Aus gegebenen Anlass: KYC bei Exchanges, Brokern etc

Da sich die Fragen häufen, warum Exchanges etc. plötzlich persönliche Daten vom Kunden haben möchten, soll dieser Thread allen als Anlaufstelle dienen.

Anycoindirect, Uphold, Binance, Bitbank, Bitfinex, Bithumb, Bitrue, Bitso, Bitstamp, Bittrex, CoinEx, Coinbase, Gemini, HBTC, HitBTC, Kraken, KuCoin, Liquid, Poloniex, Upbit, eToro, eToroX

Bitte erstellt nicht extra einen neuen Thread dafür, denn entweder wurde(n) Eure Frage(n) bereits beantwortet oder genau hier ist der richtige Ort, um neue Fragen zu stellen.

:heart:

Spoiler:
Sie fragen nach Deinen Daten wegen KYC / AML.

Es geht dabei darum, Geldwäsche/Steuerhinterziehung zu verhindern.

Das machen Banken und Finanzdienstleister sowieso schon und nun erhält dies auch Einzug in den Kryptospace.

Also: Keine Sorge. Keine Panik.

4 Like

Hallo. Ich bin neu hier. Neu auch im Umgang mit Krypto.
Heute wollte ich einen höheren Betrag von meiner Leger an Uphold übertragen. Kleine Summen - kein Problem. jetzt bei einer größeren Summe, werde ich per Mail angeschrieben und soll meinen Namen angeben, was für einen Beruf ich habe und einen Screenshot übersenden, auf dem mein name steht. Was soll das? Kann mir da jemand weiterhelfen? Läuft hier irgendetewas komisch ab? Der Betrag ist bei Uphold angekommen, wird aber nicht gut geschrieben. Proccesing!
Danke für eure Hilfe.
Bobby

1 Like

In kurz:
Das liegt an KYC / AML.

Sie wollen (müssen) wissen, wer Du bist.

In lang:

@renna
Ähnlich wie bei AnycoinDirect. Vielleicht sollten wir das alles zusammenfassen und pinnen, damit man’s findet?
Ich denke, die Fragen diesbezüglich werden sich häufen.

3 Like

Nun gut. Das leuchtet mir ein. Steuern sollten auch gezahlt werden. Kannst du mir erfahrungsgemäß eventeull sagen, wie lange so eine Veriverzierung dauern kann?
Kann es zu Problemen kommen und mein Geld ist futsch?
Danke dir
Bobby

1 Like

go for it :wink:

1 Like

Es geht weniger um Steuern als darum, dass man Geldwäsche (Money Laundering) verhindern möchte. Deshalb gibt es Vorgaben an die Exchanges, dass sie prüfen müssen wer du bist und aus welchen Gründen du handelst, insbesondere wenn du Fiat Money (EUR, USD etc.) handelst. Der Detailgrad der Prüfung richtet sich nach den jeweiligen Beträgen. Sollten sich, warum auch immer, Verdachtsmomente ergeben, dann müssen sie das klären. Hier ein evtl. interessanter Link:

(Ist aber sehr ähnlich zu dem verlinkten Beitrag von @GermanCryptoGuy)

Kann mir nicht vorstellen wie das passieren könnte :slight_smile:

Kann ich pinnen? Ich wüsste nicht, wie man das macht?!

Ist wohl dasselbe, oder? Durch Geldwäsche vermeidet man das Zahlen der Steuern. :wink:

1 Like

Grad ein Mail von meinem „Lieblingsbroker“ erhalten.

Wir, Anycoin Direct, sind nun bei der niederländischen Zentralbank (De Nederlandsche Bank) offiziell registriert.

Gratuliere. Ich ahne Schlimmes.

Daher wurden auf unserer Plattform drei Änderungen umgesetzt

Ich habs befürchtet.

  1. Zwingende Personalausweis Verifizierung

Damit ihr auch dem Kleinstanleger noch ein KyC rausleiern könnt.

  1. Delisting von datenschutzbezogenen Währungen

RIP Privatsphäre; wer will schon dass seine Transactions geheim bleiben.

  1. Wallet-Adressverifizierung (ab 17. November zwingend), bei künftigen Aufträgen können Sie einfach Ihre bereits verifizierte Adresse wählen.

Und so nebenbei ist sichergestellt dass ich die Coins nicht für jemanden anders kaufe.

3 Like

FYI, sie nehmen seitdem auch keine deutschen User mehr auf. Ein Freund von mir wollte sich anmelden und hat aufgrund „Wohnsitz in DE“ eine Absage bekommen.

1 Like

Was heißt denn Wallet-Adressverifizierung? Ist das eine einfache Whitelist mit deinen Adressen oder was? Dann kann ich ja trotzdem noch für andere kaufen - mich hindert ja niemand daran eine fremde Adresse auf meine Whitelist zu setzten oder meine BTC nach der Auszahlung weiter zu schicken?

Der Rest hört sich für mich relativ normal an (eigentlich wie es Bitpanda hat), AML Gesetze halt. Aber schade, hab Anycoindirect immer empfohlen wenn mich jemand nach unkompliziertem BTC-Kauf gefragt hat.

Zum Glück gibt es ja Alternativen. :wink:

Das ist krass.

1 Like

Ich verstehe die Aufregung nicht. :thinking:

Es war doch klar, dass KYC kommen wird.
Ihr tut ja fast so, als wenn AnycoinDirect zur bösen, bösen Krypto-Plattform mutiert wäre.

Ich sehe das eher positiv: Ein Broker für Kryptowährungen ist bei der Zentralbank registriert. Kryptowährungen treten immer mehr aus dem Schatten-Dasein heraus. Kein „Nerd-Stuff“ mehr.

Die Registrierung ist nicht unmittelbar der Grund für KYC. Indirekt vielleicht, aber früher oder später hätten sie sowieso KYC machen müssen. Zentralbank hin oder her.

2 Like

R.I.P Monero Listing :’(

Die Aufregung?

  1. KyC war erst ab einem bestimmten Betrag bzw. Trading Volume notwendig, jetzt Mandatory ab den 1. Euro. Aber ok, damit kann ich ja noch leben (habe selber KyC gemacht weil ich auf das entsprechende Volume komme).

  2. Delisting von datenschutzbezogenen Währungen = RIP Privacy und XMR (einer der Gründe warum ich dort Kunde bin)

Genau das ist der Hammer. Du musst nachweisen dass es eine Adresse ist wo du den Private Key besitzt mit einem Verifizierungsprozess, entweder durch Message Signing oder Screenshot deines Wallets. Toll gell?

2 Like

Verstehe die „Aufregung“ ehrlich gesagt auch nicht wirklich.
Natürlich finde ich es selber auch nicht toll, dass man mittlerweile fast überall seine Identität beim Kauf von Kryptos preisgeben muss, glaube aber trotzdem, dass dies ein notwendiges Übel für den Schritt der Massentauglichkeit von BTC usw ist.

Das Ganze war ja eigentlich nur eine Frage der Zeit. Dass darunter Coins wie Zcash oder Monero leiden, war leider auch klar. Ich glaube auch, dass einem seriösen Anbieter wie z.B. Anycoin langfristig gar keine andere Wahl bleibt. In der totalen betrachtet, könnte man mit so einem Schritt meinen, dass BTC & und andere Coins somit raus aus der Pubertät sind und schön langsam erwachsener werden.

Wie @GermanCryptoGuy schon schreibt: Die Zeiten wo Kryptowährungen als „Nerd-Stuff“ bezeichnet werden und es Behörden und Staaten auf Grund des geringen Volumens egal ist, wer wieviel kauft, verkauft, sendet oder empängt weichen immer mehr in die Vergangenheit.
Aber ist es nicht genau dass, was wir alle immer wollten?

2 Like

Hm, ist „Verwunderung“ besser? :slight_smile:

Ist nicht das erste Mal. In 2019 und 2020 gab es zahlreiche Exchanges, die solche Coins rausgeworfen haben.

Privacy Coins werden es nicht überleben. Langfristig gesehen. Das kann kein Staat zulassen. Daran zu glauben und darin zu investieren, ist finanzieller Selbstmord.

Ja, das ist ein wenig „albern“, denn da es ja verboten ist, für andere zu kaufen, MUSS das ja meine Wallet sein, an die ich die Coins schicke.

Aber gut. Sie wollen halt sicher gehen, gesetzes-konform zu handeln, bevor ihnen jemand den Laden schließt.

Hallo,

ich hab von Anycoin bisher keine Email bekommen das sich irgendetwas ändert. Bis auf die Wallet/Adress Verifizierung ist alles beim alten. Meine Frage wäre jetzt kann man Anycoin noch als Deutscher benutzen wenn man vorher registriert war? Bei Wohnsitznachweis steht z.b nicht unterstützt.

1 Like

Ja ich glaube wenn du schon registriert warst, kannst du es noch nutzen. Habe bisher noch nichts gegenteiliges gehört. :smiley:

1 Like

Hier die EMail:

Vermutlich muss man nur die Unterlagen neu hochladen.

Ich hab’s selber nicht gemacht, da ich Anycoin nicht mehr nutze.

Der Leitfaden-Link führt hier hin:

https://anycoindirect.eu/de/guides/wie-ladt-man-dokumente-hoch

2 Like

Vielen Dank für eure Antworten.

Ich hab mich jetzt mit Anycoin noch einmal genauer beschäftigt bzw mit der Wallet Verifizierung. Und da frage ich mich was soll der Quatsch? Die wollen ein Screenshot von meinen gesamten Walletbildschirm oder wenn ich es über eine Börse mache, einen Screenshot des gesamten Browsers. Mal von abgesehen das denen meine Favoriten in die Schnellwahlleiste nix angehen, geht die erst Recht nix an wieviel ich auf meiner Wallet bzw. eventuell andere Börse liegen habe. Was soll sowas? Oder darf man das schwärzen? Dieses ganze AML Gesetz fängt langsam an zu nerven. Wenn dann muss es so gemacht werden das es auch erfüllbar ist.

Mein Onkel wollte sich verifizieren, kann halt kein Englisch, da hat meine Schwester geholfen. Bei Videoverifizierung sollte sie erst den Raum verlassen, weil angeblich nur er da sein darf. Nach lange Diskussionen das er es nicht alleine kann durfte sie bleiben.

Dann ständig die Bilder der Dokumente nicht gut genug für dei Börsen. Oder gestern Binance Verifizierung über Cam, Cam geht seit Monaten nicht am Laptop, gewechselt auf Handy, da sollte man eine Email bekommen um 2. Gerät zu verifizieren , die kam bis heute nicht obwohl mehrmals den Schritt wiederholt und Mail angefordert. Also wenn man sowas schon verlangt muss man doch auch für sorgen das die Forderungen erfüllt werden können aber nicht so, das man High End Geräte braucht um sich zu verifizieren.

Wie löst ihr sowas? Oder kennt ihr Börsen wo es nicht so umständlich ist.

1 Like