Privacy coins mit gesellschaftlichen Risiken, Lösung?

Ich bin relativ frisch im Thema Kryptowährungen, habe mich aber heute gefragt, wie das mit privacy coins ist… Es wird immer Betonung auf die Privatsphäre des Einzelnen gelegt, was ist aber mit dem Recht der Gesellschaft, dass jeder Einzelne auch zur Verantwortung gezogen werden kann und sollte, wenn er gegen Regeln verstößt. Wie ist das mit dem massiven Problem der Steuerhinterziehung? Gerade die größten Steuersünder konnten immer wieder nur entlarvt werden (Panama Papers usw.) weil Datenbanken mit Überweisungen gefunden und veröffentlicht wurden… Ist das mit privacy coins in der Zukunft noch möglich? Es wird auch argumentiert, dass in Unrechtsstaaten die rechtschaffenen Bürger mehr Möglichkeiten haben, ihre Meinung zu äußern usw., z.b. mit blockchainbasierten sozialen Foren, wo jeder anonym bleiben kann? Was ist aber mit den staatlich betriebenen Trollen dann, wie in Russland und USA, die ganze Wahlen manipuliert haben, Trump wäre nicht Präsident… aktuell kam heraus, dass Bots massiv wieder für Trump Werbung und Fake Propaganda gemacht haben, weil IP-Adressen usw. ermittelt werden konnten. Wer verhindert denn, dass gerade Unrechtsstaaten, Steuersünder, Verbrecher sogar von Crypto und Blockchain profitieren? Könnten Putin u. Andere in Zukunft z.b. Auftragsmörder direkt ohne Mittelsmänner kontaktieren, das ganze in Monero bezahlen und nichts wäre mehr auch nur im Ansatz nachvollziehbar… ? Keine Geldübergaben, keine Telefonprotokolle usw. Können Pädophile alle Fotos verschicken und verkaufen, ohne dass sowas noch aufgedeckt werden kann, wie in den letzten Monaten? Wie kann sowas verhindert werden? Gerne auch als Thema zu "Frag den Blocktrainer… "

Die Antwort ist recht einfach.

Privatsphäre bezeichnet den nichtöffentlichen Bereich, in dem ein Mensch unbehelligt von äußeren Einflüssen sein Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit wahrnimmt. Das Recht auf Privatsphäre gilt als Menschenrecht. Zur Zeit hat man die Möglichkeit eine „nichtöffentliche entgeltliche Entfaltung“ (also für alles wo man Geld braucht, z.B. der Besuch eines Nachtlokals) mit Bargeld zu realisieren und seine Privatsphäre zu wahren. Wenn das abgeschafft wird hat sich Privatsphäre für jegliche „entgeltliche Entfaltung“ erledigt, denn dann gibt es für deinen Besuch eine Buchungszeile an die jeder mit der entsprechenden Macht heran kommt. Privacy Coins beheben das Problem.

Das Argument „etwas ist böse weil Menschen damit Böses tun können“ ist Schwachsinn den man uns einreden will um eigene Interessen zu realisieren (die meist nicht in unserem Interesse sind). Ein Lastwagen ist nicht böse weil ich damit in eine Menschenmenge fahren kann. Ein Küchenmesser ist nicht böse weil ich damit aufschlitzen kann. Und ein Privacy Coin ist nicht böse weil ich damit was illegales erwerben kann. Böse ist wer böses tut, nicht das Asset mit dem er es realisiert.

6 Like

Den Vergleich mit dem Bargeld sehe ich…

Ansonsten kann ich es nicht so einfach sehen, wie du es darstellst…
Reduzieren wir es nur einmal auf das Thema Steueroasen, hier werden Menschen in jedem Fall umso stärker Gebrauch machen, je unwahrscheinlicher die Gefahr ist, gefasst zu werden… dies zeigen auch die Erhebungen, nach größeren Ereignissen… wie den Kauf von Steuer CD’s… die Selbstanzeigen schossen massiv in die Höhe! Nachdem es seitdem keine neuen Käufe / Aufdeckungen mehr gab, tendieren die Selbstanzeigen gegen null… wohl kaum, weil seitdem keine Steuerhinterziehung mehr statt findet… In jedem Fall gibt es viele Menschen, die nach dem Motto funktionieren, Gelegenheit macht Diebe… Hierzu lege einfach einmal deine Geldbörse in der Öffentlichkeit ab und schaue ein paar Minuten später nach, ob sie noch da ist… Gerade im Thema Steuern sehe ich überwiegend eine Art Doppelmoral, „ja die müssen sein, aber mir darf und soll keiner in die Tasche greifen…“

Jaja, die Moral. „Die Oberen“ verkaufen uns diese gerne, weil sie ihnen nichts kostet. Nehmen wir die Anonymitätsgrenze beim Erwerb von Gold. Die haben sie in DE auf 2kEUR gesenkt, und denken schon darüber nach sie auf 1k oder 500 weiter zu senken. Jeder ist davon betroffen und wird eingeschränkt. Damit wir das akzeptieren verkauft man uns die Moral; „hey, ihr tut was Gutes, ihr helft mit Geldwäsche zu bekämpfen“. Und schon ist jeder happy und erträgt die Einschränkung und deren Folgen zum eigenen Nachteil unter dem Deckmantel der Moral. Aber unter uns; haben wir schon irgend einen Nachweis dafür bekommen dass diese Maßnahme ihr Ziel erreicht hat? Wo sind die Zahlen (und wer sagt dass sie nicht gefälscht sind)? Oder ist es wahrscheinlicher dass man uns verarscht und einfach nur wissen will was wir gebunkert haben damit man es uns im Fall des Falles wegnehmen kann?

Bist du bereit dich für diese Moral zu opfern? Einer Kellnerin das Trinkgeld zu besteuern weil man jetzt über die CBDC Blockchain weiß was sie bekommen hat. Wenn man einem Sozialhilfeempfänger den Zuschuss kürz weil man weiß was er sich in der Fußgängerzone erbettelt hat? Wenn man einem Arbeitslosen zuerst die Eigenmittel aufbrauchen lässt (von denen man ja jetzt weiß) bevor er was bekommt während ein anderer der sein Leben lang noch nicht gearbeitet hat das Gleiche so bekommt? Wenn ich in eine höhere Steuerstufe komme nur weil ich meinem Nachbarn meinen Parkplatz für nen Fuffi im Monat benutzen lasse und das sofort als versteuerbares Einkommen auf der CBDC Blockchain aufscheint? usw usw usw

Bevor ich mich in dieser Welt wiederfinde (die sie werden wird ohne Bargeld wenn wir nicht private Transactions oder Privacy Coins als Alternative haben) kann ich auf ein gewisses Maß an Moral gerne verzichten und stehe dem einen oder anderen Bonzen seine Steueroase zu; besser als die Alternative unter der ich mehr leide.

1 Like

Ich hab in der Vergangenheit mein Praktium bei einem Rechtsanwalt der auch Notar wahr gemacht und der sagte zu Moral nur das vor Gericht nur Urteile aber kein Recht im Moralischen Sinne gesprochen wird um es auf den Punkt zu bringen.

Moral ist sicherlich grad seit das System seit verlassen der 90er Jahre komplett degradiert nicht Juristisches Recht (danach hattena auch die Nazis, die Rhoten Khmer und Co ihren Rechtstaat) sondern die eigene gelebte Moral / dein Kodex.

Jeder sollte seinen eigenen Samurai gleichen Kodex / ein Bushido haben und dies konsequent verfolgen.

Ich bsp rufe auch nie die Cops sondern gehe vor die Tür wenn es Beaf gibt !!

Das Problem ist ja gerade, dass gerade die Reichsten gar keine Steuern zahlen, weil sie jedes Schlupfloch nutzen, aber gerade die großen Vermögen zu mehr Steuergerechtigkeit führen würden und die Schere arm - reich immer weiter auseinander driftet. Wenige Menschen besitzen den Großteil des Vermögens in der Welt, du argumentierst gerade eigtl. in ihrem Sinne, in dem du auf die kleinen Leute verweist, die von einer gerechten Besteuerung aber viel mehr profitieren würden. Gerade die Angestellten, der Mittelstand tragen den Staat und da gibt es keine Schlupflöcher… da ist egal ob die Überweisungen nachvollzogen werden können… Guck dir die Steuererklärungen aktuell von Trump an, wie leicht will man es solchen Egomanen noch machen?

Das ist eine Krankheit unter Juristen, die kennen den Unterschied Moral / Recht nicht, wird ihnen auch so beigebracht… nur die Lebenswirklichkeit zeigt, dass es diesen Unterschied gibt und geben muss… habe mich mit vielen Juristen unterhalten… die rechtschaffenen halten viele ihrer Zunft selbst für moralisch abgestumpft… und oft hört man Anwälte sind die schlimmsten Verbrecher… versuche mal dein Recht zu bekommen, ohne dass der Anwalt den finanziellen Schaden mit seinen Gebühren verdoppelt… Moral ist vielen egal… wer hat die Anwaltsvergütung bestimmt? Die Anwälte… wenn man den Schlachter zum Hirten macht…

Die werden über privacy coins jubeln… wenn dieses Vermögen wirklich mal besteuert werden würde… bräuchte es keine Penner, Almosen usw. Bin liberal und gönne jedem sein Vermögen, aber die Entwicklung in den letzten 100 Jahren ist pervers… in Corona sind die Vermögen der Milliardäre stark gewachsen, während der Rest der Bevölkerung den Gürtel enger schnallen muss… das soll mir mal jd. erklären… Wenn der amerikanische Präsident lügen kann wie gedruckt, bis ein Gericht die Offenlegung der Finanzen erreichen muss und er vermutlich weniger Steuern gezahlt hat als ein Kellner in 10 Jahren,läuft irgendetwas schief… und die privacy coins werden diese Schere verstärken, wenn sie sich durchsetzen

Glaubst du das wirklich? Im Ernst, haben die Repressionen und Einschränkungen die wir in den letzten Jahren erdulden mussten dein Leben verbessert? Was haben dir die Steuer CDs gebracht? Was hat dir die Anonymitätsgrenze für Gold gebracht? Ist da irgendwas bei dir angekommen? Ich sehe nur Mehreinnahmen an Steuergeldern die erst wieder in irgendwelchen Kanälen „legal“ versenkt werden, aber die Kanäle führen nicht zu uns, wir bleiben auf den Nachteilen und Einschränkungen sitzen. Zu glauben 100% Transparenz macht unser Leben besser oder schließt die Schere zwischen arm und reich ist sehr blauäugig; es gibt so viele Wege transparent und „legal zu betrügen“ dass uns diese Transparenz mehr um die Ohren fliegt als uns nutzt.

Wenn das Bargeld abgeschafft wird führt kein Weg an einem alternativen privaten Asset vorbei, egal ob in Form eines privacy Coins, einer optionalen privacy Transaction oder was auch immer.

1 Like

Ich bin nicht für 100% Transparenz und auch nicht für 100% Intransparenz… es muss einen Mittelweg geben… Ich denke im Vergleich zu anderen Staaten ohne einigermaßen funktionierendes Rechts- und Steuersystem usw. geht es uns verhältnismäßig gut und wir meckern zu Recht, aber im Vergleich auf hohem Niveau… guck dir die Länder ohne Regularien an, da geht es nach dem Motto Friss oder du wirst gefressen… auch eine / mehrere Kryptowährungen, die das alte System ersetzen werden, muss in vielerlei Hinsicht ausgewogen sein… es ist m.E. auch naiv nur die Vorteile zu benennen, aber nicht die Risiken zu sehen…

1 Like

Was ist den für Euch respektive Alle hier eine faire Besteuerung vom Grundsatz her ??

Der Grundsatz ist klar das jedes Unternehmen also bsp. Starbucks und Amazon dort die Steuern zu entrichten hat wo es tätig ist und wir dafon ausgehen das es weiterhin Nationalstaaten gibt die Ich gestärkt sehen möchte,

Die Frage ist aber da drüber hinaus zu stellen da Ich bsp. Grundsätzlich Erb, Schenkungssteuer ebenso wie Grundsteuern ablehne.

Ich hätte hingegen keine Probleme die Differenz von Einkommenssteuer (42% müsten es sein mit 2% Soli) zu Kapitalertragssteuer (25% Satz) in der Mitte von 33,33% einheitlich zu ziehen.

Bei Transaktionsgebühren hingegen frag Ich Mich bei gewerblichen Traden wieso das nicht im Spitzensteuersatz einfach abgegolten ist egal ob als Kapitalertragssteuer oder Einkommenssteuer am Jahresende ?!

So wirds wieder Erbsenzählerei und driftet schnell in die Doppel und Xfach Besteuerung ab.

Bei Mehrwertsteuer sehe Ich es eigentlich nicht ein wieso es reduzierte Wahren und Sätze gibt mit 7 staat 19% gibt aus Sozialen Gründen.

Wenn man bsp. Windeln egal ob für alt und Jung produziert sollte man Sie gänzlich befreihen und nur reguläre Wagen wie meinen dicken Wagen mit 15% einheitlich besteuern beim Kauf.

Was hast du gegen Erbschaftssteuern? Es gibt ja großzügige Freibeträge… so dass nur grosse Vermögen besteuert werden. Man könnte auch fragen, wieso Kinder überhaupt was erben sollen, was sie nicht selbst erarbeitet haben… Einige Milliardäre wie Gates vererben aus dem Gedanken heraus nur einen Bruchteil ihren Kindern, um ihnen nicht die Möglichkeit zu nehmen selbst autark und verantwortungsvoll ihr Leben anzugehen, Sinn zu stiften, Anerkennung zu erhalten und nicht wie z.b. reiche Saudisöhne Partys auf Yachten zu feiern ohne je was dafür erarbeitet zu haben… Erbschaften haben einen großen Anteil an der auseinanderdriftetenden Vermögensschere… https://www.zeit.de/wirtschaft/2017-08/erbschaften-vermoegen-ungleichheit-leistungsgesellschaft

Schenkungs- und Grundsteuer selbiges. Die Grundsteuer ist nun im Vergleich zu andern Ländern nicht sehr hoch und die Immobilie in den letzten Jahrhunderten der sicherste Faktor für Vermögensaufbau. Eine Immobilie bietet derart viele Steuervorteile (Vermietung), dass die Grundsteuer unerheblich ist… Die Differenz Einkommenssteuer usw. habe ich keine Meinung, weil mir die Daten zu den Einnahmen fehlen… vermutlich gibt die Kapitalertragssteuer nicht so viel her bei einer Erhöhung als durch Absenkung der ES erreicht werden… Die Transaktionsgebühren erhebt doch die Bank, nicht der Staat… deshalb wird sich das kaum direkt verrechnen lassen… solche Kosten kannst du ja oft deshalb aber absetzen… Das Steuerthema ist m.E. schon etwas komplexer, sonst wäre es gerade für Großunternehmen oder Milliardären nicht so einfach immer wieder Schlupflöcher zu finden… Ist ähnlich wie in der IT, sobald ein Loch gestopft ist, tut sich ein anderes auf… und dann sind Demokratien immer langsam, so dass die Steuersünder oft im Vorteil sind… und das Hauptproblem ist eben, dass die grossen Lösungen (Finanzatranzaktionssteuer usw.) oft nur global realisierbar sind, wir aber nicht einmal Einigkeit in der EU oder auch nur in einem Land erreichen

1 Like

[Text-Edit durch MOD - Grund: Entspricht nachweislich nicht der Wahrheit.]

Bill Gates hat auch kein abgeschlossenes Informatiker Studium sondern ist letzlich „nur“ ein sehr erfolgreicher Betriebssystemverkäufer.

Dafon nicht genug Sie sind natürlich auch im Kampf gegens Bargeld aktiv was Ich mit Goldstandart + Vollgeldsystem nicht nur erhalten sondern ausbauen will bei der „Better than Cash Alliance“ …

Meiner Ansicht nach ist die Stiftung nur ein Vorwand um Erbschaftssteuern zu spahren so das die Kinder das ganze Vermögen nach Ablauf einer Frist wieder voll aus der Stiftung ziehen können Steuerfrei.

So zurück zum Steuer Wahn.

Für Mich gehört einmahl sauber versteuertes Geld nicht mehr dem „Staat“ sondern der Privatperson die da drüber frei verfügen kann.

Egal ob Sie jemand 5 Euro oder 5 Millionen vererbt, schenkt oder sonst was damit anstellt.

Konsumiert Sie zahlt Sie Mehrwertsteuern somit hat man ja nach der Einkommenssteuer in der Regel bereits 2 Steuersätze die greifen was nun wirklich reichen muß.

Ob Paris Hilton oder Konsorten alles auf einer oder meheren Yachten verkokst ist Mir egal das mag destruktiv sein aber es nun mal Ihr geerbtes Vermögen letzlich.

Es gibt auch genug Leute die ohne Erbschaftssteuer etwas größeres erschaffen würden als Selbständige grad da der „Staat“ mit dem Geld nicht hauswirtschaften geschweige den Betriebswirtschaftlich erfolgreich währe.

Ich strebe eben auch eine Steuererklärung an die man frei nach Professor Kirchoff auch auf einem Bierdeckel macht und da find Ich 0,10,20 und 30% egal ob als Unternehmenssteuer, Einkommenssteuer Privat oder Kapitalertragssteuer bei 0/15% Mehrwertsteuer vollkommen ausreichend.

So low wie in Andorra muß es nicht sein.

Schenkungssteuer wird eh praktisch nicht gezahlt Sachwerten sei dank, die hat keine 2 Milliarden Volumen Jährlich hier also weg damit ist ja noch abstrakter das bsp . wenn Ich meiner Jungen Freundin Monatlich 400 Euro da drauf bis zu 63& Steuern hätte wenn Sie es zu 19% Mehrwertsteuer verkonsumiert in Steuerklasse III …

Vom Überwachungs und Kontrollinstrument grad der Schenkungssteuer muß man gar nicht erst anfangen das ist zusammen mit einer Vermögenssteuer ein absolut totalitäres Instrument.

Also jeder der erfolgreich ist und kein abgeschlossenes Studium hat ist „nur“ XY?
Unser aktuelles Bildungskonstrukt und die „kein Studium/Ausbildung/Schulbildung kein guter Job“ Einstellung halte ich für absoluten Schwachsinn Deshalb bekommt jeder der nicht diesem Status-Quo entspricht und trotzdem erfolgreich ist meinen Respekt.

1 Like

Ich bin auch sehr kritisch mit Gates und seiner Stiftung, da mit dem ganzen Geld viel größere Hebel in Sachen Nachhaltigkeit und Humanität gesetzt werden könnten und das System /Stiftung wenig durchdacht und selbstgerecht fungiert… dennoch sollte man bei den Fakten bleiben und nicht die ebenfalls absurden Verschwörungsseiten zitieren und mit dieser Übernahme von falschen Zahlen stärken… Die Stiftung ist zuletzt mit ca. 10% in der Who tätig gewesen… sie hat einen Einfluss damit, aber ihr gehört sie nicht und 80-90% der Spenden stammen aus anderen Quellen

1 Like

Es geht mir in der Hauptsache um die Vermögensschere und die Supervermögen, die wie gesagt einen Großteil des Weltvermögens innehaben… du kritisierst ja gerade Gates, der viel Macht und Einflussnahme ausübt als Negativbeispiel, deshalb verstehe ich auch deine Argumentation nicht, dass auch die Superreichen ihre Milliarden nicht nochmal durch eine Erbschaftssteuer jagen sollen… Wie du siehst, reicht für solche absurden Vermögen nicht einmal eine Doppelbesteuerung… Totalitär sind gerade die Staaten (Russland/Ölstaaten/Trump…) die solche Oligarchien fördern und dem Kapitalismus keine Grenzen setzen… wie ebenfalls betont, gibt es Freibeträge… und von mir aus können alle Milliardäre jammern bis sie umfallen, wenn Erbschaftssteuern für diese Klientel greifen… Momentan jammern nur die kleinen Steuerzahler, die die Rekordschulden ausbaden müssen, während die Superreichen ihr Vermögen in Corona deutlich vermehren konnten… ich bezweifel, dass du das jetzige System richtig wahrnimmst, wenn du es noch weiter stärken willst, statt umzubauen und im Fall Gates dir explizit selbst mit deinem Beispiel einen Nagel in den Fuß jagst… So gesehen habe ich den Namen passend eingeführt, um zu verdeutlichen, dass grosse Vermögen selbst dann noch Schaden anrichten können, wenn sie gespendet werden. Die Gesellschaft = Staat sollte entscheiden und das geht in Demokratien eben nur über Steuern… auch hier werden Fehler gemacht wie überall, aber zumindest kann sich dann jeder Bürger bei der nächsten Wahl selbst an die Nase fassen. Dass die Regierung uns immer nur bescheissen will, dieses Argument ödet mich mittlerweile nur noch an… sollen doch alle Querdenker auswandern, wenn sie meinen in einer Diktatur zu leben, am besten nach Russland, Belarus usw., da wo die totalen Befreier des Volkswillens regieren… Ich glaube viele Menschen sind einfach zu dekadent und hochmütig geworden, um zu verstehen, dass eine Demokratie eben auch nie allen Bedürfnissen des einzelnen Egos gerecht werden kann…

Bitte editiere diese Aussage, denn sie entspricht nicht der Wahrheit.

Und? Viele, die im IT-Bereich arbeiten, haben kein Informatik-Studium. Was ist denn das für eine irrelevante Aussage?

Selbst Linus Torvalds hat erst Linux erfunden und 1994 sogar v1.0 herausgebracht, bevor er 1996 sein Studium abgeschlossen hat.

Wen juckt denn -abgesehen von Personalchefs- ein Informatik-Studium?

4 Like