Was passiert bei einem Firesale - Gehen die Börsen in die Knie?

Angenommen wir schaffen in den nächsten Monaten die 100K, oder sonst einen Wert. Irgendwann geht die Tahlfahrt „Firesale“ los.

Ich habe da sehr große Bedenken das die Börsen / Exchances ausreichend Liquide sind um so einen Ansturm stand zu halten. Kurzes Rechenbeispiel, jetzt die letzten 6 Monate für 1.000.000 € BTC & AltCoins verkauft, und jetzt müssten Sie für 3.000.000 € wieder alle zurück nehmen.

Ich denke das die den Handel aussetzen bis sich die Preise gefangen haben, und dann können wir erst verkaufen. Oder können die so schnell die Preise anpassen und korrigieren?

Was denkt Ihr?

Es wechseln ja nur Euro/Dollar und BTC den Besitzer. Derjenige der die BTC kaufen will muss auch die passende Menge Euro/Dollar auf seinen Konto haben. Warum sollte das ein Problem der Börse sein?
Nicht die Börse kauft/verkauft BTC, sie ermöglicht nur den Handel und verlangt dafür eine Gebühr.

Das einzige Problem das eine Börse haben kann wenn zu viele Leute auf einmal handeln wollen ist das eventuell ihre Server in die Knie gehen könnten.

1 „Gefällt mir“

Warum sollte ich meine BTC in Euro wechseln wollen?

Du kannst ja jetzt schon annährend alles mit BTC bezahlen und auf dem Weg zu den $100k werden es höchstwahrscheinlich immer mehr Händler/Dienstleister werden, die BTC akzeptieren.

Den Umweg über Euro würde ich gar nicht gehen wollen…und ich bin vermutlich nicht der Einzige, der so denkt.

1 „Gefällt mir“

Der ein oder andere versucht seinen Bitcoinbestand zu vermehren indem er verkauft wenn der Preis hoch ist und wieder einsteigt wenn er niedrig ist. Auch wenns kaum einer mit Gewinn schafft. Von den Steuern bei zu frühem Verkauf mal abgesehen :wink:
Darüber hinaus zeigt sich leider dass sich viele nicht trauen direkt in BTC zu bezahlen in der „Angst“ etwas falsch zu machen. Viele Leute trauen leider einfach immernoch mehr den alten Banken als BTC selbst wenn sie von BTC überzeugt sind.

Aber zurück zur Usprungsfrage nach dem Liquiditätsproblem:
Den Börsen macht das denke ich kein Problem, da sie selbst ja nicht zum Kauf gezwungen sind, selbst wenn sie sich einen kleinen Puffer zum ausgleich von Engpässen bereit halten.
Die beiden größeren Probleme dürften eher für den Verkäufer entstehen, wenn die Börsenserver bei hohem Handelsvolumen in die Knie gehen oder wenn bei einem starken Kurssturz vorrüber keiner mehr kaufen möchte.
Die Serverprobleme sind tatsächlich öffter schon ein Problem gewesen. Der Käufermangel dürfte aber tatsächlich nur bei sehr großen Summen eine gewisse Verzögerung bedeuten.

Aber man casht ja nicht in Euro bzw. $ aus, sondern geht in einen Stablecoin…

Und wie Du schon selbst schreibst: Wir (Deutschen) können dies bei den aktuellen Steuergesetzen sowieso nicht machen. Das geht zu 99.9% schief, denn um wirklich Gewinn zu machen, müsste der Coin ja schon ~30-40% im Preis schwanken, um die Steuern auszugleichen.

Äh, doch sind sie. Als Market-Maker sind sie dazu verpflichtet, den Coin wieder anzunehmen. (Sofern sie ihn nicht „gedelistet“ haben natürlich.)

Also zu sagen „Nö, die BTC tausche ich Dir nicht in Euro“ funktioniert nicht.

Genau wie 2017…und in 2018 haben die Exchanges alle verkündet, dass sie nun wirklich vorbereitet sind und dass das nicht wieder vorkommen wird. :roll_eyes:

Käufermangel haben wir aktuell nicht. Definitiv nicht.

Naja, zumindest einmal pro Jahr kann man es machen, also wenn man es wieder exakt ein Jahr gehalten hat, kann man einmal diesen Trade machen ohne Steuern zu zahlen. Dann muss man aber wieder ein Jahr halten.

Das ist korrekt, aber damit das klappt, müsste ja der Preis des Coins X (den ich besitze) gerade sehr hoch und der Preis des Coins Y (in den ich tauschen will) sehr niedrig sein.
Zudem müsste sich der Preis des Coins Y in dem Haltejahr verdoppeln bzw. deutlich steigen.

Es hilft mir ja nichts, wenn Coin X und Coin Y (mehr oder weniger) gleich im Preis ansteigen, während ich das Haltejahr abwarte.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass man dieses Coin-Paar findet, das sich preislich entgegengesetzt verhält, denn wenn der Markt steigt, steigt (üblicherweise) alles und wenn der Markt fällt, dann fällt (üblicherweise) auch alles.

Ich meinte, wenn man glaubt jetzt fällt der BTC stark, wechsel ich den in Dollar oder einen Stablecoin udn wenn er tatsächlcih fällt, vielleicht soagr 20%, tausch ich wieder zu BTC.
Einmal im jahr kann man das machen.

Zwei mal hab ich das seit 2017 gemacht. einmal hat es super funktioniert beim zweiten mal gings schief und es war dann insgesamt ein Nullsummenspiel. Ich mach es nie wieder, einfach zu risky.

Ach so. Ich dachte, Du meinst „Coin-Hopping“. Also von BTC in einen $hitcoin, $hitcoin verdoppelt sich, von $hitcoin zurück in BTC und man hat die doppelte Menge an BTC.