***Warnung!*** vor BTC-Kauf bei Bitvavo!

Hallo! Ich habe im Januar bei Bitvavo ein Account eröffnet mit KYC und allen erforderlichen und gewünschten Angaben. Anschließend habe ich für einen nennenswerten Betrag - innerhalb der gesetzten Grenzen - BTC gekauft. Am nächsten Tag wollte ich meine BTC an meine Ledger Nano X -Wallet auszahlen. Nach allen erforderlichen und korrekten Angaben habe ich dann den Button für die Transaktion gedrückt und auf die Ausführung gewartet. Trotz Bestätigung mittels „Googels Authentikator 2-faktor Code“ erhielt ich nur die Anzeige bei Bitvavo: BTC-Transaction geblockt!

Auf meine Mails, in denen ich um Aufhebeng der BTC-Blockade bat, erhielt ich die dümmsten und naivsten Fragen. z.B. Welchen Zweck soll die Transaktion haben, Was die Wallet für einen Namen hat,
Ich soll eine Fotografie meines Ledgers Nano x machen, ich soll einen Screenchot meine Ledger Live accounts machen, usw. Ich habe alles beantwortet. Sogar noch mehr… So dumm es mir auch erschien. Die gesamte Kommunikation in beiden Richtungen über unverschlüsselte e-Mails!!!
Die letzte Antwort heute: Die Börse wäre europäisch zertifiziert und um mich zu schützen, sei die BTC-Auszahlung geblockt. Nur eine Auszahlung in Euro wäre möglich.
Jetzt muss ich mir überlegen ob ich diesen einfachen Weg gehe, BTC wieder (zu niedrigerem Wert!) verkaufen und Euro auszahlen (Aber wer garantiert mir, dass die dann nicht auch geblockt werden???)
oder die Sache einem Rechtsanwalt zu übergeben…!
Also : Hände weg von Bitvavo .
Ich habe seit 2017 an den verschiedensten Börsen gehandelt, immer ohne wirkliche Probleme, Kraken… Binance… und und… alles problemlos. Und dann verweigert mit bitvavo den Zugriff auf mein BTC-Kapital. Haben die das nötig um ihre BTC-Liquidität zu erhöhen…?
Wenn Euch Eure BTC`s lieb sind, lasst die Hände weg von BITVAVO.
Und wer´s nicht glaubt… ich stelle gerne den Original E-Mail Verkehr zu Verfügung.
Ich weiß nicht ob das hier an dieser Stelle sinnvoll ist?
Auf euren Kommentar bis ich gespannt?
Hat jemand eine Adresse von einem guten Anwalt, der sich dieser Sache annehmen könnte?

Bitvavo Antworten:
Dear Wolfgang,

Bitvavo is required by European law (AMLD5) to have sufficient knowledge of its users, their accounts and the transactions associated with those accounts. Bitvavo needs to make an estimate of the risks that a user can pose to Bitvavo. If the risks prove to be too great, Bitvavo is obliged to take measures to reduce these risks.

In practice, this means the following for you:

  • A withdrawal lock has been placed on your account for the withdrawal of cryptocurrencies.
  • You will be able to withdraw euro’s to your bankaccount.

We understand that this is unpleasant for you and we apologize for the inconvenience.

Sincerely,
David
Compliance Team

Bitvavo B.V.
Herengracht 450
1017 CA, Amsterdam
The Netherlands

und:

Thanks for your follow-up email.

Unfortunaly our compliance team informed us that we cannot process any crypto withdrawals for your account. You can hold your crypto’s on your Bitvavo account and/or exchange these back to EUR and withdraw your EUR back to your bank account. If preferred, our compliance team is willing to compensate any fees paid.

We trust the above is helpful. Please let us know if any additional question may arise.


We hopen uw vraag met bovenstaande voldoende te hebben beantwoord. Mocht u nog aanvullende vragen hebben, dan horen wij het graag.

1 Like

@Resalikas Tut mir wirklich leid das zu lesen. Ich habe die Börse noch nicht gekannt und gegoogelt.
Es handelt sich hierbei um eine in den Niederlanden ansässige Börse und muss wie die anderen gerade extreme KYC Prozesse unterstützen.
@Blocktrainer hat erst vor kurzen ein Video zu der aktuellen Entwicklung von KYC in den Niderlanden veröffentlicht.

Hallo Carlos, vielen dank für deine Antwort.
Aber es ist unglaublich…
Bitvavo zahlt keine BTC aus. Siehe hier…

Thanks for your follow-up email.

Unfortunaly our compliance team informed us that we cannot process any crypto withdrawals for your account. You can hold your crypto’s on your Bitvavo account and/or exchange these back to EUR and withdraw your EUR back to your bank account. If preferred, our compliance team is willing to compensate any fees paid.

We trust the above is helpful. Please let us know if any additional question may arise.

We hopen uw vraag met bovenstaande voldoende te hebben beantwoord. Mocht u nog aanvullende vragen hebben, dan horen wij het graag.

https://bitvavo.com

und hier: Dear Wolfgang,

Bitvavo is required by European law (AMLD5) to have sufficient knowledge of its users, their accounts and the transactions associated with those accounts. Bitvavo needs to make an estimate of the risks that a user can pose to Bitvavo. If the risks prove to be too great, Bitvavo is obliged to take measures to reduce these risks.

In practice, this means the following for you:

  • A withdrawal lock has been placed on your account for the withdrawal of cryptocurrencies.
  • You will be able to withdraw euro’s to your bankaccount.

We understand that this is unpleasant for you and we apologize for the inconvenience.

Sincerely,
David
Compliance Team

Bitvavo B.V.
Herengracht 450
1017 CA, Amsterdam
The Netherlands

1 Like

Hallo Resalikas und vielen Dank für Deinen Bericht!

Ich bin ebenfalls Kunde von Bitvavo und habe vor wenigen Tagen BTC in einer Höhe von mehr als 5000 € auf der Börse gekauft und auf meine Wallet verschickt. Das war problemlos möglich.

Ich glaube jedes Wort, was Du sagst, weil es ja in den Niederlanden diese verschärften KYC-Auflagen gibt. Ich wollte nur meine Erfahrungen ergänzen, damit man sich ein Gesamtbild machen kann.

Freundliche Grüße
Howtododefi

Hallo Howtododefi,

ich danke dir für deine Antwort. Ich denke, den Unterschied erkannt zu haben. Ich habe für 9000€ Bitcoin gekauft. Als ich die BTC auf meine Wallet übertragen wollte, entsprach dies einem Wert von zwischenzeitlich 9.225€. Bitvavo, so habe ich später gelesen, hat ein Limit /Tag von 9000€.
Soweit so gut…
Damai könnte ich gut leben. Aber das entscheidende ist, in den über Tage gehenden Anfragen und Bitten von mir, meine BTC-Wallet freizugeben, wurde ich zu keinem Zeitpunkt weder über das Limit noch über andere Gründe informiert, warum die Sperrung erfolgte und warum sie nicht aufgehoben wird. Es erfolgte keinerlei Information. Nur zum Schluss der Hinweis, ich könnte BTC verkaufen und dann die Euro transferieren. Ok, das habe ich zwischenzeitlich getan und die Börse ist für mich „gestorben“. Kann sein, dass man bei kleineren Beträgen keine Probleme hat, aber wenn, dann erhält man eben keinen Support!
Und ich denke, das geht gar nicht! Genau in einem Problemfall, hatte ich ja die Illusion besser, beraten und informiert zu werden, als bei einer asiatischen oder amerikanischen Börse. Aber das Gegenteil ist der Fall! Man lernt eben nie aus…

Beste Grüße
Resalikas

leider habe ich dein Bericht heute, nachdem ich ebenfalls Probleme mit Bitvavo habe, gelesen.
Bitvavo erscheint bei Kryptobörsenvergleich von Blocktrainer meist auf platz 2 , hinter Binance.

Unter weitere Infos steht nichts von diesen Problemen.

Die wollen, dass ich mein Wallet und Adresse filme.
Ich dachte zunächst, es wäre ein Betrug.
Ich habe es kontoliert, scheint tatsächlich bitvavo zu sein.
Danach wollten sie von mir mein Passwort nochmal haben.

Ich habe erstmal ausgemacht und den support angeschrieben.
Nach deinen Erlebnissen, scheinen die das ernst zu meinen.

Ich verstehe gar nicht, warum hier nicht gewarnt wird.
Bei Coinbase wird ja auch gewarnt, dass sie die Kundendaten verkauft hätten.

Hallo Apple,

ich kann das leider auch nicht nachvollziehen…
Wenn man mit kleinen Beträgen handelt, mag alles praktikabel sein .
Geht es aber um etwas größere Beträge handelt man sich einen enormen Ärger ein.
Sämtliche Krytowährungepn werden geblockt und man kann sie nicht auf die eigene Wallet übertragen… kostet alles viel unnötige Zeit, viel Nerven und demotiviert insgesamt sich überhaupt noch einmal mit Bitcoin beschäftigen zu wollen.
Also besser Binance, Kraken und Co. Seit 2017 kein einziges mal Probleme!
Evtl. auch Bitcoin.de, Bison, BSDEX, Bitwala… wenn man mit anderen Einschränkungen leben kann. Aber um Bitvavo und auch Coinmerce!!! einen großen Bogen machen, wenn man sich nicht ärgern will!!! Dann also weiter auf anderen Exchange viel Erfolg und Spass!

Weil das mittlerweile v.a. bei niederländischen Börsen nunmal Gang und Gebe ist, dass man ein Wallet KYC machen muss. Siehe hier:. Holland in Not! Wallet-KYC und Aufnahmestopp - Blocktrainer

Wir finden diese Entwicklung auch absoluten Mist und bis vor 2 Wochen hatten wir deswegen auch noch alle betroffenen Anbieter ausgegraut im Vergleich.

Mittlerweile sind es aber zu viele und man wird sich wohl damit abfinden müssen, dass das bei regulierten Anbietern bald auch flächendeckend kommen wird.

Hallo renna,
danke für deine Antwort.
also KYC ist ja okay, habe ich bei Bison auch machen müssen.
Bei Bitpanda vermutlich auch.

Aber, dass man bei einer Auszahlung von BTC sein Bildschirm und die BTC Adresse filmen muss, wusste ich vorher nicht.
Leider habe ich in letzter Zeit eine beachtliche Summe bei Bitvavo hineingebuttert.

Nun warte ich seit über 48 Stunden, dass eine BTC-Adresse seitens Bitvavao „aktiviert“ wird.
Was das auch immer heißen mag.
ich habe bereits drei Mails geschrieben, absolut keine Reaktion.

Eine Antwort auf meine Mail bezüglich Iota Migration hat zwar auch lange gedauert, ist aber schon längst beantwortet.

Da bekommt man das Gefühl, die wollen nicht auszahlen bzw. nicht zeitnah.

Ich bin mir sicher, dass die wenigsten über diese Vorgehensweise bescheid wissen.

Ich bin mir auch sicher, dass kaum einer der diese Prozedur durchgemacht hat, wieder mit Bitvavo etwas machen möchte.

Also wäre es schön diese schlimme Vorgehensweise bei der Kryptobörsen Vergleich zu erwähnen.

Ich habe damals den Betrag , den ich einsetzen wollte eingegeben, da kam Binance und bitvavo mit dem gleichen Ergebnis heraus.

Bei Binance stand als Kritik, nicht EU reguliert
Bei Bitvavo stand als Kritik, Anzahl der Zahlungsoptionen ausbaufähig

Die Zahlungsoptionen sind mir egal, weil ich eh Sepa mache.
Ich dachte, ich kann mich darauf verlassen.
Ich wusste nicht, dass ich noch tiefer recherchieren muss.

Bitte schreibt diese Vorgehensweise von Bitvavo zu den Kritikpunkten hinzu.

Ich hatte mal in diesem Forum gelesen, dass man besser bei jeder Abhebung eine neue BTC-Adresse verwenden sollte.

Das heißt, ich muss jedes mal meine Adresse und mein Bildschirm filmen und dann Tage, vielleicht Wochen auf die „Aktivierung“ warten?

Vielleicht wird dann sogar die Auszahlung noch geblockt, wie bei Resalikas.
So weit bin ich noch nicht mal gekommen.

Im Moment mache ich mir sogar sorgen, dass sie auf Thodex machen.

Da hätte ich doch lieber bei einem Anbieter gekauft, der ein wenig teurer ist.
Selbst Coinbase ist mir dann lieber.

Wenn das mein Forum wäre, würde ich Bitvavo komplett aus dem Vergleich herausnehmen und dazu noch vor Bitvavo warnen.

Das hat nix mehr mit Regulierung zu tun. Die wollen eine Auszahlung in die Länge ziehen bzw. verweigern sie im Moment eine Auszahlung.

Ja… NOCH nicht… ich fürchte aber, dass das auch hierzulande kommen wird.

Alles klar, werden wir machen.

Jetzt übertreib mal nicht. Wie gesagt, das sind einfach nur niederländische Regularien die sie erfüllen müssen. Auch Anycoin, Litebit und Co. haben diese Vorgehensweise.

Wie gesagt… das liegt nicht an Bitvavo, das ist mittlerweile bei vielen Börsen so. Wenn wir alle rausnehmen, brauchts bald keinen Vergleich mehr :smiley:

Ich weis beim besten Willen nicht, warum Coinbase von so vielen hier gebasht wird.

Bin seit knapp einen Jahr bei Coinbase/ Coinbase Pro und ziemlich zufrieden! Sepa Echtzeitüberweisung, Order platzieren usw alles funktioniert einwandfrei.
Hatte sogar letztens, als der BTC so hoch war und auch die Transaktionsgebühren, für 3,30€ meine BTC auf meine Hardware Wallet transferiert. (andere Börsen haben zu der Zeit 20€ + genommen!

Man muss sie ja nicht kompett rausnehmen, aber deutlich kennzeichnen wäre schon sinnvoll. So kann jeder entscheiden ob er sich das antuen möchte.
Selbst wenn es am Ende nur noch eine Einzige gebem sollte, wäre es schön zu wissen das es sie gibt. Ist halt transperenter.

Jo… wie gesagt… wird gemacht :+1:

Nachtrag: Weil Coinbase seit Jahren alles tut um GEGEN den Bitcoin-Ethos zu sein :smiley:

Hallo Renna,

An welchen Börsen zahlt man deine Coins nicht aus??
Also ich hatte, bis auf Bitvado, da noch gar keine Probleme.
Bitte mach mir ein paar Beispiele. Ich werde vielleicht für euch einen Test starten.

An allen, wenn du die AML-/KYC-Regularien nicht erfüllst :smiley:

Hallo renna,
ich habe selbstverständlich bereits beim Eröffnen des Kontos ein KYC mit allen erforderlichen und gewünschten Angaben abgegeben.
Ich dachte, das hätte ich bereits vor vier Tagen klargestellt.
Wie du selbst schreibst, ist KYC heutzutage erforderlich, ohne hätte ich gar kein Konto.

Wenn es nicht so klar war, dann habe ich meine Frage nicht eindeutig gestellt.

An welchen Börsen zahlt man deine Coins grundlos nicht aus?

Selbst wenn irgendetwas gegen eine Auszahlung sprechen sollte (ist bei mir nicht der Fall), sollte man es mitteilen, damit ich es einreichen kann.