Was für Ergebnisse hätte eine 51% Attacke?

Angenommen ich bin China und würde eine 51% Attacke auf Bitcoin ausführen wie würde das Ergebniss aussehen. Also nicht wie kriegt China das hin, sondern was würde dann passieren, was könnten sie tun?

a) Können Sie dann auch sagen „Ich“ habe jetzt keine Bitcoin mehr?
b) Oder können sie nur Double Spends machen?

Was würde passieren?

Sie wollen sich ja weiter an das Bitcoin Protokoll halten, da sie sonst nicht mehr Teil des Bitcoin Netzwerks wären. Deshalb können sie nicht einfach dafür sorgen, dass du keine Bitcoin mehr hast.

Dafür müsste sie deine Coins (UTXOs) woanders hin transferieren. Das können sie aber nur, wenn sie die Transaktion mit deinem Private Key signieren, den sie nicht haben.

Double Spends sind etwas anders, da sie dabei nur ihre eigenen Coins mehrfach ausgeben. Zum Beispiel zuerst auf der „normalen“ Blockchain. Dann kurze Zeit später auf ihrer heimlich geminten Blockchain, sobald sie diese im Netzwerk bekanntgeben.

Es gibt bei 51% Attacken soweit ich weiß noch komplexere Angriffe als einfache Double Spends. Da kenne ich mich bisher auch nicht wirklich aus.

1 „Gefällt mir“

Ja es könnte ja „theoretisch“ 2 Ziele geben bei so einer Attacke

a) Ein Finanzielles
b) Das Ziel Bitcoin einfach zu „zerstören“, also dass der Wert runter geht auf 0

Ich vermute mal das a) nie ein Ziel sein würde sondern immer primär b) da ja solch eine Attacke (vermutlich) eher von einem Staat kommt der ja eher Ziel b) hätte.

Und da wäre ja die Frage was passiert dann eigentlich?

Bei Ethereum Classic haben die Exchanges nach den Angriffen letztes Jahr die Anzahl geforderter Blocks bis eine Transaktion als gültig betrachtet wurde massiv erhöht. Das wäre auch bei Bitcoin die erste Sofortmaßnahme. Das erhöht sofort die Kosten eines Angriffs.

1 „Gefällt mir“

Ah interessant und gut zu wissen.

Aber was mich ja interessiert was genau würde ein Staat machen wenn er 51% hätte bei Bitcoin, wie würde er das ausnutzen?

Die beste Erklärung, die ich je gesehen habe https://youtu.be/ncPyMUfNyVM

1 „Gefällt mir“

Stimmt, super Ausschnitt, lohnt sich immer wieder. :slight_smile:

Die Erklärung ist allerdings nicht wirklich detailliert. Wo ich jedes Mal hängen bleibe, sind die Aussagen „kick them out of the network“ und „build the protocol around them“.

Kann jemand erklären, wie man einen Attacker aus dem Netzwerk ausschließen könnte, wenn er sich ans Protokoll hält?

Wenn er über Tor angebunden ist, geht es nicht über die IP, oder? Und selbst wenn, kann er doch mit dem Equipment unter neuer Identität auftauchen.
Die Adressen könnten von allen anderen Minern zensiert werden, aber er selbst könnte seine eigenen Transaktionen ja noch minen.

Hier stehe ich auf jeden Fall noch auf dem Schlauch…

Spannende Frage: aussperren könnte man ja nur, wenn die Konsensus-Regeln im Sinne eines Hard-Forks ändert. Der Angreifer könnte die aber dann auch wieder übernehmen. Vielleicht hat Roman dazu eine Erklärung.

Für mich ist das gewichtigere Argument, dass man als Angreifer extrem viel Geld investieren muss, um einen vergleichsweise relativ kleinen Schaden (einen Double spend).

Ich muss zugeben, das habe ich auch noch nicht kapiert.

Die Mininghardware ist nachher ja nicht wertlos. Und die reingesteckte Energie wird mindestens mit der Subsidy entlohnt, Übrig bleibt mein „Betrugsgewinn“ durch den Double Spend.

Beim Schaden hast du natürlich recht! Bis auf den temporären Vertrauensverlust und die durch den Double Spend Geschädigten, sollte sich das wieder erholen.

Ich glaube übrigens ob da nachher ein Netto Gewinn hintersteht ist irrelevant. Mal angenommen US Firmen investieren primär in BTC. Dann hätte China ja selbst wenn es sie 1-2 Milliarden kosten würde einen Wert darin BTC „irrelevant“/„kaputt“ zu machen.

Daher interessiert mich ja vor allem dieser Aspekt was kann ein land mit großen Ressourcen schaffen wenn sie diese 51% hat.

Teaser: Mein Beitrag zielt weniger darauf ab, was möglich wäre mit 51% Hashpower, sondern das Wie und Warum :slight_smile:

Ich habe mal (nach besten Wissen) mal so eine Attacke durchgespielt vom Aufwand:

Ich glaube entscheidend ist grundlegend zur Realisierung einer solchen Attacke:
Übernehme ich VORHANDENE Hashrate des Netzes, oder bringe ich selber welche ein.

Ich vermute, dass für ein autoritäres Land wie China Ersteres wesentlich praktikabler ist. Auch könnten sie Anreize schaffen wie Entlohnung der bisherigen Eigentümer, oder Beteiligung der Bevölkerung wenn China die „Kontrolle über das Netz hat“. Ich vermute, dass bei solchen Plänen eher die Kontrolle über das Netz als dessen Zerschlagung die Motivation wäre. So könnten Sie versuchen, dem Netzwerk ihre Ideen aufzuzwingen, und anderen Ländern wie USA mit ihren Dollar ein Schnäppchen zu schlagen. Vielleicht würde dies sogar in einen „War of Hashrates“ enden.

Letztlich würde ich aber glauben, dass überhaupt so eine Attacke für niemanden Sinn macht, wenn man es zu Ende denkt:
Du zerschlägst das System? Glückwunsch, du wirst danach nicht ein eigenes, besseres aufbauen können, diese einmalige Chance hatte nur Bitcoin. Viel Spaß im Sumpf der sich entwertenden Fiat-Währungen.
Du kontrollierst das Netzwerk? Glückwunsch, jede andere Partei wird nicht mehr mitmachen wollen da die Regeln manipuliert werden können. Der Hauptnutzen von Bitcoin fällt weg. Da nehme ich gleich wieder $ oder Gold.
Du kontrollierst das Netzwerk, aber keiner bekommt es mit? Glückwunsch, verrat mir wie dud as geschafft hast (oder bereits schaffst :wink: )

Unterm Strich hat jeder, egal ob Individuen, Unternehmen, Staaten oder Diktaturen, am meisten Nutzen von einem funktionierenden Bitcoin-Netz (auf lang Sicht).

justmy2cents