Kryptonotebook

Ich habe mir extra ein neues Notebook gekauft, welches ich aus Sicherheitsgründen nur für Kryptosachen verwenden möchte. Das Notebook ist nagelneu. Ist es sicher wenn ich es einfach so dafür nutze, oder sollte ich alles löschen und Win10 neu draufmachen?

Ja, auf jeden Fall. Du weißt ja nicht, was derjenige, der es eingerichtet hat, noch so alles installiert hat. Heimlich. Absichtlich oder unabsichtlich.

Je weniger Zusatzsoftware installiert ist, desto besser.

Google auch mal nach „N Installation“

1 Like

Danke für die Antwort. Dann hab ich am Wochenende schon mal was vor :slight_smile:

Oder, wenn es nur für Krypto-Dinge gedacht ist und möglichst sicher sein soll, vielleicht mal über Linux nachdenken? Viele Viren bzw. Malware sind wegen der hohen Nutzerzahl meines Wissens auf Windows spezialisiert.

Die Software für gängige Wallets wie z.B. Electrum, Exodus, Ledger Live, Bitbox App etc. gibt es immer auch für Debian oder, etwas benutzerfreundlicher und aktueller, Ubuntu.

Irgendwie stelle ich mich wohl zu dumm an. Was ist denn das?

1 Like

WIN 10 kann man ohne MediaPlayer und anderen Programmen installieren lassen.

Je weniger, desto besser.

Ah, ok.

Was hältst du als IT-Spezialist eigentlich von Linux bzgl. Sicherheit?

Ich bin „nur“ Programmierer.

Windows kann im Grunde genauso sicher sein wie Linux. Das Problem ist nicht das Betriebssystem, sondern der Anwender.

Aber ein Blick in/auf Linux kann nicht schaden. Das Image des „Nerd-Betriebsystems“ ist nicht mehr zeitgemäß.

Schaut doch dann auch gleich mal nach Qubes OS. Ist schon etwas komplexer aber genau das habe ich letzte Woche getan und bin begeistert. Vom Konzept und eigentlich ist es nicht ganz so schwer. Die Doku dazu ist super und mit ein wenig Arbeit und Mühe wird es sehr sicher.
Aber ganz ohne Linux-Kenntnisse wird es etwas schwer bzw. Du hast viel zu lesen.

1 Like

Qubes OS ist ein guter Tipp, speziell wenn’s ne fixe Installation sein soll. Für Krypto-Sachen finde ich Tails OS auch stark: bootet ausschliesslich von USB-Stick, normalerweise schreibgeschützt so dass keine Spuren bleiben. Kannst auch direkt beim Starten jegliche Netzwerkaktivität abstellen. Die Electrum-Wallet für Bitcoin ist schon drauf.

2 Like

Danke für die vielen Tipps! Mal sehen was ich davon umsetzen kann :smiley:

1 Like

Kurz mal eine andere, allerdings in diesen Zusammenhang stehende Frage:

Bringt es faktisch ein Sicherheitsplus wenn man auf einem ARM Mac mit Hilfe von Parallels virtualisiert ein Win10 for ARM laufen lässt, auf dem dann die entsprechende Applikation zur Hardware Wallet läuft, oder ist das schon Overkill?

Das die Keys die Wallet nicht verlassen habe ich mittlerweile verstanden, das dies ein an udn für sich sicheres Konzept ist ebenfalls… der Gedanke scheint halt sinnvoll (abgesehen davon dass man einen Grund hätte sich einen M1 Mac zu checken)

Sprich: Mac -> virtuelles Win 10 -> Applikation.

:man_shrugging: