BTC am Arsch ggü. ETH?

Ich beobachte seit kurzem die Entwicklung zum Gaming Sektor, NFTs und „Metaverse“. Und was ist Euch da wahrscheinlich auch schon aufgefallen, alles geht in Richtung Ethereum - WTF. Ich dachte, dass wäre auch mit BTC möglich - wie dies auch Alex von Frankenberg in seinem BTC-Vortrag deutlich gemacht wurde. Und jetzt verliert BTC plötzlich „massiv“ (etwas reißerisch ok) an Use-Case. Das merkt man auch an der Kursentwicklung seit dem das Thema Metaverse im Raum steht.

Gibt es Chancen, dass BTC auch in dem Bereich smart contracts mithalten kann?

Wie seht ihr das Thema?

Im Gaming Sektor kann BTC richtig gut mithalten.

zebedee macht hier richtig viel. Jeden Monat gibt es dort eine e-sport Veranstaltung mit mehreren Spielen bei denen BTC preise verteilt werden.

Diese ganzen Shitcoins auf ETH will doch langfristig niemand haben.

6 „Gefällt mir“

Du vergleichst Äpfel mit Birnen.

Bitcoin ist nicht dafür gedacht, allerlei Spielereien zu unterstützen. Wenn du verstanden hast, was Energie und Zeit ergibt, verstehst du auch was absolute und garantierte Sicherheit ist.

Ethereum will nicht sicher sein. Will auch nicht dezentral sein. Ethereum ist wie ein Gehäuse eines Motors. Wie lange dieser Motor reibungslos und verlässlich funktioniert ist nicht sicher.

Bitcoin ist Mathematik und Physik in ihrer reinsten Form. Ähnlich wie die Formel E=mc2.

8 „Gefällt mir“

Hey, danke fürs Feedback.
Ich versteh es allerdings trotzdem noch nicht.
BTC kann auch smart contracts, „Metaverse“, NFTs, Gaming-Coins. Auch auf BTC kann man alles „draufpacken“, wieso passiert das nicht (so stark) wie mit ETH aktuell (obwohl ETH diese immensen Transaktionskoaten hat).

Das BTC ETH völlig überlegen ist, sehe ich genauso. Ich bin Maximalist.

Vielleicht ist das Mal ein Thema für:

@Blocktrainer

Was sagt @GermanCryptoGuy eigentlich zu dem Thema…

2 „Gefällt mir“

Weil es für ETH deutlich mehr Programmierer und eine größere „Wir probieren mal etwas aus“-Lobby gibt. :thinking:

Hm. Solche Aussagen finde ich immer schwierig. Ich habe (für mich!) erkannt, dass jeder in dem Bereich bemessen werden sollte, für den er gedacht ist.

Bitcoin ist sicher und dezentral. Wertespeicher. Geld oder zumindest ein internationales Tauschmittel.

Das ist Ethereum/ETH nicht und wollte es auch nie sein. Hierbei geht’s darum, eine Plattform für ICO, NFT, Smart Contracts usw. zu sein
(Leider haben sie sich zuviel Zeit gelassen und nun einen -vielleicht- fatalen Weg eingeschlagen, aber das ist ein anderes Thema.)

Er kann dazu lediglich seine sehr unprofessionelle Meinung abgeben, weil er sich für Gaming, NFT usw. nur am Rande interessiert.

ETH ist (so wie viele andere Coins auch) für ihn nur ein Mittel, um kurz-, mittel- und langfristig mehr BTC zu akkumulieren. :wink:

@skyrmion @sutterseba @TrailSlave Meinungen dazu?

6 „Gefällt mir“

Ob das „Spielereien“ sind, sei mal dahingestellt. Tatsache ist, dass die Umstellung auf 2.0 den Anreiz, für Ethereum zu entwickeln stark erhöht, weil Proof of Stake für die Investoren ein Stück weit Investitionssicherheit zu versprechen scheint. Das wiederum erhöht den Usecase, also den Netzwerkeffekt, also den intrinsischen Wert. Ich denke, dass vom wirtschaftlichen Erfolg her Ethereum eine ziemlich sichere Bank in den nächsten Jahren sein könnte.

Bitcoin wird, nach meinem derzeitigen Empfinden, ebenfalls seinen Weg machen - allerdings eher als Hedge gegen die Geldentwertung. Langfristig hat Bitcoin dann das Zeug, eine Währung zu werden, wenn man es lässt. Wenn Bitcoin mehr sein will, müsste verstärkt in die Richtung entwickelt werden - Es bräuchte eine „Killer App“, die jeder haben will.

3 „Gefällt mir“

Sehe ich für mich auch so. :slightly_smiling_face:

Wobei ich denke das ETH; SOL, ADA usw. (wahrscheinlich nur einer davon) für ICO, NFT, Smart Contracts usw. einen festen Platz in den Cryptouniversum haben werden und fiedlich mit dem BTC coexistieren, da sie zwei grundlegend verschiedene Ansätze verfolgen.

Ich würde es wirklich ungern sehen, wenn jetzt zwanghaft versucht werden sollte BTC z.B. Smart Contracts aufzudrücken. Er sollte doch das bleiben was er ist, nämlich ein Wertspeicher und internationales Tauschmittel.

5 „Gefällt mir“

Relativ einfach ausgedrückt, weil Altcoins wie ETH so „dezentral“ sind (LMAO), dass in Kürze neue Hypes von x-beliebigen Entwicklern wie Pilze aus dem Boden sprießen.

Der Markt ist folglich sehr lebendig und es werden einfach die wildesten Fantasien gehandelt, bis das Umschichten zurück in nachhaltigere Projekte stattfindet. Wie heißt es so schön:

BUY THE RUMOR SELL THE FACT

Ich denke folgende Abbildung beschreibt doch ganz gut das Marktgeschehen:

Grüße

4 „Gefällt mir“

vielleicht … Wenn(!) Ethereum so vertrauenswürdig wäre, wie Bitcoin. Das ist leider, wegen der gefährdeten Dezentralität nicht der Fall.

Aus meiner Sicht wurde alles wichtige gesagt. Aber noch kurz dazu:

Bitcoin selbst hat zwar eine Skriptsprache, aber diese ist sehr einfach und nicht Turing-complete.

D.h. im Klartext, dass man damit keine komplexeren Algorithmen programmieren kann, so wie mit üblichen Programmiersprachen wie z.B. C++, Java, Python und Co. . Zum Beispiel kann man keine Schleifen verwenden.

Also wären direkt auf Bitcoin nur sehr rudimentäre Smart Contracts möglich.

Soweit ich weiß war das einer, wenn nicht DER Grund, warum das Team um Vitalik Buterin damals Ethereum mit seiner Sprache Solidity entwickelt hat. Sie wollten einen dezentralen „World Computer“. Solidity ist Turing-complete und ein Smart Contract ist praktisch nur durch die Gebühren und das Protokoll begrenzt (Gas Limit, Block Size?). Ich habe da aber nicht wirklich Ahnung von.

Bei Bitcoin ist es möglich, Smart Contract Plattformen auf Side Chains laufen zu lassen. Diese Side Chains partizipieren direkt an der Bitcoin Sicherheit (Hashrate). Ein Beispiel dafür ist Sovryn.

Vielleicht ist das die Zukunft. Ich würde es mir wünschen, da man damit die entscheidenden Eigenschaften der Bitcoin Blockchain nutzt, aber trotzdem alle anderen Features nutzen könnte.

Allerdings kann man nicht ignorieren, dass die Hauptanwendungen von Smart Contracts heutzutage im DeFi Bereich liegen. Und im DeFi Bereich wird heute sehr viel mit irgendwelchen Shitcoins getradet, die ERC20 Token auf der Ethereum Blockchain sind.

Aber das ist wirklich nicht mein Steckenpferd. Vielleicht können noch andere etwas zu diesem Punkt sagen.

4 „Gefällt mir“

Ich persönlich halte ja nicht viel davon einen gelangweilten affen für über 100k zu kaufen😂 aber gut wenn das die Zukunft ist dann habe ich halt aus falsche Pferd gesetzt

1 „Gefällt mir“

Alle wollen metaverse, aber keiner kann sagen was das ist.

Sowas wie second life will keiner. In-game items auf nft Basis. Braucht keiner. Mein digitales Schwert kann ich auch ohne Blockchain wunderbar benutzen.

Wir schaffen es nicht einmal, dass unsere Telefone eine Woche lang ohne Aufladung durchhalten.
Wie soll denn ein metaverum geschaffen werden, wenn wir dies nur zu Hause erleben können.
Das echte metaverum ist eine Ergänzung zur echten Welt.

Eine Art Meta wird es vielleicht in 30 Jahren geben.
Bis dahin sind alle metashitcoins schon Geschichte

4 „Gefällt mir“

Dass das metaverse keiner braucht, da geb ich dir Recht. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass es sich in absehbarer Zeit durchsetzen wird.

Und zwar in Dimensionen, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können. Nicht umsonst gehen jetzt schon große Firmen wie Adidas Kooperationen mit Metaverse Firmen ein.

Und da vieles davon auf ETH gebaut wird, sehe ich da großes Potential.

1 „Gefällt mir“

Darum geht es ja gar nicht. Es geht einfach darum, dass…

…sich im DeFi Summer alle Projekte auf DeFi spezialisieren.
…sich im NFT Hype alle Projekte auf NFTs spezialisieren.
…sich jetzt, nachdem Meta ein Metaverse (was nichts anderes als ein Videospiel ist) angekündigt hat, alle Projekte auf Metaverse-Coins sind.

1 „Gefällt mir“

Sehe ich ganz anders. PoS verringert die Sicherheit meines Assets, also den intrinsischen Wert. Aber ok, der Markt wird zeigen was er will.

3 „Gefällt mir“

10 Beiträge wurden in ein neues Thema verschoben: Neue Innovationen bei Apple?

Nun gut - Wenn Du Sicherheit als Wertbestandteil siehst, reduziert PoS den Wert sicherlich. Die Erfahrung bei anderen Produkten zeigt jedoch, dass den Usern das scheissegal ist. Deshalb betrachte ich Sicherheit beim intrinsischen Wert nicht. Es stellt sich auch die Frage, ob die Mechanismen z.B. bei ETH für den angestrebten Anwendungszweck ausreichen. ETH will ja nicht die Ersatz- oder Reservewährung der Welt werden.