El Salvador Prognosen

Moin BTC-Fans und -Kritiker,

die Diskussion um die Entwicklung in El Salvador ist voll entbrannt:

Ich halte es für eines der spannendsten Experimente der Gegenwart. Exprimente werden jedoch erst durch Hypothesen interessant. Nur mit ihnen lassen sich Theorien überprüfen.

Was denkt Ihr, WAS der Bitcoin in El Salvador bewirken wird, WARUM und BIS WANN?

Hier mein Tipp:

WAS: Es werden mehr El Salvadorianer Bitcoins halten als Dollar.

WARUM: Weil der Bitcoin knapper ist als der Dollar.

BIS WANN: Ein Jahr nach in Kraft treten den Gesetzes, das BTC zum gesetzlichen Zahlungsmittel in El Salvador erklärt.

Was tippt Ihr?

1 Like

Hui ich werde zitiert. So ähnlich fühlen sich also Wissenschaftler? interessant! ^^

Finde es sehr schwierig mich in das Land und in die Menschen dort hineinzuversetzen. Ich war noch nie dort. Nicht mal in der Nähe. Ich stelle mir vor, dass dort einfach alles mit Bargeld bezahlt wird. Ist das flächenddeckend USD? Oder wird da noch mit El Salvador Colones hantiert? Ich denke der Normalo, der eher kein Erspartes o.ä. hat, wird das erstmal weiterhin machen, statt mit dem Smartphone & Bitcoin zu bezahlen. Natürlich gibt es auch eine Gruppe, die direkt die neue Bezahlfunktion ausprobieren möchte. Was nur passiert, wenn die Menschen mit der Zeit merken werden, dass regelmäßig Lohn ins Wallet kommt, sie aber über die Zeit hinweg mit ihren bisherigen Konsumausgaben plötzlich Geld übrig haben. Im Laden stehen digitale Preisschilder, auf denen der BTC-Preis irgendwie über die Zeit kontinuierlich sinkt…

Dann muss die ganze Infrastruktur her. Die Händler sind gezwungen sich mit Bitcoin und der Technik auseinanderzusetzen - zumindest wie sicher transferiert und sichere Aufbewahrt wird. Das lässt die komplette „Bitcoin-Industrie“ und dessen Lobby wachsen - ähnlich wie bei den Schaufel-Industrie bei einer Goldgräberstimmung. Das holt zusätzlich logischerweise Interessenten ins Boot, die auch langfristig investieren wollen… Das offizielle Zahlungsmittel bindet logischerweiße auch eine Menge x an BTC dauerhaft „im Land“ :wink:

Für andere Länder ist das jetzt ein schönes Modellprojekt. Wenn es Geld zu verdienen gibt, wird nachgeahmt. Wenn es dem Volk dadurch besser gehen wird, wird solch ein System mehr Anklang in den Bevölkerungen anderer Länder finden.

Die Frage die man sich stellen sollte, ist, wie könnte dieses Modellprojekt nun scheitern? Wäre etwas doof, wenn Bitcoin ins Bodenlose stürzen würde. Könnte El Salvador daurch „insolvent“ werden?

Super interessant zu verfolgen! Wie wärs mit dem ersten Blocktrainer-Forenuser-Treff in El Salvador? :stuck_out_tongue_winking_eye:

4 Like

Was die kurzfristigen Prognosen für die Menschen in El Salvador angeht, glaube ich, dass eine wirtschaftliche Veränderung nicht so schnell zu sehen sein wird. Wahrscheinlich werden die Menschen stolzer und optimistischer, aber bis in der Breite mehr Wohlstand zu spüren ist, wird noch eine Weile vergehen. Korruption und Kriminalität vergehen nicht so schnell.

WAS: Signifikanter wirtschaftlicher Aufschwung, vergleichbar mit dem sogenannten deutschen Wirtschaftswunder.

WANN: Beginn in 2 bis 5 Jahren, Höhepunkt in ca. 10 Jahren

WARUM: Es bleibt mehr Geld im Land, Produktivitätsanreize steigen, Wirtschaften lohnt sich wieder, internationale Investoren kommen.

Ich erlaube mir in diesem Thread noch eine kurzfristige Prognose über den internationalen Zusammenhang.

Wie wenn Trader eine Keilformation sehen: Entweder es bricht nach unten oder nach oben aus. Entweder die USA und der IMF bauen so viel Druck auf, dass El Salvador nachgibt, oder andere Länder ziehen mit (noch dieses Jahr). Dazwischen kann ich mir gerade gar nichts vorstellen. Es wird sehr spannend.

Ich hoffe natürlich letzteres, und ich glaube andere Länder haben jetzt auch einen Anreiz bei dem gegenwärtigen Momentum so schnell wie möglich nachzuziehen, bevor die USA reagieren und Fakten schaffen können. Wenn El Salvador jetzt alleine bleibt und Medienapparat und Pentagon zu viel Zeit bekommen, bereiten die sonst einen Krieg gegen Drogenkartelle oder irgendeinen Quatsch vor, aber auf die Schnelle geht das nicht. Ich glaube, El Salvador hat das Establishment so richtig schön überrumpelt.

9 Like

Um sich vorzustellen, was es für die Menschen in El Salvador bedeutet, mal eine einfache Rechnung:
20% Gebühren über einen Zahlungsdienstleister bisher…
Das heißt, von 100$ sind nur 80$ angekommen…
Aus Sicht des Empfängers bei keinen Gebühren: 80$ bisher, 100$ ohne Gebühren…
Macht 25% !!! höheres verfügbares Einkommen durch eine App…
Wer von Euch hatte in der letzten Zeit eine 25%ige Einkommenserhöhung?
Und würdet Ihr die App nutzen??? :wink:

5 Like

Ich wage Mal eine deutliche positivere Prognose. Es wird El Salvador massiv stabilisieren. Der Wohlstand wird merklich steigen und ein regelrechter Hype wird um Bitcoin entstehen. Der Präsident wird das Projekt überall versuchen zu fördern. Die ganze Bitcoin-Community wird Bitcoin spenden, schließlich hängt von dem Projekt auch der Erfolg von Bitcoin selbst. Das ganze Land wird in einen Schwung von Hoffnungen mitgerissen und prosperieren.

Der Erfolg wird andere Länder und deren Bevölkerung zum Nachahmen zwingen. Die Menschen werden in den armen Ländern protestieren für die schnelle Einführung des Bitcoin!

Wird stehen vor einer Revolution und nur die Wenigsten ahnen wie radikal dies die Welt verändert wird.

Der Bitcoin-Preis wird umfassbare Höhen erreichen. Wir werden viele Millionäre in diesem Forum gewinnen.

Kurz: es kommt 100 x krasser als sich das @Blocktrainer vorstellen kann und er gilt wohl mit Abstand als Hardcore Optimist!

4 Like

Soweit ich informiert bin, kann ein Staat nicht insolvent werden. Aber du sagtest ja auch „insolvent“, also in Gänsefüßchen. Das Schlimmste wäre wohl eine Hyperinflation. Aber El Salvador ist aktuell schon ziemlich mies dran soweit ich weiß. Also viel schlechter kann es vermutlich Garnicht werden. Bullish for Bitcoin!

El Salvador ist ein Fliegenschiss auf der Weltkarte, niemand interessiert es was die machen. Deshalb hat die News auch keinen Einfluss auf den BTC Preis.
Einzig die Leute aus der BTC Blase sind aus dem Häuschen und hypen das Thema.

Ich finde aber sehr wohl dass es ein gutes Experiment ist. Wenn es erfolgreich ist und das Land von der BTC Einführung profitiert, kann es eine positiven Effekt auf die BTC Adaption haben.
Es kann aber auch schief gehen.

1 Like

Eh ja, außer die USA sowie den IWF

6 Like

Doch, schau Dir Argentinien an:

1 Like

Die News, dass El Salvador den Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel bestätigt, finde ich extrem interessant. Roman hat in seinem letzten Video aber auch bereits von weiteren Staaten berichtet, welche sich in ähnlicher Weise wie El Salvador positiv zur Nutzung des Bitcoin geäußert haben. Liegen hier bereits neue und weitere konkrete Meldungen vor? Wenn ich nichts vergessen habe, wurden noch Paraguay, Tonga, Panama, Mexiko, Argentinien und Brasilien genannt.

Einfach mega spannend diese Entwicklungen…

1 Like

Der Schritt von El Salvador ist mutig, innovativ und sicherlich auch zukunftsweisend. Das stimmt mich persönlich sehr positiv!
Wichtig ist sicherlich, wie auch schon erwähnt, dass jetzt andere Staaten, - idealerweise auch außerhalb Südamerikas -, sukzessive und zeitnahe nachziehen. Solange El Salvador quasi alleine im Rampenlicht steht, wird sich die Gegenwehr der „FIAT-Verteidiger“ auf dieses Land konzentrieren. Die Macht des IWF hinsichtlich der Kreditvergaben und der US-Notenbank bzgl. eventueller Sanktionen sollte man nicht unterschätzen.
Was ich mir mittel- bis langfristig vorstellen kann ist, dass der BTC zunehmend den US$ als Währung innerhalb des Landes verdrängen wird. Alleine schon aufgrund der Tatsache, dass viele Menschen dort keinen Zugang zum Bankensystem haben. Güter und Dienstleistungen im Binnenverkehr werden dann mehr und mehr mittels BTC abgewickelt. Zumal „frische“ BTC leicht und ohne Wertverlust durch die Transaktionen selbst von außerhalb El Salvadors lebenden und arbeitenden Menschen in das Land transferiert werden können. Ich glaube auch, dass die Volatilität des Wechselkurses BTC-US$ hier immer weiter in den Hintergrund rücken wird.
Das ist für Menschen dort ein enormer Fortschritt und eine große Chance den Wohlstand zu etablieren und zu mehren!
Im internationalen Handel wird es darauf ankommen, ob El Salvador weiterhin für eine geraume Zeit über genügend FIAT-Devisen verfügen kann. Denn auch wenn wir uns vielleicht den BTC als Weltwährung vorstellen könnten; bis dahin ist es noch ein gutes Stück Weg.
Aber immerhin: Meines Erachtens ein guter erster Schritt!

2 Like

Ich könnte mir vorstellen das die Länder die sich Positive zu BTC geäußert haben, sich das ganze jetzt erstmal ansehen und Gucken wie das läuft. Sollte sich zeigen das es eine gute Entscheidung von El Salvador war denke ich werden einige Länder nachziehen.

Auf jedenfall ist das ganze schon eine gute Sache denn jetzt werden mit sicherheit Produkte entwickelt die das bezahlen mit BTC altagstauglich machen.

2 Like

In einem der vielen El Salvador Threads wurde behauptet das man 20% Gebühren zahlen muss um nach El Salvador Geld zu schicken. Gibts dafür Quellen? Western Union ist nicht annähernd so teuer.

Wo die 20% herkommen weiß ich auch nicht - hab jetzt aber schon mehrmals von 6-7% gelesen.

Bestätigt auch diese Quelle:

https://remittanceprices.worldbank.org/en#:~:text=Globally%2C%20sending%20remittances%20costs%20an,percent%20of%20the%20amount%20sent.

In Q1 2021, the Global Average cost for sending remittances was 6.38 percent. The Global Average has remained below 7.00 percent since Q1 2019 (see Figure 1 below and Table 1 in the Annex). Overall, this represents a decline of 3.29 percentage points since Q1 2009, when the figure was recorded at 9.67 percent. In addition to the Global Average, another average total cost is introduced to track the average price of “digital remittances” in RPW database. In Q1 2021, the global average for digital remittances was recorded at 5.08 percent, while the global average for non-digital remittances was 6.85 percent. Digital services account for 26% of all services RPW collected in Q1 2021.

Western Union kommt bei 3-stelligen Beträgen locker auf diese 7%. Die haben zwar eine niedrige Grundgebühr, aber meistens zocken die die Kunden mit Spreads und Bearbeitungsgebühren ab.

Ich bin ja mal gespannt, ob sich die ganzen aussagen bewahrheiten, mit denen alle bitcoiner (ich auch), versuchen andere leute zu überzeugen.
Für mich ist das ganze immernoch sehr theoretisch, zb die punkte der österreichischen Nationalökonomie, die, wie ja auch in einem anderen thread bereits diskutiert wurde, in einem geschlossenen system und somit a priori gelten. Wenn der el salvadorianische Vorstoß von erfolg gekrönt sein sollte, wäre imho auch teilweise die österreichische Nationalökonomie bewiesen

Mit ist noch eine These eingefallen, die Roman in seinen Videos vertritt. Da er sie hier nicht selbst einträgt, übernehme ich das für ihr :wink:

WAS: Der Konsum in El Salvador wird sich um die Nachhaltigkeit der Waren drehen,

WARUM: weil der Bitcoin deflationär ist.

BIS WANN: Schwere Frage. Ich vermute, dass der Effekt sichtbar wird, wenn mehr als 50% der slavatorischen Wirtschaft auf Bitcoins läuft. Ich tippe auf in 6 Monaten nach in Kraft treten des Gesetzes.

1 Like

Ich glaube, das ganze Vorhaben dort unten wird zum Rohrkrepierer.

Was glaubst du woran wird es scheitern?

Die 70% der Bevölkerung welche keinen Zugang zu Banken, Kontos etc… haben, können dank BTC Zugang zu Finanzen bekommen. Ev Dank Handy sogar eine BTC Adresse, Wallet, etc…
Aber, wer kein Geld hat (das sind die besagten 70%) dem nützt auch BTC nix.
Das Pferd ist tot, absteigen!

Das Geld wird dort den Leuten von ihren Familienmitgliedern aus dem Ausland geschickt! ; )
und sie bekommen mit BTC ein Tauschmittel dass, das Potential hat immer wertvoller zu werden.

1 Like