Pocketbitcoin besser als Relai?

Hast du es mit dem link den ich oben eingefügt habe probiert? Damit sollte es klappen.

Ich füge immer wieder meinen Traumservice an, vielleicht liest ja jemand mit.
Meine Erfahrungen der letzten Monate spielen da rein->

  • teure Überweisungen an Konten außerhalb des EWR
  • keine Einstellbarkeit der Netzwerkgebühren bei der Custodial-Wallet von Bitwala?
  • steigende Netzwerkgebühren in den letzten Monaten und in der Zukunft

Überweisung auf ein günstiges Konto (Schweiz ist bspw. bei meiner Sparkasse problematisch)
DCA auf ein custodial Wallet (wöchentlich und täglich möglich, da keine Netzwerkgebühren)
evtl. einstellbare Option, ab welchem Betrag diese Wallet für welche Netzwerkgebühren auf die eigene Hardwarewallet überweist.

Beispiel:

Ich überweise 1x oder öfter im Monat Geld auf ein geeignetes Konto des Services. Der Service kauft jede Woche/täglich/monatlich für 25 Euro Satoshis. Ich stelle ein, dass bitte immer beim Gegenwert von bspw. 500 Euro zu niedrigstmöglichen Netzwerkkosten an meine Hardwarewallet geschickt wird. Das wäre ein Traum…

PS: Vielleicht ist das auch Centfuchserei, aber wenn man erst seit Februar im Space ist, freut man sich über jedes %.

2 „Gefällt mir“

Ich nutze momentan auch Bittr und der einzige Nachteil wäre da, dass extended public keys nicht unterstützt werden. Das hat aber damit zu tun, dass diese Funktion für Kunden in der EU aus der Schweiz heraus nicht so einfach angeboten werden kann. Ob Pocketbitcoin dafür eine Lösung findet?
Ansonsten könnte die Verwendung von Bittr kaum einfacher sein und da die Gebührenstruktur gleich ist, sehe ich keinen Grund zum Wechseln.

Übrigens habe ich das an anderer Stelle schonmal verlinkt aber wöchentliche oder gar tägliche DCA Strategien sind, was die Rendite betrifft, monatlichen unterlegen: link

Generell sind die Sparpläne ziemlich teuer für meinen Geschmack, ich mache das mal um kontinuierlich zu investieren, plane aber auch hin und wieder größere Summen getrennt in BTC zu stecken. Via BSDEX für mich ohne Netzwerkgebühren und Kosten von 0,2-0,35%.

@TynHau Vielen Dank für den verlinkten Artikel. Ich finde den Betrachtungszeitraum mit drei Monaten etwas klein. Der Artikel nimmt aber die „Angst“, mit einem monatlichen Invest etwas zu „verlieren“.
An welchem Tag führst du deinen DCA aus?

Theoretisch gibt es da Überlegungen, welcher Wochentag der beste sein soll aber die Einen sagen so und die Anderen anders. :sweat_smile:
Mit einem monatlichen Dauerauftrag auch schlecht umzusetzen. Hab mich jetzt einfach für Mitte des Monats entschieden, kurz vor Ende wäre vielleicht auch noch interessant. Hintergrund ist natürlich die Überlegung, dass zu Monatsanfang Gehälter investiert werden. Ob das wirklich was bringt? Wer weiß!
Letzten Endes zählt nur, dass man investiert: langfristig gleicht sich das immer aus.

Vielleicht interessiert dich dieser Thread, sowie die dort verlinkten Threads und Artikel:

DCA - Wie und wann sinnvoll?

Edit: Sorry, habe gerade gesehen, dass du den schon kennst. :slight_smile:

Ich denke freies Kapital sollte sofort und nicht Zeitverzögerung investiert werden. Denn nur dann kann man auch Wertsteigerungen mitnehmen. Klar nimmt man dann auch mal die downs mit aber frei nach der Investor-Weisheit

„time in the market beats timing the market“

Aktuell bedeutet das bei mir: Am letzten des Monats kommt das Gehalt und am ersten des folgemonats ist der Sparbetrag an Pocket überwiesen.

1 „Gefällt mir“

Hmm also bei mir kommt auch bei deinem Link die „Beta-Phase“ Meldung. Ich habe mich angemeldet (CH Mail-Adresse), habe aber noch nichts gehört. Was ist aber eigentlich der Vorteil gegenüber Einkauf z.B.über Kraken? Wenn ich nicht was falsch verstehe, fallen dort über Trade (nicht Direktkauf) nur 0.16% Gebühren an. Geht es ums „Soft-KYC“ resp. Sparplan-Modus (was man aber meines Erachtens über eine Börse auch tun kann, einfach aufwendiger)?

Soft KYC ist, dass man nicht seinen Ausweis usw in die Kamera halten muss, sondern die persönlichen Informationen von der Bank bezogen werden. MMn sehr wichtig, denn es gibt kaum sensiblere Daten als der Perso in Kombination mit dem Bitcoin-Bestand oder der Tatsache, dass man Bitcoin besitzt.

1 „Gefällt mir“

So, ich konnte nicht mehr warten und habe pocketbitcoin einfach bei Twitter angeschrieben. Ratzfatz kam der Link rein (https://pocketbitcoin.com/?beta) und er klappt. Das Einrichten mit der Bitbox BTC only war supereinfach und man wird einsteigerfreundlich durch den Vorgang geführt.
Jetzt bin ich nur gespannt, was Nuri zu meiner Überweisung an das Schweizer Konto von denen sagt:).
Vielleicht hilft ihnen das auf die Sprünge und sie machen selbst ein DCA-Angebot…

4 „Gefällt mir“

@renna laut Pocket Blog sind sie am 13. Juni live gegangen auch für Deutschland. Wäre doch jetzt eine tolle Gelegenheit mal ein Video zu machen. Bin am Überlegen den Service zu nutzen.

Ich habe den Service vor zwei Tagen das erste Mal genutzt. Hat wirklich gut geklappt!
Benutze die BitBox2 und einen MacBook. Die Gebühren für die Überweisung sind überschaubar. Mach definitiv weiter mit Pocket. Überlege mir jetzt einen Raspiblitz zu holen um Lightning zu verwenden.

Für mich ist die Frage ob eines dieser Services besser oder schlechter ist, momentan noch gar nicht so von Bedeutung. Spannend werden die Unterschiede erst, wenn und wann Lightning implementiert wird auf deren Seiten… sicherlich ist die Regulatorik (eben leider auch Schweiz) noch das größte Hindernis.

Gibt es denn schon Erfahrungswerte wie hoch die Netzwerkgebühren bei Pocketbitcoin jetzt sind?

Meine letzte Transaktion von Pocketbitcoin war vor 5 Tagen und hat 0,84€ Transaktionskosten gekostet.

2 „Gefällt mir“

Ich habe in den letzten drei Tagen dreimal den Höchstbetrag (ohne KYC) über Pocket investiert und die On-Chain Gebühren lagen zwischen 52 und 38 Sats pro Transaktion.

Habe jetzt auch mal 200 Euro einbezahlt und die On-Chain-Gebühr lag bei 0.00000035 BTC. Wow! Das ist echt ein toller Service, den ich in Zukunft öfter nutzen werde! Die Überweisung hat einen Tag gebraucht, was ich total OK finde. Bankgebühren fielen keine an.

Hinweis: Der Betrag welcher für dich persönlich angefallen ist, hat nur wenige Cent betragen. Die 0.84€ ist das Total für alle Kunden zusammen! :slightly_smiling_face:

Wenn du in deiner E-Mail auf den Button „Auszahlung verfolgen“ klickst, kannst du sehen, wie viel es dich effektiv an Gebühren gekostet hat. Dürften nur ein paar wenige Satoshis gewesen sein.

Edit:
Habe kurz nachgeschaut. An dem von dir erwähnten Tag waren es 50 Satoshis pro Person (1.5 Cent).

Hier eine kleine Übersicht der letzten 5 Werktage und der Transaktionsgebühren die für den einzelnen Kunden angefallen sind:

09.7. = 38 Satoshis
12.7. = 36 Satoshis
13.7. = 34 Satoshis
14.7. = 35 Satoshis
15.7. = 34 Satoshis

Beim aktuellen Kurs entspricht das ungefähr einem Cent. Natürlich ist der Mempool aktuell sehr leer und es ist grundsätzlich sehr günstig Bitcoin zu senden. Das wird sich in absehbarer Zeit definitiv auch wieder etwas ändern und ansteigen.

Trotzdem versuchen wir auch in Zukunft mit massivem Zusammenfassen unserer Kunden in wenige dafür grosse Transaktionen, die Transaktionsgebühren so tief wie möglich zu halten.

2 „Gefällt mir“

So, ich habe mir jetzt aus Neugier auch mal Pocketbitcoin angesehen. Die Anmeldung läuft zunächst problemlos via Webseite. Benötigt werden eine eMail Adresse, eine bestätigte Wallet Adresse und ein Bankkonto. Tatsächlich stolperte ich aber schnell über die gleiche Hürde, wie bei der Bittr Anmeldung: Safari* erlaubt keine Kommunikation mit angeschlossenen USB Geräten. Das bedeutet, dass ich keine Adresse vom Ledger beziehen konnte, was noch nicht so dramatisch war, da auch vorgesehen ist, eine manuell einzutragen.
Nicht mehr weiter kam ich allerdings beim Signieren. Wie beim Konkurrenten Bittr läßt sich das (für Ledger Nutzer) am Einfachsten über Electrum lösen. Dummerweise wusste ich allerdings gar nicht mehr wie das nochmal ging. :crazy_face:

Also einfach den Support Chat bemüht, wo mir „Tobi“ nach einigem hin-und her den entscheidenden Tip gab in der Menüleiste unter „Tools“ bzw Werkzeuge die Signierfunktion zu wählen. Genau an dieser Stelle riss die Verbindung zur Webseite und damit auch zum Chat für zwei drei Minuten ab.
Nicht so schlimm, wie gesagt war das schon der entscheidende Hinweis und ich konnte die Anmeldung später problemlos durchführen. Bei Bittr gibt es eine Step by Step Anleitung auf der Webseite für genau diesen Fall, was ehrlich gesagt etwas effizienter als der Weg über den Support Chat ist. Vielleicht wäre das ja auch eine Idee wert?

Ansonsten im Ergebnis ähnlich, diesmal ist es die Kantonalbank Luzern statt einer deutschen Volksbank, dank SEPA Überweisung in EUR nimmt sich das aber nichts. Habe jetzt keinen Grund zur Annahme, dass mein Testbetrag nicht ankommt. :wink:


*Ja, man könnte vermutlich auch einen anderen Browser mit weniger strikten Sicherheitsrichtlinien
installieren, was für mich aber keine Option ist.