Relai, Pocket, Bitkipi, Bittr & Co. -- Entfall der Luxemburger Einzahlungskonten

Eröffne doch ein zweites Konto bei N26. Überweisungen in die Schweiz kosten da nichts.

Stimme dir hier voll zu. Bin auch kein Fan von dieser ganzen Regulierung… aber ich finde es schon bedenklich, dass diesen Services nach und nach die Bankkonten gekündigt werden…
Bei Bittr ist es ja leider auch nicht das erste mal.

Sind die Services hier in der EU nicht reguliert?

2 „Gefällt mir“

Falls man möglichst anonym unterwegs sein möchte, dürfte das ziemlich kontraproduktiv sein. Man hat dann zwar sein „soft“ KYC aber dafür durch das ständige Wechseln der Referenzkonten ein erhebliches Mehr an digitalen Spuren hinterlassen.
Dass Bittr jetzt ausgerechnet zu Clear Junction wechselt, die vor nicht allzu langer Zeit Binance wegen ähnlicher Bedenken gekündigt haben, zeigt doch, dass das auch nur eine vorläufige Lösung sein kann.
Vielleicht bietet sich da BCB als verlässlicherer Partner an, wobei die vermutlich das eigentliche Geschäft lieber selbst machen wollen.

Ich werde mich jetzt wohl stärker auf BSDEX und 21Bitcoin verlassen. Beides absolut empfehlenswerte Anbieter mit unterschiedlichem Schwerpunkt, die sich IMHO gut ergänzen.

3 „Gefällt mir“

Und dann von meinem Hauptkonto immer zuerst auf N26 überweisen? ^^ Außerdem wurden dort in der Vergangenheit schon gravierende Sicherheitsmängel nachgewiesen und der Support ist auch so gut wie non-existent. Lies dir mal den folgendne Artikel durch - nein danke ^^

Ich bin seit Jahren bei N26. Ist mein Gehaltskonto und ich hatte noch nie Probleme. Abgesehen davon, bunker ich da auch keine großen Summen. Wer macht das denn auch ernsthaft mit einem Girokonto? Überweisungen gehen schnell von der Hand und es gibt keine versteckten Kosten.

Wenn ich mich immer auf negative Artikel berufen würde, hätte ich nicht einen einzigen Satoshi :sweat_smile:

1 „Gefällt mir“

Hatte vor ein paar Jahren sogar mit dem Gedanken gespielt zu wechseln. Damals wurden kurz bevor ich gewechselt bin gravierende Sicherheitsmängel vom CCC aufgedeckt.

Das mit dem negativen Artikel hast du anscheinend nicht verstanden. Schön solange alles für dich läuft, aber wenn es eben mal nicht läuft - wie im Artikel - dann bist du aufgemschmissen… ein Support der in einem so gravierenden Fall erst Wochen später zurück schreibt, keine Telefonnummer. Aber wenns für dich läuft :wink:

Doch, gerade das ist, denke ich, auch das Problem, dass die Schweizer Unternehmen aktuell haben. Überweisungen in die Schweiz sind oft teuer und dauern ewig. So zumindest mit meiner Bank. Außerdem kein SEPA-Instant möglich. Daher musste wohl ein europäisches Bankkonto her, weil das beim Mitbewerb (bsp. @21bitcoin, usw.) alles super funktioniert.

In der Schweiz fungieren meines Wissens nach die Exchanges nach dem Prinzip eines virtuellen Bankomaten. Über die IBAN wissen auch die Schweizer Unternehmen wer bei ihnen Bitcoin kauft, es gibt jedoch kein eigenes KYC Verfahren. Genau das dürfte wohl nicht mit den Geldwäschebestimmungen der EU konform sein. Daher wurden wohl die Konten von Relai und Pocket in Europa geschlossen. Das ist meine Vermutung zumindest. Anders kann ich mir das nicht erklären, insbesondere weil es sehr plötzlich kam.

2 „Gefällt mir“

Doch ich habe das sehr gut verstanden. Mir stellt sich halt die Frage, warum jemand Geld auf ein Girokonto bunkert. Mein Gehalt ist ein durchlaufender Posten und das bekomme ich mit N26 wunderbar gemanagt. Das war meinerseits auch nur ein Tipp. Ich kann auch nur von meinen Erfahrungen und den in meiner Familie/Freundeskreis berichten.

Relai Überweisungen gehen ruck zuck und kosten auch nichts.

Wußte gar nicht daß Relai ein Luxemburger Konto hatte. Meine Daueraufträge gehen gleich an die Schweizer Kontonummer. Da Iban auch ohne Gebüren.Also letzte Woche 15/16 ging noch einer durch.
Muß meine Mutter mal fragen, da sollte am 19. noch einer unterwegs sein.

Also all diese Umstände nur um relai zu benutzen, die höhere Gebühren haben als 21bitcoin finde ich sehr fraglich. Ich habe es lieber direkt, schnell und am Ende einfach auch mehr sats!!

1 „Gefällt mir“

Hohe Gebühren. 1 bis 2 % auf Einzahlungen direkt auf eine sichere Wallet sind doch nicht hoch. Ich stelle mir eher die Frage, wie man ein Girokonto nutzen kann, welches Gebühren für Überweisungen in die Schweiz berechnet. Das ist doch lächerlich.

Eine Überweisung in die Schweiz ist ja eine Auslandsüberweisung, die werden speziell beobachtet von Banken.
0,79% beim Sparplan bedeutet einfach mehr sats direkt in meine non custodial wallet. Alles gleich wie Relai nur weniger aufwand, mehr sats für mich und keine extra Überwachung durch eine Auslandsüberweisung.

Der spread ist super bei 21bitcoin weil das war ja deine Frage vorher.
Hier ein objektiver vergleich:


Hier das Video dazu:

Gibt es eigentlich schon Updates zu Relai und Pocket? Haben die Schweizer schon bekannt gegeben, warum die Luxenburger Konten gesperrt wurden? Mich ärgert, dass es hier keine klare, offene Kommunikation gibt! Wie seht ihr das?

Hmmm. Da bin ich aber skeptisch bei der Übersicht. Ich finde es bei 21bitcoin schwierig, wenn mir die App einen BTC-Kurs anzeigt, der dann aber wie Geisterhand beim Kauf deutlich höher liegt.

Bsp. bei mir vor ein paar Wochen: Kurs in der App lag bei etwa 19900 EUR, aber beim Kauf waren es dann plötzlich um die 20020 EUR. Das habe ich ich dann 3-4x gemacht und immer das gleiche Ergebnis. Der Kurs ist plötzlich höher.

Das ärgert mich auch (mein Tweet, leider ohne Feedback). Bei Relai bin ich Kunde seit Stunde Null. Und dann vermasseln sie alles durch die katastrophale Kommunikation. Daumen hoch an @21bitcoin , dafür dass sie hier im Forum vertreten und Frage&Antwort stehen.

4 „Gefällt mir“

Waren es wirklich nur ca 2000€ pro bitcoin?
Bei mir ist es jedesmal ein etwas anderer Kurs als im Bildschirm davor jedoch ist es transparent dargestellt wie sich der Kurs in den letzten Sekunden verändert hat und somit eine kleiner Aufpreis oder Discount passiert ist. Ich finde das sehr transparent und vom Prozess viel besser als wenn die Bitcoin nur 4 mal am tag herausgeschickt werden und man wegen fehlender Einzahlungsmethoden immer zu einem ‚Lotteriepreis‘ der dann intransparent viel höher sein kann kauft.
Da lobe ich mir die transparenz von @21bitcoin

Jap, sehr schade!

Genau das habe ich auch festgestellt.

Wenn wir das dann ins Verhältnis setzen und mal davon ausgehen, dass der Aufschlag beim Kauf der Standart bei 21bitcoin ist, ist dieser Service inklusive ihrer Gebühr (0,79%) sogar teurer als Pocket oder Bitkipi.

Was grundsätzlich kein Problem ist, aber dann bitte keine Augenwischerei betreiben und mit dem günstigsten Service im Space werben. Oder sogar mit vergleichender und teilweiser aggressiver Werbung andere Services als schlechter (was die Gebühren betrifft) darstellen.

Bei Pocket kaufe ich ohne Aufschlag zu dem Preis der aktuell Angezeigt wird.

@21bitcoin könnt ihr euch bitte dazu äußern.

1 „Gefällt mir“

Das Problem ist ja das der angezeigte preis grundsätzlich schon mal höher ist als der von @21bitcoin. Die kleine Veränderung von 0,1% kommt aufgrund Volatilität zustande, die im Moment des Kaufs passiert, das macht jeder Exchange auch pocket nur zeigen, die es nicht transparent an, sondern schlagen gleich mehr auf. Wie bitpanda wo man gleich 2-3% mehr zahlt.

@21bitcoin ist da einfach transparent und gibt offen zu das der Preis sich jede Sekunde verändert.

Man müsste eigentlich bei Pocket nachfragen, warum sich der Preis nicht ändert, wenn er in Wirklichkeit sich jede Sekunde verändert. Was wird da im Hintergrund gemacht, damit dies so präsentiert werden kann?