Sparplan mit GetBitter

Da ich in letzter Zeit bemerkt habe, dass immernoch viel zu wenige Menschen den Service von www.getbitter.com kennen und nutzen, wollte ich euch den Service kurz mal näher bringen.

Es ist meines Erachtens nach die derzeit beste Methode um Sparpläne für Bitcoin auszuführen, da das ganze

  1. Ohne großes KYC mit Ausweis und pipapo läuft und
  2. man sich die Bitcoin direkt auf seine eigene Software-, Hardware- oder Paperwallet schicken lassen kann ohne den Umweg über eine Börse machen zu müssen und somit die Mühe und die Kosten für den Transfer spart. Mit Gebühren von 1.5% ist der Service auch eher günstig.

Ich nutze ihn schon länger und kann ihn jedem, der monatlich Satoshis stapeln möchte wärmstens empfehlen. :slight_smile:

2 Like

Megacool. Hab schon lange nach etwas derartigem gesucht. Nur die Gebühren sind mit 1,5% doch relativ hoch…

Ach was… dafür sparst du ja die fees bei börsen fürs abheben und fürs kaufen. Das in Relation gesetzt in Kombination mit der Einfachheit, ist echt voll okay, finde ich :slight_smile:

Fees zahle ich bei Kraken gar nicht (die haben mir mal nen token dafür geschenkt), selbst davor war das sehr wenig. Abheben ist flat, hängt also von der Kaufmenge ab, ist aber selten mehr als 0,5%.

Dennoch: Die Bequemlichkeit ist einfach unschlagbar gut. Falls ich nicht selber minen würde, würde ich auf jeden Fall diesen Sparplan machen.

1 Like

Gibt es von denen auch ein Report damit ich das bei der Steuererklärung mit einreichen kann ?

Nein…

ich trage z.b. sowieso alle käufe/trades bei Cointracking.info ein.
Ich brauche also keinen separaten Report.

Bei Cointracking kann jeder das eintragen was er für richtig hält. Ein Beleg wäre nie verkehrt. Hmm schade das kein Beleg dazu gibt

Also ich verstehe das Problem nicht.
Du hast ja deinen Kontoauszug und kannst nachweisen wieviel Geld du ausgegeben hast.
Und über die Transaction IDs siehst du Zeit und Menge. Welche infos fehlen dir denn? Mehr Belege braucht man doch nicht, als Zeit zu der welche Menge an Fiat in welche Menge an Bitcoin getauscht wurde?
Ich kann nicht nachvollziehen was da nicht passen sollte.

Die kurze Antwort auf diese Frage lautet: Finanzamt.

Die Antwort auf welche Frage ? :smiley:

Diese Frage.

Stimme Dir im Prinzip ja zu. Und man sollte meinen, dass sich in einem Rechtsstaat auch Recht durchsetzt, von daher…

Naja was soll denn da „Finanzamt“ für ne Antwort sein?.

Wie gesagt… man hat doch alle nötigen Infos! Kaufpreis, Menge und Kaufzeitpunkt.

Die lange Antwort ist:
Was das Finanzamt als Beweis zulässt, ist im Ermessen des Finanzamtes. Und im Finanzamt arbeiten auch dumme Menschen.

1 Like

Ja aber nichts anderes sind doch die „Belege“ von Exchanges… Im Endeffekt sind das auch einfach nur Excellisten mit genau diesen Angaben.

Und mal abgesehen davon… Die Bitcoin am besten einfach nie mehr gegen die Fiat-Shitcoins tauschen und alles ist gut :smiley:
#hyperbitcoinization

2 Like

Wenn die wollen, holen die sich Einsicht bei deinem Dienst und gut ist… Cointracking reicht meiner Meinung nach in erster Linie aus, um deiner Pflicht nazukommen, deine Trades offenzulegen…

1 Like