Sind Aktien ihr Geld wert?

Das Geld, das die EZB druckt, führte zu einer Explosion der Preise auf dem Immobilienmarkt. In letzter Zeit lese ich die ersten Meldungen, dass immer weniger Immobilien die Besitzer wechseln. Tenor dieser Artikel war, dass die Immobilienpreise mittlerweile derart hoch wären, dass sie vom Wert der Immobilien völlig entkoppelt seien und daher Käufe unattraktiver würden.

Selbes müsste doch eigentlich auch für den Aktienmarkt gelten, weil das ein anderer Markt ist, in den das Frischgedruckte fließt.

Manche Investoren schwören an dieser Stelle auf Fundamentaldaten, setzten diese ins Verhältnis zu den Aktienkursen und suchen nach unterbewerteten Aktien, um zu investieren. Ich befürchte, mir fehlt dazu das Know-how. Gibt es vielleicht Übersichten, die das auf Ebene von DAX, NASAQ und Co machen?

Solche Kennzahlen findest du auf jeder Aktienseite, auf deutsch nennt sich das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), man kann natürlich auch den Umsatz oder andere Dinge im Verhältnis zum Kurs betrachten.

Beim KGV gibt es je nach Branche unterschiedliche Einschätzungen, was „billig“ und was „teuer“ ist. Am besten du vergleichst die KGVs innerhalb einer Branche um eine Gefühl zu bekommen.

Wundere dich nicht, wenn sich die Kennzahlen auf Finanzseiten leicht unterscheiden. Der Kurs einer Aktie bildet ja den zukünftigen Wert eines Unternehmens ab. Genauso kann man für das KGV den zukünftigen Gewinn heranziehen, wo aber natürlich die Schätzungen auseinander gehen.

Deswegen muss man beim KGV auch aufpassen: Ein Wachstumswert, wie beispielsweise Tesla hat einen sehr hohen KGV dzt. ca. 360, vor den letzten Quartalszahlen war er noch deutlich höher. Andere Autobauer haben oft nur einen knapp einstelliges KGV: General Motors 9, BMW 15, Volkswagen 9.
Firmen von denen man erwartet, dass sie weiterhin stark wachsen einen höheren: Apple 28, Amazon 58, usw.

3 „Gefällt mir“

Danke. Und wo sehe ich, ob ein KG über- oder unterbewertet ist? Schließlich fehlt mir die Erfahrung, die KGV zu bewerten.

Ob ein Unternehmen über oder unterbewertet ist muss jeder selbst entscheiden.

Der Markt bewertet die Deutsche Bank zum Beispiel mit einem KBV (Kurs Buchwert Verhältnis) von 0,4
Das bedeutet das Eigenkapital + Sachwerte - aller Verbindlichkeiten der Deutschen Bank eigentlich alleine zu einem Aktienkurs von 29,50€ führen müssten.

Natürlich ist die deutsche das nicht Wert, da sie allgemein auf einem absteigenden Ast sitzt.

Man muss mMn auf viele zahlen achten und darf sich gleichzeitig auch nicht von ihnen blenden lassen.

Ich finde zum Beispiel tencent unterbewertet, aber der Markt ist sich sehr unsicher, da unter anderem die chinesische Regierung hier unberechenbar agiert.
Die Zahlen jedenfalls sehen sehr gut aus >20% Wachstum im Umsatz und Gewinn kgv von 25 kbv von 4 Eigenkapital ca 60%
Aber ein sicheres Investment ist es trotzdem nicht

Außerdem sollte man sich der Tatsache bewusst sein, dass Unternehmen deine Anteile jederzeit inflationieren können, durch Kapitalerhöhungen. Das ist im Grunde wie Geld drucken. Zwar landet die Kapitalerhöhung in dem Unternehmen und erhöhen damit Buchwert aber der Anteil am Unternehmen sinkt dadurch.

Ich jedenfalls suche nach Unternehmen mit folgenden Zahlen:
Wachsender Umsatz
Wachsender Gewinn
Hohes Eigenkapital
Der kgv darf dann gerne hoch sein, denn das ist ein gutes Zeichen (gute Aktien sind teuer)

Die Gamingbranche hat viele solcher Titel und ist für mich ein solider zukunftsfähiger Markt

Disclaimer
Das ist keine Anlageberatung sondern alles nur meine eigene bescheidene Meinung

1 „Gefällt mir“

In einer Fiat-Inflation steigen alle Assets im Wert.

Aktien sind in meinem Portfolio. Asset-Diversifikation ist ein Free Lunch.

edit: Nachdem ich von maxpower26 darauf hingewiesen wurde: Auch innerhalb der Assets diversifiziere ich. Das mache ich mit ETFs. Von Stock Picking halte ich nicht viel. Da gibt es zu viele, die das professionell machen, mit denen ich nicht mithalten kann.

2 „Gefällt mir“

Sorry Jafar aber das ist nicht sehr hilfreich für den Ersteller des threads^^
Es gibt eine Menge Beispiele wo die Inflation irrelevant war für Unternehmen. Wirecard, Nikola, Tui…

Natürlich ist diversivikation Sinvoll aber @Achse erkundigt sich hier wie man am besten Stockpicking betreiben kann.

Du hättest vielleicht auf ETF’s hinweisen können, statt den Eindruck zu erwecken, es wäre egal was man da kauft weil es ein „free lunch“ ist.

2 „Gefällt mir“

Hallo @Achse,

persönlich denke ich, dass man sich mit einer Vielzahl von Kennzahlen auseinandersetzen sollte. Wer in Einzelaktien investieren möchte, sollte imho nicht davor zurückschrecken die Quartalsberichte des entsprechenden Unternehmens zu lesen.

Also am besten erstmal mit Begriffen wie: KGV / PE, Forward PE, KUV, EBIT, EBITDA, Free Cash Flow, Net Profit Margin, Operating Margin, … und und und … vertraut machen.

Am besten nutzt Du einen Aktienscreen wie zum Beispiel: Free Stock Screener

Hier kannst Du sehr viele Aktien nach allgemeinen, technischen und fundamentalen Werten, die Du einstellst, filtern und so passende Unternehmen für Deine Anforderungen an zugehörige Aktien finden.

Wenn Du ohne Know-How in den Aktienmarkt investieren möchtest, kann man Dir guten Gewissens eigentlich nur einen breit diversifizierten ETF (z.B. MSCI World) empfehlen. Eventuell ergänzend einen zweiten ETF für die Emerging Marktes, um den asiatischen Raum besser abzudecken.

Ich hoffe, dass Dir diese Gedanken etwas weiterhelfen.

2 „Gefällt mir“

Danke Ihre Lieben.

Bei alle dem, was Experten tun können, treibt mich eigentlich die Frage: Hat irgendwer schon einmal den Anteil der wachsenden Geldmenge oder Inflation an den (Aktienkursen oder besser) Aktienmärkten bestimmt? Falls, ja, wie große ist er?

Ach so, ich gedenke nicht, mir einzelne Aktien zu kaufen. Da sind ETFs oder Bitcoin die besser Wahl :wink:

(Sorry, dass ich mich dem Kern meiner Frage ein wenig annähern muss.)

Aktien haben wie die meisten anderen assets auch ein hohes store of value premium einberechnet. Bitcoin wird dieses Premium voraussichtlich übernehmen, was zu deutlichem Wertverlust bzw einer Neubepreisung führen dürfte. Vergleiche einmal die heutigen KGVs mit den aus den Zeiten des Goldstandards.
In einem Bitcoinstandard ist Bitcoin mit seiner Wertsteigerung das risk-free Investment womit sich alles messen muss. Alles wird anders bepreist mit einem neuen harten globalen Geld.

Das sehe ich auch so. Daher frage ich mich, ob ich mein Geld aus ETFs etc abziehen und lieber in BTC stecken oder diversifiziert bleiben sollte.

Wann ist der Zeitpunkt alles auf BTC zu setzen, weil der Markt zu höheren Preisen gehandelt wird als er Wert ist? Diesen Punkt zu verpassen, würde bedeuten, Vermögen zu verlieren. Um diese Entscheidung zu nähren, würde ich gern ein Gefühl für die Überbewertung des Aktienmarkten bekommen.

1 „Gefällt mir“

https://www.multpl.com/shiller-pe

1 „Gefällt mir“

Sehr geil @Denni. Danke

Würdest Du mir auch noch etwas Nachhilfe geben, wie das Chart zu lesen ist?

Das sogenannte Shiller-KGV. Wird auch sehr gerne von Warren Buffett genutzt. Hier wird es erklärt: Shiller KGV – Erklärung & Berechnung | DeltaValue

„Das Shiller-KGV ist eine von Nobelpreisträger Robert Shiller entwickelte Abwandlung des Kurs-Gewinn-Verhältnisses (KGV). Der Yale-Ökonom zieht für sein Shiller KGV aber nicht die aktuellen Jahresgewinne der Unternehmen heran. Stattdessen verwendet er die durchschnittlichen Firmenerträge der vergangenen zehn Jahre. Im Gegensatz zum KGV handelt es sich beim Shiller-KGV also um eine über zehn Jahre geglättete und zugleich inflationsbereinigte Variante des KGV.“

Der Chart zeigt also, dass wir einen relativ hohen Wert des über 10 Jahre gemittelten KGVs haben.

Danke @HODLer

Ich hatte es nun auch gefunden:

"Shiller expressed concern that the prevailing CAPE of over 25 was „a level that has been surpassed since 1881 in only three previous periods: the years clustered around 1929, 1999 and 2007.“

PS: Ihr seid ne Wucht. Danke für Euren Support.

Ok gut zu wissen das kam in deinem ersten Post nicht richtig rüber

Die Entscheidung kann dir keiner abnehmen aber
Ich sehe das wie folgt:

Aktien sind hoch bewertet, weil das Geld schlecht ist und immer schlechter wird. Sollte es zum Crash kommen oder einfach so weiter gehen sind sie noch nicht hoch genug bewertet. TINA (there is no alternativ) außer bitcoin😉
Also mutig aber gefährlich wäre all in bitcoin, aber auch bitcoin kann noch scheitern (hoffe und glaube ich zwar nicht, es ist aber noch nicht entschieden).

Wenn bitcoin sich durchsetzt werden aktien weniger gut performen als bitcoin aber immernoch deutlich besser als Fiat Geld.
Bitcoin würde so gut performen, dass es sehr wahrscheinlich unnötig wäre jetzt all in bitcoin zu gehen.

Deshalb investiere ich weiter in Aktien und in bitcoin. Die Aktien dienen der Absicherung eines bitcoin fail

1 „Gefällt mir“

Das sehe ich genauso.

Das war bisher auch mein Ansatz. Die Frage ist jedoch, wann das Marktversagen offensichtlich und der Bitcoin unausweichlich ist. Alles Geld, das dann noch im Aktienmarkt steckt, wird entwertet, weil die Preise schon heute höher als ihre Werte sind.

Die Aktien werden wahrscheinlich an Wert verlieren aber sie werden nicht wertlos werden vorausgesetzt man diversifiziert gut.
Du fragst nach dem Zeitpunkt für den Exit. Für mich ist die aktieninvestition bereits der Exit aus dem Fiat Geld.
Wieviel bitcoin ich in einer bitcoinisierten Welt für meine Aktien bekommen werde wird sich zeigen, es wird mMn mehr sein als ich für das Fiat Geld bekommen würde, welches ich jetzt einfach vergammeln lassen müsste

Edit:
Oh nein du hast „Marktversagen“ geschrieben :see_no_evil:
Das wird Denni nicht unkommentiert lassen :wink:

2 „Gefällt mir“

Was neben dem SoV Premium noch dazukommt ist die Zombifizierung der Wirtschaft. Angeblich hätten zB 100 der 500 Unternehmen aus dem S&P nicht genug Geld, um Zinsen für ihre Schulden zu bezahlen, sollten diese steigen. Es würde wahrscheinlich häufig zum Totalverlust führen und man muss schon gut diversifiert sein, dass man da mit einem blauen Auge rauskommt.
Für mich sind Aktien aktuell Müll. Erst wieder in einem Bitcoin-Standard interessant