Haltbarkeit von SD-Karten als Backup

Ihr solltet bedenken, das man an ein Bankschließfach nicht 24/7 (Wochenende, Feiertage usw.) rankommt.

Mein vollständiges FIAT Money auf der Bank bekomme ich auch nicht 24/7. Trotzdem habe ich nicht alles als Geldschein im Kopfkissen eingenäht. :slight_smile:

Setzen, sechs! :slight_smile:

Unter anderem deshalb und weil uns das Geld auf der Bank offiziell auch gar nicht gehört, wollen wir doch raus aus diesem System.

3 „Gefällt mir“

Vielleicht bringe ich etwas durcheinander oder wir reden aneinander vorbei.
Ich komme mit meiner BitBox doch 24/7 an mein Vermögen. Im Schliessfach ist doch nur das BackUp.

Aber ich nehme mal an, du meinst das Schweizer Schulsystem und da nehme ich die 6 gerne :smiley:

1 „Gefällt mir“

Die Definition von Backup ist „Kopie der Daten an einen separaten Ort“. Damit ist das Backup nur so sicher wie der Ort (Medium) selbst und der Widerstand auf dessen Einflüsse (Temparatur, Witterung, Magnetfelder, physische Belastung usw.).

Vielleicht wäre es daher sinnvoll auch beim Backup Medium zu diversifizieren (1 x verschlüsselt online, 1 x CD/DVD, 1 x Papier, 1 x SD, 1 x Stahlplatte, 1 x Tattoo am Hintern,…) und das ganze noch mit einem Split Mnemonic.

4 „Gefällt mir“

Danke soweit an alle.

Jede Form der Ausbewahrung hat mit dem Faktor „Zeit“ so seine Herausforderungen. Im konkreten bin ich von Verwandschaft gefragt worden ob die microsd Karten reichen würden. Ich kann also jetzt weitere Möglichkeiten nennen. Vermutlich wird microsd karten + laminiertes Papier oder Stahlplatte an unterschiedlichen Orten ausreichend sein.

2 „Gefällt mir“

MicroSD-Karten speichern die Daten zuverlässig, diese Zuverlässigkeit nimmt aber mit der Zeit und mit laufender Nutzung (schreiben auf die Karte) ab.

Diese Zeitspanne wird „data retention“ bezeichnet. Sehr konservativ beträgt die problemlose Speicherdauer für neue Speicherkarten 25 Jahre bei < 55° Aufbewahrungstemparatur.

Wir (Shift Crypto) empfehlen folgendes:

  • Ein periodischer Check des Backups auf der MicroSD-Karte mit der BitBoxApp ist sinnvoll. Dabei werden die Daten mehrfach neu geschrieben und die „data retention“ bleibt erhalten
  • Redundanz ist immer gut und hilft einen „single point of failure“ zu vermeiden.
4 „Gefällt mir“

Danke Stadicus
Kannst du die Periode vielleicht noch mit einer Zahl beschreiben?
1x im Jahr, oder alle 5 Jahre,…?
Danke

Bei mir gehen die SD Karten beim rumliegen schon kaputt. Halte von den SD Karten nicht viel. Halten so lange bis man nicht mehr die Rechnung dazu findet.

1 „Gefällt mir“

Wenn man die SD Karte nicht bei Wish bestellt, sind die sehr sicher. :wink:

1 „Gefällt mir“

Ähmmmm, Nein.

Hatte noch nie Probleme mit originalen Karten. Selbst für größere VMWare Umgebungen installiere ich das ESX da drauf. 0 Problem. Aber ich kann auch heute noch Disketten auslesen. ^^
Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte NICHTS zuhause lagern.
In Metall ritzen und im Bankschließfach hinterlegen. Oder bei einer Person deines Vertrauens, die ein Schließfach hat.
Single Point Of Failure vermeiden. Also mehr als eine Sicherung konfigurieren.

4 „Gefällt mir“

Also allein die Idee, etwas von so wichtigem Wert auf einer SD-Karte zu speichern…nee…

1 „Gefällt mir“

Das ist ganz individuell und dient auch dazu, dass man das Backup überhaupt noch findet :slight_smile: Einmal pro Jahr ist sicherlich ne gute Frequenz.

Für mich selbst stellt sich da immer die (sicherlich subjektive) Frage nach der Verhältnismäßigkeit, die eh jeder nur für sich selbst beantworten kann.

Man hat die Bitbox, hat (wie empfohlen) drei gute Karten als Backup. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dass die Bitbox stirbt und auch alle drei Karten defekt sind. Max Endurance Karten von Sandisk schauen da laut Specs ja nicht schlecht aus - ja passieren kann immer etwa, keine Frage.

Jetzt hat man auch noch ein laminiertes Papierbackup und Stahlplatten plus ein verschlüsseltes z.B. Keepass File im nochmals verschlüsselten Tresor des Cloudanbieters und je eine Version am NAS und auf nem USB Stick liegen. Dann brauch ich noch nen outsourced Lagerplatz (wäre ja sinnbefreit dann alles an einem Ort - womöglich ein einem Schrank- zu lagern) bei Mutti oder gar ein Bankschließfach.

Ich bin da nicht so sicher ob man der Sicherheit wegen nicht sogar Sicherheit aufgibt. Immerhin sollten die Lagerplätze vertrauenswürdig und safe sein und selbst Muttis Wohnung/haus kann abbrennen. Genauso wahrscheinlich wie dass die Bitbox und alle drei Karten tot sind und der Hund das Stück Papier gefressen hat oder der USB Stick verloren geht, der Cloudspace die Integrität verliert und das NAS stirbt.

Ich stehe gerade eben vor dem gleichen Dilemma (@Stadicus Lieferung ist gekommen… Danke nochmals!) und muss mir für mich ebenfalls überlegen was sinnvoll und in Relation zu den Funds auch verhältnismäßig ist.

1 „Gefällt mir“

Mach dich nicht verrückt! :slight_smile:

Klar ist ganz einfach, dass SD Karten alleine keine Sicherung sind! Darüber braucht man meiner Meinung nach überhaupt nicht diskutieren. Was ist wenn der Hersteller eine schlechte Charge produziert hat, oder durch die Umgebungsbedingungen der Inhalt unbrauchbar wird (Temp. Feuchte, El.mag. etc.). Bei allen komplexeren Produkten ist die mittlere Ausfallrate am Anfang (Montagsmodelle) und dann wieder nach langer Zeit (Alterung) am höchsten.
Die SD Karten dienen alleine dazu 1. die Bitbox wieder schnell herstellen zu können, und 2. den Seed zusätzlich zu einer richtigen Sicherung z.B. in anderen Haushalten aufzubewahren.

Bei den SD Karten hast du außerdem das Problem, dass jemand sofort all deine Coins hat, wenn er dir eine SD Karten klaut. D.h. SD Karten würde ich überhaupt nur verwenden, wenn man zusätzlich eine Passphrase hat, die man woanders aufhebt.

Deshalb mein Rat für zwei verschiedene Optionen:

Option a)
Kaufe dir eine Steelwallet für deine Seed Phrase, die du zuhause verwahrst. Ein Sicherung der Phrase auf Papier oder SD Karte hebst du woanders auf, z.B. anderer Haushalt in der Verwandtschaft.
Zusätzlich machst du entweder exakt das gleiche für eine Passphrase. Oder du kannst dir die Passphrase merken, dann brauchst du keine Steelwallet, sondern es reicht das Backup im anderen Haushalt.

Option b)
Kaufe dir drei Steelwallets oder Papierkarten (reicht bei dieser Option auch) für deine Seedphrase und mache einen 3er-Split. D.h. auf jeder Platte befinden sich 16 Wörter, so dass zwei Platten immer reichen um alle 24 Wörter zu erhalten (das ist immer noch sicher genug).
Die Platten hebst du dann an drei Orten auf. Eine zuhause, die anderen z.B. in anderen Haushalten oder im Schließfach.

Zusätzlich kannst du bei beiden Optionen eine SD Karte aufbewahren, um die Bitbox wieder schnell herstellen zu können. Braucht man aber einfach nicht.

Die von @skyrmion beschriebenen Produkte führen wir ja alle (Steelwallet, Backup cards) und für die Auffbewahrung, speziell ausser Haus, sind die Tamper-evident bags sehr nützlich.

Zum Anfang kannst Du aber auch einfach unsere Backup Card selber ausdrucken, gratis und franko. :slight_smile:

2 „Gefällt mir“

Ich weiß nicht, ich finde das alles sehr übertrieben. Eine SD Karte bei Oma und eine im Schliessfach sollte doch reichen. Es ist doch sehr unwahrscheinlich, dass die Bitbox kaputt geht, die Wohnung von Oma abfackelt und zudem auch noch das Schließfach ausgeraubt wird… und das alles zur selben Zeit? Wenn man die SD Karten jährlich prüft, kann man sehr sicher sein, dass diese sehr, sehr lange halten. Immerhin wäre es ja nur ein Lese/Schreibvorgang pro Jahr. Falls eine kaputt geht, hat man die 2. als Sicherung und die Bitbox läuft dann ja auch noch. Und ein Einbrecher wird sicher keine SD Karte gezielt suchen und klauen…
Wie machen die großen wie Grayscale denn das? Haben die für jeden Kunden eine Bitbox und eine Stahlplatte und drölf SD Karten und und und??? Sicherlich auch keine Stahltür mit Zeitschloss, hinter der sich als letzte Rettung dann noch eine Zeitmaschine versteckt ist.

Hallo,

mir ging es um folgendes. Nicht jeder weiß/wußte vielleicht das eine MicroSD Karte die Daten nicht für sehr lange Zeit halten kann wenn diese bei Oma oder im Schliessfach liegt.

Szenario. 6 Jahre lief alles super weil HODL. Bitbox02 geht nicht mehr. Vor mir aus USB Anschluß angeknackt weil zu viel nach oben/unten gedrückt. Kein Problem. Neue BitBox04 bestellt und dann die MicroSD karten rausgekramt. aus dem Schließfach. Geht net mehr weil zu lange ohne Power. Zweite Karte aus dem selben Grund. Also muß man hoffen die erste BitBox02 läßt sich mit löten wieder reparieren vom Profi!

Jeder hat nun gelernt! Einmal pro Jahr die Karten in die Bitbox reinpackt und alles wäre gut gegangen.

Grundsätzlich sehe ich Bitcoin als invest über Jahrzehnte. Vielleicht daher meine Gedanken über Langlebigkeit. z.B: Bitcoin kaufen für 10000€ und in 30 Jahre zur Rente wieder rausgekramt ohne jemals da dran zu gehen.

Bei einem Stück Papier oder einer Metallplatte weiß man einfach aus Jahrhunderten Erfahrung, dass es sehr lange hält, und man kann diesen schleichenden Alterungsprozess (zumindest beim Papier) beobachten. Wenn man dann ein paar Stück Papier in unterschiedlichen Gebäuden aufbewahrt schützt man sich sogar gegen äußere Einflüsse (Wasser, Brand etc.).

Bei SD Karten wäre es mir viel zu riskant, dass diese aus Gründen, die man noch nicht einmal nachvollziehen können muss, nach ein paar Jahren kaputt sind. Es sind halt elektronische Komponenten, die auch organische Materialien beinhalten, und bei der Qualitätssicherung vertraut man irgendwelchen Billiglohnherstellern.
Es kennt doch sicher jeder den Fall, dass eine elektronische Komponente nach ein paar Jahren plötzlich einfach kaputt ist. Mir wäre es dann zu unsicher, ob das vielleicht ein systematisches Problem ist, was alle SD Karten dieser Reihe betrifft.
Oder was ist wenn mal ein stärkerer Sonnenwind hier ankommt und viele Speicher zerstört? Bei einem einfachen Stück Metallplatte gibt es halt wenige relevante Einflüsse.
Im Endeffekt will ich eigentlich auch gar nicht ewig darüber nachdenken was alles passieren könnte, um es dann auszuschließen. Das ist bei den einfachen Alternativen viel simpler.

1 „Gefällt mir“

Mag alles richtig sein aber wenn wir ein digitales Zahlungsmittel ernsthaft wollen, und zwar für ALLE, auch für Opa und Oma, dann kann doch nicht die Lösung eine analoge Stein- oder Metallplatte oder gar ein Stück Papier sein. In 50 Jahren haben dann alle 3 Metallplatten, irgendwo verteilt? Ich weiß nicht. Das muss für alle super einfach sein sonst wird das hier nie etwas für die breite Masse. Meine Fantasie reicht nicht aus um mir vorzustellen, dass die Bitbox und 2 SD Karten schrott gehen. Und wir reden doch auch nicht davon, dass wir 1000 Jahre auf einen Seed rumreiten…