USDT Gewinne versteuern

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage bzgl. Gewinne in USDT und der richtigen Versteuerung.
Und zwar würde ich über meine Exchange Euro in USDT tauschen. Anschließend den USDT Betrag an einen Secondary Trading Market senden, um dort auf steigende oder fallende Kurse zu „wetten“ (short term trading). Sofern hier Gewinne (über dem Freibetrag) in USDT erzielt werden, müssten diese ebenfalls ganz normal versteuert werden, richtig?
Oder würde die Steuer erst dann fällig werden, wenn ich den USDT Betrag wieder an die Exchange zurücksende und dort in Euro umwandle und mir auszahlen lasse?

Danke für eure Hilfe und evtl. persönlichen Erfahrungsberichte.

Viele Grüße

Also sendest du von einer Exchange…an eine andere Exchange?

Alle Börsen sind „Secondary Trading Markets“, wenn die Papiere nicht direkt von den Unternehmen ausgegeben werden, also von User zu User gehandelt wird. User sind auch Drittfirmen in diesem Fall.

Auch hier machst du es wohl komplizierter, als es ist?

Kurze Zusammenfassung:

Du kaufst USDT mit Euro.
Keine Steuer, da Euro verkauft wird.

Du kaufst Shitcoin mit USDT.
Gewinne auf die USDT sind zu prüfen.

Du verkaufst Shitcoin nach unter einem Jahr wieder für USDT. Gewinne auf Shitcoin sind zu prüfen.

Du verkaufst USDT für Euro. Gewinne auf USDT sind zu prüfen.

Es geht um Spotkäufe, richtig?
Dann müssen immer Steuern berechnet werden.
Es sei denn, du verkaufst Euro.

Keine Steuerberatung! Nur Erfahrungsaustausch.

USDT ist eine Kryptowährung wie jede andere auch. Exakt so muss er in der Steuererklärung behandelt werden. Aber ernsthaft: Gewinne auf Stable Coins? In meiner Steuererklärung komm dabei immer ca. der Betrag 0 heraus (gemittelt, Gebühren mal herausgerechnet).

Danke schonmal für eure Rückmeldungen.

Ich häng hier mal ein paar Screenshots von der Plattform mit dran. Vielleicht ist es dann „klarer“ von was ich rede. Leider kann ich es nicht besser erklären, was ich mit Gewinnen aus USDT meine. Wenn also hier schon Steuern anfallen würden, müsste ich von der Plattform einen Datenexport bzgl. meiner Trades bekommen um diese bei der Steuererklärung dann anzugeben oder?


Und die Frage „Gewinne aus Stablecoins“:
Ein Beispiel: Wenn ich 1000 USDT auf einen steigenden Kurs setze mit einer Rentabilität von beispielsweise 20% dann erziele ich einen Gewinn von 200 USDT. Das meine ich mit Gewinne aus USDT. Auf dieser Plattform
kann ich so zu sagen nur mit USDT handeln. Um die Gewinne zu realisieren, müsste ich den USDT Betrag erst wieder an meine Exchange zurücksenden. Dachte ich zumindest. Vielleicht ist „blockchain Secondary Trading Market“ die richtige Bezeichnung? Wer sich die Seite mal anschauen will: www.fh163.com

Danke für euer Feedback.

Jetzt verstehe ich. Das sind Gewinne in USDT, nicht Kursgewinne von USDT (die es faktisch kaum gibt). Das ist was vollkommen anderes.

Ich kenn die Seite nicht. Bei Google habe ich nichts darüber gefunden. Sicher dass das ganze kein Scam ist? Auf den Link klicke ich nicht…

Ansonsten wäre das was du das machst Derivatenhandel. Du handelst hier keine Kryptowährungen. AFAIK müsstest du einfach in der Anlage KAP in deiner Steuererklärung Gewinne oder Verluste angeben (also der Gewinn/Verlust in USDT, in Euro umgerechnet). Vorsicht bei Derivatenhandel, da kannst du max. 20k euro verlust von der Steuer absetzen pro Jahr (AFAIK). Ich bin kein Steuerberater, das ist nur wie ich die Sachlage verstehe. Wenn du Sicherheit willst, dann frag einen Steuerberater.

1 „Gefällt mir“

Danke für deine Rückmeldung.
Ich war auch skeptisch der Seite gegenüber. Aber bisher funktioniert es.
Ich denke ich werde tatsächlich einen Steuerberater fragen um ganz sicher zu gehen.

Das tun alle Schneebasysteme zu Beginn. Ansonsten könnte man keine neue Opfer anziehen.

Das man überhaupt nichts über eine normale Goolge Suche findet wäre für mich schon mal eine Red Flag.

Wie bist Du auf diese Seite aufmerksam geworden, wenn man fragen darf?

image

Was ist das bitte für eine absolut unseriöse Darstellungsweise?

Keine ehrliche Börse dieser Welt würde dir Renditeversprechen bei Terminhandel geben.

Dazu: Bist du dir wirklich sicher, dass du Terminhandel und Optionsgeschäfte betreiben willst und nicht einfach Bitcoin kaufen und später wieder verkaufen möchtest?

Die Seite sieht definitiv nicht vertrauenserweckend aus.

Dazu haben sie „kein richtiges“ SSL Zertifikat, sondern ein kostenloses von LetsEncrypt.
Das ist zwar grundsätzlich nicht schlecht, aber ist schon seltsam.
In der Regel holen sich seriöse Unternehmen in der Finanzwelt, die auf Gewinn ausgerichtet sind, ein Zertifikat einer größeren Zertifizierungsstelle.

image

Die Aufmachung der Webseite … die hätte ein 14-jähriger in einer Garage besser hinbekommen.
Sicher, auch kein Beweis. Aber die Menge der Seltsamkeiten häufen sich.

Zumal, was soll dieses „Tron“ als Logo? Das soll doch eine Börse sein und kein Netzwerk?

Die weltweit führende Handelsplattform für digitale Vermögenswerte ist es jedenfalls zu 100% nicht.

Das „Impressum“ gibt mir dann definitiv den Rest.

Meine Empfehlung: Lauf, so lange du noch kannst und nimm dir eine anderen Handelsplattform.

1 „Gefällt mir“

Du konntest also bereits erfolgreich USDT von dieser Seite wieder abbuchen? Oder was meint „funktioniert“ hier genau?

Wo gräbt man eigentlich immer diese dubiosen Plattformen aus, von denen noch nie jemand was gehört hat? Empfehlung von einem Spezi auf Telegram?

Ja. Die Auszahlungen funktionieren.
Aber ich bin jetzt ehrlich gesagt ziemlich stark verunsichert ob das alles so „richtig“ ist.

Die Fragen, warum gerade diese Plattform und woher du sie kennst, wären noch hilfreich zu wissen.

Tatsächlich auf die Empfehlung eines Arbeitskollegen. Woher er von der Seite mitbekommen hat, habe ich nicht gefragt.
Wie gesagt, komisch kam mir die Seite auch vor. Aber da es mit der Auszahlung (bisher) geklappt hat und mein Arbeitskollege ebenfalls über die Seite handelt, hatte ich mir bis jetzt nichts weiter gedacht.

Zahlt die Seite vielleicht hohe Provisionen für Werbungen?
Besonders auf Multilevel Marketing wäre zu achten.

Aber auch ohne so ein Programm, ich konnte nicht mal AGB finden.
Auch mit wem man dort eigentlich Geschäfte macht, konnte ich nicht ermitteln.

Dann zieh - imho - alles sofort(!) ab, solange es noch geht. :slight_smile:

Und melde Dich dann bei BSDEX oder Kraken an. Und gut ist.

Ruhige Nächte und in 5 Monaten schmunzelst Du nur, wenn sich hier im Forum eine Person meldet mit: "FH163 - ich komme nicht an mein Geld! Was soll ich tun???“

1 „Gefällt mir“

Hallo zusammen,

ich hänge mich mal an die Frage dran, da ich kein weiteres Thema mit ähnlicher Fragestellung eröffnen möchte.

Wie muss ich Gewinne versteuern, die ich mit dem Handel als Basiswährung USDT mache?

Beispiel:

  1. Kaufe mit Euro USDT
  2. Mit dem USDT handle ich auf einer Börse verschiedene Kryptos über einen längeren Zeitraum.

Muss ich jetzt jeden einzelnen Trade versteuern oder ist es möglich erst beim Wechsel von USDT zu Euro den Gewinn zu versteuern?

Also, ich handle einen Zeitraum (z.B. 1 Jahr) mit den USDT und wechsle dann die USDT, die ich aus den Trades „gewonnen“ habe, zurück in Euro. Diesen Gewinn in Euro gebe ich dann bei der Steuererklärung an. Oder muss ich tatsächlich jeden einzelnen Trade separat behandeln?

Kurze Antwort: Ja.

(Deshalb sollte man sich Trading gut überlegen. Dazu kommt, dass aus Termingeschäften nur noch bis zu 20.000 Euro pro Jahr verrechnet werden können. Das heißt es kann Dir passieren, dass Du trotz Verlusten steuerpflichtig bist. Just sayin’.

This.
Jeder einzelne Trade ist auf Steuern zu prüfen und zu dokumentieren.

Hab auch durch Trading viel Geld verloren, daher Finger weg, das wird euch ruinieren.

Aber trotzdem kann ich das nicht stehen lassen was du schreibst

Ohne das Video angesehen zu haben.

Ja, diese Regelung (die seit 2021 existiert) ist stark umstritten. Allerdings hat das erste Hauptsacheverfahren meines Wissens noch nicht stattgefunden.

„Das FG Rhein­land-Pfalz hat mit Be­schluss vom 05.12.2023 „ernst­li­che Be­den­ken hin­sicht­lich der Ver­fas­sungsmäßig­keit der be­tragsmäßig be­schränk­ten Ver­lust­ver­rech­nung gemäß § 20 Abs. 6 Satz 5 EStG“ geäußert.“

Also ja, sie halten es für verfassungswidrig, aber man kann sich nicht darauf verlassen, dass das Gesetz geändert wird. Aktuell gilt die Regelung meines Wissens dennoch.


Aus dem Video: "… dramatisch sinken könnte… " → Konjunktiv.

Also genau wie ich oben schrieb. Aktuell gilt die Regelung noch, aber es gibt Bedenken, ob die Regelung verfassungswidrig ist.

Ich habe es befürchtet.

Das bedeutet, ich muss immer den Wechselkurs von USDT/EUR beachten. Macht es irgendwie aufwändiger, oder?