Stock to Flow Modell

Was ist das Stock to Flow Modell?

Mit Hilfe von Stock to Flow (auf Deutsch: Lagerbestand zu Fluss) kann ermittelt werden, wie schnell der Aktuelle Vorrat von einer Ware mit dem Flow „aufgefüllt“ werden kann. Man kann so die Häufigkeit einer Ressource bemessen. Das Stock to Flow Modell wird normalerweise bei natürlichen Ressourcen angewendet. Im wesentlichen zeigt dieses Modell wie das Verhältnis von Bestand und Durchfluss ist, also wie viel Angebot jedes Jahr neu auf den Markt kommt im Verhältnis zum Gesamtangebot.

Verbrauchs- und Industriegüter haben eigentlich immer ein relativ niedriges Verhältnis, da die normalerweise gebraucht oder zerstört werden. Die Vorräte decken im Prinzip nur den kurzfristigen Bedarf.

Gold

Der bekannteste Anwendungsbereich von diesem Modell ist der Goldmarkt. Es wird geschätzt, dass wir auf der ganzen Welt etwa 190’000 Tonnen Gold haben. Diese Kennzahl spiegelt unseren Stock (Lagerbestand) wieder. Die Zweite Kennzahl die wir brauchen ist der Flow (Fluss).Laut der World Gold Council wird im Schnitt jedes Jahr 3’200 Tonnen Gold gefördert.

190’000 : 3’200 = ~ 59

Diese Kennzahl (59) sagt uns, dass wir zirka 59 Jahre Gold fördern müssten in der Menge wie wir das heute tun, um 190’000 Tonnen Gold abzubauen. Mann muss beachten, dass der Goldabbau nur Schätzungen sind, und nicht wirklich genau bestimmt werden kann. Wenn wir nun den Fluss auf 3’500 erhöhen würde es nur noch 54 Jahre dauern.

Bitcoin

Jeder der Verstanden hat wie Bitcoin grundlegend funktioniert, wird schnell merken wie sinnvoll es ist dieses Modell anzuwenden. Dank diesem Modell kann man Bitcoin relativ einfach mit Gold oder Silber vergleichen. Viele Menschen schwören auf Gold und Silber wenn es um einen Langfristigen Wertspeicher geht. Dies, weil Gold und Silber begrenzte Ressourcen sind, und nur mit Arbeit und Energie, also Kosten geschürft werden können.
Da wir bei Bitcoin genau wissen wie viele es gibt und nicht schätzen müssen können wir hier eine extrem genaue Zahl errechnen. Für dieses Beispiel runden wir die Zahlen um es einfacher und verständlicher zu gestalten. Was speziell an Bitcoin ist, dass egal wie viel Energie oder Arbeit aufgewendet wird, die Anzahl an neu gewonnenen Bitcoins limitiert ist, und sich zusätzlich auch noch alle vier Jahre halbiert.

21’000’000 : 328’500 = ~ 63.9

Nachteile

Das Stock to Flow Modell repräsentiert nur die Lieferknappheit und nicht den tatsächlichen Wert. Dieser wird oft durch andere Aspekte wie Funktion und Sinn mitbestimmt. Auch wird in diesem Modell die Volatilität von einem Asset nicht mit eingerechnet.

Quellen:
World Gold Council gold.org
Medium Artikel https://bit.ly/3v5OHJT
Buy Bitcoin Artikel https://stats.buybitcoinworldwide.com/stock-to-flow/

1 „Gefällt mir“

Hier sieht man das auch ganz schön:

Und hier der zukünftige Supply:

1 „Gefällt mir“

Danke für die Ergänzung!

1 „Gefällt mir“

7 Beiträge wurden in ein neues Thema verschoben: Argumente gegen Bitcoin

Damit es hier um S2F geht, habe ich die off-topic Beiträge verschoben.

In deinem Beitrag beschreibst du das S2F Ratio. Im Kontext von Bitcoin wird mit S2F Modell der Ansatz des Autors „Plan B“ gemeint, die Abhängigkeit der Marktkapitalisierung vom S2F Ratio von Bitcoin, Gold und Silber gemeinsam zu fitten. Du hast es verlinkt, aber sprichst das nur kurz an.

Hier die Modelle, die mir bekannt sind:

  1. Stock to Flow Model: Link zu Modell , Abhängigkeit MarketCap(S2F) für Bitcoin, Gold, Silber

  2. Stock to Flow Cross Asset Model: Link zu Modell , Clustering nach Phase / Use Case

  3. Capped Stock to Flow Modell von Swissrex: Link zu Modell , globaler Kuchen ist endlich

Im Forum gibt es auch sehr viele Beiträge dazu, falls du die noch nicht kennst.

Für alle, die den Bitcoin Standard noch nicht gelesen haben:

In diesem Buch wird relativ viel über das S2F Ratio gesprochen. Vor allem in seiner Verwendung als Qualitätsmerkmal und Maßstab für die Härte von verschiedenem Geld. Mein Favorit sind ja immer noch die Rai Steine von den Yap Inseln. :slight_smile:

2 „Gefällt mir“

Nachdem ich gerade in einem anderen Thread etwas dazu geschrieben habe, muss ich diesen Thread nochmal kurz hervorkramen, um einen Fehler im zitierten Beitrag zu korrigieren.

Im Falle des ursprünglichen Bitcoin S2F Modells führt der Fit zu einer Abhängigkeit der Marktkapitalisierung proportional zu S2F^3,3. Das ist richtig.

Sobald die Anzahl der BTC näherungsweise konstant ist, sagen wir nach ca. den ersten 16…20 Jahren, steigt aber das S2F selbst exponentiell mit der Zeit an, da sich der Flow alle 4 Jahre halbiert.
Hierdurch ergibt sich ein exponentieller Anstieg der BTC MarketCap über die Zeit. Da die Anzahl der BTC in dieser Phase näherungsweise konstant ist, entspricht das einem exponentiellen BTC Preisanstieg über Zeit.

Das heißt der Preisanstieg nach der Anfangsphase wäre nach S2F Modell sehr wohl exponentiell, also mit konstanter Wachstumsrate pro Jahr (entgegen unserer Aussagen oben).

Wenn man sich die üblichen einfach logarithmischen Charts ansieht, scheint der BTC Preis des S2F-Modells mit der Zeit abzuflachen. Das liegt aber daran, dass wir aktuell nur die ersten 10…12 Jahre sehen.

In diesem Anfangszeitraum halbiert sich nicht nur der Flow alle 4 Jahre, sondern es steigt parallel auch noch der Stcok signifikant an. Das heißt der S2F steigt zu Beginn etwas schneller als exponentiell an.
Sobald der Stock immer langsamer ansteigt und sich seinem konstanten Endwert annähert, steigt das S2F nur noch exponentiell an.

1 „Gefällt mir“

Mein du logarithmischen Ansteig?
:thinking:

Oder steigt nur der Wert logarithmisch, aber der Preis im Vergleich zum USD exponentiell? (Hyperbitcoinization)

Da ist doch der Wertanstieg gemeint mit konstantem Wachstum oder?

Ist es evtl. eine Zwischenform aus kontantem Wachstum und exponentiellem Anstieg den der Preis dann macht?

Ich meine schon exponentiell. In einem einfach logarithmischen Chart (Preisachse logarithmisch, Zeitachse linear) also eine ansteigende Gerade.

Nach den ersten zwei Jahrzehnten steigt die Anzahl der BTC kaum noch an. Ich nehme in dieser Phase also an, dass der BTC Stock näherungsweise konstant ist.

Der BTC Flow, also der weitere Zufluss, halbiert sich aber weiterhin alle 4 Jahre. Er fällt also exponentiell mit der Zeit.

Das S2F Ratio, also das Verhältnis Stock / Flow, steigt deshalb in dieser Phase exponentiell mit der Zeit an.

Nach dem S2F Modell von Plan B steigt die Marktkapitalisierung proportional zu S2F^3,3. Wenn S2F wie beschrieben irgendwann exponentiell mit der Zeit ansteigt, steigt auch S2F^3,3 exponentiell mit der Zeit. Nach dem S2F Modell steigt in dieser Phase also auch die MarketCap exponentiell mit der Zeit an. Die BTC Anzahl ist aber schon näherungsweise konstant.

Fazit:
Nach den ersten 10…20 Jahren steigt nach dem S2F Modell von Plan B der BTC Preis exponentiell an. Das entspricht einer konstanten (Preis-)Wachstumsrate pro Zeit.

Soweit ich weiß unterscheidet Plan B an keiner Stelle zwischen Preis und Wert, d.h. es bleibt offen ob das Modell für den Preis oder Wert gilt.

Im ersten Fall wird die Inflation mitreinspielen. In zweiten Fall müssten alle Rechnungen und der Fit auf eine konstante USD Kaufkraft umgerechnet werden.

2 „Gefällt mir“

Ups, stimmt ich hab vergessen, dass es ja log ist worauf S2F geplottet ist, damit es dann ne log Kurve langfristig bildet…
Sry, schon so an log Achsen gewöhnt, dass ich vergaß der Kurs ist ja eig. exponentiell steigend und nicht linear annähernd.

Wenn man sich das S2F Cross Asset Modell von PlanB im Detail ansieht wird einem bewusst, dass die BTC Preisvorhersage von 288 k$ für diesen Zyklus nur eine sehr grobe Abschätzung ist. Die relativ genaue Angabe der Zahl täuscht hier ein wenig.

Wegen unserer Diskussion zur Fortsetzung des Bullenjahres 2021 schreibe ich hier kurz etwas zu ein paar Punkten, die die Vorhersage relativieren. Es geht mir nicht darum, das Modell schlecht zu machen; gerade die (grobe) Ähnlichkeit von Bitcoin zu Gold und Silber ist sehr interessant.

1 ) Preis - Wert - Inflation

Wie schon diskutiert kann der USD Kaufkraftverlust im Modell (zumindest nicht richtig) berücksichtigt sein. Warum sollte der Preis so gleichmäßig exponentiell steigen, obwohl die Inflationsrate stark zwischen den Jahren schwankt.

Man würde also vielleicht annehmen, dass das Modell den inflationsbereinigten Wert widerspiegelt. In diesem Fall wäre allerdings eine Wertsteigerung gegen unendlich Unsinn.

2 ) Berücksichtigung von Gold und Silber

Das Clustering an sich sieht sinnvoll aus. Plan B sagt, dass Bitcoin in den unterschiedlichen Phasen unterschiedliche Use Cases hatte, und ersetzt deshalb die einzelnen Datenpunkte der Phasen durch jeweils einen Punkt.

Zusätzlich nimmt er allerdings Gold und Silber ins Diagramm und den Fit mit auf.

Wenn man sich das ansieht ist man einerseits überrascht, dass die Edelmetalle und Bitcoin so gut zusammenpassen.

Andererseits sieht es auch so aus, als würden die Bitcoin Punkte nicht der Fit-Gerade folgen, sondern als würde der Anstieg abflachen. Das ist ein Teil der Erklärung, warum das Original-Modell ohne Edelmetalle einen niedrigere BTC Preisvorhersage von ca. 100 k$ für diesen Zyklus liefert.

Die zeitlich exponentiell ansteigende Vorhersage für den BTC Preis, die aus dem MarketCap(S2F) Fit folgt, passt außerdem einfach nicht so gut zu den bisherigen Datenpunkten wie ein abflachender Fit.

Zum Beispiel passt ein logarithmischer Fit im einfach logarithmischen BTC Preischart besser. Siehe Rainbow Chart (auch mal runterscrollen zu „Original logarithmic regression from Bitcoin Talk user trolololo“), oder Benjamin Cowen - Bitcoin Logarithmic Growth Curves.

3 ) Preisvorhersage anhand der Fit-Funktion

Die Berechnung der Preisvorhersage von 288 k$ aus dem Modell-Fit wird sehr grob durchgeführt.

Einerseits werden die bisherigen Datenpunkte über die jeweilige Phase geclustert. Dabei ergibt sich ein einzelner neuer Datenpunkt an einem durch das Clustering-Verfahren bestimmten S2F-Wert, der für die jeweilige Phase repräsentativ ist. Die Cluster-Werte der letzten drei Phasen entsprechen beispielsweise ungefähr dem S2F-Wert von Anfang 2012, Mitte 2014 und Mitte 2017.

Andererseits verwendet PlanB für seine Preisvorhersage nicht einen geschätzten Cluster-S2F-Wert für Phase 5. Natürlich wäre das auch schwierig, weil unklar ist, was Phase 5 überhaupt ist.
Stattdessen verwendet er den S2F-Wert zum Zeitpunkt des Halvings 2020 (= 56), berechnet aber anschließend daraus den BTC-Preis mit dem Stock-Wert von Mitte 2022 (= 19 Mio).

Wenn man die Fit-Funktion jeweils nicht geclustert, sondern zu einzelnen Terminen berechnen würde, ergäben sich folgende Vorhersagen für Market Cap und BTC Preis:

S2F_cross_asset_BTC_price

In diesem Artikel vermutet PlanB übrigens inzwischen folgendes:

Phase 5: Reserve Asset - Verwendung als Kapitalreserve durch Unternehmen und souveräne Staaten

Nehmen wir also beispielsweise an, dass der Cluster-Wert für diese Phase beim S2F-Wert von Ende 2021 liegen würde, dann erhalten wir eine BTC Preisvorhersage von 324 k$. Erste Länder fangen an, BTC als Währung einzuführen. Unternehmen parken bereits in BTC. Staaten fangen evtl. schon an.

Nur weil dieser Preis einem Cluster-Zeitpunkt Ende 2021 entspricht, heißt das aber nicht, dass dieser Preis bis dahin erreicht werden muss. Am vergangenen Preisverlauf sieht man, dass der Preis sich immer nur träge und mit Überschwingern dem Modellwert nähert.

(In diesem Diagramm sind allerdings 288 k$ für Phase 5 vorgesehen.)

Mein letzter Kritikpunkt ist, dass in diesem Diagramm die Zeitspannen der Phasen nicht zu den geclusterten S2F-Werten passen. Stattdessen wurden die Zeitpunkte der Phasenwechsel wahrscheinlich so angepasst, dass es möglichst gut zum Preisverlauf passt.

Edit:
Im verlinkten Thread unter diesem Beitrag findet sich noch ein weiterer Kritikpunkt, der für alle Preismodelle gilt, die ausschließlich vom S2F abhängen.

6 „Gefällt mir“

Dann müsste es ja alte Diagramme geben, die von den aktuellen abweichen. :thinking:

1 „Gefällt mir“

Da hast du recht.

Allerdings ist das Cross Asset Modell ja erst von 2020. D.h. für den Übergang von Phase 4 zu Phase 5 könnte es unterschiedliche vermutete Zeitpunkte geben, je nachdem wann die Diagramme innerhalb der letzten 12 Monate veröffentlicht wurden.

Ich habe nur zwei gefunden, die sich dabei vielleicht maximal um einen Monat unterscheiden. Kann aber auch nur schlecht abgelesen sein.

Zufällig (?) passen die letzten Phasen auch gut zu den Vier-Jahres-Zyklen. D.h. man konnte Mitte 2020 zumindest vermuten, wann der nächste Preisanstieg beginnt.

Entweder clustert man, oder man clustert nicht, sondern rechnet zu jedem Zeitpunkt mit den aktuellen S2F-Werten.
Bei letzterem erhält man Sprünge in der BTC-Preisvorhersage zu den Halving-Terminen, so wie im Original-Modell. Da das in seinem Cross Asset Diagramm nicht der Fall ist, müsste er sich an die Zeitspannen der Phasen halten.

Das hat er aber nicht gemacht, sondern nach 2013 bei allen Plateaus Vier-Jahres-Zyklen mit passend verschobenen Übergängen verwendet. Dauert jede Use Case Phase zufällig 4 Jahre? Was für ein Zufall… :slight_smile:

2 „Gefällt mir“

Es ist schon so, dass durch die Bullen-Phasen viel Medienecho entsteht und so die Narrative (also die Use Cases) neue Abnehmer finden. Wenn der Preis vom S2F bestimmt wird und der Preis die Narrative fördert, dann kommt das schon hin. Es ist ein schön gemachtes Modell! :wink:

1 „Gefällt mir“

Ich würde noch das Wort „zu“ vor schön setzen!