COVID-19 / SARS-CoV-2

Ich wollte mich dazu eigentlich nicht äußern, aber der Hergang ist für meine Begriffe zu brisant um das für mich zu behalten.

Die Bundesregierung hat sich ja bekannterweise für Strategie entschieden das Virus einzudämmen, bis es einen Impfstoff gibt. BioNTech hat es tatsächlich geschafft einen Impfstoff hergestellt hat, der zu meiner Überraschung ja auch super funktioniert.

Jetzt ist es aber so, dass offenbar zu wenig von dem Impfstoff bestellt wurde. Ich habe das zunächst damit abgetan, dass die notwendige Menge an Impfstoff halt nicht verfügbar war. Aber das ist nicht wahr. Folgendes berichtet der Focus:
(https://www.focus.de/politik/deutschland/schwarzer-kanal/focus-kolumne-von-jan-fleischhauer-merkels-impfstoff-versagen-die-verheerendste-entscheidung-in-15-jahren-amtszeit_id_12827637.html)

Man sucht jetzt nach Ausflüchten. Man habe das Risiko streuen müssen, heißt es aus dem EU-Apparat. Als die Verträge geschlossen wurden, sei nicht abzusehen gewesen, welches Unternehmen erfolgreich sein werde und welches nicht. Aber dem widerspricht schon die Abfolge der Unterschriften. Bereits im Sommer hatte sich abgezeichnet, dass der aussichtsreichste Kandidat aus Mainz kam und nicht aus Paris. Dennoch schloss die EU-Kommission ausgerechnet mit Sanofi einen der beiden ersten Verträge ab, also dem französischen Pharmakonzern, der für seine Unzuverlässigkeit bekannt ist.

Mit Biontech hingegen zogen sich die Verhandlungen hin, Woche um Woche. Anfang Oktober eröffnete das Mainzer Unternehmen das Zulassungsverfahren bei der Europäischen Arzneimittelbehörde, als eines von zwei Unternehmen weltweit. Dennoch konnte sich die Kommission noch immer nicht zu einem Vertragsabschluss durchringen.

und weiter:

Gegen Biontech sprach zweierlei, die deutsche Herkunft und die Allianz mit Pfizer, dem großen Rivalen aus New York. Wenn man sich bei Leuten umhört, die mit den Verhandlungen vertraut sind, hört man, dass die Franzosen die Impfstoffbestellung als eine Frage des Ansehens betrachteten. Deshalb war auch klar, dass die Bestellung bei Biontech niemals über die 300 Millionen Impfdosen hinausgehen durfte, die man im September bei Sanofi geordert hatte. Das sei eine Sache der nationalen Ehre. Man glaubt es sofort.

Auch habe die Kapazität der Impfstoffproduktion kein Problem dargestellt. Der Focus schreibt hierzu:

Der Biontech-Gründer Ugur Sahin hat gerade im Interview mit dem „Spiegel“ auf sehr höfliche Weise sein Erstaunen über diese Verhandlungsführung geäußert. „Offenbar herrschte der Eindruck: Wir kriegen genug, es wird alles nicht so schlimm, und wir haben das unter Kontrolle“, sagte er. „Mich hat das gewundert.“

Das Ergebnis ist, dass der Lockdown verlängert werden muss, weil die Bundesregierung es versäumt hat eine ausreichende Menge des Impfstoffes zu bestellen.
Und Ursache hierfür ist mutmaßlich Korruption, und (nationale) Vorteilsnahme/Vetternwirtschaft.

Ich weiß nicht, wie ihr das seht, aber meiner Meinung nach ist das richtig krank. Es wundert mich, dass mit dieser Regierung nicht härter abgerechnet wird.

1 Like

Naja, denke nicht das sich viele Impfen lassen und der Lockdown wird so oder so weitergeführt.

Du hast vollkommen recht. Es ist schizophren, dass immer wieder vier Jahre lang darüber gesprochen wird, was die Regierung alles verbockt hat. Und bei der Wahl werden dann die gleichen Parteien gewählt wie immer :pensive:. Ist ja nicht nur jetzt bei Corona so.
Wenn Kabarettisten wie Volker Pispers oder Georg Schramm das den Menschen ins Gesicht sagen, wird gelacht und geklatscht. Aber natürlich nichts verändert. Der Mensch ist halt ein wahnsinniges Gewohnheitstier.

2 Like

Der Lockdown muss verlängert werden weil zu viele ihre eigene Verantwortung abschieben und lieber auf Andere zeigen. Man sieht seltsame Demos oder schaut was die Leute in Skigebieten machen. Weihnachten, Sylvester - Na, haben sich hier Alle an die Regeln gehalten ? Nicht ? - Dann muss Merkel wohl schuld sein. So einfach ist die Welt.

Ich hab es hier glaube ich schon mal geschrieben: Nicht der Virus bringt uns, um sonder die Idioten.
Stimmt immer noch zu 99%.

1 Like

Ich gebe Dir zum Teil recht, zum Teil auch nicht.

(1) Vielleicht habe ich da eine andere Auffassung von Verantwortung. Wenn ich Chef einer Abteilung bin und Anordnungen herausgebe, die nicht befolgt werden (können), bin ich dafür Mitverantwortlich. Oder um es mit den Worten von Altkanzler Helmut Kohl zu sagen:

„Entscheidend ist, was hinten rauskommt.“

(2) Der Effekt der Kontaktbeschränkung auf 10 Personen ist statistisch nicht sehr groß. Dazu habe ich oben ein paar Veröffentlichung geteilt. Erwartungsgemäß blieb die „3. Welle“ nach Weihnachten ja auch aus.


Weitere Studie zeigt:

Lockdowns sind wirklungslos (außer, dass sie wirtschaftlice Existenzen vernichten).

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/eci.13484

So wie ich das verstehe, können sie nicht mit ausreichender Signifkanz bestätigen, dass härtere Lockdowns ggü schwächeren Lockdowns zu einer weiteren R Reduktion führen. Sie schreiben aber auch „While small benefits cannot be excluded“. Ich bin immer nicht so sicher, ob sie ihren Fehler vielleicht etwas überschätzen.

Wenn ich mir die letzte sehr interessante Studie ansehe, die du verlinkt hast:

Dann ist es auch hier so, dass die Fehlerbalken recht groß erscheinen. in den Graphiken sieht es so aus, dass eine weitere Reduktion der Personenanzahl bis zur Stay-at-home Order immer eine kleine weitere R Reduktion bringt.

Ich weiß, Statistik kann hier sehr trügerisch sein. Allerdings hängt immer alles davon ab, wie groß ich meine einzelnen Fehlerbeiträge einschätze. Ich weiß aber natürlich auch nicht, ob der Fehler hier rein mathematisch bestimmt wird, oder ob einzelne selbst geschätzte Beiträge zum Gesamtfehler kombiniert werden.

1 Like

Auch hier hast Du Recht.

Meine Aussage war bewusst pointiert, stimmt aber im Kern.
Der Effekt eines Lockdowns* ist - falls überhaupt vorhanden - marginal.

*jenseits Versammlungsverbot (>100), Schulschließungen, Nicht-arbeiten und vllt noch Ladenschließungen (ambivalente Datenlage)

Für Mich ist weiterhin vieles Hysterie und Übertreibung bsp. das DHL Mir meine Nachname Lieferungen als Bargeld Liebhaber nicht mehr an die Tür liefert sondern Mich in die Filale schickt.

Wo ist da der Sinn drin ? Dann zahl Ich dort als Cash Liebhaber Bar und muß nen Tag warten mindestens bis es da ist.

Eigentlich halte Ich letzlich alles für Verfassungswidrig und nicht im Ansatz mit unverhandelbaren Grundrechten vertrettbar als Libertärer :slight_smile:

1 Like

Ein Grundprinzip der Freiheit ist aber auch, dass sie da aufhört, wo die der anderen anfängt. Wenn sich genug Leute wegen ihrer sogenannten Freiheit nicht an die Corona Regeln halten würden, dann wären irgendwann alle krank und es würden viele sterben, die sich nicht wehren können.

Mich würde sehr interessieren, wieviele Menschen nur deshalb an Corona sterben bzw. Spätfolgen erleiden, weil ein paar Tausend Menschen eng an eng ohne Maske für ihre Freiheit demonstrieren müssen. Freiheit heißt doch nicht, dass einem alle anderen egal sind!

1 Like

Kannst Du deine Aussagen untermauern ? Wüsste nicht das die Demos negative Auswirkungen hatten und alle krank wurden. Der erste Lockdown war für die meisten noch einfach, aber beim zweiten Lockdown trifft es im Winter viele Leute um einiges schwerer. Habe von Renter gehört, die aufgehört haben zum Essen und sich auf ihr Sterben vorbereitet haben, da sie nicht ein halbes Jahr ohne Kontakt aushalten wollten. Denke auch die Selbstmordrate dürfte um einiges steigen. Im Verhältnis zu 2018 haben wir eine Übersterblichkeit von 0,01%. Es gibt Studien die die Wirkung von den Maßnahmen eher marginal sehen ohne große Wirkung. Müsste ich zu lange suchen um die parat zu haben. Wenn sie mir nochmal begegnet schicke ich sie dazu. Sehe es als eine Erkältungskrankheit und hätte nur die Risikogruppen geschützt ähnlich wie in Schweden. Die haben leider nicht die Risikogruppen geschützt am Anfang und eine hohe Sterblichkeit in Alterheimen gehabt.

1 Like

Ich sagte ja „mich würde sehr interessieren“. Offiziell gebe ich dir recht, da hört man in der Richtung nichts. Das ist aber bei den öffentlichen Verkehrsmitteln ähnlich (sehr geringe Zahlen) und liegt wahrscheinlich auch daran, dass man evtl. Fälle nachher nicht eindeutig zuordnen kann.
Aber darauf wollte ich gar nicht hinaus. Das war nur ein Beispiel dafür, dass es viele Leute gibt, die mit Berufung auf ihre Freiheit nicht einsehen, warum sie sich überhaupt an irgendwelche Regeln halten sollten. Was mich mich seit einem Jahr mit Abstand am meisten überrascht ist, dass das oft auch Menschen sind, die man kennt und als sehr vernünftig eingeschätzt hat. Bei dieser Freiheitsverteidigung werden aber eben die Mitmenschen komplett vergessen.

Dass manche Corona Regeln selbst nach Einschätzung von Experten unsinnig sind, oder zumindest untereinander inkonsistent ärgert mich auch! Beim ersten Lockdown musste man schnell reagieren. Wenn man da einschränkende Entscheidungen treffen muss, ist man nachher immer der Depp.
Aber bis zur zweiten Welle hätte man doch einiges ändern und sich besser vorbereiten können. In den Beratergremien sitzen ja nicht nur Virologen, sondern eben psychologische und ethische Berater.

@Jafar hat ja einige Studien oben verlinkt, die selbst mit ihren großen Fehlerbalken zeigen, dass es eine Wirkung gibt. Wenn du dich erinnerst, dann ist bis Mitte März letzten Jahres die Fallzahl mit so hoher Geschwindigkeit exponentiell gestiegen, dass man wusste die Krankenhäuser werden in zwei bis drei Wochen keine Kapazität mehr haben. Zuerst das Großveranstaltungsverbot und dann der Lockdown haben das gestoppt. Zu dieser Zeit hatten aber auch alle noch mehr Angst und haben deshalb die Regeln akzeptiert und ernster genommen. Man ist damit von R = 3 auf weit unter 1 (mit Unterstützung des Sommers) gekommen. Es ist leider auch sehr schwer, die Maßnahmen in ihrer Wirkung eindeutig zu trennen.

Zustimmung

Das stimmt leider nachweislich nicht. Die Berater der Bundesregierung bei der Entscheidung der aktuellen Maßnahmen sind:

Prof. Dr. Lothar Wieler (Präsident RKI)
Prof. Dr. Christian Drosten (Institutsdirektor für Virologie der Berliner Charite)
Prof. Dr. Heyo Kroemer (Vorstandsvorsitzender der Berliner Charite)
Prof. Dr. Michael Meyer-Hermann (Leiter der Abteilung System Immunologie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig
Dr. Viola Priesemann (Max-Planck-Institut Göttingen)
Prof. Dr. Reinhard Berner (Uni Klinikum Dresden)

Kein Epidemiologie, kein Soziologie, kein Kritiker (TINA-Prinzip der Kanzlerin).
Eine Physikerin (die da mMn nicht verloren hat)
Immerhin ein Kinderarzt

Das ist keine kritische Beratung, das ist eine Echokammer.

Retrospektiv waren der Löwenanteil daran das frühzeitige Verbot der Großveranstaltungen und die Saisonalität. Maskenpflicht, Schulschließungen und Home-Office waren vermutlich auch effizient, kamen aber möglicherweise zu spät um einen relevanten Nutzen zu bringen.

Bei Professor und Doktor wäre ich bei Christian Drosten sehr vorsichtig.
Wird momentan meist ohne Professor und Doktor genannt. Die Doktorarbeit war lange nicht auffindbar und es wurde nicht gefunden wo er unterrichtet hat.

Sagt wer?
Ich denke, dabei handelt es sich mal wieder um gezielte Desinformation…

In deinen Schwurbler-Telegram-Gruppen wirst du die entsprechenden Dokumente auch nicht finden.

Markus Lanz hatte entsprechende Gäste, die angeblich die Regierung beraten. Das ist aber sicher schon ein halbes Jahr her; ich schau mal ob ich es finde. Anscheinend waren die dann aber nicht im Kernteam, wenn ich mir deine Liste ansehe; sehr interessant.

Auch das ist ein sehr interessanter Punkt, vor allem Mitte März. Zumindest in Deutschland konnte man als Normalbürger nicht wirklich nachvollziehen wie wirksam die Maßnahmen waren, da im RKI Bericht nicht veröffentlicht wurde, wieviele Tests pro Zeit durchgeführt wurden.

Die meiner Meinung nach beste Darstellung der Fallzahlen findet man von Anfang an im täglichen Lagebericht des RKI. Hier sieht man die (für mich eher uninteressanten) Meldezahlen, aber auch die Erkrankung pro Tag, die mittels Nowcast abgeschätzt werden. Im März/April wurde erklärt wie der Nowcast und der entsprechende R-Wert berechnet wird.
Das Ergebnis sah dann so aus, dass alleine das Verbot der Großveranstaltungen im März den R-Wert schon stark reduziert hat. Die anschließenden Maßnahmen sah man am R-Wert kaum noch.
Allerdings wurde der starke Anstieg der durchgeführten Tests zur gleichen Zeit nicht herausgerechnet! D.h. der Anstieg der Testzahlen hat sich teilweise mit den weiteren Maßnahmen ausgeglichen. Das RKI hat das auch im Bericht erwähnt, aber leider nie (öffentlich) ausgewertet. Eine Graphik der Testzahlen vermisse ich bis heute im Bericht.

Prof. Drosten ist nach meinem Eindruck der mit Abstand vertrauenswürdigste Experte in der ganzen Corona Society. Er betont immer was er weiß, was er vermutet, und was er nicht weiß. Im Gegensatz zu fast allen anderen beteiligten Wissenschaftlern.

Klar kommt es aus der Querdenker Ecke wo ich mich auch zuordne, aber in den öffentlichen Medien hat man irgendwann verzichtet ihn mit Doktortitel zu nennen und wurde meisten nur noch Drosten genannt.
Könnt ja Informationen bringen. Würde mich interessieren. Gebe dann auch gerne zu das ich mich geirrt habe.

Nach 666 ms googlen gefunden. Aber ist sicher von dem Mainstream-Medien manipuliert worden um Herrn Drosten eine wissenschaftlichen Touch zu verleihen. :joy: