Wahrscheinlichkeit des BTC Verlust durch neu generierte wallets?

Ist eine Bitcoin Wallet wirklich unsicher?

Sunny Degree sagte im livestream, dass es durchaus möglich sei, dass beim Erstellen einer neuen Wallet (durch Zufall) die gleichen 24 Worte generiert werden könnten, die bereits zu einer anderen wallet (ggfls. mit Balance) gehören. Dies sei deswegen möglich, da z.B. ein Ledger Nano X, der eine neue Wallet mit neuen 24 Wörter generiert, nicht „wissen“ kann, welche Adresse schon „vergeben“ sind.
Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass jemand am anderen Ende der Welt unbeabsichtigt meine Wallet „kopieren“ könnte und somit vollen Zugriff auf meine BTC hätte.
Das Thema geht gerade viral und leider gibt es keine Infos zum techn. Prozess bei der Wallet-Erstellung.

Habe echt Bedenken, dass Wallets sicher sind;-((((

Danke für Eure Aufklärung!

Naja, die Wahrscheinlichkeit dass das passiert ist wohl sehr gering.

Wenn ich das richtig verstanden habe gibt es 2048^24 verschieden Möglichkeiten eine Wallet zu kreieren.

Und zur Not kannst du noch ein 25Wort hinzufügen.

Brauchst dir deswegen eigentlich keine Gedanken machen

1 „Gefällt mir“

Danke für die Rückmeldung.
Natürlich ist die Chance 2024^24 zu 1 die Satoschi Wallet zu finden. Aber was ist, wenn Milliarden von Menschen jede Menge neue Wallet Adressen generieren. Dann ist doch die Chance viel höher, dass irgendwann mal eine meiner Wallets generiert wird, oder?

Meine 2048^24 Annahme stimmt wohl doch nicht.

Hier mal ein Auszug

As of now, the Bitcoin blockchain consists of a network with over 460 million addresses. I’ve been wondering, exactly how many possible Bitcoin addresses could there be created? This is exactly what I decided to find out.

The Bitcoin blockchain currently uses the RIPE-MD160 hash function, as long as this protocol is used, 2^160 Bitcoin addresses are possible. This makes exactly 1,461,501,637,330,902,918,203,684,832,716,283,019,655,932,542,976 possible Bitcoin addresses.

1 „Gefällt mir“

Richtig, wenn dann wären es 24^2048 :wink: . Da allerdings nur 23 Wörter gewählt werden und das 24Wort zum Teil eine Checksumme beinhaltet, ist es etwas weniger. Bei derart großen Dimensionen aber zu vernachlässigen.

Nein das ist Falsch. Es ist kein 25 Wort, sondern eine alphanumerische Passphrase. Auf die möglichen PrivateKeys hat das aber keine Auswirkungen.

Du hast leider eine falsche Vorstellung davon, WIE GROSS diese Zahl ist.
Ich (und andere) Vergleichen es oft mit der Anzahl an ATOMEN im UNIVERSUM. Auch das ist leider schwer vorstellbar. Aber stell dir mal vor, wieviele Atome ein einzelnes Sandkorn bilden…und wieviele Sandkörner es an einem Strand gibt… und wieviele Strände auf der Erde. Und der Sand im Meer.
Und wieviele Planeten und Sterne und Galaxien…

Die Zahl ist wirklich unvorstellbar groß!

Selbst wenn alle Computer der Welt… vom normalen Smartphone bis hin zu allen Supercomputern den ganzen Tag nichts anderes Machen würden, als Bitcoin Adressen zu generieren und zu prüfen ob da was drauf ist, würde es statistisch Milliarden von Milliarden von Milliarden Jahre dauern, bis sie fündig würden.

Kurz gesagt: Keine Angst, die Wahrscheinlichkeit ist quasi 0.

4 „Gefällt mir“

Danke schön für diese erleichterte Erklärung. Jetzt müssen wir nur hoffen, dass Chuck Norris nicht seinen Rechenschieber raus holt!:wink:

2 „Gefällt mir“

Schönes Video dazu (englisch):

Dann haben wir natürlich alle ein Problem :slight_smile: .

3 „Gefällt mir“

Sunny hat da keine Ahnung gehabt, bzw hätte er es erklären können. Ja es ist möglich, aber das wäre vielleicht so wie auf 25 Erden genau dein Sandkorn zu finden.

PS: Habe mal was von 25 Erden mitgekriegt kann aber auch höher sein.

1 „Gefällt mir“

Hab das mit den Sandkörnern auch mal versucht darzustellen:

Macht nicht wirklich Sinn, da solche Vergleiche unsere (zumindest meine) Vorstellungskraft übersteigt.

1 „Gefällt mir“

in dem Video oben wurde erklärt, dass selbst die Menge an Atomen in allen Sandkörnern auf allen Planeten der Galaxy immer noch kleiner ist als die Möglichkeiten, einen Bitcoin-Schlüssel zu erzeugen. Hat mich überzeugt. Ist also eher eine theoretische Überlegung.