Anonymer Kauf, Regulierungen und Verbote

Deswegen glaube ich auch dass DEX die Zukunft gehört. Hier ein guter Artikel wie ich mir das vorstelle (soll jetzt aber keine Empfehlung der genannten DEX sein, sondern nur wie ich die Zukunft sehe)

Ich glaube sie werden irgendwann draufkommen dass sie nicht regulieren können was nicht ihr Eigentum ist.

1 Like

Artikel auf coinnounce.com

Dass XMR auch auf der Liste steht, habe ich irgendwie befürchtet.
Ja, die Vorteile der Anonymität sind auch gleich die Nachteile der Anonymität.

Ist da nicht Coinjoin eine Lösung? Sollten die Coins vorher illegal erworben sein, könnte man mich nicht drauf festnageln. Man müsste ja theoretisch alle 100 Personen, die am Coinjoin teilnahmen, verdächtigen. Nach 2,3 Coinjoins noch viel mehr.

Ist es tatsächlich so, dass gemixte Coins bei Exchanges blacklisted sind?

Das ist doch nicht der Punkt.

Natürlich gibt’s eine Möglichkeit, Deine „unsauberen“ Bitcoin wieder zu waschen. Du kannst sie vielleicht auch direkt im Darknet ausgeben, ohne dass jemand nach der Herkunft fragt.

Mir geht es darum, dass Du, obwohl Du (vermutlich) nicht gegen das Gesetz verstoßen hast, plötzlich im Visier einer Ermittlung stehst, nur weil Du unbedingt Deine Bitcoin anonym in einer Seitengasse kaufen wolltest.

Außerdem wird es für Dich schwierig(er) werden, alle relevanten Daten vorzulegen, falls Dein Finanzamt ermitteln möchte, ob Deine Bitcoin steuerfrei sind/waren. Der Typ aus der Seitengasse wird Dir wohl keine Quittung gegeben haben.

Und wie geschrieben: Es geht um größere Summen. Niemand wird Ermittlungen anstellen, weil Du „unsaubere“ Bitcoin im Gegenwert von 20 Euro in Deiner Wallet liegen hast.

Aber wer etwas mehr investiert hat, sollte sich (meiner Meinung nach) genau überlegen, ob es wirklich sinnvoll ist, anonym Bitcoin zu kaufen.

Ja:

Aber das Problem gibt es auch umgekehrt. Man kann nicht verhindern ob und von wem man BTC bekommt. Ich könnte z.B. „unsaubere“ BTC an Amnesty, an die Kirche und an die CDU spenden (wenn die in Zukunft mal Adressen haben). Was wollen sie jetzt machen? Allen die Tür mit ner 100schaft eintreten? Ihre Konten sperren? Eine Untersuchung beginnen? Das will ich sehen.

2 Like

CDU-Mitglieder hassen diesen Trick.

2 Like

Wieviel spendest Du? BTC im Wert von 10 Euro? 100 Euro? 1000 Euro?

Großzügig, aber es werden wohl keine 20.000 Euro oder 50.000 Euro sein, oder?

Ich denke mal, dass hohe Spenden nicht angenommen werden dürfen oder eben die Herkunft der BTC belegt sein muss.

Ich glaub mal gelesen zu haben hohe Spenden werden nicht anonym angenommen und werden auch geprüft weis nicht mehr genau wo ich des gelesen habe :smile:

Bei Parteien auf jeden Fall; siehe auch CDU-Spendenaffäre vor ~20 Jahren. (Ob das alles zum Wohle des Volkes aufgedeckt wurde, sei mal dahingestellt.)

Ohne es geprüft zu haben, gehe ich davon aus, dass es auch Grenzen für Vereine, Kirchen usw. gibt.

Nur politische Parteien dürfen nach dem Parteiengesetz keine anonymen Spenden über 500 Euro annehmen.

best regard

Sehr schön. Dann kann man sein Schwarzgeld und seine anonym gekauften BTC ja wenigstens einem guten Zweck zukommen lassen. :+1:

Und damit die Organisation mit einer Zielscheibe versehen.
Ich sehe das Denunzantientum zu neuen Höhen aufblühen.

Wäre doch komisch, wenn die CDU etwas mit illegalen Bitcoin zu tun hätte… :rofl:

1 Like

Es gibt auch gute alternativen neben bisq auch das hier z.B.

localmonero ist immer noch online und benötigt kein KYC

„use PayPal, credit/debit card or bank transfer, gift cards, cash by mail, Venmo, BTC or any other method“

Merkste selber, oder?

Aber gut…Du hast dann Monero. Schön. Was machst Du damit? Kannst Du damit einkaufen? Oder Deine Miete zahlen? Lambo? Villa?

Sorry, wenn’s böse klingt, aber ich verstehe den Sinn nicht.

Bislang hat mir niemand erklären können, wo (langfristig) der Vorteil liegt, anonyme Coins zu besitzen.

Man kann damit absolut nichts „in der realen Welt“ anfangen. Irgendwann wird man an den Punkt kommen, an dem man die Anonymität aufgeben muss und dann wäre die ganze „Arbeit“ umsonst gewesen.

Ja: Es wird vielleicht Services und Händler geben, bei denen man Artikel und Dienstleistungen von geringem Wert anonym kaufen kann. Und je weiter man sich von der Zivilisation entfernt, desto höher könnte der Wert sein.

Es geht also nur um „Peanuts“ und man will eh auswandern? Okay. Wenn das das Ziel ist: Gut. Akzeptiert.

Aber man wird bspw. in der EU keine große Summe anonym ausgeben können.

Die Begriffe werden falsch verwendet. Anonymität bezieht sich auf die Identifizierung einer handelnden Person. Privacy bezieht sich auf die Kenntnis der Handlung selbst.

Anonymität:

  • Keiner weiß wer ich bin
  • Jeder kann sehen was ich mache

Pseudonymität

  • Nach außen hin anonym, aber Daten vorhanden und können so zusammengeführt werden dass die Identifizierung der natürlichen Person möglich ist
  • Jeder kann sehen was ich mache

KYC macht nicht anderes als durch die Erfassung personenrelevanter Daten Anonymität in Pseudonymität zu verwandeln.

Privatsphäre (Privacy)

  • Keiner kann sehen was ich mache (unabhängig davon ob ich anonym bin oder nicht).

XMR ist ein Privacy Coin und damit Cash ebenbürtig (durch die Bankomat Abhebung weiß die Bank dass ich zum Tag X 400€ hatte, aber keine Ahnung was ich damit gemacht habe).

Der Usecase liegt nur in kleinen Anschaffungen. Es würde bei großen keinen Sinn machen. Was hilfts mit XMR ne Villa oder nen Lambo zu zahlen, wenn man durch den Grundbucheintrag und die Zulassung sieht was ich erworben habe. Würde man in bar wohl auch kaum machen.

5 Like

Zitat: „Fazit Bitcoin sollte die ganze Chain nicht einsehbar umgestalten per Update / Encrypten und von Monero lernen.“

#hust hust hust#

„CipherTrace kündigt die weltweit ersten Monero-Rückverfolgungsfunktionen für Anbieter von Strafverfolgungs-, Regierungs- und virtuellen Asset-Diensten an“