äú zu betreiben.

Der Staat soll seine dreckigen Finger weglassen

Mal was anderes:
Was w√§re wenn man einfach behaupte w√ľrde man h√§tte den Seed zu seinem Wallet verloren?

Man könnte ja behaupten dass jetzt jemand anders die Coins benutzt, durch Mixer jagen etc.

Wie will der Staat alles nachpr√ľfen?

  1. Dir ist klar, dass Du genau genommen einen Weg f√ľr Geldw√§sche suchst? In einem √∂ffentlichen Forum.
  2. Was hast Du damit gewonnen? Wenn Du etwas kaufen willst, bei dem Du Deinen Namen angeben musst, werden sich (und Dich) die Behörden fragen, woher Du die BTC, ETH etc. hast und wieso diese bislang nicht in Deiner Steuererklärung aufgetaucht sind.

Ich hab’s doch schon viel Male geschrieben. Wenn Du mit Deinen BTC anonym Brötchen oder im Japan-Urlaub ein T-Shirt kaufen willst: GO FOR IT. Das interessiert absolut niemanden.

Aber, tut mir leid, diese ‚ÄěWie kann ich meine 10-Euro-BTC-K√§ufe verheimlichen‚Äú-Ideen sind absolut l√§cherlich.

Die Regelung in Deutschland bez√ľglich Kryptow√§hrungen ist eine der besten Steuer-Regulierungen, die es auf dieser Welt gibt.

1 Jahr halten und der ganze Kram ist steuerfrei. :partying_face:

Man muss nur den Kauf/Verkauf nachweisen können, falls das Finanzamt fragen sollte, was nun wirklich kein besonders aufwändiger Akt ist.

3 Like

Man muss also nur die Nachwei√üe f√ľr die K√§ufe auf den Exchanges nachweisen?

Ist es erlaubt, die Bitcoins zwischendurch zu anonymisieren zB durch Mixer oder Coin Join?

Oder muss man den ganzen Weg √ľber alle Wallets dokumentieren falls man zB von einem Hardware Wallet auf ein anderes gewechselt ist.

Am Anfang hab ich ziemlich viel rumexperimentiert. Habe viele Wallets erstellt und Coins hin und her geschickt.
Ich m√ľsste wohl eine ganzen Tag daf√ľr aufbringen dass alles zur√ľckzuverfolgen und zu dokumentieren.

Ich muss die Käufe aber erst in der Steuererklärung angeben, wenn ich mir die Gewinne auszahlen lasse, oder?
Muss ich auch etwas machen während ich hodle?

Eigentlich plane ich meine Coins nie wieder gegen FIAT-Geld umzutauschen.

Nicht nur auf den Exchanges. Du kannst Deine BTC ja auch vom ATM oder von einem Freund gekauft haben. Die Quelle spielt keine Rolle.

Ansonsten könntest Du ja einfach behaupten, die BTC bereits 2016 gekauft zu haben, womit Du die Haltefrist erreicht hättest und die BTC-Verkäufe steuerfrei wären.

Deine Aussage allein wird dem FA aber höchstwahrscheinlich nicht reichen und das Kaufdatum schätzen…nicht unbedingt zu Deinem Vorteil, wie Du Dir vielleicht vorstellen kannst.

Also: Du musst den Kauf belegen können. (EMail, Kontoauszug, Screenshot,…)

Nat√ľrlich.

Aber dadurch hast Du ja keinen Vorteil, sondern nur einen Nachteil, denn erst ab dem Moment, ab dem die anonymisierten Coins aus dem Mixer herauskommen, kannst Du deren Existenz bzw. Deinen Besitz beweisen.

Folglich l√§uft auch erst ab diesem Zeitpunkt Deine 1-Jahres-Haltefrist f√ľr den steuerfreien Verkauf.

Du kannst nach dem Mixen nicht mehr den Ursprung Deiner Coins und deren Kauf (-datum) beweisen.

Somit schadest Du Dir selber, denn Du startest nach einem Mix wieder bei 0 Tagen Haltefrist, selbst wenn Du die ‚ÄěUrsprung-Coins‚Äú schon eine zeitlang (oder sogar schon >1 Jahr) gehalten hast.

Nein, Transfers sind irrelevant.

Relevant ist die ‚ÄěGeburt‚Äú des Coins bzw. wann dieser Coin in Deinen Besitz √ľberging. Ob durch Kauf gegen Fiat auf einer Exchange, beim Tausch gegen andere Coins, nach einem Mix-Durchgang, durch einen AirDrop, als Staking-Reward, OTC von einem Freund usw.

Nein, spielt keine Rolle.

Zwei Zeitpunkte sind wichtig:

  1. KAUF-Datum. Wann hast Du die Coins erhalten? Hast Du sie auf einer Exchange gekauft, gibt’s einen Kontoauszug (Bank, Paypal, Kreditkarte…), der beweist, dass Du an dem Tag xxx Euro an eine Exchange geschickt hast.
  2. VERKAUF-Datum. Wann hast Du die Coins gegen Fiat oder eine andere Kryptow√§hrung getauscht? Hierf√ľr h√§ttest Du einen Beleg durch die Exchange, Mixer oder eine handgeschriebene Quittung, falls Du die Coins OTC an Deinen Freund verkauft hast.

Liegt zwischen KAUF-Datum und VERKAUF-Datum ein Jahr, musst Du nichts machen. Nur die ‚ÄěBeweise‚Äú aufbewahren. 10 Jahre lang.

Diese steuerfreien Coins kannst Du nach belieben f√ľr G√ľter und Dienstleistungen ausgeben.
(Nur halt nicht f√ľr andere Coins, denn dann geht das Spiel von vorne los.)

Jein: ‚ÄěAuszahlen‚Äú bedeutet nicht nur in FIAT.

Wenn Du BTC gekauft hast und diese gegen ETH tauschst, sind das f√ľr das FA zwei Vorg√§nge:

  • Schritt 1: Verkauf von BTC gegen EURO
  • Schritt 2: Kauf von ETH mit EURO

Erzielst Du beim Schritt 1 einen Gewinn und liegt das BTC-Kaufdatum weniger als 1 Jahr zur√ľck, ist der Gewinn in einer Steuererkl√§rung anzugeben.

Nein.

Wie geschrieben: Auch ein Tausch gegen andere W√§hrungen, der Einsatz eines Mixers usw. w√§ren steuerliche Vorg√§nge, weil Du (f√ľr das Finanzamt) erst gegen EURO tauschst und von diesen EURO dann den anderen Coin kaufst.

Danke f√ľr deine ausf√ľhrliche Antwort.

Ich muss meine Coins mixen, da ich nicht weiß ob meine Adresse geleaked wurde oder wird.
Hab bei Ledger gekauft…

Also ich fasse nochmal das wichtigste f√ľr mich zusammen:
Ich behalte meine Kaufnachweise und mehr muss ich eigentlich nicht machen, da ich plane lange zu hodln.

Wenn, dann wurde Deine Post-Adresse geleakt und nicht Deine BTC-Adresse.

Und selbst wenn‚Ķwas hilft es Dir, Deine Coins zu mixen? Wer Dich ‚Äěbesucht‚Äú, weil er wei√ü, dass Du einen Ledger hast, dem ist es doch vollkommen egal, auf welcher Adresse Deine Coins liegen.

Vielleicht solltest Du noch einmal genau(er) dar√ľber nachdenken. Just saying.

Und Verkauf-Nachweise.

Zumindest den ERSTEN Verkauf, denn wenn dieser länger als 1 Jahr nach dem Kauf ist, sind logischerweise auch alle anderen Verkäufe länger her als ein Jahr.

1 Like

3 Beiträge wurden in ein existierendes Thema verschoben: Bei mir wurde auch alles gehakt - was am besten tun bzw. lassen?

1 Like

Immer wieder witzig, wie die Kurse direkt reagieren.
Halte es dennoch noch zu weit gegriffen, zu sagen, dass niemand mehr diese W√§hrungen haben will. Aber man wird sehen. Eigtl k√∂nnten die Delistings auch ein Bewei√ü daf√ľr sein, dass die W√§hrungen wohl tats√§chlich anonym sind ‚Ķ ^^

DASH will ja gar kein Privacy Coin sein…

Ich bin gespannt, wie das ausgeht…

Staaten hassen diesen Trick. Deshalb ist Bitcoin so mächtig. Das erste asset, dessen Besitz dir niemand nachweisen kann und das dir auch niemand wegnehmen kann, wenn du den Zugang im Kopf gespeichert hast.

2 Like

Ich auch :grimacing: :thinking:
Habe das Interview zufällig im Livestream von Naomi Brockwell gesehen:

2 Like

Bzw es durch einen Virus verloren wurde.

Dann ist man selbst schuld. Fällt unter Anwendungsfehler. Ohne einen solchen kann es dir niemand wegnehmen

Staaten haben Bitcoin.
Staaten minen Bitcoin.
Staaten ‚Äěm√∂gen‚Äú Bitcoin.

Nur noch ~180 Ländern und wir haben’s geschafft. :wink:

Du vergisst aber, das die Regierung auch das Gewaltmonopol hat. Und wenn die sagen, kein Krypto, der nicht nachvollziehbar ‚Äěrein‚Äú ist, passiert den Weg weiter durch die Nodes, dann ist das so und Du kannst mit Deinen Kryptos nix anfangen. Du wirst jetzt sagen wollen, das mehr Kokain an Dollars kleben als an allen Kryptos weltweit. Und ja, damit h√§ttest Du recht. Aber ich bitte Dich, Politik und Logik. Wir wissen doch alle, das das nicht zusammen passt.

Gewaltmonopol umfasst also auch die Kontrolle √ľber nodes und miner?

Auch die Nachvollziehbarkeit der Transaktionen schwindet immer mehr. Bald kommt taproot, Lightning wird immer besser und beliebter und Mixer ebenfalls.