EXIT-Strategie

Sehe ich ja auch so!

Ich verstehe nur nicht, wo der Unterschied zwischen Microstrategy und Apple sein soll. Natürlich werden alle Firmen erst nach dem Kauf darüber berichten. Warum sollten die Tech-Riesen das nicht genauso machen; nach dem Kauf darf der Kurs doch ruhig explodieren :slight_smile:

Sobald sie dann mal angefangen haben, Cash immer wieder in BTC zu parken, wird das in Zukunft schon eingepreist sein, also keine endlosen Kurssteigerungen zur Folge haben.

Der Einschlag ist viel höher. Kanntest Du Microstrategy vorher? Weißt Du, was die machen? Kennst Du Apple? Weißt Du, was sie machen?

Der BTC-Kurs ist ja jetzt nicht wegen Retail-Investoren gestiegen, weil diese merken, dass Microstrategy & Co. kaufen.

Was kann unsereins schon investieren? 1000 Euro? 10.000 Euro, wenn man echt Kohle hat. Aber was ist das im Vergleich zu MicroStrategy, die $500 Mio. in die Hand nehmen oder Grayscale, die deutlich mehr BTC am Tag kaufen, als die Miner liefern können?

Nein. Es sind diese Firmen selbst, die den Preis (zumindest zum allergrößten Teil) vorantreiben.

Noch einmal: Guck’ Dich um. Über was diskutieren die Leute? Über BTC und was BTC in 5…10…20 Jahren wert sein könnte?

Nein, sie diskutieren über DeFi und darüber, welcher Dreckscoin wohl der nächste „Bitcoin Killer“ oder „Ethereum KIller“ sein wird.
Sie fragen sich, wo die Altseason bleibt, damit ihr Dreckscoin endlich mal steigt.

Wenn die Leute wüssten, wie wenige BTC wirklich noch im Umlauf sind und wohin die Reise (höchstwahrscheinlich) mit BTC noch hingehen wird, würden sie ALLES daran setzen, so viele BTC wie möglich zu kaufen. Machen sie’s? Nein.

Stattdessen streiten sie sich in Foren darüber, ob man lieber in DOT oder LINK investieren soll.

Aber: Würde Apple sagen, sie kaufen Bitcoin…hui…das würde die Preise der Altcoins in den Keller fallen und BTC in wenigen Tagen Richtung $100k+ schicken lassen.

Also: Klappe halten. Günstig weiterkaufen. :wink:

Nicht, wenn man weiterkaufen will. :man_shrugging:

1 Like

Ich weiß jetzt nicht mehr in welchem Video Michael Saylor das gesagt hat aber es waren nur wenige Tage in der sie diese Mengen an mehreren Exchanges, am Spot Market mit geringen Ordermengen alle paar Sekunden gekauft haben. Er hat auch einmal gemeint, dass es übers Wochenende war.

Nein, tun sie auch nicht. Das sind Aktiengesellschaften die Jahresberichte veröffentlichen. Außerdem muss so ein Schritt auch angemeldet werden, wie es MicroStrategy auch getan hat.

2 Like

Ja, der erste Kauf mit $250 Mio. wurde auf 5 Tage gestreckt. Das war im Mai.

Aber für weitere $174 Mio. wurde ja noch einmal im September gekauft. :slight_smile:

Ja, es gibt dazu sogar eine PDF:

Aber ich lese in erster Linie daraus „Wir (Coinbase) sind die beste Firma der Welt und unsere Tools sind super.“ :smiley:

Es gibt Tochterfirmen und irgendwelche Zweigstellen. Hat JP Morgan schon in 2017 gemacht.

Ausserdem können Gates, Bezos & Co. ja auch „privat“ gekauft haben, um (wenn es soweit ist) ihre BTC per OTC an die eigene Firma zu verkaufen.

Es gibt keine Hinweise und ich bin auch skeptisch, aber kathegorisch ausschließen würde ich es jedenfalls nicht.

Verkauft Microstrategy jetzt gerade wieder?

Sorry, konnte ich mir nicht verkneifen :smile:

Die Indikatoren, die du aufgelistet hast, sind einfach Fakten, die fundamental für einen langfristigen Anstieg sprechen. Da sind sich wahrscheinlich alle einig!

Aber ich denke kurz- und mittel-fristige Schwankungen werden durch Trading von institutionellen und privaten Tradern (= Spekulanten) dominiert. Diese sind auf kurzfristige Gewinne aus und gehen auch wieder aus dem Markt, wenn es ihrer Meinung nach sinnvoll ist.

Deshalb bin ich auch der Meinung, dass die typischen Chart- und Trendmuster mit denen aller anderen Assets vergleichbar sind. Es gibt aber drei Vorteile:

  1. Wir sind langfristig bisher durchgehend in einem Aufwärts-Trend. Das macht auch das Spekulieren auf steigende Kurse leichter.
  2. Es gibt die On-chain Daten mehr oder weniger kostenlos und ich Echtzeit.
  3. Ich habe den Eindruck, dass weniger Professionelle als in anderen Märkten unterwegs sind. Deshalb sieht man (zumindest beim Bitcoin) ab und zu Bilderbuch-Chartmuster, die dafür sprechen, dass die Psychologie die gleiche ist wie bei anderen Assets.

Übliche Chartindikatoren und On Chain Indikatoren scheinen mir beim Bitcoin oft richtig zu liegen. Mal sehen ob die aktuelle Korrektur noch auf 29800…30000 $ runtergeht. Dann wären wir genau in der Spanne 20…40 %, wie das auch bei Rücksetzern während der letzten Bullenmärkte war.
Aber vielleicht täuscht das. Ich persönlich trade hier auch nicht, da ich mich generell mit der Psychologie bzw. Disziplin schwer tue, und das wegen den Steuern auch keinen Sinn ergibt, wenn man von langfristig steigenden Kursen ausgeht.

Ooops, falscher Knopf. Sorry. :smiley:

Bevor das eine Diskussion über Chart-Technik wird, sage ich gleich, dass ich daran nicht glaube und Du (bei allem Respekt) mich nicht davon überzeugen wirst, dass sie funktioniert oder dass sie zumindest statistisch signifikant ist.

Ich bin jetzt seit 4 Jahren in Krypto drin und habe so, so, so, so, so viele Vorhersagen durch Chart-Analyse gesehen. Und eine davon…ja, eine davon trifft dann natürlich auch mal zu und das sehen alle als Bestätigung, dass TA-Analyse kurz-/mittelfristig im Kryptobereich funktioniert. („Er hat’s vorhergesagt.“)

Dass aber 497 andere Analysten (und auch dieser Analyst, der „zufällig“ getroffen hat) schon die Korrektur bei $15.000, $20.000, $25.000 und $30.000 gesehen haben und damit völlig falsch lagen, wird verschwiegen.

Ja, weil’s in diesem winzigen Markt einfach nicht funktioniert.

Ich habe einen Trader (hauptberuflich) in unserer Gruppe und der sagt auch, dass das, was viele Youtuber machen, Unsinn ist und sie im echten Leben schon längst pleite wären.

Sie werfen mit TA-Begriffen wie Head-and-shoulders, bearish reversal und trend line break um sich, was diejenigen, die noch weniger Ahnung haben, natürlich mächtig beeindruckt.

Aber die wichtigste Frage, die man sich mMn stellen sollte: Warum sitzt dieser Typ, der mit TA so viel Geld machen kann, vor einer Kamera, um für 5 Cent pro 1000 Klicks(*) anderen zu erklären, wie man Geld verdient, anstatt dass er diese Zeit nutzt, um mit TA selbst Geld zu verdienen?

(*) Zahlen ausgedacht. Keine Ahnung, wieviel man auf YT verdient.

Na super. Darauf können wir uns doch super einigen. :slight_smile:

1 Like

Mein Gedankenspiel zur Charttechnik:
Wenn der gesamte Markt nur von Tradern besetzt wäre und sie alle nach den gleichen Signalen/Indikatoren traden, dann sind diese Signale/Indikatoren eine „selbsterfüllende Prophezeihung“.
Denn den Normal-Investor triggern „Widerstände“ und „Supports“ nicht!

1 Like

:smiley:

Quelle:

1 Like

NEIN!!! :joy:
Ich hab das nicht von dir abgeschrieben, sondern das ist meine eigene Sichtweise :stuck_out_tongue_winking_eye:

1 Like

Um so besser. :smiley:

Um nochmal auf die EXIT-Strategie zurück zu kommen. Ich hab zwar jetzt nicht viel, aber ich würde es erst in ca. 10 Jahren verkaufen und dann in Rente gehen. Es sei denn, der ganze Markt verhundert- oder vertausendfacht sich. Dann würde ich halt früher in Rente gehen :smiley:

Ich bin also ein Jodeler, ich meiner Hodeler, oder Hodler?^^

1 Like

Ja, super. Endlich wieder ON-TOPIC. :smiley:

HODLer.

Ursprung ist ein Tippfehler in einem Forum. Bitcoin war gerade (mal wieder) gecrasht und der Beitrags-Verfasser (leicht angetrunken) meinte, er würde trotzdem nicht verkaufen.

Sein Beitrags-Titel „I AM HODLING“ wurde dann Umgangssprache. :slight_smile:

für mich ergibt das schon auch Sinn. Wenn man ein paar Hundert Milliarden Dollar rumliegen hat, es aktuell keine Unternehmen zu kaufen gibt und die US-Notenbank Geld druckt ohne Ende und damit meine Reserven entwertet, ist dann schon die Frage, wohin mit dem Geld. Bitcoin ist für solche Unternehmen sicher besser als es rumliegen lassen. Problem ist aktuell nur die Schwankung.

Grundsätzlich bin ich dabei. Ich erzähle auch nicht jedem auf der Straße, dass ich Aktien kaufe. Ich erzähle auch nicht, wie viel ich wo investiere. Aber ich finde es schon wichtig für die Akzeptanz von Bitcoin, dass das nicht im Hinterstübchen so heimlich läuft. Da muss Bitcoin raus. Ehrlicherweise ist das Investieren in Bitcoin auch eine politische Aussage, weil ich der ganzen zentralen Gelddruckerei nicht mehr vertraue.

2 Like

Ich glaube nicht, dass diese Firmen „ein paar Hundert Milliarden Dollar rumliegen“ haben. Ich kenne keine Zahlen, aber halte ich für sehr unwahrscheinlich.

Natürlich nicht. :slight_smile:

Ich muss zugeben, dass ich so eine starke Korrektur nicht erwartet habe.

$857 Mrd. MarketCap, also ~25% runter ist schon echt heftig.

Auch wenn BTC mit (aktuell) $31.000 immer noch recht gut aufgestellt ist, wenn man bedenkt, dass wir vor 9 Monaten bei ~$3.500 waren.

Aber als HODLer lehnt man sich gelassen (hust) zurück und wartet ab. :slight_smile:

1 Like

habs gerade mal nachgeschaut. 2019 hatte „nur“ 138 Milliarden und Apple 100 Milliarden. Also „ein paar“ war etwas übertrieben :wink:

Cash? Magst Du die Quelle nennen?

Ich bin mal so frei:

Unter „nicht ausgeschüttete Gewinne“ stehen für eure Unterhaltung die interessanten Zahlen

1 Like

gerne: Microsoft, Apple, Alphabet top list of companies with most cash on hand (cnbc.com). Da sind noch andere dabei. Die meisten kennt man :wink:

1 Like