Kryptos für Alle? Massenadaption?

Ich will mal eine Diskussion eröffnen. Daher formuliere ich es recht provokativ!
Ich sehe momentan schwarz, dass die breite Masse Kryptos benutzen wird oder kann.

  1. Die Mehrheit der Leute wollen die Verantwortung lieber abgeben (Bankkonto mit Einlagenschutz). Das ist das grösste Problem.
  2. Fast alle Leute sind technisch nicht soweit. Warum brauchen noch soviele Leute Passwörter wie Hallo123!! Passwortmanager, was ist das? Schaut eure nicht IT Kollegen an, die meisten haben keine Ahnung.
  3. Im Kryptobereich ist alles noch viel zu kompliziert. Und das dauert meiner Ansicht noch Jahre. Erklär mal einem „Normalo“ einen Ledger, der will das gar nicht wissen!
  4. Warum soll ein „Normalo“ auf etwas umsteigen, wenn das bestehende funktioniert und schnell ist. zb Kontaktlos mit Kreditkarte? Gebühren sind egal.
    Aus meiner Sicht müssen die Banken verschwinden damit eine Massenadaption statt findet. Banken verschwinden aber nicht so schnell, da profitieren zu viele Leute!
    Früher war ich sehr optimistisch bezüglich Massenadaption. Mittlerweile bin ich da pessimistisch. Vermutlich werden die Firmen gewisse DLT’s verwenden, aber nicht die Massen.
    Ich bin etwa seit 2013 dabei. Bisher hat sich bezüglich Massenadaption nicht wirklich viel getan. Aus meiner Sicht ausschliesslich Spekulation!
    Gruss aus der Schweiz
3 Like

zu 1:
Banken werden Kryptos anbieten. Verkauf. Ankauf. Verwahrung.

Wieso spricht das gegen eine Massenadaption? Dann ist Deine Frage falsch, denn Du möchtest die dezentralisierte Zahlung als Massenadaption, oder?

zu 2:
Das ist korrekt, aber man könnte die Benutzer ja dazu zwingen, sichere(re) Passworte zu nutzen.
Auf 'nem Smartphone geht’s auch mit Gesicht, Finger etc.
Ob das nun so viel sicherer ist, sei mal dahingestellt, aber genau genommen braucht man kein Passwort.

zu 3:
Hintergrundwissen ist nicht zwingend erforderlich. Wer eine Banking-App bedienen kann, kann auch eine Wallet auf seinem Smartphone halten.

zu 4:
Banken verschwinden nicht. Niemals. Das müsste gerade Du als Schweizer sehr gut einschätzen können. :wink:

Du vertauscht hier aber zwei Punkte miteinander. Offenbar meinst Du mit „Massenadaption“, dass alle Menschen Kryptos benutzen, um damit zu bezahlen. Es gibt kein Fiat mehr.

Das ist die falsche Sichtweise, meiner Meinung nach, denn das wäre Schritt 3734.

Zuerst einmal müssen „vertrauensvolle“ Institute das Kryptogeld zu den Menschen bringen. Das wird erst einmal nur „E-Geld“ sein, also bei uns ein Euro-Stablecoin, den die EZB herausgibt.

2 Like
  1. Ja, vorallem dezentralisierte Zahlungen, also ohne Zwischenfirma. Das braucht keine Bank. Aber der Normalo will eine Bank und macht dann alles mit Fiat.
  2. Stimmt.
  3. Da stimme ich dir nicht zu. Falls du etwas falsch machst ist eventuell alles weg. Die Bank kann das im nachhinein noch regeln. Was passiert wenn du stirbst? Musst alles selber machen. Seed/ Smartphone verloren alles weg! Sowas kann mit einer Bank nicht passieren.
  4. Genau. Aber sie zocken und bescheissen (auch das weiss ich als Schweizer) lieber mit anderen Sachen. Blockchains sind da zu transparent.

Ich denke es müssen viele Leute/ Firmen die Kryptos benützen, sonst geht eh den meisten Projekte das Geld aus. Wenn es so wie jetzt bleibt, also nur Spekulation, dann geht vielen Projekte und Kleininvestoren das Geld aus. Daher ist für viele Projekte Schritt 3734 notwendig.
Eventuell ist das E-Geld wirklich der richtige Weg.
Und eventuell fängt ja jetzt das Bankensterben an :thinking:

zu 1:
Wird’s nicht geben. Sorry.

zu 3:
Unter der Prämisse, dass Banken Deine Coins halten, ergibt sich grundsätzlich gesehen dasselbe Szenario mit dem Unterschied, dass man bspw. BTC anstatt EUR ausgibt.
Bei Tod, Verlust etc. kannst Du Dich dann genauso an die Bank wenden wie bei einem herkömmlichen Fiat-Konto.

Siehe dazu auch die letzte BaFin-Aussage: Wer Krypto verwahren will usw., muss sich bei der BaFin melden und sich legitimieren. Heißt soviel wie „Ohne Banklizenz darfst Du’s nicht.“

zu 4:
Ja, könnte man denken, aber wir können uns sicher sein, dass die Banken ihren Profit auch aus Blockchain holen werden. BTC-Anteile verkaufen, die nur auf dem Papier existieren usw.

Denen fällt sicher etwas ein. :rage:

Wie geschrieben: Es wird keine unregulierten Transaktionen geben. Ein Geldsystem ohne „Zwischenfirma“ ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht denkbar.
KYC-Wallets. Verifizierte Ausgabe- und Annahmestellen. Zentrale Institutionen. Daran kommen wir leider nicht vorbei. (Es sei denn…Revolution, Zusammenbruch des Systems, Anarchie usw., aber davon sind wir -hoffentlich- weit entfernt.)

Lese-Tipp (hier beschreibe ich meine Einschätzungen recht ausführlich):

4 Like

Werde den Artikel noch lesen.
Ich könnte lange über solche Sachen diskutieren. :slight_smile: Würde aber Face to Face besser gehen.
Aus deinen Aussage sehe ich dann keinen Vorteil von Zahlungen in Krypto (jedenfalls für fast alle Menschen). Man kann ja alles mit Fiat machen.

Genau. Das werden dann nur Derivate/ Wetten sein. Sie werden vermutlich nie eine Transaktion in die Blockchain schreiben.
Daher bin ich der Meinung: DLT’s ja, macht Sinn. Aber ob es dazu Coins braucht ist mehr als fraglich! Ich glaube du siehst es ähnlich.

Na ja, man kann ja schon von Wallet A zu Wallet B einen (Geld-) Wert übertragen. Das wäre schon ein Vorteil, da schnell und ohne Zwischenpartei.

Aber die „alles ohne Banken“-Denke halte ich für nicht realistisch.

Alle Zentralbanken werden CBDC erschaffen und die Banken sich diese untereinander zuschicken.

Aber mit Kryptowährungen im eigentlichen Sinne hat das dann natürlich nichts zu tun.

Eine Bank wird jedenfalls keine Zahlungen auf der Ethereum-Blockchain machen. Da bin ich mir ziemlich sicher. :slight_smile:

1 Like

Hallo Duke,

prinzipiell sieht die Situation seit Jahren eigentlich schon so düster aus. Da dies auch mein Hauptthema ist finde ich es schön zu sehen, dass diese Diskussion stattfindet.

  1. Jupp. Die Banken werden auch in Cryptos einsteigen und sie idiotensicher machen. Ein paar der Konsequenzen habe ich in meinem Blog mal angeschnitten:
    https://landorothbardian.de/kryptos/der-james-bond-boesewicht-business-plan/

2+3: Das ist leider Unsinn. Nicht dass die Leute plötzlich super schlau sind. Das Bankensystem ist viel komplizierter und unbequemer geworden. PSD2 hat uns noch weiteres Feuer für unsere Argumente gegeben. Ich kann leichter und schneller mit jedem Cryptohandywallet Geld in die Welt schicken als mit meinem Bankkonto! Trotzdem verwenden die Leute immer noch Bankkonten.
Davon ausgenommen ist das kontaktlose zahlen an der Kasse und Paypal. Das ist wirklich vieeeeel zu einfach.

  1. Genau das ist der Haupthaken. Ich denke hier muss es unsere Aufgabe sein aufzuzeigen, dass Kryptos für Krisen und auch für den normalen Alltag am besten geeignet sind. Das fängt schon damit an, Influenzer die Kryptoglücksspiel (a.k.a. Leverage Trading) pushen die unterstützung zu verweigern und kann so weit hochgehen ganze Industriezweige per Kryptos anbieten zu können.
    Jeder einzelne von uns hat die Verantwortung die Adoption voranzutreiben. Wenn aber alle nur das „Numbers go up“ „Moon“ „Lambo“ „Nur HODL“ Spiel spielen und öffentlich proklamieren, dann wird es in dreißig jahren auch nichts mehr mit der Massenadoption.

Ich bin auch lange dabei und am meisten ärgert mich, dass ich nicht schon viel früher mehr gemacht habe!

Viele Grüße aus Berlin
Lawrence

3 Like

Hört hört! :heart:

2 Like

Ich habe heute die TenX Visa Karte bekommen und werde bald schon Testen.

3 Like

Hab’ sie auch, aber bei den aktuellen Kursen gebe ich meine BTC und ETH nicht weg.

3 Like

Besonders in Bezug auf Punkt 4 habe ich ebenfalls meine wesentlichen Zweifel und Bedenken und stimme Dir, duke68, zu.

  1. Der Mensch, und die meisten Deutschen leider sowieso, sind in besonderem Maß Gewohnheitstiere und auch obrigkeitstreu. Getreu des Mottos: „wat der bur net kennt dat frett er net“.

  2. Meine Eltern (ich bin auch nicht mehr so ganz taufrisch) hielten selbst den Mitarbeiter der Bank XY für den Herrn „Bankbeamten“. Also ein ‚Hominem fide‘; eine Art Vertrauensperson. Und wenn der sagt: „Kaufe Telekom-Aktien für die Altersabsicherung, dann hat er schon recht“. Aber das ist ein ganz anderes Thema. Den Ausgang der tollen Nummer kennen wir alle.

  3. Das in weiten Teilen der Bevölkerung immer noch unerschütterliche Vertrauen in die FIAT-Währungen ist phänomenal. Natürlich besonders jetzt kurzfristig und nicht perspektivisch gedacht, wo die Kryptos bei der Corona-Pandemie ebenfalls massiv unter die Räder gekommen sind.
    BTW: Nicht wirklich gut! Natürlich ist auch Gold zwischenzeitlich wieder im Preis gesunken. Das wäre aber eine riesige Chance für Kryptos gewesen!
    Es wird doch nicht nach den wahren Ursachen gefragt, sondern nur in Stammtisch-Manier geurteilt. Und mal ganz ehrlich: Wer befasst sich schon mit keynesianischen- oder Wiener-Wirtschaftsmodellen?

  4. Das grundlegende Verständnis für Währungs-Verhältnisse (also auch BTC & Co.) ist de facto noch nicht ansatzweise ausgeprägt :sleeping:. Abgesehen von den sicherlich zukunftsträchtigen Perspektiven hinsichtlich innovativer, selbstbestimmter und demokratischer(!) Strukturen. Erkläre mal dem sogenannten „Normal-Sterblichen“, was eine Hyper-Inflation, auf die wir m.E. zusteuern, für das Sparbuch in EUR bedeutet. Spannende Aufgabe!

  5. Kryptos sind zu kompliziert. Ja, dem ist so! Und wenn selbst offenbar (ich habe da keine Daten, insofern nur eine Vermutung!) Besitzer von namhaften Miotas-Guthaben nicht mal in der Lage sind Ihre Funds über Hardware-Wallets abzusichern, wie soll dann „Ließchen-Müller“ damit umgehen? Eine Illusion!

  6. Positiv sehe ich allerdings, dass selbst in der älteren Generation, die nachweislich über die meisten Vermögenswerte verfügen, ein gewisses Interesse an der Thematik Kryptos aufkeimt.

Gelingt es, BTC & Co. leichter verständlich zu machen und besonders den Umgang mit diesen stabilen und inflationsgesicherten Wertspeichern zu realisieren, dann sehe ich nach wie vor eine große Chance für uns alle.

Also immer noch optimistisch, sonst wäre ich nicht dabei, und :+1: hoch an alle, die an einer praxistauglichen Adaption arbeiten!

Und mit viel Engagement und Sachverstand sich der Thematik widmen; wie Roman :+1: :+1: :+1:

2 Like

Es ist ähnlich mit eine E-Auto wo viele die News von der Tageszeitung serviert bekommen. Mehr brauche ich auch nicht dazu sagen. Es wird dauern bis die Ersten auch die Kryptos untereinander Handeln von Business zu Business und Business zu Customers.
Dann der AHA Effekt das geht ja wirklich?
Lg Reinhard

1 Like

Es müste mal ein großer Player wie Edeka, Rewe anfangen die Coins regulär zu akzeptieren und daneben gleich einen ATM zu stellen grad jetzt in Corona Zeiten wo Sie ja das Bargeld verteufeln mit Schildern.

Das Problem der Kursschwankungen blieb auch dann.

Leider sind viele Coins zu Spekulativ Objekten oder/und virtuelem Gold Storage geworden staat einen möglichst neutralen Tauschwert in digitaler Form für den Alltag bereit zu stellen …

Gut zur Obrigkeitshörigkeit hier im Lande muss man als Libertärer nix zu sagen ebenso wie den Lemmingen die meinen ungedecktes Fiat „Geld“: auf dem Konto gehört Ihnen :smiley:

Genau ungedecktes Papiergeld spahren ist Sicher Muahaa

Der EDEKA Onlineshop akzeptiert Bitcoin. Schon seit 2017.

Wer wirklich will, kann bspw. mit der TenX-Karte problemlos überall dort mit Krypto zahlen, wo VISA akzeptiert wird.

Das Problem sind aber mMn nicht die Akzeptanzstellen, sondern die Exchanges und die damit verbundenen KYC-Prozesse.

Sobald die erste Bank anfängt, massiv Werbung dafür zu machen, dass man dort BTC&Co. kaufen kann (und ja, das werden sie), wird auch Otto Normalverbraucher Interesse an BTC&Co. zeigen.

Aktuell ist die Hürde größer als der Bedarf bzw. das Verlangen nach FIAT-Alternativen.

1 Like

ABER ABER ABER…!
Banken sind Böse sie dürfen den Bitcoin nicht anbieten die Freiheit wird dadurch zerstört…!
Banken müssen Untergehen, das System darf so wie derzeit nicht bestehen bleiben…!

Vorsicht Ironie!

1 Like

Ich habe schon einmal mit der TenX Visa bezahlt und es hat funktioniert! Nein keine Drogen und keine Waffen sondern Frühstück beim Supermarkt :grinning:

1 Like

Waffen und Drogen würden auch keinen Sinn machen, weil du ja vollen KYC bei TenX hast und die Zahlung außerdem ja in Fiat stattfindet
:smiley:

1 Like

:sweat_smile: Glück gehabt :crazy_face:

Alter Thread. Aktuelle News.

Das Rennen hat begonnen. Welche wird die erste Bank sein, die ihren Kunden den Service anbietet? Wer zuerst kommt, wird vermutlich auch das größte Tortenstück bekommen.
Wer Krypto nun immer noch für unwichtig hält und den Startschuss verpasst hat, wird untergehen.

Die gesammte Blockchain Technologie steht eben auf einer Stufe mit dem 3D Druck was die Zukunft anbelangt.

Das die US Banken Sie aufbewahren dürfen ist wie mit Gold Anteilen auf Papier für Mich nix da Ich ja das klassische Bankensystem überwunden sehen möchte.

Für Mich gehört alles in die Hände von OttoNormalo auch wenn es nicht so gut ausschaut das sich dieser wirklich weiter entwickelt Geschichtlich.

Der Optimist würde der Zeit sagen er stagniert mit halb vollem Wasserglass …