Wohlstand für alle - da werden die Bitcoin dudes nervös (?)

Hi! Verfolge hin und wieder die „Dudes“ vom YT Kanal „wohlstand für alle“. Es geht z.T. für meine ungebildeten Verhälnisse schon tiefer in die Materie, klingt gut und wissenswert, nach dem Motto besser etwas Halbwissen als garn keines. Aber an anderen Stellen wie beim Thema BTC und deren Haltung gegenüber Geld drucken und Inflation scheinen die entweder irrsinnig schlaue Insider (was wissen die was ich nicht weiß) oder völlig verblendet. Daher die Frage an euch: was meint der Herr Schmitt hier @ 31:18 mit „da werden die Bitcoin-Dudes ein bisschen nervös werden“ ? Was bringt der Ampel-Koalitionsvertrag? - WOHLSTAND FÜR ALLE Ep. 121 - YouTube Würde mir fast (auch in Hinblick auf ihre älteren BTC Videos) mal Blocktrainer Reaction wünschen :innocent:

Danke & Grüße

Das sind total überhebliche MMT Vertreter. Von denen kannst du nichts lernen.
Die sind absolut Lost

Edit:
Willkommen im Forum übrigens :smiley:

3 „Gefällt mir“

Da musste ich doch gleich daran denken :grinning_face_with_smiling_eyes::

1 „Gefällt mir“

Thx, musste mich doch endlich mal anmelden.
Hab ich mir fast gedacht, sorry fürs zeitverschwenden, aber brauchte noch Gewissheit ^^

hatte nur nach Nymoen gesucht, hätte nicht gedacht dass die schon mal hier Thema waren :sweat_smile:

1 „Gefällt mir“

Dazu muss man fairerweise sagen, dass diese Linken halt einfach eine komplett andere Einstellung und Lebensanschauung haben als wir. Das macht sie nicht unbedingt falsch oder richtig.

Es ist allerdings falsch zu denken, dass man Bitcoin seitens der Politik irgendwie verbieten könnte. Oder dass wir Bitcoiner uns wegen eines Koalitionsvertrages oder Regulierungen ins Hemd machen.

Lustig, dass Frank Schäffler deshalb die Fraktion verlassen soll.

Der Schmitt bringt auch öfters Beiträge auf Tilo Jungs Kanal.

Ich meine, ich schaue mir das auch ab und zu an. Man muss das halt immer unter Berücksichtigung der politischen Einstellung dieser Leute einordnen. Manchen Dingen stimme ich zu, manchen nicht.

1 „Gefällt mir“

:thinking: :thinking: :thinking:

Ich meinte natürlich „Fraktion“.

Wie witzig. Ich hatte sofort das gleiche Gefühl als der das erste Mal den Mund aufgemacht hat. :see_no_evil: Und naja zum Äußeren… Übergelte Haare und Anzug sind so 80er Jahre… das macht doch total unseriös

Vielleicht nochmal kurz inhaltlich.

Diese MMT Vertreter stellen sich anscheinend nie die Frage, wo dieser neu geschaffene Wert herkommt, der beim Gelddrucken scheinbar aus dem nichts entsteht.

Am Ende entsteht nämlich kein neuer Wert. Es wird nur Wert umverteilt. Und zwar von denen die arbeiten hin zu denen, die das neue Geld zuerst ausgeben dürfen. Also z.B. dem Staat.

Das alleine würde noch zu einer sozialistischen Sichtweise passen. Allerdings gehören nicht nur der Staat, sondern auch Reiche, die selbst nicht arbeiten, zu den Bevorteilten der Geldmengenausweitung.

Diese Reichen kommen billig an das neue Geld, investieren das aber und haben sicher anteilig kaum Cash herumliegen.

2 „Gefällt mir“

das hier ist zwar nicht von Roman aber vielleicht interessiert es dich ja trotzdem. Roman würde in vielerlei hinsicht ähnlich Argumentieren würde ich mal behaupten.

2 „Gefällt mir“

Oder das hier mit einem MMT Vertreter, der sich sehr gut geschlagen hat:

Bei Wohlstand für Alle ist der Name Programm und jeder hier weiß doch ganz genau, dass 99,9% der Menschen, die in Bitcoin investiert sind, nicht im Ansatz erklären könnten, wie Bitcoin funktioniert. Es geht den allermeisten ausschließlich um die Rendite und diese Motivation ist demnach nicht anders zu bewerten, als die von Investmentbankern oder sonstigen Risikoanlegern bis hin zu den ganz naiven Sportwettlern unter uns, die von ihrem Lambo träumen.

Abgesehen davon beschäftigen die Beiden sich seit längerer Zeit mit unserem Geld- und Wirtschaftssystem und deshalb ist ihnen wie mir klar, dass Bitcoin kaum ein reales Problem lösen wird, welches wir heute haben.

Bitcoin ist ein Schritt in die richtige Richtung, was das allgemeine Geldsystem angeht, aber es ändert nichts an sozialen Verwerfungen innerhalb und zwischen den Gesellschaften, es wird den Turbokapitalismus (und damit die Ausbeutung von Mensch, Tier und Natur) nicht bremsen und es wird auch nichts an der fortschreitenden Machtkonzentration der jetzt Herrschenden ändern (die finanzielle und technologische Macht konzentriert sich bei privaten Konzernen, denen verwahrlosten Staaten gegenüberstehen).

Kommt schon. Bitcoin reicht nicht. Ihr macht es euch zu einfach!

2 „Gefällt mir“

Darum geht es aber doch in dem Video und diesem Thread nicht.

In dem Video wird vermutet Bitcoiner würden nervös, wenn der Staat plötzlich wieder mehr Schulden machen möchte, und der Koalitionsvertrag plötzlich doch nicht so liberal ist wie von der FDP erhofft.

Das ist ein Widerspruch. Die beiden finden Gelddrucken zur Staatsfinanzierung (= Schuldenmachen) eine gute Sache. Bitcoin findet das nicht.

Bitte bei den allgemeinen Diskussionen zu diesem Thema im anderen Thread weitermachen.

1 „Gefällt mir“

Sind die „allermeisten“ auf die 99,9% bezogen? :sweat_smile: Wenn ja, dann denke ich das nicht. Ich könnte mich auch täuschen. aber es gibt allem Anschein nach immer mehr Menschen, die Fiat für Bitcoin verkaufen und das in erster Linie auf Grund von ideelen Aspekten. Mich flashed es immer noch des öfteren immer mal wieder, wie wir es durch eine Technologie als Menschheit schaffen uns auf einen Zustand zu einigen und so für eine Art fast absolute Ordnung im Chaos sorgen… das ist so ein krasser Quantensprung und tausend Mal mehr wert als jede Rendite für mich. :grinning:

2 „Gefällt mir“

LOL

Ok, mit hilfe dieses Typens, kann ich die Zwei tatsächlich ertragen. Das Reinspulen in das doch ziemlich lange Video hat mich echt zum Lachen gebracht :joy: villt lohnt es sich das mal in voller Länge anzuschauen …

1 „Gefällt mir“

Leider komplett richtig. Einzig die Möglichkeit, das Bitcoin dazu genutzt werden könnte, eine Gegenmacht im geheimen aufzubauen, und gegen diese Unternehmen, die ja auch von Menschen repräsentiert werden, mit allen Möglichkeiten vorzugehen und sogar vor Mord nicht zurückzuschrecken, könnte diese etwas humaner werden lassen in ihren Entscheidungen. Wie sollte sich sonst ein „verlotterter Staat“ sonst seine abgegebene Macht zurückholen? Zur Zeit lässt sich unser Staatsapparat ja lieber von Diesen bezahlen und merkt nicht, daß er langsam aber sicher durch diese „Unternehmen“ unterwandert und ersetzt wird. Sollte es soweit kommen, bleibt uns nur der Untergrund und eine Guerillataktik, um uns dagegen zur Wehr zu setzen. :wink:

neoliberales geschwurbel