Cardano Staken (POS) : Was passiert bei Kurssteigerung

Hallo Zusammen,
ich habe mal eine Frage zum Staken - insbesondere von Cardano. Wenn ich damit stake und meine ADA in einen POOL lege, was passiert beim Kursanstieg oder Kursabstieg? Partizipieren meine Cions davon? Oder anders gefragt, sollte man seine Coins in einen POOL legen und staken, wenn man davon ausgeht das der Kurs stark steigt?
LG

Kursschwankungen ändern ja nichts am Staking. Fees werden in ADA bezahlt. Ob die ADA zu dem Zeitpunkt mehr oder weniger wert haben spielt da keine Rolle

2 „Gefällt mir“

OK…Danke für die Info. Ich war nicht sicher, ob es sich wie mit Geld verhält welches ich einer Bank gebe und sagen wir für 1 Jahr fest anlege. Die Bank gibt mir z.B. 6% dafür. Wenn die Bank damit 20 % macht, aus was für Gründen auch immer, dann bekomme ich trotzdem nur 6%.

Wenn ich als biem Staken auch von Kursteigerungen profitiere, ist alles gut. Ich hatte nämlich vor die coins bis auf weieres nicht mehr zu verkaufen.

Die Staking Rewards erhältst du ja innerhalb dieses „Währungssystems“, also in ADA.

Kurssteigerung bedeutet hingegen, dass sich der ADA Preis, gemessen in einer anderen Währung wie z. B. EUR erhöht.

Bei Cardano bleiben die Coins außerdem immer in deiner Wallet und werden auch nicht gelockt. Du kannst sie also jederzeit verkaufen. (Vorausgesetzt du machst richtiges Staking, also über deine Wallet Software, nicht Fake Staking über eine Exchange wie Binance)

1 „Gefällt mir“

Danke Zusammen, Ja ich stake über meine Wallet.

Staking bei Cardano ist nicht wie sparen, wo du dein Geld jemanden anvertraust damit der damit Kohle macht. Staking ist eher Voting (Stimmrecht).

Fake Staking auf einer Exchange ist eine andere Geschichte.

hi totocoin,

dass der wert deines stakes und der damit generierten rewards abhängig vom kursverlauf ist, wurde ja bereits beantwortet.

falls du dir darüber hinaus die frage stellst, inwiefern sich staking generell lohnt, kannst du mal einen blick auf den verlinkten beitrag werfen (hoffe das ist erlaubt). dort habe ich mich an der beantwortung dieser frage versucht. vlt. hilft es dir ja weiter.

Staking - lohnenswert oder nicht?

vg

Hallo Marco1,

Danke für den Link. Sehr hilfreich. Eine Steuerlast auf Kryptowährung überrascht mich dann doch - dafür dass Kryptos akzeptanztechnisch und zukunftstechnisch viele ? haben.

hi toto,

tatsächlich ist hier auch vieles noch nicht in stein gemeißelt. die antwort auf die frage, ob ein gewisser vorgang zu versteuern ist, kann sich auch vom jeweiligen bearbeiter im finanzamt unterscheiden. hilfreich ist hier in jedem fall (bei größeren beträgen) der einbezug eines steuerberaters. denn selbst wenn die konkrete steuerliche behandlung von kryptowährungen (staking, lending, mining, airdrops, swaps, usw.) noch nicht fix ist, werden sie ggü. dem finanzamt eine für dich vorteilhafte begründung erarbeiten, mit der du im idealfall keine/weniger steuern zahlst, als eine person ohne steuerberater.

falls dich die steuerthematik noch stärker interessiert, findest du nachfolgend eine tolle zusammenfassung mit dem aktuellen stand der dinge, von GermanCryptoGuy:

Die Steuer-FAQ (READ ONLY)

vg

marco

1 „Gefällt mir“

Zwei Dinge sollte zu man zu den Steuern noch ergänzen:

  • Aus meiner Sicht ist es keineswegs so, dass sich so langsam alle bei der 10 Jahresverlängerung durch Staking einig werden. Es gibt sehr wohl gegenteilige Meinungen von Kanzleien und Steuerberatern, die auch beim Finanzamt damit durchkommen. Siehe z.B. im Cardano Forum.
    Ich persönlich (!!!) gehe momentan nicht von 10 Jahren aus.

  • Wenn man Coins schon länger als ein Jahr hält, so dass sie steuerfrei sind, kann man sie ohne Probleme staken.

1 „Gefällt mir“

Ich würde sogar noch weiter gehen. ADA „Staking“ ist ja eigentlich keines, sondern es ist eine Art Voting System und die Anzahl der Stimmen (Voting Gewichtung) sind abhängig von der Anzahl der Coins die im verknüpften Wallet sind. Ähnlich einer Hauptversammlung von Aktionären (wieviel Aktien sind in meinem Depot). Damit habe ich rein technisch gar nichts zinstragend veranlagt.

Anders ist es beim Staking durch Smart Contracts, wo ich die Coins wirklich aus der Hand gebe (senden an einen Staking Smart Contract) was eher einer Veranlagung gleich kommt wie bei einer Bank. Oder Pseudo Staking bei einer Exchange, die meine Coins wirklich dazu hernehmen selber Loans zu vergeben.

1 „Gefällt mir“

Okay, aber es ist eine Einnahme. Also so oder so ein steuerlicher Vorgang…egal, wie man’s nun nennt.

Leider, denn ich würde sehr gerne ADA „staken“. :frowning:

Das Steuerrecht sagt „steuerlich Relevant wenn zinsertragsähnliche Anlage“. Und genau da hake ich ein.

Anlage = Vorübergehende Überlassung von Kapital
Zins = Gegenleistung für die vorübergehende Überlassung des Kapital

Beides trifft beim Cardano Staking nicht zu. Ich überlasse niemandem mein Kapital. Die Coins verlassen nicht mein Konto, und ich meine MEIN Konto (anders als bei der Bank wo das Konto nicht meines sondern das der Bank ist und ich nur Gläubiger). Ergo können die Rewards keine Zinsen sein. Was ich mache ist Voting und bekomme dafür einen Incentive, und der basiert auf Glück.

Staking auf der Exchange ist technisch ganz was anderes, da überlasse ich die Coins wirklich.

Daraus könnte man einen Präzedenzfall basteln.

1 „Gefällt mir“

Ja, hm…mal Staking, ZInsen usw. alles beiseite.

Du nimmst Geld ein. Egal in welcher Form und durch welche Tat auch immer.

Das muss versteuert werden. Das gehört dann zu „Arten der sonstigen Einkünfte“. Welche Einnahme-Art das auch immer genau sein mag.

Ich gtaube nicht, dass man in Deutschland Einnahmen haben kann, die nicht versteuert werden müssen.

Also Glücksspiel? Das wäre super, denn die sind in D steuerfrei. :smiley:

Aber ob man damit durchkommt? :thinking:

1 „Gefällt mir“

Das hatte damals auch Dominik Freber im Interview mit Roman angesprochen. Das würde nach meinem Verständnis aber die Rewards betreffen, nicht den Stake.

Die Rewards sind Einkünfte, die man auch nach meiner Erwartung versteuern muss.

Gewinne auf den Stake sind etwas anderes. Hier greift der §23 und es bleibt nur die Frage der Haltefrist. Da sehe ich es genauso wie @nittels, also keine 10 Jahre. Dazu hat auch @ADAtainment etwas im Cardano-Forum geschrieben:
:DE: Woher die Staking Rewards kommen und warum sie kein Zinssatz sind - Deutsch - Cardano Forum

Dieser Beitrag zu Staking und Steuern ist auch sehr lesenswert:
:DE: Staking und die Steuern in Deutschland (Proof of Stake) - Deutsch - Cardano Forum

1 „Gefällt mir“

Widersprichst Du Dir da nicht selber?

WENN das alles wie ein Glücksspiel behandelt wird, wäre mein STAKE der Einsatz und der REWARD wäre der Gewinn und der wäre somit steuerfrei. (Wichtig: REWARD darf nicht zum STAKE werden, da Dein Gewinn ansonsten „verzinst“ wird und darauf müsste man wiederum Steuern zahlen.)

Nimmt man nun auch noch steuerfreie Coins als STAKE, wären die eh steuerfrei und man kommt sauber aus der Nummer heraus.

Nein, auf gar keinen Fall, denn §23 behandelt Werte, die Du bezahlt („Anschaffung“) hast. Du hast für die REWARDS aber nichts bezahlt, also kann §23 keinesfalls angewendet werden. Das haben auch schon mehrere Stb. bestätigt.

Genau. Aber ich sehe keinen Widerspruch.

Ich persönlich denke aber auch nicht, dass man mit Glücksspiel durchkommt. Deswegen habe ich geschrieben

Also ich gehe fest von einer Versteuerung aus. War es der §22?

Das ist denke ich ein Missverständnis. Wenn ich schreibe

dann meine ich mit „Gewinne auf den Stake“ die entsprechenden Kursgewinne beim Verkauf des Stakes (nicht die Rewards). Da sind wir uns ja schon lange einig, dass §23 gilt. Es geht nur noch um die Haltefrist.

Na ja, weil Du geschrieben hast „Die Rewards sind Einkünfte, die man auch nach meiner Erwartung versteuern muss.“

Dem ist dann ja nicht so, weil (Glückspiel-) Gewinn = steuerfrei

Oder stehe ich gerade auf dem Verständnis-Schlauch??

:thinking:

Nein, auch die Kursgewinne sind irrelevant, denn Du versteuerst (jetzt mal die Glücksspiel-Idee beiseite) den REWARD nach §22 Nr. 3 EStG und was DANACH mit dem Kurs passiert, ist egal.

Noch einmal: Du hast die REWARD-Coins nicht gekauft/bezahlt. §23 kann hierbei nicht angewendet werden.

Wer ist „wir“?

Da ist er wieder, mein Lieblingsemoji.

Nein, du stehst nicht auf dem Schlauch. Ich habe mich nur schlecht ausgedrückt. Ich wollte nur erwähnen, dass D. Freber das mit dem Glückspiel auch im Interview erwähnt hat. Wobei das dann nur für die Rewards gelten würde.

Direkt danach habe ich geschrieben dass man die Rewards aber nach meiner Erwartung versteuern muss, da ich persönlich nicht denke, dass man mit Glücksspiel durchkommt. Sondern es gilt eben §22. Spätere Kursgewinne auf die Rewards muss man denke ich nicht versteuern, das sehe ich auch wie du.

Ja, du redest aber die ganze Zeit nur von den Rewards. :slight_smile:

Ich habe doch extra noch geschrieben, dass ich im zweiten Teil meines Beitrags #15 weder von den Rewards, noch von den Kursgewinnen bei Verkauf der Rewards spreche, sondern von Kursgewinnen beim Verkauf des Stakes.

Na du, ich und viele andere.