Nuri ETH Vault: Kein Seed und Konto gesperrt

Hallo zusammen,
wie manch andere bin ich hier wegen Problemen mit Nuri gelandet…
Mein Problem: Ich habe nicht richtig mitbekommen, dass irgendwann diese Vaults eingeführt wurden, weil ich Nuri nie wirklich benutzt habe. Bei der Einrichtung des Nuri-Accounts habe ich zwar fein die zwei Bitcoin-Seedphrases und den BTC-Referenzschlüssel notiert.
Aber ich finde keine Seedphrase für das ETH-Vault. Darin befinden sich ca. 0,1 ETH. Ist zurzeit nicht die Welt, aber immerhin…
Und mein Nuri-Konto ist gesperrt (3 Tage nach der Insolvenzankündigung), ohne Angabe von weiteren Gründen.
Der Nuri-Support antwortet mir zwar noch, aber er weigert sich, mein Konto zu entsperren, wegen „interner Untersuchungen“. Es gab aber auch seitens Nuri keine mir erkennbaren Bemühungen, diese Untersuchungen zu Ende zu bringen bzw. mich zu involvieren, um mir den Zugang wieder zu ermöglichen.
Ich denke, nur mit Zugang zu meinem Konto komme ich an den Seed, oder? Ist jemand in der gleichen Situation bzw. weiß, wie man Nuri dazu bewegen kann, das Konto zu entsperren?
Viele Grüße
Robyn

1 „Gefällt mir“

Wende Dich an das Insolvenzgericht um den zuständigen Insolvenzverwalter zu erfragen, bei dem Du dann Deine Forderung anmelden kannst. Das Insolvenzgericht - Berlin.de

Siehe auch dort:
https://www.ts-rechtsanwaelte.de/nuri-insolvenz-insolvenzverwalter-stark-btc-ertragskonto-schadensersatz/

„… Als vorläufiger Insolvenzverwalter wurde hierbei Herr Rechtsanwalt Jesko Stark der Kanzlei Greenberg Traurig – GT Restructuring bestellt, dessen Aufgabe es nun u.a. ist, die Unternehmensführung zu überwachen sowie das Vermögen zu sichten und für die Gläubiger zu sichern und zu erhalten.“

Danke @MoPing, das hatte ich auch gesehen.
Ich habe das BTC-Ertragskonto nicht verwendet. Es geht hier bei mir um das Non-Custodial-Wallet („Nuri ETH Vault“), für das man selbst die Verantwortung trägt durch sichere Verwahrung des 12-Wörter-Seeds (leider scheine ich die 12 Wörter wirklich nicht (mehr?) zu haben). Daher weiß ich nicht, ob der Insolvenzverwalter mit da überhaupt helfen kann. Und die Gebühren für rechtliche Unterstützung fressen wahrscheinlich die ca. 120 €, die die ETH da drin gerade wert sind, schnell auf.

Der Support hat mir nun geschrieben: „Diese [12 Wörter] sind nirgendwo bei uns im System hinterlegt. Bei Verlust dieser ist ein Zugang und wiederherstellen der ETH Vault nicht möglich.

Irgendwie vertraue ich dem Support nicht so ganz bei dieser Aussage, weil er sich auch weigert, meinen Account zu entsperren, und dafür nur pauschal „interne Untersuchungen“ vorschiebt - und das seit drei Monaten.
Wer hat noch Zugang zu seinem Nuri-Account und kann bestätigen, dass die 12 Wörter für den ETH-Vault da nicht abrufbar sind?

Jede*r kann Dir das bestätigen. Nuri kennt deine Mnemonic natürlich nicht. Deshalb wird bei der Einrichtung des Vaults explizit darauf hingewiesen die Wörter aufzuschreiben und den Referenzschlüssel zu notieren.

Das ist ja gerade der Witz an non-custodial Lösungen. Die Anbieter sind eben nicht im Besitz Deiner Schlüssel, sondern Du verwahrst eigenständig Dein Vermögen. :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Hi @HODLer, das handhaben Wallet-Apps halt unterschiedlich. Bei manchen Apps (z. B. Coinomi) ist das Mnemonic auch nach der Einrichtung noch abrufbar, deswegen muss der App-Anbieter auch noch lange nicht im Besitz des Mnemonics sein.
Da ich die Nuri-App praktisch nicht benutzt habe und sie deshalb nicht gut kenne, frage ich also lieber nach, bevor ich das Handtuch werfe.

Unter diesen Umständen (120 €) macht es eher keinen Sinn, juristische Anstrengungen zu unternehmen. Lehrgeld, leider. :roll_eyes:

Hallo Robyn, ich habe exakt das gleiche Problem. Konntest du es schon lösen?

Hi @Maryam,

nein, leider konnte ich es nicht lösen. Sind es bei Dir auch die 0,1 ETH Begrüßungsgeschenk zur Kontoeröffnung von Anfang 2020?

Update für alle anderen, die es evtl. interessiert: Zwischenzeitlich habe ich den Nuri-Support erneut kontaktiert und wollte genau wissen, warum mein individueller Account gesperrt ist, was genau in den vergangenen 3 Monaten getan wurde, um ihn zu entsperren, und wann voraussichtlich mit Entsperrung zu rechnen ist.
Siehe da, nach wenigen Tagen kam die Auskunft, dass das Konto von Solaris aus Sicherheitsgründen gesperrt worden sei (relativ nichtssagend…) und dass sie das Konto gerne entsperren würden - oha!
Dem hab ich gerne zugestimmt, auch wenn’s mir für das Vault nichts gebracht hat.
Zwischenzeitlich war mir nämlich eingefallen, dass ich noch ein Komplett-Backup meines alten Smartphones von Anfang 2021 besitze… Flugs wiederhergestellt in der Hoffnung, dass ich damit vielleicht auf das Vault zugreifen könnte. Account war ja jetzt wieder entsperrt. Leider vergebens, die App konnte keine „Secrets“ für das Vault finden. Also der gleiche Zustand wie auf dem aktuellen Smartphone… Bleibt mir wohl nur noch, 3 Milliarden Jahre lang 12 Wörter zu erraten… :wink: