Mit welcher Programmiersprache beginnen

Hallo,

Mit welcher Programmier- bzw.Skriptsprache fängt man am besten an? Ich habe beruflich relativ viel mit Online-Shops und deren Schnittstellen zu tun und habe mir gedacht dass der praktische Nutzen für mich am besten mit JavaScript PHP und CSS wäre. Was könnte man darauf aufbauen? Ich denke es geht eher Richtung Webentwicklung.

Welche Sprache wäre für blockchain relevante Themen & Projekte von Vorteil? Mir geht es nicht einmal selbst darum etwas zu entwickeln, sondern einfach nur zu verstehen was da entwickelt wurde bzw ob etwas in der Umsetzung möglich wäre :slight_smile:

Grüße

Mit einer Kombination aus HTML, PHP, CSS, JS und MySQL kommst Du schon ziemlich weit in der heutigen Programmier-Welt.

Allerdings ist die Konkurrenz groß, falls Du hauptberuflich in diese Richtung gehen willst.

Für „echte“ Blockchain-Programmierung müsste es schon „Haskell“ (Cardano/ADA), Solidity (Ethereum), C++ (Bitcoin) usw. sein.

Ebenfalls C++ kannst Du für XRP (Ripple) nutzen, doch gibt’s hier auch die Möglichkeit (wie vermutlich bei anderen Währungen auch), mittels einer JavaScript-API mit dem XRP Ledger zu kommunizieren:

Websprachen sind mMn aber grundsätzlich keine schlechte Idee. Nicht nur, weil man plattformunabhängig entwickeln kann, sondern auch weil bspw. das W3C (das World Wide Web Consortium - Standardisierung von Techniken im www) arbeitet seit ein paar Jahren aktiv und mit Hochdurck an integrierten Payment-Schnittstellen:

https://www.w3.org/Payments/WG/

https://www.w3.org/TR/payment-request/

…(Google ist Dein Freund)…

Also: Du solltest Dich vielleicht vorher fragen, was genau Du erreichen möchtest, denn die Möglichkeiten sind vielfältig und je nachdem, in welche Richtung Du gehen möchtest, ist die Wahl der Sprache(n) entscheidend. :slight_smile:

2 Like

Bin auch in einer ähnlichen Situation und habe jetzt mit Python angefangen… schlechte Wahl?
Wollte mich erst grundlegend ein wenig in der Programmierwelt zurechtfinden und dann in die Blockchainwelt einsteigen.

Komme aus einem ganz anderen Bereich, möchte aber langfristig (vielleicht in einem Jahr erste Bewerbungen schreiben?) nach Selbststudium Programmierer werden.

Als Programmiersprache ist auch Python mMn eine gute Wahl. Es gibt nicht ganz so viel „Konkurrenz“ wie im PHP-Bereich, aber dafür (leider) auch weniger Nachfrage.

Im Bereich Blockchain ist Python als „Big-Data-Verwaltungssprache“ durchaus sinnvoll.

Größtes Problem (abseits von Blockchain): Die meisten Chefs/Auftraggeber wissen gar nicht, in welcher Programmiersprache ihr Problem sinniger weise gelöst wird. Web-bassiert oder eine stand-alone Anwendung, Datenbank oder Textdatei…

Aber grundsätzlich ist das eigene Wissen ja immer ausbaufähig. :slight_smile:

In einem Jahr beruflich programmieren? Hartes Ziel. Du kannst zwar Glück haben, aber ich würde erfahrungsgemäß niemanden einstellen, der nicht mindestens 2 Jahre Vollzeit programmiert und entweder viele kleinere/mittlere Projekte oder 2-4 große Projekte vorzuweisen hat.

Erfahrung ist alles.

Steht Du vor einem Problem wie der Och’ vor’m Berg bist Du für den Chef/Auftraggeber nutzlos.

Der Weg als Freiberufler (wenn man die Selbständkeit nicht scheut) wäre auch noch möglich, aber da gibt’s auf den Freelancer-Plattformen viele internationale Mitbewerber, die ein Projekt (angeblich) für den Bruchteil dessen machen können, den man selber kalkuliert hat.

Ob das Ergebnis der 75-Euro-Webanwendung auch zufriedenstellend ist, sei mal dahingestellt. Das ist dann für Dich als Bewerber aber auch nicht mehr relevant, denn den Job hat der andere schon bekommen, weil Du zu teuer warst. :rage:

Wie bereits geschrieben: Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Ganz besonders wichtig finde ich aber, dass einem der Job Spaß machen muss. Dieser „Drang“, eine Lösung für den Chef/Kunden zu finden. Nicht aufzugeben. Auch mal 'ne Nacht durchmachen, um endlich das Problem zu lösen. Das macht (mMn) einen Programmierer aus.

Und wer JETZT auf Blockchain-Programmierung setzt, kann seinen Mitbewerbern meilenweit voraus sein, wenn der große Run kommt. Die Industrie wird bald (sehr bald) Programmierer suchen. Viele Programmierer. Gute Programmierer.

Mein persönlicher Tipp für alle, die es ernsthaft angehen wollen:

Wer noch absolut gar keine Ahnung von Programmierung hat, versucht es mit HTML, PHP, JavaScript (nicht mit JAVA verwechseln), CSS und MySQL.

PHP ist mächtig, aber verhältnismäßig einfach.

Beschäftigt Euch mindestens 1/2 Jahr lang täglich mehrere Stunden damit.

Programmiert Euch selber Systeme; bspw. eine Adressenverwaltung

Guckt in Foren nach den Problemen anderer. Versucht sie zu lösen und die Lösungsvorschläge der anderen nachzuvollziehen.

Wer merkt, dass er die Lust verliert oder es einfach nicht kann (Es ist ziemlich schwer, sich sowas einzugestehen.), sollte sich einem anderen Bereich widmen. Es wäre vergebene Liebesmüh, sich dann als Blockchain-Programmierer zu versuchen.

Als Programmierer kann man sich im Beruf nicht „durchmogeln“. Dass man wenig oder nichts drauf hat, merken die anderen sehr schnell und schon flattert die Kündigung ins Haus.

Wer aber dieses 1/2 Jahr durchhält, schon die ein oder andere Fragen in einem Forum beantworten kann, mehr lernen will und heiß auf neuen Anforderungen ist, sollte sich alle möglichen Blockchain-Programmiersprachen ansehen.

Arbeitet Euch in bestehenden Code ein. Guckt Youtube-Videos. Welche Sprache liegt Euch? Haskell? Solidity? Swift (Apple)? JavaScript?

Und dann heißt es wieder: Lernen. Praxisorientiert. Programmierer wird man nicht über Nacht und schon gar nicht, wenn man nur Bücher liest.

Aktuell sind die Job-Angebote noch überschaubar. Viele Firmen suchen zwar schon, aber meistens nur „auf Verdacht“, weil man ja „irgendwas mit Blockchain“ machen muss.

Viele und gute Jobangebote kommen spätestens nach dem nächsten BullRun. Dann dürfte auch der größte Depp verstanden haben, dass viele (nicht alle) Firmen ohne Blockchain-Lösungen nicht mehr konkurrenzfähig sind.

-#-#-#-#-#-#-#-#-#

siehe unten auch meinen Nachtrag :smiley:

3 Like

Wow, diesen Beitrag speichere ich mir. Super formuliert, informativ und inspirierend, dankeschön!

1 Like

Ich kann GermanCryptoGuy nur zustimmen. Blockchain Programmierer werden in der Zukuft sicherlich extrem gefragt sein.

Blutigen Anfängern würde ich aber zunächst mal nur JavaScript, HTML und CSS empfehlen.
Mit diesen Grundlagen könnte man dann auch schon erste Websites oder Apps bauen und mit Node.js sogar mit JavaScript eigene Server bauen. Tutorials zu CSS, HTML und JavaScript gibt es Massenhaft im Internet. (Wer Englisch kann, sollte sich mal FreeCodeCamp auf Youtube anschauen). Ansonsten gibt es auch ziemlich billige (und gute) Kurse auf Udemy.

1 Like

Nachtrag:

Wer aktuell überhaupt keine Ahnung von Programmierung hat und demzufolge auch nicht weiß, ob ihm sowas liegt, der kann auch spielerisch feststellen, ob ihm „die Denke“ eines Programmierers gefällt:

In dem Spiel „7 Billion Humans“ (Steam 12.49 Euro) steuert man Menschen mittels Programmierbefehlen.

Natürlich alles sehr, sehr vereinfacht, aber schon mit Schleifen, IF-Bedingungen usw.

Das könnte völlig unbedarften Interessenten einen ganz groben Einblick geben, wobei die Anforderungen an Programmierer in der Arbeitswelt natürlich deutlich höher und viel komplexer sind.

Wer die Aufgaben des Spiels lösen kann und Spaß daran hat, der ist nicht automatisch auch zum Programmierer geeignet.

Aber ich möchte behaupten, dass jemand, der schon in den ersten Leveln Probleme mit den Aufgaben hat und in LetsPlays nach einer Lösung sucht, keinesfalls den beruflichen Weg als Programmierer gehen sollte.

2 Like