Schweizerische Post plant Millionen von Kunden den Handel von Bitcoin zu ermöglichen

Die Schweizerische Post will ab dem Jahr 2024 den Kauf und die Verwahrung von Bitcoin ermöglichen. Hier erfährst du mehr dazu!

4 „Gefällt mir“

Da ich selbst ein Landsmann Ferdinand Hodlers und der Bitbox2 bin, freut mich diese Nachricht natürlich sehr.

Muss noch etwas anmerken zur im Artikel erwähnten Plattform Yuh. Mein Arbeitskollege, der zwei Monate vor mir mit Traden angefangen hat, nutzt diese, und da sie so schön übersichtlich und benutzerfreundlich daherkommt, habe ich diese auch ins Auge gefasst und mich dann letztlich doch für Bitpanda entschieden, weil die auch noch Edelmetalle anbieten und eine direkte Swap-Funktion haben. Wie auch immer, kürzlich hat mein Kollege mich gefragt, wie zum Geier man seine Coins auf die Hardware-Wallet lädt, und als ich es ihm erklärt habe, meinte er, diese Option gäbe es bei Yuh nicht. Ich wollte ihm das erst nicht glauben, aber seine Nachfrage beim Kundendienst hat dies bestätigt. Also unter solchen Umständen braucht man Bitcoins gar nicht anzubieten, auch wenn meinetwegen die Assets bis zu einem Wert von 100’000 CHF versichert sind.
Bei Swissquote selbst sollte dies möglich sein, scheint aber eher was für erfahrenere Trader zu sein, in etwa mit Bitpanda Pro zu vergleichen.
Hoffe, die Postfinance macht das dann besser als Yuh.

Die Postfinance hat mir vor ein paar Monaten einen Fragebogen geschickt. Und die hatten sich da wenn ich mich recht erinnere jedenfalls erkundigt ob das senden auf ein eigenes Wallet ein Bedürfnis ist.

Also hoffen wir mal die implementieren dass. Ich bin mal gespannt. Jedenfalls werde ich persönlich eventuell einen kleinen Teil meiner Coins da lagern um das Risiko ein wenig zu verteilen.

War hier in der Schweiz wirklich swissquote der Vorreiter? War es nicht eher Bitcoin Suisse?
…ah ja ist ja keine Privatkundenbank, also Bitcoin Suisse - noch nicht, sie haben bisher wohl keine Lizenz.

Aber schön zu lesen und wie sich die Satoshiiis verstreuen :slight_smile:

Hmm, weiss garnicht. Die PostFinance ist halt relativ gross. Da haben viele ihr Lohn und Sparkonto, auch wenns eh kein Zins mehr abwirft, der CHF war ja sogar etwas deflationär die letzten Jahre. Aber keine Ahnung was sie da alles rein rechnen und ob das Sinn macht, sehr warscheinlich eher nicht.

Das wäre dann halt schon praktisch wenn ich da noch direkt auf der Bank grad was in Bitcoin anlegen könnte. Aber den PocketBitcoin DCA direkt auf mein Hardware Wallet stell ich deswegen trotzdem nicht ab.

Ist ja eigentlich auch fast egal, ob irgendein heutiger Bitcoiner dort Bitcoins anlegen wird. Ich sehe hier eher die Chance, dass Bitcoin dadurch schneller in der Mitte der Gesellschaft ankommen könnte. Hinter einem Broker, dessen Namen man als No-Coiner nicht kennt, eine dubiose Hinterzimmerfirma zu vermuten, bei der ein paar verwirrte Psychopathen ihr Phantasiegeld horten, das kann schon mal vorkommen. Aber wenn eine renommierte Firma aus der Finanzbranche sich damit befasst, könnte ja vielleicht halt doch was dran sein an diesem Zeug… ob dann Otto Normalverbraucher seine Bitcoins auch selbst verwalten will, bleibe dahingestellt. Viele werden es vielleicht auch schätzen, dass man seine Bitcoins genau so halten kann wie Geld auf dem Bankkonto. Aber egal, Hauptsache, der Bitcoin kommt aus seiner Nische raus. Und solange die Option, seine Coins selbst zu verwalten, vorhanden sein wird, ist alles gut.

1 „Gefällt mir“

Kann es sein das Banken die so etwas überlegen oder umsetzen nicht davon überzeugt sind das Bitcoin Geld werden kann? Die also nur ein Asset darin sehen womit man zusätzlich Geld verdienen kann. Denn anderseits würde das nämlich bedeuten dass sie nichts dagegen haben ihre eigene Existenz zu gefährden.

Ich kann mir Banken als Finanzdienstleister vorstellen wenn Bitcoin Geld geworden ist. Aber ich bezweifle dass sie die Größe und Umsätze erreichen die sie heute im Fiat Geldsystem erreichen können. Auch würden sie stark an politischer Bedeutung verlieren. Und diese möglichen Aussichten sind kein Problem für die Bank der Schweizerischen Post?

Mir ist das natürlich recht. Egal was die Banken glauben. Wenn sie an eine sehr limitierte Bitcoin Zukunft glauben dann ist das für mich als hätten sie den Trojaner geschluckt :stuck_out_tongue:

1 „Gefällt mir“

Denke die werden sich schon irgend ein Geschäftsmodel ausdenken mit dem die auch in einer Welt in der Bitcoin das Geld ersetzt hat Finanzdienstleistungen anbieten können.