Preisentwicklung Immobilen der letzten Jahre

Hallo,
meine Frage hat zwar nicht direkt mit Cryptowährungen zu tun, allerdings wird analog zu Crypto auch gern mal von „Blasenbildung“ bei Immobilien berichtet.

Wie seht ihr das?

In den letzten Jahren ist hier (Region Bayern) eher ländlich schon zu sehen,
dass selbst in kleineren Städten die Preise für Eigentumswohnungen und Häusern geschätzt 40 - 60% teurer geworden sind.

Auf der einen Seite wird argumentiert, dass dies eine Blase sei und bei „grenzwertiger“ Finanzierung in den nächsten Jahren ggf. viele ihren Kredit nicht mehr tilgen können, sollte
es mit der Wirtschaft etwas bergab gehen.
Es wird auch genannt das viele dann ggf. nach ihrer Zinsbindung bei eventuell steigenden Zinsen die Raten nicht mehr zahlen können.

Anderseits sind die Hürden doch um einiges höher um einen Immobilienkredit zu bekommen und eine lange Zinsbindung könnte ja optional auch gewählt werden bei etwas höherem Zins.

Wie seht ihr das?
Glaubt ihr dass sich in 2 - 5 Jahren die Preise wieder „normalisieren“ und etwas zurückgehen?

Gruß

1 Like

Das kommt wohl darauf an, wie die Zinspolitik der (Zentral-) Banken verlaufen wird.

Geld als Kredit/Hypothek ist sehr billig. Billiger als jemals zuvor, soweit ich das beurteilen kann.

Deshalb kaufen viele nun auf Kredit und nehmen auch mehr auf, als sie normalerweise bräuchten, denn „ist ja billig“.

Demzufolge können auch Immobilien-Verkäufer mehr Geld verlangen, denn die Leute sind bereit, das Geld zu zahlen.

Bleiben die Zinsen gleich (was ich mir nicht vorstellen kann), ist alles in Butter für die Kreditnehmer. Die Immobilien-Preise werden vermutlich sogar noch anziehen, denn Wohnraum ist erforderlich. Jeder braucht nun einmal eine Wohnung, wenn er nicht unter einer Brücke schlafen will. Und da auch die „Paarentwicklung“ zurückgeht und jeder Single für sich selber eine Wohnung braucht, brauchen wir noch mehr Wohnungen.

Gehen die Zinsen jedoch hoch, könnte es zu einem Kollaps kommen. Einige (oder viele?) werden ihren Kredit nicht zurückzahlen können und müssen die Immobilie wieder verkaufen.

Günstig verkaufen, denn andere werden es auch machen und das Angebot wird größer sein als die Nachfrage.

1 Schritt weitergedacht:
Firmen würden auch arge Geldprobleme bekommen, wenn sie die Kredite nicht zurückzahlen können.
Die Folge: Arbeitnehmer werden entlassen. Diesen Arbeitnehmern fehlt dann „noch mehr“ Geld für den Kredit und der Druck wird noch größer.

Das ist ein Dominoeffekt.
-> Firma A geht pleite, weil sie die Kredite nicht zurückzahlen kann.
-> Firma B ist Zulieferer für Firma A.
-> Fällt Firma A weg, hat Firma B weniger Einnahmen.
-> Firma B wird auch Mitarbeiter entlassen.
-> Firma C…

Heutzutage sind alle voneinander abhängig; gerade in der Wirtschaft.

Ich will jetzt nicht zu politisch werden, aber unsere Regierung prahlt damit, dass die Anzahl der Firmeninsolvenzen seit Jahren zurückgegangen ist.

Warum?

Meine Theorie: Weil sich die Firmen immer mit neuen Krediten re-finanzieren. Ein neuer Kredit wird aufgenommen, um den alten Kredit zu tilgen, weil die Zinsen des neuen Kredits günstiger sind, als die Zinsen des alten Kredits.

Gehen die Zinsen aber irgendwann rauf, kracht das ganze System zusammen. (wie oben beschrieben)

2 Jahre? 5 Jahre? 10 Jahre? Keine Ahnung. Aber so wie es aktuell läuft, kann es nicht ewig weitergehen.

1 Like

Das sehe ich ähnlich mit dem Domino-Effekt und wenn mal mehr Angebot als Nachfrage existieren sollte, sinkt der Preis.
Sollten es dann mehr Unsicherheit am Arbeitsmarkt geben, sind die Interessenten ggf. auch weniger risikobereit.

Wie ist das eigentlich mit der Grundschuld (Hypothek)?
Bei der Annahme die (teuer) gekaufte Immobilie ist dann 20% weniger Wert?
Kann sich das auch negativ auf die Finanzierung auswirken?

Hm, sorry, so tief stecke ich da auch nicht drin.

Aber als Laie würde ich sagen: Ja. Wenn Dein Haus weniger wert ist, kannst Du sie auch weniger beleihen. Demzufolge bekommst Du von einer Bank auch weniger Geld, denn als Sicherheit (Gegenleistung) kannst Du ja weniger bieten als vorher.

Ich sehe das so das es nicht rentabel ist jetzt eine Immobilie zu kaufen die Preise sind in Städten zu weit nach oben gegangen 50% mehr als vor 5 Jahren ich würde abwarten bis die Preise wieder runtergehen desto mehr neue Wohnungen gebaut werden desto billiger wirds dann nach paar Jahren so meine Meinung :grin:

Ist auch meine Meinung/Hoffnung, die Preise sind hochgekocht in manchen Gegenden.
Wohnungsbau wird auch vorangetrieben, eventuell ist dann weniger Nachfrage usw.

Ich hab im Netz davon gelesen mal angenommen die Wohnung ist statt 200 000 später nur 150 000 Wert falls die Preise allgemein sinken würden.
Dann ist der Beleihungswert (Grundschuld) für die Finanzierung zu hoch und die Banken hätten ein höheres Risiko.
Bei einem Notverkauf wäre die Immobilie weniger Wert wie der Beleihungswert.
Kann es hier dann zu Nachforderungen (Neubewertung) von der Bank kommen?

…Ist aber gut möglich dass die Preise sich nochmal verdoppeln, bevor es wieder abwärts geht… weiß halt einfach niemand!