Laut Forbes Bericht: Ist mehr als die Hälfte des Bitcoin-Handelsvolumens gefälscht?

Das Forbes Magazine untersuchte mehr als 150 Kryptowährungsbörsen und stellte fest, dass mehr als die Hälfte des Bitcoin-Handelsvolumens gefälscht sein könnte.

1 „Gefällt mir“

Top :+1:t4:

Ich verweise mal auf meinen Post von gestern

Ich denke, man schaut doch als OttoNormalo auf coinmarketcap oder einer ähnlichen Seite um sich sich das 24h-Handelsvolumen anzuschauen, und da war das Handelsvolumen vom 14. Juli nicht so hoch angegeben, wie die Analyse von Forbes berechnet hat. Seiten wie cmc wissen schon Jahre lang um dieses Problem und haben auch eigene Algorithmen, um dem entgegenzuwirken.

FYI: Ich habe dem Beitrag noch ein Update verpasst :wink:
Schaut gerne nochmal rein :smiley:

Ja, wenn es doch nur dezentrale Börsen gäbe, die nicht manipulieren könnten. Und das dann auch noch ohne KYC.

Wer sagt denn dass einzelne Instanzen nicht manipulieren können?

Genau deswegen ist doch die Dezentralität gut und gerade bei Bitcoin wird doch oft das Motto hochgehalten:
Dont Trust, verify.
Wenn die Börsen ihren Trust verspielen kann man zu einer anderen gehen.

Our study evaluated 157 crypto exchanges across the world.

Und wahrscheinlich war bei 80% der Börsen sowieso klar, dass dies Scam Webseiten aus dem hintersten Teil des Internets sind.

Das Thema ist zwar für Bitcoin meiner Meinung nach sowieso unwichtig, aber eine Auflistung der Börsen wäre schon für den Leser wichtig gewesen, wenn man seinen Artikel an so etwas wie eine Studie anlegt.

1 „Gefällt mir“