Ist es ethisch vertretbar im Investment Banking zu arbeiten?

Auch wenn ich weiter oben von „Zwangsfinanzierung“ geredet hab.
Ich finde auch dass manche bereiche ruhig staatlich sein sollten. Nämlich alle die in welchen es sowieso keinen Wettbewerb gibt und daher die Vorzüge der Marktwirtschaft sowieso nicht zum tragen kommen.
Insbesondere dann, wenn arbeitslose währenddessen mit irgendwelchen „Massnahmen“ die Geld kosten geärgert werden um Bürgergeld unattraktiv zu machen, die könnte man besser produktiv einsetzen.

Bestes Beispiel ist der öffentliche Verkehr. Die Bahn. Durch die privatisierung wird die auf Profit getrimmt. Aber das ist Geld von einer in die andere Hosentasche. Einen Wettbewerb kanns nicht wirklich geben da immer nur 1 zug pro Strecke fahren kann.
Klar es gibt Flixtrain. Aber wenn ich nicht grade genau dann fahren will wenn der fährt, dann gibts halt nur 1 Zug. Dafür fährt dann einer von der Bahn weniger.
Am Ende fahr ich also mit dem Zug der fährt.
Am Ende ist die Bahn einfach nur teurer und unzuverlässiger geworden durch privatisierung, und das eingesparte Geld für die Bundesbahn muss man jetzt halt ins Bürgergeld stecken.
Unterm Strich bleibt also eine schlechtere teurere bahn, weil man Leute fürs unproduktiv sein bezahlt die man nicht mehr beschäftigt.
Oder war früher einfach alles besser?

Äh, was? Bahn ist nach wie vor 100 Prozent im Staatsbesitz. Paketwesen klappt privat wunderbar und das Gesundheitswesen ist stark staatlich durchzogen.