Wert von Altcoins vs Bitcoin

Bei allen Altcoins mit PoW: kann fast machen was man will.
Bei Bitcoin: wegen des Konsens über das Protokoll kann er höchstens zensieren, was ökonomisch Nachteile mit sich bringt.

Man kann das Duell PoS vs PoW nicht sinnvoll ohne den Bezug zu Bitcoin führen, weil es sich hier von allen PoW-Netzwerken abhebt. Wahrscheinlich ist es so: Bitcoin > PoS > PoW (anderer Netzwerke)

Sie sind bei Altcoins problematisch wegen des fehlenden Konsens bzgl der Regeln. Protokoll wird ständig geändert → keine feste Definition der Regeln.

Was kann man denn sonst noch damit anstellen?

Moment was, wie soll das gehen?

Das ist eine Wunschvorstellung bzw nicht überprüfbar. Daher kann man nie sicher davon ausgehen, dass es diese Dezentralität gibt.

Und es ist noch immer falsch :smiley:

Wenn man Dezentralität als die bestmögliche Situation definiert, kann man das so sagen.

Dann verlieren sie den Wettbewerb gegen die anderen Pools.
Änderungen durch Stratum v2: Stratum V2 | The next generation protocol for pooled mining
Wie viele es nutzen, weiß ich nicht. Denke aber die pools haben diese Infos frei zugänglich im Netz

Gute Frage. Das ist dann wahrscheinlich ziemlich abhängig von der juristischen Lage, also welches Tochterunternehmen zu welchem Pool-Unternehmern gehört etc.

1 „Gefällt mir“

Ohne Konsens gibt es keinen Distributed Ledger. Natürlich hat jedes PoS Netzwerk einen Konsens.

Das Problem, was du meinst, sind wahrscheinlich die ständigen Updates, die von den Entwicklungsfirmen mehr oder weniger aufgezwungen werden. Aber ich wüsste jetzt nicht wie das mit einer 51% Attacke zusammenspielt.

Du meldest dich wieder neu am Netzwerk an und minest weiter. Oder du greifst nochmal an. Oder du verkaufst dein Equipment, wahrscheinlich noch mit Gewinn.

Zum Beispiel kann das restliche Netzwerk weitere Transfers von/zu diesen Adressen im Protokoll ausschließen (entspricht natürlich einem Fork). Die entsprechende Menge an Coins kann man falls man möchte sogar wieder ins Spiel bringen, z.B. über die Rewards oder den Treasury.

Ja. Zusammenhang ist dadurch gegeben, da die Netzwerkteilnehmer für Änderungen grundsätzlich offener sind und das dementsprechend von bösartigen Akteuren mit Mehrheit genutzt werden kann, um Änderungen einzuführen, die ihnen nutzen aber nach breitem Netzwerkkonsens aussehen.

Achso, ich meinte wenn man ein PoW-Netzwerk zerstört

K.O.-Kriterium für ein monetäres Netzwerk mMn. Genau das will Bitcoin verhindern. Niemand sollte in einem solchen Netzwerk diskriminiert werden können.
Aber das ist nir meine persönliche Meinung, mindestens kostet es sehr viel Reputation, wenn das überhaupt möglich ist.

Ja, generell ein schwieriger Punkt. Ist aber nichts besonderes für PoS, sondern wäre natürlich genauso bei PoW möglich. Siehe ETH und ETC.

Wenn jemand irgendwann die 50% Mehrheit hat und einfach nur unpopuläre Entscheidungen trifft, z.B. die reichsten 10% der Weltbevölkerung, dann ist das schwer umsetzbar und vielleicht auch nicht ok.

Wenn man aber jemandem, der mit seiner Adresse eindeutig als Angreifer einer 51% Attacke identifizierbar ist, seine Coins weg nimmt, finde ich das ok.
Hier hat PoS einen Vorteil ggü. PoW, da demjenigen seine Mittel weggenommen werden können. In der „Realwelt“ kann man natürlich auch jemandem sein Miningequipment wegnehmen. Dann muss man ihn aber auch erst finden.

Siehe Altcoins deshalb unterscheide ich ja hier zws Bitcoin und Altcoin PoW.
Bei Bitcoin ist das in der Praxis nicht möglich.

So einfach ist es eben nicht. Die entsprechenden Akteure sind nicht erkennbar, man weiß dann wahrscheinlich nicht einmal dass es diese überhaupt gibt.

Es spricht nichts dagegen, ein Governance Modell wie bei Bitcoin auch für die PoS Projekte umzusetzen. Ich denke deshalb, ob das Locken einer Adresse möglich ist oder nicht, hat nichts mit dem Projekt und PoS/PoW zu tun.

Einer der Gründe, warum ich mich sehr für Cardano interessiere, ist die geplante dezentrale Governance. Natürlich kann Charles Hoskinson sich auch als der letzte Betrüger herausstellen. Aber wenn er das umsetzt, was er immer so erzählt, wird das sicher interessant. Hatten wir HIER schon mal.

Vor allem überlegen sie sich das nicht im stillen Kämmerchen, sondern beziehen die aktuelle Forschung mit ein; wenn ich mich recht erinnere z.B. Politikwissenschaftler. Außerdem möchte CH ein Buch dazu schreiben. Mal sehen ob das wirklich dieses Jahr kommt; ich vermute eher nicht.

Bei Bitcoin gibt es nach meinem Verständnis momentan eine Governance durch Entwickler und Miner. Den Entwicklern vertraue ich mehr als anderen Gruppen, die ich mir so vorstellen kann; bei den Minern weiß ich es nicht. Die Miner haben aber das letzte Wort. Darum sollte sich Stratum V2 hoffentlich schnell verbreiten, und per Default sollte jeder Miner seine eigenen Blöcke minen.

Außerdem wird es irgendwann Bitcoin Aspekte geben, die nichts mit Programmierung, Kryptographie, Privacy, Cyber Security etc. zu tun haben. Dann hoffe ich, dass die entsprechenden kompetenten Meinungen eingeholt werden.

Nodebetreiber haben sehr viel Macht als Kollektiv, mehr als die Miner. Ohne die Nodes gibt es keine Updates, andersherum gibt es aber user activated softforks bei den die Miner gezwungen werden und der ökonomische Anreiz führt sehr wahrscheinlich dazu, dass sie folgen.

Wie meinst du das? Es umfasst ja jetzt schon sehr viele Bereiche, hier die wichtigsten

Also ich für meinen Teil habe nirgendwo ansatzweise so viele so kluge und intelligente Menschen wie im Bitcoin-Umfeld gesehen.

1 „Gefällt mir“


Historisch war es bisher nicht klug in Altcoins zu investieren. Denke das hat sich in den fehlenden Monaten des Diagramms auch nicht geändert

1 „Gefällt mir“

So wie Roman das immer erzählt, wird vor geplanten Updates bei den Minern vorgefühlt. Nicht bei allen Nodes oder allen BTC Besitzern; geht auch irgendwie schlecht. :slight_smile:

Bei Cardano werden alle ADA Besitzer gefragt, und sie dürfen sogar entscheiden, da das Voting über die Blockchain stattfindet. (Naja, zumindest in Zukunft mal irgendwann, hust… :roll_eyes:)

Schwierig da Beispiele zu finden. Es wird aber vielleicht technische Entscheidungen
geben, die auch Einfluss auf nicht-technische Aspekte haben (z.B. weltweite Gleichberechtigung, Politik etc.). Dann ist die Frage, ob sich die Core Developer auch mal mit anderen Wissenschaften austauschen.

Dein Bildchen sieht so aus, als wären alle Altcoins auf einen festen Punkt am Ende des Charts normiert? Damit könnte man nicht wirklich viel ablesen. So ein ähnliches Diagramm habe ich auch, nur anders normiert (geborgt von Benjamin Cowen):

Wenn du schon Investments ansprichst (ein komplett anderer Aspekt):

Ich habe beim letzten Halving Bitcoin und Altcoins gekauft. Rate mal was besser läuft? Man muss halt nur versuchen richtig einzuschätzen, ob und wann man dort vielleicht wieder aussteigt.

Nur damit keine Missverständnisse aufkommen:

Um das Investment geht es mir bei meinen Argumenten nicht. Und von Bitcoin bin ich mit Abstand am meisten überzeugt (geht ja auch schwer anders :slight_smile:). Aber ich bin auch immer an anderen Ansätzen interessiert, deshalb u.a. Cardano.

1 „Gefällt mir“

Es wird jahrelang diskutiert und wenn aus der Community Konsens erkennbar ist, läuft es konkret über die Miner, weil es weniger riskant und unkomplizierter ist. Das bedeutet allerdings nicht, dass diese mehr Macht hätten. Falls die Miner nicht in der benötigten Mehrheit für taproot sind, werden die Nodebetreiber eine flag mit LOT true oder false setzen, das geht sehr wohl.

Bitcoin macht was Bitcoin machen soll. Politik hat nichts in dem Protokoll verloren und mehr Gleichberechtigung als Bitcoin geht wahrscheinlich nicht.
Vielleicht fällt dir noch ein konkretes Beispiel ein, mir fällt spontan keins ein.

Passt als Ergänzung hinten an das von mir. Über so einen kurzen Zeitraum evtl lukrativ, langfristig bisher weiterhin underperformed.

Wenn das die Strategie ist, kann man durchaus Glück damit haben, klar.

Ich weiß, das war nur etwas das ich hier im Forum teilen wollte und der Thread erschien mir am passenden

1 „Gefällt mir“

Das Problem ist das Black Swans bei Altcoins min. 12x wahrscheinlicher sind, da diese hier auf 1 Jahre statt auf 12 Jahre geplottet wurden, deswegen wurde bei der Übersicht von Denni der BTC als Start auf 0.001 geplottet, damit der wenigstens irgendwie ins Bild passt.

Jetzt ist bei dieser Statistik von Benjamin Cowen das Problem, dass der Anfangswert um BTC so viel höher war.
Wenn man daneben eine Statistik legt, damit wie viele Menschen und nicht wie viele Prozent dazukamen, wäre Bitcoin wieder jenseits aller Wolken in diesen Charts.

Man könnte mal eine Aufrechnung machen wie prozentual rentabel extra Profite über den Bullenmarkt mit 2x 3x 5x 10x Hebel und im Vergleich verschiedenen Altcoin-Strategien sind.

Fühle nämlich persönlich bei niedrigen Hebeln wesentlich weniger Sorgen als bei Altcoins.
Habe aber auch Altcoin Flips gemacht 2016, jedoch ist es dort sehr unsicher ob diese irgendwann zurückkommen, denn meist ist es eher so:

Bitcoin erhält großes Investment → Medien berichten → Menschen beschäftigen sich mit Kryptos
→ Die Hälfte gehen in BTC die andere Hälfte in Altcoins (Durchschnitt).
→ Bei BTC macht dies eine weitere Steigerung von wenigen Prozent aus, bei Altcoins akkumuliert sich die Steigerung in wenigen die gerade „in“ sind.
→ Der Altcoin-Hype baut sich mehr auf, da dies 99% der Einsteiger nicht erkennen und denken Bitcoin würde weniger steigen und der Hype wandert auf Altcoins ab.
→ Ein Altcoin mit großem Hypewert kackt ab und die Einsteiger flüchten vor Angst und der Markt schwenkt in einen Bärenmarkt, der Altcoins stäker betrifft.

Wie war das? Achja: You heard it here first.

1 „Gefällt mir“

In einem perfekten Markt sollte der Erwartungswert überall der gleiche sein. Aber da hier viele Investoren mit Informationsmangel unterwegs sind (z.B. weil sie neu sind), haben wir sicher keinen perfekten Markt.

Deshalb würde es mich nicht wundern, wenn der gehebelte Bitcoin im Vergleich besser abschneidet. Eindeutig klar ist es auf jeden Fall nicht.

Bei den Altcoins hat man eine nicht vernachlässigbare Wahrscheinlichkeit für einen Totalausfall.
Bei Bitcoin ist diese Wahscheinlichkeit vielleicht vernachlässigbar. Beim gehebelten Bitcoin aber nicht.

Zum sicheren Hodln mit gutem Gefühl kommt einfach nur Bitcoin in Frage. Keine Hebel, keine Altcoins; die muss man im Blick haben.
Bei Cardano sehe ich mir jeden Tag mehrfach den Chart an; vielleicht ändert sich dass wenn die Einführung der Smart Contracts gut läuft.

1 „Gefällt mir“

Hat eigentlich Satoshi Nakamoto auch die Altcoins vorhergesagt und hat dazu auch was gesagt?

Da kannst du die von BCH und BSV fragen, die haben sich da irgendwas ausgedacht…

Aber sonst sieht man einfach, dass es (evtl. noch) irrelevant für BTC ist ob Altcoins existieren oder nicht.

Wikipedia:

Nihilismus
[…]
Der Ausdruck wurde auch polemisch verwendet, so für Kritiker kirchlicher, religiöser oder politischer Ordnungen.
[…]

Fazit:

Altcoins kaufen ist Blasphemie! Es kann nur den einen Gott geben! :+1:

Ich ergänze mal das Wesentliche, anstatt den unwichtigen Zusatz rauszupicken.

Wikipedia:

Nihilismus
[…]
Nihilismus bezeichnet einerseits allgemein eine Weltsicht, die die Gültigkeit jeglicher Seins-, Erkenntnis-, Wert- und Gesellschaftsordnung verneint.
[…]

Ist es nicht so? Geht es bei Altcoins um irgendetwas anderes als das schnelle Geld und den Egoismus, egal ob die auf der anderen Seite das Nullsummenspiel bezahlen, an dem man verdient?

War ja auch nicht komplett ernst gemeint :wink:. Obwohl, so ein kleines bisschen schon.

Ja, ich finde Cardano gut (erwarte eine erfolgreiche Zukunft) und kaufe den entsprechenden Governance Token. Durchaus auch als Investment.
Wenn ich ihn habe, hat ihn schon einmal kein unehrlicher Netzwerkteilnehmer. Und wenn dadurch der Preis steigt, wird das Netzwerk sicherer.

Wie kannst du es nur mit deinem Gewissen vereinbaren, anderen ihre Bitcoin wegzukaufen? :face_with_raised_eyebrow: :beers:

1 „Gefällt mir“

Hört man selten bei Altcoins. Aber find ich gut, solange man an den Erfolg glaubt.

Ich beschütze wie du das Netzwerk und sorge für höhere Preise, um dem Markt zu signalisieren, dass BTC wertvoller ist als der Preis suggeriert.
Glaubt mir zwar höchstens jemand, der mich persönlich kennt, aber mir sind die gesellschaftlichen Veränderungen, die ich durch Bitcoin erwarte deutlich wichtiger als mein eigenes Vermögen. Sonst würde ich wahrscheinlich auch zB keine node laufen lassen und hier im Forum und anderswo so aktiv sein. Es wurde politisch für mich.
Gesellschaftliche Entwicklungen > persönliche Gains > Gains für Freunde und Verwandte > der Rest

1 „Gefällt mir“

Wichtig heute ist ja die Nachricht, dass Visa nicht auf Bitcoin seine Zahlungsstrukturen aufbauen wird, sondern auf Ethereum! Die Zahlungen erfolgen durch Stablecoin USDC auf Ethereum. Sicherheit scheint gegeben ;)). Es ist vor allem ein Schritt Richtung Adaption von multiplen (!) Kryptowährungen.