Freiheit ( Bitcoin ) in Gefahr ?!?

Du hast recht, es gibt es sehr viele Kaninchen. Allerdings scheinen manche Bitcoiner in allen Tieren Kaninchen zu sehen und die Fülle der sonstigen Fauna auszublenden. Neben Fiat vs. Bitcoin wurde ich in der Vergangenheit mit mehren Themen konfrontiert, in denen die Medien Desinformation betreiben. Das impliziert aber nicht, dass alles was man in der Tagesschau sieht falsch ist.

Und bei dem eingangs verlinkten Video mit dem Wolff, ist bei mir Schluss mit lustig. Ich würde mich auch mit Händen und FDüßen gegen CBDCs wehren, aber der Typ hat leider ein Rad ab. Ebenso wie blinde Hühner gelegentlich ein Korn finden, sagen Kasperln wie der Wolff gelgentlich was Vernünftiges.

2 „Gefällt mir“

Dominik Kettner und Ernst Wolff leben ein bisschen von Krisennachrichten für den Goldverkauf. Die sind für mich ein bisschen wie Infowars. Guter Content, um zu sehen, was im Extremfall möglich wäre, aber üblicherweise bei weitem zu heiss gekocht. Es wird weiterhin dezentrale Möglichkeiten geben der Cryptoacquise, der DEX-Geist ist aus der Flasche.

Habt Mitleid mit @Bontii - er ist in seiner Klimabubble gefangen…kennt den wahren Gott nicht, sondern nur den Ablasshandel der globalen Eliten mittels C02-Zertifikate und ohne Erlösung. Der Arme.

Ernst und Dominik sprachen da von Wegzugsbesteuerung, wenn Du ein Unternehmen hast wird es Dir sehr schwer gemacht (denn als Unternehmer hast Du das Kapital ja nicht unterm Kopfkissen).
Ausserdem hat der Staat uns dick und unsportlich gemacht, was das Auswandern und neu anfangen schwer macht. Konnte für 2 Jahre nicht ins Fitness. Dank dem ganzen Goronnerstress habe ich die 120kg genackt und das Rauchen wieder angefangen - danke Merkel!

Ich kenne so das ein oder andere Rabbithole, die Frage ist, ob du mir ein neues zeigen kannst.

Es gibt aber Rabbitholes, die hast du selbst gegraben oder welche da bist du auf jemand reingefallen. Proof of Work.

Bei Uploadfilter waren es Bots, bei Sozialdemos ist es der schwarze Block.
Man nimmt einfach immer das schlechteste an einem Menschen oder einer Gruppe und spielt es gegen sie aus. Das ist eine ganz allgemeine manipulative Taktik die immer angewendet wird.

Die Rhetorik, dass alle unliebsamen Proteste als „rechts“ bezeichnet werden ist eher von der rechten Bewegung auch gestreut, um sich größer als die Mitte wirken zu lassen.

Aber sagen wir es mal so: Teilt und herrsche, also es macht auch viel mehr Sinn die eine Hälfte der Proteste als rechtsextrem zu framen und die andere Hälfte als linksextrem.
Aber solange man die Perspektive hat, denke ich nicht, dass man der Wahrheit am besten näher kommt, denn das ist die Perspektive, die für uns ausgelegt wurde.

Eigentlich sind wir alles Menschen und wenn wir uns spalten lassen gewinnen die Eliten.

Bzw. die Politiker aussteigen, welche auf lokaler Ebene evtl. etwas gutes machen wollen und nur noch die übrig sind, welche eh 24/7 überwacht werden für ihren Schutz.
Dann zentralisieren die Menschen die Politik mit ihrer Wut. Die Menschen müssen die Wut richtig ausrichten lernen.

Ich denke die Menschen müssen als erstes lernen, mit Geld und Intelligenz, also Bitcoin und GPTs gut umzugehen und dann sind sie bereit diesen Schritt zu tun und sich gegen die Machthaber zu stellen.

Ich fürchte die Menschen werden von der Macht des Staates nicht durch eine große Reform befreit. Entweder sie können es sich selbst Stück für Stück durch Zusammenarbeit verdienen oder müssen erstmal wie die Chinesen ihre Freiheit verlieren, bis die Schmerzen unerträglich werden und dann mühsam gegen den Diktator ankämpfen.

Definitiv, aber wenn man etwas konstruiert wo nix is, dann kann das echt kontraproduktiv für echte Aufklärung werden.

Daher vorsichtig und richtig anprangern. Snowden und Assange als Whistblower und Influencer, die weiterhin deren Geschichte erzählen. Wenn da jemand mit der Weltverschwörung kommt ist das doch eine Beleidigung für diese gute Aufklärungsarbeit.

Also es gibt mMn. einige Machtzentren, aber es ist eben nicht ein Ort.
Diese interagieren am freien Markt. Aber man merkt, dass die Führungsriegen der Welt sich definitiv nicht immer einig sind.

Also es wird in ein paar Jahrzehnten so übel kommen, da bin ich dabei. Aber es gibt noch einige eigenständige Machtzentren und diese können sich nur so viel erlauben.

Daher stimme ich dir bei den ganzen andern Aussagen des Beitrags so voll zu.

5 „Gefällt mir“

Das werden wir in sehr naher Zeit bei Japan sehen die Währung ist kaputt und dank Biden wird da noch ein wenig Sterbehilfe geleistet.

2 „Gefällt mir“

Die Japaner werden das noch länger mitmachen. Ich war oft da und kenne Leute die da wohnen. Das Vertrauen in die Regierung ist meiner Ansicht nach recht hoch und das gesellschaftliche Zusammengehörigkeitsgefühl ist sehr ausgeprägt. Man lässt die Politik eher machen. Ich glaube, dass dort mehr Menschen Freiheits-Einschränkungen mitmachen als hier.

Wahrscheinlich haben die so viel Stress auf der Arbeit, dass sie nach ihrem Besuch in der Bar keine Zeit mehr haben, sich über die Politik aufzuregen :sweat_smile:

Aber auch das geht natürlich nicht endlos lange. Und ich kann mich irren. Vielleicht habe ich das falsch interpretiert.

1 „Gefällt mir“

Das stelle ich nicht in Frage aber die Geldpolitik ist dort am schlimmsten und selbst die letzten Stützungen haben den Yen nicht stabilisieren können sieh Dir das doch mal an da ist ja selbst die USA noch solide gemessen am Wirtschaftsergebnis

Dir ein neues Rabbithole zeigen - wenn ich auf eines stosse, gern. :wink: Und wenn ich mir selbst ein Loch grabe, nehm ich mir auch ne Leiter mit.

Aber das Problem CBDC, zu dem auch der laufende Thread gehört, seh ich als Endgegner.
Geschickt eingefädelt, keine Verschwörungstheorie, würde ich mal sagen.
Ich schließe mich der Frage an:

Hmm, ja ich sehe das als zu schwach für einen Endgegner. Das ist mit Bitcoin doch schon umgehbar, im Notfall gographisch.

Es ist auch ein gutes Zeichen, dass GPT4 kostenlos ist, die nächsten Generationen werden so viel schlauer wie wir, wenn das so weitergeht.

Oder genauer: Ja natürlich wirst du auch mit CBDC Bitcoin kaufen können auch wenn die Regierung das unter Strafe stellt.

Woher weiß die Regierung, dass du Bitcoin erhältst, wenn du diese privat bekommst? Du kannst das überwachte Geld einer Person überweisen und sagen, dass du dir z.B. einen neuen Fernseher gekauft hast, in Wahrheit sind aber Bitcoins auf einer Wallet aufgetaucht, von der die Regierung nichts weiß und nur du die Schlüssel kennst.

Oder du verreist ins Ausland (z.B. El Salvador) und musst dafür natürlich dein digitales Geld in Bitcoin oder Dollar tauschen, das du dann dort einfacher in Bitcoin wandeln kannst.

Solange die Regierung also nicht 100% alle unserer Handlungen überwachen kann, solange wird es immer Möglichkeiten geben Bitcoins zu kaufen. Die menschliche Kreativität ist enorm und eines ist in fast allen Regierungen sicher: Diejenigen, die die Regeln aufstellen und die Regeln überwachen sind immer in der Unterzahl gegenüber denjenigen, die sich an diese Regeln halten müssen. (Wenn das nicht so ist, dann stellt sich die Frage, wie die Regelüberwacher sich ökonomisch versorgen können, da sie rein mit der Überwachung nicht produktiv sind aber trotzdem Essen wollen) Wenn es aber so ein Ungleichgewicht zwischen Regelerstellern und Regelbefolgern gibt, dann gibt es einen enormen Unterschied in der Kreativität dieser zwei Gruppen. Das bedeutet, die Masse an Menschen wird immer Lösungen finden, an die die Regelersteller nicht gedacht haben und solange es ihnen Vorteile bringt.

Wenn eine Regel also gegen die ökonomische Vernunft der Menschen gibt, dann sind die vielen Millionen Menschen deutlich kreativer und finden Gesetzesumgehungen, an die die Regelersteller nicht gedacht haben.

Ein Beispiel waren die Geldkarten der Regierung für Ausländer um das Ausgabeverhalten zu steuern (z.B. dass das Sozialgeld nicht direkt in das Heimatland überwiesen wird und somit aus Deutschland abfließt). Was hat diese Überwachung gebracht? Mit den Geldkarten wurden z.B. Wasserflaschen gekauft, diese vor dem Laden geleert und als Pfand in richtiges Geld umgetauscht. Damit konnten die Ausländer wieder tun und lassen was sie wollten.

Wenn die Chatkonterolle ein zunehmendes Problem wird, dann werden die Menschen auf Peer to Peer Kommunikation umsteigen, wie bei Bitcoin und schon kann nicht mehr einfach eine große Firma überwacht werden. Auch gegen Trojaner auf dem Gerät kann mit sicherer Software oder geeigneter Firewalls mit Rootzugang vorgegangen sein (ich finde es immer noch skandalös, dass man sein eigenes Telefon Rooten muss und seine Garantie verliert nur um Vollzugriff darauf zu haben und eine Firewall installieren zu können (nicht primär für eingehende Nachrichten, das macht die externe Firewall der Router schon ziemlich gut, sondern primär für Nachrichten, die das Telefon verlassen wollen), ansonsten kann z.B. Google oder Apple darauf alles tun und lassen was sie wollen ohne dass ich davon irgendwas mitbekomme. Bei Computern hat man standardmäßig immer Adminzugriff, wenn man den haben will und weiß was man tut.) Mit so einer richtig eingestellten Firewall kann ein Staatstrojaner (oder andere Trojaner) installiert sein wie er will, er kann Daten sammeln wie er will, aber er bekommt diese Daten nicht aus dem Telefon raus.

Also selbst wenn die Regierung so übergriffig gegenüber seinen eigenen Menschen wird gibt es immer Möglichkeiten sich diesem zu entziehen oder zu umgehen, wenn man kreativ genug ist. Aber diese Vorsichtsmaßnahmen sind eben auch individuell ökonomisch teurer als wenn man diese Verteidigungsmaßnahmen nicht ausführen müsste und der Regierung vertrauen kann. Genau deswegen hat sich ja eine Regierung ja eigentlich erst gebildet, um das Zusammenleben mit anderen Menschen zu vereinfachen.

Die wichtigste Grundregel für ein freiheitliches Zusammenleben ist immer: Ja natürlich darf man anderen Menschen, Firmen oder Staaten vertrauen, ohne Vertrauen funktioniert das Zusammenleben nicht mehr. Aber es muss immer alternativen geben um einen Anbieter, dem man nicht mehr vertraut zu wechseln (Stichwort Monopole). Wenn selbst ein Wechsel zu dem gleichen ungewollten Ergebnis führt, dann ist es kein Monopol sondern ein Oligopol, also ein Quasi-monopol von einigen wenigen Anbietern, die aber das gleiche machen und sich absprechen und somit ein Monopol bilden ohne das zu zeigen. Die einzigen „Monopole“, die man nicht verhindern kann sind die physikalischen Naturgesetze, die niemand umgehen kann und somit verwendet werden können um Werte abzusichern (Stichwort Gold oder Energie).

1 „Gefällt mir“

Sehr interessante Gedankengänge, auch du spaltest mit den Worten Elite, so wie ich unterteile in Regierung (der Staat) und das Volk (die Bevölkerung oder die Menschen).

Je nachdem, welche Aussagen man aus einem Gesellschaftssystem herauslesen möchte kann man sich die Menschen so zusammenordnen, wie man es will. Man ordnet nach Eigenschaften, Fähigkeiten oder Aktionen, die diese Menschen zusammen machen oder nicht machen.

Dann sind es mal die Bauern oder Landwirte, später die Rechten oder Bots. Dabei muss man innerhalb einer Argumentationskette höllisch aufpassen, nicht die Grundgesammtheit zu vermischen, von der man redet.

Wenn ich also von allen Menschen rede, dann bedeutet das eigentlich auch wirklich alle Menschen, was aber auch die Regierung beinhaltet. Nur wenn es um ökonomische Aussagen geht ist es sinnvoll diese zwei Gruppen wirklich voneinander zu trennen weil die einen Nettoabgeber sind und die anderen Nettoempfänger von der Umverteilung denn nur darüber kann sich eine Regierung finanzieren.

Aber gerade eine Vermischung der Grundgesamtheit oder Umdeutung von Gruppen ist eine enorme Fehlerquelle in solchen gesellschaftlichen Analysen. :thinking:

Genau dafür muss es demokratische Lösungsmechanismen geben. Aber diese werden in Deutschland systematisch zurückgefahren. Druck auf die Politik durch Medien: Ist nicht mehr, die Medien reden zu 90% der Regierung hinterher ohne sie zu hinterfragen. Demonstrationen: Wirkungslos sofern man nicht jeden Freitag 100000 Menschen mobilisieren kann. Mit Montagsdemos wurde es versucht, aber diese sind gleich als Schwurbler und rechts so diffamiert worden, dass kaum Leute sich trauten daran teilzunehmen weil sie nicht als Rechts gelten wollten. Kontaktschuld wie ich will nicht mit Nazis laufen haben dann den Rest erledigt.

Podiumsdisskusionen und Talkshows werden so besetzt, dass man sich Alibi-Gegner einlädt, die gegen 3 oder 4 anderen Rednern überstimmt und niederdiskutiert werden.

Es wird ja sogar über ein AFD-Verbot diskutiert um die Demokratie zu schützen. Sollte das durchkommen ist es meiner Meinung nach offiziell dass wir nicht mehr in einer Demokratie leben. Eine Partei zu verbieten, die 10% bis 30% der Wählerstimmen bekommt nur weil einem deren Politik nicht passt ist alles andere als demokratisch. Ich muss es ja auch nicht gut finden, aber wenn die Menschen einen Monarch und Unterdrückung wirklich wollen, dann bringt so ein Verbot auch nichts. Was bei einem Verbot passieren wird ist, dass sie zwar die Partei zerschlagen haben aber nicht die Gesinnung der Menschen, die diese Partei gewählt hätten. Diese müssen sich dann neu formieren, aber die Wut über so einen Schritt zensiert zu werden wird ansteigen und diese Gruppe von Menschen nur weiter radikalisieren. Ein AFD-Verbot wäre so ziemlich das schlimmste, was die Regierung Deutschland antuen kann. Die Brandmauer ist ehr ein Armutszeugnis der Regierungsparteien und ein Schneckenhaus gegen die sich aufbauende Realität, die Unmut der Menschen gegen die eigene Politik.

Die demokratischen Mittel, die man der Bevölkerung lässt werden immer weniger und immer weiter beschnitten. Wie soll sich also eine angestaute Wut abbauen, wenn alle Schlichtungsstellen systematisch abgedichtet werden? Genau das ist ja der Prozess der schleichenden Zentralisierung. Aber wenn sich die Wut der Menschen nicht mehr demokratisch abbauen lassen kann, dann findet sie andere Wege und wird nur extremer, gerade weil man ihnen den demokratischen Kurs verwehrt und jegliche Gespräche und Schlichtungen verweigert.

Ab einen gewissen Punkt ist es auch nicht mehr möglich diese Schutzmechanismen wieder abzubauen weil die angestaute Wut und Radikalität dann zerstörerisch wirkt. Ich glaube wir sind Gesellschaftlich schon an dem Punkt, da kann die Regierung nicht mehr viel anders handeln als sich weiter einzuigeln. Nur wirklich weitreichende politische Reformen können meiner Meinung nach das Ruder herrumreißen. Kleinere Zugeständnisse werden die Menschen nicht mehr lange ruhig halten, gerade wenn die Inflation wieder zu ihrem nächsten Höhenflug ansteigen wird wenn die Zentralbanken die Zinsen wieder senken.

Die Zukunftsaussichten sind nuneinmal düster, aber es sind auch sehr interessante Zeiten. Ich bin gespannt was uns die Zukunft bringen wird und ob die Politik es schafft das ruder herumzureißen oder ob sie weiter den Abgrund der Zentralität wählen.

Ich sehe das als schwierig … mit CBDC gehört dein Geld quasi irgendwie nicht mehr dir … Du kannst nur noch digital überweisen und wenn dann offizielle Handelsplattformen auf der roten Liste der Banken stehen wäre ein Handel nur noch von privat zu privat möglich … denn ob ich jetzt versuche über mein Konto in Deutschland oder El Salvador BTC zu kaufen wäre dann das gleiche … meine Bank würde mir wahrscheinlich wieder eine Droh-Mail schicken und beim 2. Versuch mein Fiatkonto sperren , was wenn ich zu diesem Zeitpunkt in El Salvador wäre , ne echt blöde Sache ist … mittlerweile sehe ich diese Entwicklung als größte Bedrohung , so wäre der Handel mit BTC nur für ausgewählte Parteien möglich . BTC wäre dann völlig kontrolliert in der Hand der Fiatwelt…

Ja, die Regierung macht es schwierig und ich unterstelle ihr, dass das der Sinn der Aktion ist. Aber genauso wie unser aktuelles Geld entwertet wird und sich somit alternativen schaffen, die man zwar nicht offiziell als Geld bezeichnet, aber trotzdem die Funktion übernehmen (Aktien, Immobilien, Gold usw.) wirst du immer auch andere Sachwerte bekommen. Unter einem CDBC wird es nicht anders laufen und es werden eventuell Pokemonkarten oder andere Sammlerstücke wieder so wertvoll, dass man damit bezahlen kann. Wie gesagt: Die Menschen werden sehr kreativ, wenn es darum geht unökonomische Regeln zu umgehen.

Eine andere Möglichkeit wäre ja auch ein ausländisches Konto z.B. in der Schweiz oder den USA zu haben, von dem du dann Bitcoin kaufen könntest. Ein Hop mehr für das Geld und somit höhere Gebühren aber theoretisch sofort der Kontrolle der CDBCs entzogen. Und wenn du kein Geld mehr ins Ausland überweisen darfst, dann könntest du dir z.B. Gold kaufen und das in der Schweiz einzahlen … Ja für all diese Wege kann die Regierung einen Riegel vorschieben, aber nicht für alle Wege gleichzeitig, die sich die Menschen ausdenken.

Ich sage nicht, dass das einfach wird, nur dass es immer generell möglich sein wird.

Ja wirklich schwieriges Thema.

Der Mensch leidet lieber als dass er was ändert.
Das verbieten einer verfassungsfeindlichen Partei ist legitim und für mich auch wünschenswert, aber natürlich ist das eine reine Symptombekämpfung und ändert nichts an den Ursachen.

CBDCs kommen nur wenn die Leute sie annehmen und sich mit Helikoptergeld locken lassen. Es gibt offensichtlich aber einige die es nicht hinnehmen werden, sonst würde es nicht diskutiert.

Die blauen können nur Wahlen gewinnen und unsere Demokratie abbauen wenn Sie von einer Mehrheit gewählt werden. Wenn es passiert dann haben die Wähler es nicht anders gewollt und müssen mit den Konsequenzen leben.

Actio - Reactio

In jeder Ansammlung von Menschen gibt es 10-20% destruktive → CBDC Befürworter oder Pegida, Faschisten, Rassisten, Islamisten, Verschwörungstheoretiker, Reichsbürger etc. pp.
60-80% neutrale
und 10-20% visionäre

3 „Gefällt mir“

Ich fürchte eher, dass in diesem Kontext Open-Source-Entwickler und -Verbreiter, die der Regierung keine Backdoor einbauen wollen, kriminalisiert werden und ihre eigene Freiheit
und Unversehrtheit riskieren.

Ich sage nur ‚Snowden‘ oder ‚Assange‘…

Wer ist schon bereit, alles aufzugeben?

…schau dir mal ‚RethinkDNS‘ an (F-Droid)

Ich denke, das Einfachste und Wirksamste Mittel ist (bzw. wäre gewesen), sich nicht von den etablierten Polit-Protagonisten über ihre mediale Armada vereinnahmen zu lassen - und andere Wahlentscheidungen zu treffen! Lieber die Tierschutz- oder Autopartei wählen, als gar nicht zur Wahl zu gehen oder Schwarz-rot-grün-gelb zu wählen! Dieser politische Mainstream trägt die Verantwortung für all die Missstände, die hier und anderswo diskutiert werden.

Im Klartext:
Wer Grüne wählt, wählt den Krieg, Überwachung, Spaltung und wirtschaftlichen Niedergang.
Wer SPD wählt, zudem noch leistungsloses Einkommen, hohe Steuern und Extremverschuldung
Wer CDU wählt, unterscheidet sich davon kaum, trägt aber zudem die Verantwortung für das Migrationschaos
Wer FDP wählt, ermächtigt eine Variable, die ihr Fähnlein nach dem Wind der Macht dreht und für nichts, außer Lügen steht.

Wenn die Menschen bei den nächsten Wahlen dennoch wieder diese Kräfte ermächtigen, dann haben sie es einfach nicht besser verdient. Das nennt man ‚Demokratie‘… Die Folgen der Wahlentscheidung sind dann von allen zu tragen. Das war schon vor 91 Jahren so…

Jedes Volk bekommt die Repräsentanten, die es verdient!

6 „Gefällt mir“

Mit welcher Begründung sollte es denn bei der gültigen Verfassung ein Verbot für BTC geben können?
Biitcoin ist Code oder Sprache die kann man nicht verbieten.
Alles was CBDC ermöglichen soll ist doch auch mit Bitcoin durchführbar, also wird es schwer gesetzlich gegen etwas vorzugehen was man selbst in der anderen Form erst implementieren will.

Naja, wenn die Regierung ein Verbot haben will, dann findet sie eine Begründung, und wenn es der Energieverbrauch ist. Sowas wie eine Chatkontrolle ist ja auch nicht gerade Verfassungskonform mit dem Postgeheimnis vereinbar.

Und als Gegenbeispiel wurde ja sogar versucht in den USA Verschlüsselungen zu verbieten. Also möglich ist so ein Verbot durchaus. Die Frage ist eben, welchen Sinn so ein Verbot hat und wem dieses Verbot etwas nützt. Wenn die Regierung z.B: ihren CDBC durchbringen will, dann ist ein verbieten von Konkurrenten eben ein Mittel der Wahl und eine Begründung lässt sich immer finden.

Und ich muss betonen dass ich immer nur von vorstellbaren Möglichkeiten rede, nicht dass es genauso kommt wie ich das hier schreibe.

2 „Gefällt mir“

Wie heißt es so schön : " Die Gedanken sind frei " und wir neigen eben dazu alles nicht so rosig zu sehen.

Ich bin da eher der Meinung das eben doch nicht alles so schlimm werden wird wie wir es hier oft gedanklich vorgestellt bekommen.

1 „Gefällt mir“

Wie gesagt, ich sage nicht dass es so kommen muss, aber alle Weichen für das Eintreten dieser Zukunft sind gelegt und wir müssen uns gegen diese Zentralisierung der politischen Macht stellen. Mit einem Weiter so wirst du schneller in einer Diktatur aufwachen als dir lieb ist, ob diese von Rechts oder Links kommt ist da relativ egal aber beide Seiten steurern auf diese Reduzierung der Demokratie zu, schleichend aber stetig.

Das es nicht so kommen muss, wenn genug Menschen für die Freiheit kämpfen ist auch klar, aber gegen diese Zentralisierung muss eben angekämpft werden weil die Zentralisierung ein intrinsisches ökonomisches Interesse hat immer weiter zu wachsen.

Aber das Thema des Threads war ja, ob Bitcoin in Gefahr ist und da sollte man die Risiken auch ansprechen, was möglich und sogar schon realisierte Überwachung ist (analog die Kryptografieverbote) und was nicht möglich also unrealistisch ist (jede einzelne menschliche Handlung aller Einwohner zu überwachen).

In welche Richtung es sich entwickeln wird hängt eben von unserer Regierung ab, die sich hoffentlich nach den Willen der Mehrheit richtet (schaden vom deutschen Volk abwendet), aber dieser Wille hängt davon ab, wie demokratisch unser Land ist und wie sich diese Demokratie weiter entwickelt. Die Tendenz ist da leider nicht ohne Grund negativ (also abnehmende Demokratie, Zunahme der Diktatur auf der Machtskala zwischen kompletter Dezentralität und Zentralität). Und diese Tendenz spüren die Menschen und fangen an sich dagegen zu wehren. Nur dass die zentralen Machthaber sich auch dank ihrer Macht gegen ein dezentralisieren wehren können und wir diese Abwehr sogar selber bezahlen müssen.

Da ich (ideologisch) auf der Seite der Dezentralität stehe sehe ich die Arbeit der zentralen Regierung somit kritischer als es vielleicht Andere sehen. Aber auch wenn die Tendenz in Richtung Zentralität geht, noch sind wir nicht bei einer extremem Diktatur angekommen, noch können wir also Einfluss auf die Politik nehmen und versuchen diese Zentralisierung zu stoppen, eine vernünftige Gewaltenteilung einzuführen, die den Namen gerecht wird und mehr Kontrolle durch die Bürger erwirken. Diese Macht können wir aber nicht durch ein Kreuz alle 4 Jahre lenken, denn wenn einem 4 Wege angeboten werden, die alle zur gleichen Stelle führen aber alle Wege, die nicht dahin führen versteckt bleiben, dann ist das zwar eine Wahl, das Ziel stehe aber schon vorher fest.

Das ist nuneinmal ein Machtkampf, wo sich jeder entscheiden muss wie und wo er steht. Selbst keine Entscheidung und ein „weiter so“ in diesem Kampf ist eine Entscheidung, in diesem Fall für die Regierung.

Und sieh es nicht zu negativ, auch die Regierungen machen nicht immer alles 100% falsch. Natürlich gibt es auch gute Regierungen, nur die Chance so eine gute Regierung zu bekommen steigt mit den Konsequenzen, die die Regierung bekommen kann, wenn sie sich gegen die eigene Bevölkerung wendet. Deswegen ist eine dezentrale Kontrolle und wirkliche Machtteilung in einem Staat so unglaublich wichtig. Erst wenn die Kontrollorgane versagen, dann kann die Regierung problemlos Politik gegen die Bevölkerung machen, ansonsten würden die Politiker an ihrem eigenem Ast sägen.

Bitcoin führt so einen Machtkampf übrigens genauso. Du kannst dich für Bitcoin und gegen das Fiatsystem entscheiden, aber du kannst auch die Füße hochlegen und weiter das Fiatsystem unterstützen. Die Wahl trifft jeder Bürger ganz individuell, ganz alleine. Und trotzdem wird z.B. über die Medien versucht die Meinung zugunsten des Fiatsystems umzulenken und Bitcoin schlecht zu reden, vielleicht wird Bitcoin sogar verboten werden. Wer wird diesen Machtkampf gewinnen? Nur die Zukunft wird zeigen können ob wir Bitcoiner richtig liegen. Aber für mich ist eines 100% sicher: Solange man diese Entscheidung weiterhin dezentral frei den Menschen überlässt, solange wird es auch kein Verbot geben. Nur wenn es eine zentralisierte Regierung gibt, die ihre Interessen über die der Menschen stellt, dann kann es sein dass Bitcoin trotz des freien Willen der Menschen verboten werden kann. Und solch eine Hybris von Regierungen kann nur durch Kontrolle der Mesnchen oder funktionierende Machtteilung verhindert werden.

4 „Gefällt mir“

Je mehr solcher Videos konsumiert werden desto düsterer werden die eigenen Ansichten. Im Grunde möchte man sich sowas reinziehen um eine persönliche Bestätigung der eigenen Handlungsweise zu bekommen…gefährlicher Pfad.

Bleibt unbedingt bei einer neutralen Berichterstattung.
Aktuell gibt es da sehr wenige:
Meine Favoriten

  1. Blocktrainer
  2. Jasmin Kosubek
4 „Gefällt mir“

Aber ohne solch Videos würden bei mir keine neuen Fragen aufkommen und ohne die Antworten auf diese Fragen würde ich mich nicht weiterentwickeln …
Ich bin einer , der wenn etwas zu gut klingt den Haken sucht … ich suche aber nicht den Haken an bitcoin selbst , weil es in meinen Augen keinen Haken gibt …
BTC steht in direkter Konkurrenz zu Fiat …
Und Fiat ist übermächtig … weil ich weiß , das sich Konkurrenten bekämpfen, und mir einfach nicht vorstellen kann , das sich Fiat einfach zurücklehnt und sich aufgibt , weil das definitiv nicht die Eigenschaften der Haie von Fiat sind ( harmlos ausgedrückt ) , bin ich da extrem empfindlich … das ist mir alles zu ruhig , zu harmonisch … so als ob da was im Hintergrund läuft , was ich übersehe …
Kein System ergibt sich einfach … und ich halte das Fiatsystem mächtiger als Staaten … und wie die Machtkämpfe zwischen Staaten aussehen , wissen wir alle , zumindest aus Filmen und Bildern … seid einfach wachsam :pray:

1 „Gefällt mir“