Trading oder wie klaue ich den Walen die Bitcoins

Hallo,

wie wäre die Idee durch Trading mit überschaubaren Beträgen den Walen und neuen Playern (Banken) ein wenig die Bitcoins zu entlocken für eine gerechtere Verteilung.-:slight_smile:

!!!In erster Linie sollte man jeden Monat einen festen Betrag stacken in only bitcoins, das sollte jedem klar sein!!!

In zweiter Linie, könnte man durch Wissensvorsprung und heranziehen von sämtlichen Daten und Erfahrungen einen gewissen Vorteil der großen Player im Markt haben.

Man könnte hier Charts mit Unterstützungslinien, Put/Call ratio, Fette Bewegungen der Cois usw posten und Situation versuchen vorher zu bestimmten.

Wäre dies realistisch und machbar oder meint ihr einfach weiter stacken alles wird gut?

Ich glaube mit Trading ist Wahrscheinlichkeit größer, dass du deine Bitcoins den Walen spendest…

16 „Gefällt mir“

Der Titel ist genial :smile:

Egal welche Strategie du dir ausdenkst, die „großen Player“ haben genug Kapital um das nötige Know how einzukaufen, welches nötig ist, um deine Strategie zu outperformen.

Außerdem kann man niemandem die Bitcoin wegnehmen, welche Er nicht willig ist herzugeben. Man kann höchstens das bekommen was einem angeboten wird.

Ich halte die Verteilung der Bitcoin auch für kein relevantes Problem. Das geniale an Bitcoin ist doch dass die begrenzte Menge den Wert ausmacht. Je weniger dem Markt zur Verfügung steht, desto mehr wert hat jeder einzelne Bitcoin.

In einer Welt in welcher der Bitcoin die Weltwährung darstellt, hat auch der reichste Mensch keinen Einfluss auf den Wert des Bitcoin.

2 „Gefällt mir“

OK, ihr habt recht, weiter halten und gut.

Was sollte denn gerecht sein? Jeder hat genau gleich viel oder was?
Die Menge an Bitcoin ist jetzt schon weniger Zentralisiert als FIAT und die Tendenz geht eher dahin das die BTC sich mit der zeit weiter verteilen.

Genau richtig, ist ja kein PoS^^

Die Verteilung wird sich von ganz allein verändern, das auch ohne Trading Tools, Haltelinien usw.

Allein durch „Verloren gehen“, durch Tod des Besitzers und dem Verlust der Keys werden in der Zukunft noch eine Menge Satoshi ins Nirvana wandern und bleiben.

Es gibt nur eins: Kaufen, Halten, Wissen aneignen und Vorkehrungen bezüglich vererben treffen. Dies sollte so einfach wie möglich für den Erben von statten gehen können.

Da ich ja keine Bitcoin habe, kann ich mich da auch nur in Theorien ran tasten!:roll_eyes:

2 „Gefällt mir“

Man sollte beachten, dass die großen Player nicht einzelne Entitäten sind, sondern Hedgefonds, welche die schlausten Köpfe der Welt bezahlen, um allen anderen die Werte abzuknöpfen.

Daher bezweifle ich immer mehr, dass man überhaupt etwas „klauen“ kann.
Man konnte dies super bei GME sehen, da ist das auch so abgelaufen.

Melvin Capital wurde von der Schwarmintelligenz besiegt…
Aber auch nur, weil andere Hedgefonds diesen Schwung erkannten und die schwache Shortposition ebenfalls nutzen wollten, als es immer klarer wurde, dass die Reddit Schwarmintelligenz gewinnt.

Aber im Unterschied hat der Hedgefond transparente Information darüber, was in der Schwarmintelligenz passiert und wie man diese ausspielen und ausnutzen kann.

In kürzester Zeit kamen also andere Hedgefonds und haben angefangen Melvin Capital zu bashen, bis Citadel kam und alle Hebel in Bewegung gesetzt hat, um den Shortsqueeze zu mildern.

Ab dann wurden die normalen Trader rausgeshortet und man konnte beobachten wie es in kürzester Zeit ein Kampf zwischen den Hedgefonds wurde. Alle Anfänger wurden wieder ausgesiebt, als der Preis dann wieder auf 10% (unter 50$) gefallen ist.

Dafür kannst du dann hierhin gehen:

Dort konnte die Schwarmintelligenz zum ersten Mal die Hedgefonds besiegen, da einer rausfand, dass GME 260& overshorted war.

Was wenn dieser immer noch 100.000 BTC hat, aber jeder BTC bei 10.000.000.000$ gehandelt wird.

Man könnte ja mit Zehnerpotenzen an Unterschied anfangen, damit auch du dir mal Gedanken machen kannst, wie viel jemand mehr wert sein kann wie du?
Bei mir wäre es schön so 10^4 anzustreben. Sagen wir der Durchschnitt 1 BTC, dann sollte niemand mehr haben können als 1000 BTC. Ab wann wäre es dir zu viel?
Krasse übermacht, da würde ich gern das Video entgegenstellen:

Siehe die Argumentation zu Hedgefunds, diese erzeugen eine Art natürliches PoS.
Das kombiniert mit einem echten PoS wäre genau der Alptraum!

1 „Gefällt mir“

Bei solchen Zahlen und der Prämisse dass Bitcoin Weltwährung ist, hätten wir auch ein entsprechend hohes Handelsvolumen. Dann wären 100.000 BTC, im Vergleich zum restlichen Handelsvolumen, bedeutungslos bzw. würden nur zu einen kleinen und kurzen Einbruch führen. Ähnlich wie wenn heute jemand „Fettfingert“ und für heutige Verhältnisse ungewöhnlich viel verkauft oder kauft.

Aber das ist nur meine Vermutung, da es eben nur ein sehr weit entferntes und theoretisches Szenario ist.

Ah ja und wenn einer mehr hat wird er enteignet oder was…
Aber ich hab es auch nicht nötig jetzt Grundsatzdiskussion mit jemanden zu führen der sich direkt abfällig äußert.

Denk mal an die Inflation. 100.000 sind plötzlich 0,5% Geldmengenausweitung… Ok das geht ja echt noch klar im Vergleich zur momentanen Situation :smiley:

Das ist für mich eine abfällige Äußerung, also beruht auf Gegenseitigkeit.

Seltsam, wenn Menschen Bitcoin kennen wollen, aber noch nie ne annähernde log Kurve gesehen habn. Btw. Ja man sollte Facebook und Amazon enteignen.

Siehe:

Haha damit ist der Fall klar: Noch so ein hart linker Spinner der auch noch anderen Sachen unterstellt um sich selbst als vermeintlich intelligenter hinzustellen.

Ich bin endgültig raus

Beim neuen Interface von kraken.com kann man Buy und Sell jeweils verknüpfen mit 4 Optionen
Stop loss limit
Stop loss
Take profit
Take profit limit
und kommt damit auf 8 Optionen.

Wie kann man damit eine „Short Position“ eröffnen, um im Bärenmarkt mal was mitzunehmen? Also mit „Short Positon“ meine ich z.B., dass ich

  • einen Trigger auf -5% setze, wo automatisiert verkauft werden soll (hier startet die „Action“)
  • einen Trigger auf -15% setze, wo automatisiert zurückgekauft werden soll (hier werden satte Gewinne durch einen fallenden Kurs realisiert; Stichwort Luna 1)
  • ggf. noch einen Trigger auf +15% „Stopp loss“, wo auch automatisiert zurückgekauft werden soll, falls sich der Kurs in die „falsche Richtung“ ( also im Bärenmarkt nach oben ) bewegt hat während ich schlafe? (hier sollten Verluste begrenzt werden)

Irgendwie checke ich das mit dem Shorten nicht. Da müssten doch insgesamt 3 Trigger (Initiieren der Position, reguläres Beenden der Position und ggf. Notfall-Beenden der Position („stop loss“) sein, aber ich sehe immer nur 2

Kennt jemand eine Demowebseite oder Demosoftware, wo man auf eine einfache Sinuswelle oder historische Tage „demo-“ traden kann?

Tradingview würde mir als erstes einfallen.

1 „Gefällt mir“

Ja Mercredi.

Da meine Tradingfähigkeiten noch unter meinen Klima- und Litecoinanalysefähigkeiten liegen, würde ich wohl noch gegen eine einfache Sinuswelle Tradingverluste einfahren :wink: Daher wäre ein wenig Übung vor der Zinsentscheidung morgen ne naisse Sache.
Wie sieht es bei Euch aus? Sitzt ihr alle schon kräftig Stopp Loss Take Profit-mäßig an den Hebeln?

1 „Gefällt mir“

ich habe mir die Sache nochmal angeschaut und verstehe jetzt stop loss

…aber den Unterschied zwischen take profit und normalem limit order verstehe ich immer noch nicht. Das ist doch das gleiche, oder? Beide agieren, sobald sich profit einstellt, wenn sich der Kurs günstig bewegt. Da vorher ja ohnehin nicht getriggert/ausgelöst wird dürften die beiden Orders doch eigentlich das gleiche Resultat haben, oder?
Anm.: ich nehme mal an, dass ein take profitOrder für HODLer ohnehin nicht in Betracht kommt, ausser halt „Kauforder nach unten“, oder?