Fragen an Steuerexperten im Kryptospace

Hallo zusammen,
ich plane ein AMA mit einem Steuerexperten im Krypto-Space.
Ihr könnt hier gerne Fragen stellen, die ich dann ggf. im Interview stelle!

:relaxed: :+1:

10 Like

Guten Tag,

Super Aktion von dir, echt klasse :wink:

Frage 1:

Beispiel: 1 BTC 2016 gekauft. Muss ich jedes Jahr diesen Kauf in die Steuererklärung schreiben oder erst wenn dieser wieder verkauft wird?

Frage 2.1:

Wo muss ich in der Steuererklärung meinen Verkauften Bitcoin angeben und wie ( verkauf nach 1 jahr
haltefrist)

Frage 2.2:

Muss ich meine Screenshots vom Kauf ( Beleg ) und z.b. meine Excel Listen mitschicken in denen genau drinsteht wie viel wann gekauft wurde?

Frage 3:

Muss ich mich vor dem Verkauf beim Finanzamt melden und bescheid geben? Nicht das es Probleme gibt wenn die Bank einen höheren Geldeingang z.b. 8000 euro sieht und es dann beim finanzamt meldet.

Vielen Danke schonmal

Grüße

1 Like

Hi Roman, hätte eine Frage bezüglich Steuern. Erstmal vorab, bin seid November 2017 am investieren, derzeit noch nie Gewinne veräußert und nur gehodlt.
Jetzt meine Frage… Damals, wie auch teilweise heute, musste ich erst bitcoin oder auch ETH kaufen um in Iota zu wechseln. Das dauert alles sag ich mal eine Stunde (Transaktionen zwischen Börsen usw) in der Zeit sind ja kaum Gewinne oder Verluste zu verzeichnen. Bei mir zu dieser Zeit zumindest nicht.
Muss ich diese trades dann bei der Steuer angeben, obwohl ich über ein Jahr hodle und keine Gewinne auf diese trades hatte?
Werde vielleicht in ein paar Jahren mal ausbezahlen aber die 1 Jahres Regel möchte ich nicht brechen.

Vielen Dank und Grüße

1 Like

Hallo Blocktrainer
Ich verfolge deine Videos seit je her :slight_smile:
Würde gerne wissen wie das aussieht mit Bitcoin Trading zb mit Hebel.
Ich habe bei bybit einige Trades verloren aber auch wo der Kurs bei 4700 Dollar war mit einen 100er Hebel einige Bitcoins in Profit mitnehmen können.
Läuft das auch dann mit 25% an Steuerabgabe?
Ich Trade nur mit Bitcoins und kaufe keine andere Krypto.
Ich denke die Frage wäre für den Steuer Berater ganz gut.

Soweit ich mich einlesen konnte betrifft das Trading ja nicht die Haltefrisst. Die Haltefrisst bezieht sich nur wenn man BTC kauft und die dann auf Wallet lässt.

Liebe Grüße

1 Like

Angenommen ich ziehe offiziell in ein anderes Land, zB Portugal.

  1. Müsste ich meine bisherigen noch nicht realisierten Gewinne aufgrund des Umzuges irgendwie in Deutschland versteuern?
  2. Dürfte ich in Portugal dann einfach meine Coins in Stable-Coins (USDT, DAI) umtauschen und nach einem Jahr Haltefrist in Portugal die Coins steuerfrei auszahlen lassen? Der Tausch zwischen Crypto zu Crypto ist in Portugal und anderen Ländern soweit ich weiß steuerfrei.
4 Like

1.)Angenommen ich werde für eine Programmierarbeit in ETH bezahlt und die ETH sind zu dem Zeitpunkt 400 € Wert. Der Wert steigt nun rapide ohne dass ich die ETH verkaufe & ich Hodle diese ETH über ein Jahr.
Wie sieht das nun mit Steuern aus?

2.)Wenn ich einen profitablen Trade gemacht habe jedoch in den darauffolgenden Wochen viel mehr verliere muss dieser Trade trotzdem versteuert werden? Eigentlich habe ich ja Verluste gemacht.

3.) Gewinne werden in Bitmex in BTC ausgezahlt. Wenn ich zwar einen Gewinn von sagen wir 10% erziele, der Kurz von bitcoin jedoch um 30% fällt, habe ich zwar mehr BTC aber weniger Geld. Wie sieht das mit den Steuern aus?

4.) Wieder Bitmex. Ich mache 10% Gewinn bei einem Preis von 8000$. Der Preis steigt viel weiter an muss ich nun die 10% zu dem höheren Preis versteuern oder niedrigerem?

1 Like

Hallo, ich würde gerne wissen, wie es sich bei einem Kauf von Waren verhält.

Folgende Annahme:

  • die Haltefrist von 1 Jahr ist noch nicht abgelaufen
  • ich bezahle mit BTC eine Ware (digital oder in der realen Welt)

Meine Fragen dazu:

  1. Ich habe mit den Coins einen Gewinn durch Hodln gemacht und kaufe etwas auf Rechnung, muss ich dann irgendwelche Steuern zahlen?
    Wenn ja bei 1. --> 2. Ich habe mit den Coins einen Gewinn durch Hodln gemacht und kaufe etwas ohne Rechnung (P2P über ebay-Kleinanzeigen oder so), muss ich dann darauf Steuern zahlen und diesen Kaufvorgang irgendwie festhalten (im schlimmsten Fall für 10 Jahre)?
1 Like

Heii Roman,

ich hätte da auch ein paar Fragen bezüglich Steuern. :slight_smile:

Frage 1:
Ich wollte fragen wie sich das für Studenten auswirkt, da man ja einen Steuerfreibetrag hat von 9.408 €. Heißt das jetzt ich brauch kein Gewinn versteuern, solange ich unter diesem Steuerfreibetrag bin?
Ich weiß nicht ob die Info wichtig ist, aber ich arbeite so noch nebenher bei meinem Vater, aber da verdiene ich im Monat 100 bis 150€ und wegen Corona die kommenden Monate gar nicht mehr.

Frage 2:
Würde ich jetzt Bitcoin kaufen und sie 12 Monate halten und danach verkaufen, müsste ich dann noch steuern zahlen?

Vielen Dank und liebe Grüße <3

1 Like

Hi Roman, voll cool das du aktuelle Sachen aus dem Forum immer direkt aufgreifst!

ich frage mich wie das beim staking aussieht mit den Steuern, Haltefrist etc.
freu mich schon aufs Video
lieben gruß

3 Like

Hallo Roman! Super Idee, einen qualifizierten STB mal einzuladen :+1:.

Ich habe folgende Fragen:

Mein STB hat mir mal folgende Antwort gegeben:

Bei natürlichen Personen liegt eine gewerbliche Tätigkeit vor, wenn die Grenzen der privaten Vermögensverwaltung überschritten werden. Dies kann auch bei einer hohen Anzahl von Trades mit hohem Volumen angenommen werden. Wenn eine hohe Anzahl und Volumen vorliegen, wird eine Gewinnerzielungsabsicht unterstellt.

Was ist eine Grenze der privaten Vermögensverwaltung? Ist diese überhaupt definiert???

  1. Zum Beispiel: Ich erhalte aus einer Lebensversicherung oder einem Erbe etc. einen Betrag von x T€. Diese investiere ich zu 50%, 75% oder 100 % bspw. in BTC. Grenze der privaten Vermögensverwaltung überschritten? Unabhängig davon, ob das sinnvoll wäre oder nicht. Das ist hier nicht die Frage.

  2. Bei jeder Investition, also auch in Aktien etc., liegt doch eine Gewinnerzielungsabsicht vor. Gibt es hier schon Info’s über die kritische Anzahl und Volumina an Trades pro Zeitraum?

Besten Dank!

1 Like

Ja wirklich ganz klasse Idee. Vielen Dank für deine Mühe.

Meine Fragen wären:

  1. Gibt es einen jährlichen Freibetrag für den Handel bzw. Tausch von Kryptowährungen in Fiat oder
    andere Kryptos und wie hoch ist dieser? Und wie ermittelt man welche von den Coins steuerfrei
    sind; muss man dabei den Zeitstempel der vor über einem Jahr gekauften coins beachten, um
    sicher zu sein, dass man keine Coin unter einem Jahr verwendet?

  2. Was ist, wenn man seinen dauerhaften Wohnsitz ausserhalb von Europa hat, aber noch ein
    Bankkonto in Deutschland führt und innerhalb der Jahresfrist Kryptos in Fiat umtauscht und die
    Euros wieder auf sein Bankkonto überweist. Muss man dann auch Steuern zahlen?

Vielen Dank.

1 Like

Hi Roman,

schön, dass du dich um dieses Thema kümmerst, hier meine Frage:

Ich habe mir einen Miner gekauft, der in einer Mining Farm in Nordschweden BTC schürft. Die Verwaltung liegt bei einer Firma aus Georgien (zuvor Deutschland, musste durch das neue Gesetz zum Verwahrgeschäft umsiedeln), den Geschäftsführer kenne ich persönlich. Die Erträge bekomme ich entweder monatlich auf meine angegeben Wallet, oder wenn ich es anfrage. Also ich habe tatsächlich einen Miner, der in einem Rig schürft, wenn ich wollte könnte ich ihn mir zuschicken lassen.

  1. Als Solomining mit Gewerbe oder Cloud-Mining, was evtl. auch ohne Gewerbe möglich ist?
  2. Welcher Zeitpunkt ist für die Steuer relevant? tägliche Ergebnisse oder monatliche Auszahlung

Danke!

LG CryptoFabi

1 Like

Hallo Roman,

ich hätte folgende Frage. Ist es steuerrechtlich erlaubt mehrere Wallets für den selben Coin zu benutzen und bei der Steuererklärung anzugeben um somit die FIFO Regelung legal zu umgehen?

Also statt

Wallet A
Trade 01.01.2020 1000€
Trade 01.02.2020 1000€
Trade 01.03.2020 1000€

Sondern

Wallet A
Trade 01.01.2020 1000€

Wallet B
Trade 01.02.2020 1000€

Wallet C
Trade 01.03.2020 1000€

Also quasi wie separate Konten.
Im erstgenannten Fall gilt ja FIFO beim Verkauf.
Im zweit genannten Fall könne ich mir je nach Kursbewegung ja die Wallet beim Verkauf auswählen die den meisten Gewinn bzw. geringsten Verlust vorzuweisen hat da hier kein FIFO greift. Gilt dann natürlich nur wenn ich auch einmal Coins in die Wallet einzahle.

Mach weiter so. Spitze Kanal.

Grüße Martin

2 Like

Hallo Blocktrainer,

echt cool von dir, dass du das hier machst.

Meine Tradinghistorie 2017 (ca. 800 Trades) zieht sich meistens wie ein roter Faden durch. Leider fehlen mir immer mal Ausschnitte. Als ich beispielsweise mal Dash auf eine Wallet transferiert habe und diese irgendwo im Handelsprozess wieder eingegliedert habe.

Aus der ganzen Historie zieht sich der Wert meiner aktuellen Kryptos. Ich kann meine Trades also nicht mehr vollständig nachvollziehen. Wie kann ich diese Situation jetzt auflösen?

MfG Chris

2 Like

Hallo Roman,

Vorweg zur meiner Erfahung; Habe in der letzten Steuererklärung bereits Steuern abgeführt von Trades über den Spotmarket Handel und gab vom Finanzamt auch erstmal keine Rückfragen. Wo ich aktuell noch Probleme habe ist beim Leverage Handel (teste aktuell nur auf virtuellen Umgebungen ohne echten Einsatz):

1. Wie verhält sich das mit der Steuer beim Leverage Trading?
Annahme: Leverage Trading BTC, das Guthaben fürs Trading ist auch BTC.
Wenn ich das richtig verstanden habe, wird auf Gewinne 25% Steuern +Soli gezahlt. Die durch Gewinne erhaltenen BTC müssten zum Zeitpunkt dann in Euro umgerechnet werden um die Steuerschuld zu berechnen.

2. Wie verhält sich das bei Verlusten im Leverage Trading? Muss dort das Guthaben nach dem FIFO „verrechnet“ werden oder immer der aktuelle Kurs?

Beispiel:
1.1.2020 Aktueller BTC Preis: 11000€
-Kauf von 0,1 BTC für 1100€ über Spot Market

2.1.2020 Aktueller BTC Preis: 10000€
-Leverage Position Long mit 0,1 BTC -> Wird mit Gewinn von 30% geschlossen +0,03 BTC x 10.000€ -> Gewinn 300€, die versteuert werden müssen (Tradingguthaben: 0,1BTC bei 11.000€ gekauft und 0,03BTC bei 10.000€)

3.1.2020 Aktueller BTC Preis: 9000€
Leverage Position Long mit 0,10 BTC -> Wird mit Verlust von 30% geschlossen -0,03 BTC -> Verlust nach aktuellen BTC Kurs wären: -270€. Aber wenn ich FIFO, wie bei privaten Veräußerungsgeschäften, anwende, haben die 0,03BTC Verlust (gekauft am 1.1.2020 für 11000€ / BTC) einen Wert von 330€.
Aus den beiden Leverage Trades würde sich bei der ± Rechnung einmal ein Gewinn von 30€ (Tageskurs) ergeben und einmal ein Verlust von -30€ (FIFO Wert der gekauften oder gewonnen BTC).

3. Wie werden diese 25% Gewinne ans Finanzamt gemeldet? Erfolgt dies auch über die jährliche Steuerabrechnung oder muss man dort von alleine in anderen Abständen diese Gewinne abführen?

4. Werden beim Leverage Trading auch Gewinne mit Verluste verrechnet wie bei den privaten Veräußerungsgeschäften? Im letzten Jahr gab es einen riesen Aufschrei das für privat Personen im bestimmten Märkten oder Handelsbereichen nur noch Verluste bis 10.000€ gegengerechnet werden können (ab 2021). Wäre das auch hier beim Leverage Trading beim Cryptos so? Wenn dem so ist, könnte man ja schnell mehr Steuern zahlen müssen als man Gewinn gemacht hat.

5. Ergeben sich Unterschiede wenn der Einsatz nicht BTC sondern z.B. USD ist? Es gibt ja Leverage Börsen wo als Einsatz keine Cryptowährung notwendig ist. Bei Phemex z.B. kann man ETH Leverage Handel betreiben und als „Einsatz“ ist USD notwendig. Ich denke es verhält sich wie beim BTC Leverage nur das ich den USD/Euro Kurs ranziehen muss.

Sorry für die etwas ausführlichen Fragen.

Grüße
Dennis

1 Like

1. Frage: Muss ich den Kauf/Verkauf von Kryptowährungen dem Finanzamt offenlegen, selbst wenn keine Steuer fällig wäre. Wie verhält es sich bei etwaigen Freibeträgen?

2. Frage: Wie ist Mining zu versteuern?
a) Wann ist mining privat? wann gewerblich?
b) Gilt beim Mining die 1-jährige Haltefrist?
c) Wie verfährt man, wenn mining im Ausland stattfindet, z.B. bei einem hosting service?

Beispiel: Ein Hosting Service vermietet einen Stellplatz für einen Rechner. Man bezahlt für Stromkosten + Wartung. Der Rechner gehört dem Mieter.

1 Like

Hallo Roman,
Vorweg, vielen dank für deine Mühe!
Meine Frage ist folgende:

Nehmen wir Iota bzw die Trinity Wallet als beispiel.
Ich habe auf Konto 1 in meiner Wallet 100 Miota und transferiere 50 Miota auf die Börse.
Die restlichen 50 Miota auf meinem Konto 1 in der Wallet transferiere ich auf Konto 2 in der selben Wallet. Muss ich die Transaktion in Höhe von 50 Miota auf Konto 2 dem Finanzamt bei der Steuererklärung mitteilen?

Fall 2: Ich transferiere 0.1 Etherum auf eine Adresse in Myetherwallet um die Gebühren für einen ERC20 Token zahlen zu können, da ich einen ERC20 Token an die Börse transeferieren möchte.
Es bleiben mir 0.05 Etherum übrig und Ich transferiere diese zurück auf meine Wallet.
Muss ich diesen Vorgang dem Finanzamt bei der Steuererklärung mitteilen?

Vielen dank und liebe Grüße aus Bonn :slight_smile:

1 Like

(Falls möglich, bitte auch immer die entsprechenden § dazu nennen. Danke.)

Wenn ich beim Verkäufer direkt mit Kryptowährungen bezahle, also keine dritte Partei dazwischengeschaltet ist, die vorher in FIAT wechselt (z.B. TenX, WireX etc.), gilt dies auch als Veräußerung nach §23 EStG?

Wie ist das Staking (bspw. bei ETH 2.0) geregelt? Gelten bspw. dieselben Fristen zwecks steuerfreier Veräußerung? Bedingungen:
a) Man handelt als Privatperson
b) Man geht selber den SmartContract ein und schließt sich keinem Staking-Pool an.

Was sollte man unbedingt vermeiden bzw. erfüllen, damit das FA das Staking nicht als gewerbliche Tätigkeit einstuft?

DANKE.

2 Like

Hi Roman,

2018 war ein wildes Jahr. Auf unterschiedlichsten Börsen shitcoins gekauft und geschoben etc.! Habe damals schon cryptotax benutzt, um Ordnung dort reinzukommen. Hat super funktioniert. Weiß gar nicht, ob die das alles angeschaut haben, zumindest keine negative Rückmeldung erhalten. Also bin ich für das Jahr 2018 clean!

Jetzt meine Frage, der Dienst von cryptotax ist teuer!
2019 wurde ich ruhiger und habe nur noch auf einer Börse gekauft und auch nichts mehr hin und her geschoben, sondern gehodlt.
Sofern ich im Jahr 2019 ausschließlich mit Euro, Bitcoin direkt gekauft habe und seitdem ausschließlich am halten bin und auch vorhabe, diese bis über ein Jahr und länger zu halten, muss ich dann überhaupt das in der Steuererklärung für 2019 angeben? Ich halte nur!

Wenn ich mir dann im Jahr 2040 (sofern Fiat-Geld noch lebt und die Gesetze gleich sind😅) die große Kohle rausziehe, dann gebe ich dies selbstverständlich beim Finanzamt an aber dann sollte mir auch niemand Steuern dafür abziehen können oder?

Grüße

1 Like

@Bitcousin ich verlinke deinen Beitrag auch mal hier… dann gibts vielleicht eine Antwort vom Steuerberater :wink:

1 Like