Hal Finney: Running BTC

Ein kleines Andenken an Hal Finney kurz nach seinem Geburtstag:

Fast etwas underrated der Post!

Hal Finney hat schon immer schnell rennen trainiert, denn er musste das Bankensystem überholen!

Trotzdem hat er 420 als Nummer bekommen, um uns zu sagen:
Immer entspannt bleiben, die Weltwährung ändert sich nicht von heute auf morgen!

Können wir uns nicht alle entspannen wenn wir die Wirtschaft deflationär machen und damit alles wieder verlangsamen?
Wird durch die Möglichkeit Geld zu speichern das Gefühl immer schneller aufholen zu müssen beruhigt, als würde die Welt einen durchziehen und mal runterkommen von dem inflationären und durch die Inflation entstehendem exponentiellem Wachstum?

Liegt in der Ruhe bald wieder die Kraft?

Ich für meinen Teil werde es ihm gleichtun und auch zur Entspannung von dem ganzen Hype bei schönem Wetter etwas joggen gehen, evtl. findet man ja tolle Menschen wie ihn, wenn man nicht immer nur zuhause sitzt vor der Angst sich anzustecken. Was meint ihr?

(Spoiler: Diesen Beitrag nicht zu ernst nehmen!)

1 Like

Mehr gute Tweets:

Das halte ich für kontraproduktiv.
Die Wirtschaft verlangsamen bedeutet auch Wissenschaft und Innovation zu verlangsamen. Ich bin nicht sicher ob das gut ist.
Das bedeutet auch eine Verlangsamung des Umstiegs auf grüne Energie.

Im Prinzip würde eine Verlangsamung ja auch deiner Idee widersprechen das BTC die nächste Stufe der Entropie ist.

image

Menschen denken nicht langsamer, nur weil Geld nicht immer weniger wert wird.

Man kann alles berechnen, dafür braucht es lediglich Rechenleistung.
Ein Ingenieur berechnet alles bevor er etwas probiert…

image

Bitcoin ist das Ventil für grüne Energie, aber gut.

Hatte ja erklärt, dass ein System sich intrinsisch ordnen muss, um dann wieder extrinisch mehr Wärme zu verteilen.

Ein Netzwerk das sich zusammenfügt, muss nicht exponentiell mehr Energie produzieren…

Es muss sich wie in der Natur ein Gleichgewicht einstellen, damit die Energie so langfristig wie möglich verteilt werden kann…

1 Like

Wissenschaft und Innovation benötigt sehr viel Geld und Ressourcen, beides würde „weniger“ werden wenn die Wirtschaft einbricht und damit bricht dann auch Innovation ein.

Welche Nationen führen den in Wissenschaft und Innovation?
Das hängt einfach zusammen, das eine bedingt das andere.

Das ist auch so eine Idee die ich anzweifeln will. Ich sehe da keinen Zusammenhang.

Alber Einstein und Stephen Hawking brauchten auch Milliarden, um sich etwas zu überlegen?

Kurzgesagt: Es braucht Geld und Ressourcen einen Prototypen zu bauen und diesen in die Produktion zu bringen… Aber alles davor ist reine Arbeit des Gehirns und Rechnern…

Hast du studiert? Kommt mit ehrlich gesagt nicht so vor…

Wenn man den Freiraum hat in Ruhe zu forschen, weil die eigene Währung nicht zusammenfällt und damit das Geld zu „wichtigeren“ Dingen fließt und du dann selbst Geld verdienen musst stattdessen…

Wirtschaftler sind ehrlich gesagt eher schreckliche Forscher und Wissenschaftler, weil diese eben nur in Geld denken…

Die wirklich großen Errungenschaften wie die Relativitätstheorie oder IP kamen nie aus Geldgeilheit!

Gut so, ich werde jetzt nicht auf andere Threads in denen das Thematisiert wird verweisen, weil ich das Gefühl bekomme du wirst persönlich gegen mich oder Bitcoin in letzter Zeit.

Ok wenn du glaubst ich werde persönlich gegen dich wo ich wohl nie dich sondern nur deine Argumente angegriffen habe dann erübrigt sich jede Diskussion.
Und gegen BTC kann ich nicht persönlich werden weil es keine Person ist.
Zumal meine größte Cryptoposition BTC ist.

CERN kostet auch überhaupt kein Geld! Die Entwicklung von Medikamenten kostet auch keine Milliarden oder die Entwicklung neuer Energiegewinnungsformen?
Ich glaube wir lassen das besser!

Das ist experimentelle Wissenschaft, nicht theoretische…
:man_shrugging:

Bevor man diese mit Milliarden umsetzt wird alles genau berechnet.

CERN hat man nicht einfach mit Geld angefangen zu bauen.

Bitte, ja lassen wir das ich wollte hier nur Hal Finneys Geburtstag nachfeiern und seine absolut geniale Persönlichkeit.
Nicht deine Bitcoin Gegenargumente beantworten und dir dann auch noch erklären wie Wissenschaft funktioniert…

Danke

Eigentlich bin ich ja pro BTC. Aber ja! Wenn man nicht zu 100% die Meinung eines BTC-Maximalisten teilt ist man wohl contra BTC.

Ich glaube ich habe noch nie ein Argument GEGEN BTC gebracht sondern nur Argumente warum ich mir so manche herbeifantasierte Entwicklung durch BTC nicht oder nur schwer vorstellen kann.

Ich hab halt schon sehr das Gefühl das BTC für den ein oder anderen BTC-Maximalisten sowas wie ein Gott oder Heilsbringer ist und diese Leute dann in sowas wie Dogmatismus verfallen.

Impliziert ich sei ein BTC-Maxi.

Jokes on me, ich habe meine 20 Altcoinbags von 2018 erst verkauft als Roman dazu geraten hat kurz vor der Altseason…

Darunter Doge, LTC, ETH, XLM, BNB, TRX, NEO, IOTA und noch einige andere…

Das war auch der Moment als ich hier aufs Forum gekommen bin.

Dabei geht es gar nicht um BTC, sondern nur wie gebrochen unser momentanes System ist…
Dabei ist BTC das Einzige was liefert!

Genau weil eben das alte Fiatsystem so gebrochen ist, wie es sich kaum jemand vorstellen kann.

RIP Hal Finney!

Man sollte halt nicht alleine auf die Worte eines Influencers hören. ; )
Nicht das man mich falsch versteht, ich schätze Roman für seine Videos, das ist oft guter Content. Trotzdem teile ich nicht jede Meinung von Roman.

Altcoins sind wie Startups. Die meisten Startups können viele Jahre nicht liefern, manchmal auch 10 oder mehr Jahre nicht und sind während dieser Zeit auf Geldgeber von Außen angewiesen.
Die meisten Startups schaffen es nicht und unter den Startups gibt es auch viele Betrüger die eigentlich von Anfang an nicht vorhaben zu liefern.
Aber unter den unzähligen Startups gibt es einige wenige die am Ende liefern und großes neues bringen.
Mit Altcoins ist es genau das selbe. Ein paar von ihnen werden mit hoher Wahrscheinlichkeit neben BTC existieren. Und ein Paar von denen hab ich halt mein Vertrauen geschenkt. In der Gewinnzone bin ich mit all diesen Coins, auch immer gewesen. Ob ich damit da hinkomme wo ich hin will sehen wir in 5 Jahren.

Und Dogecoin hat am meisten geliefert von diesen!?

Das hab ich eben 2015 auch mal gemacht mit GRC, XLM, DOGE und paar anderen Shitcoins und dann weils da so gut geklappt hat mir die Finger an TRX und XVG 2017 verbrannt…

Wenn du jahrelang Gewinn mit Spekulation machen kannst glückwunsch, aber ich gebe Roman da recht, dass es besser ist sich auf das zu konzentrieren was sicher ist.

Ich glaube du verwechselst da was.
Preis hat nichts mit liefern zu tun. Doge kann nichts liefern, das ist gerade nur eine PumpnDump Geschichte. Und ich würde niemals aufgrund von Hype kaufen.

Wenn man sich nur auf dinge konzentrieren würde die sicher sind (und auch BTC ist keine 100%ig sichere Sache, sowas gibt es nämlich nicht) dann würde es keinen Fortschritt mehr geben, keine Innovation.

Und ich hab deshalb Gewinn weil ich eben nicht spekuliere sondern investiere und über Jahre halte. ; )
Teilweise jetzt schon 8 Jahre.
2017 hab ich mich natürlich auch verleiten zu lassen ein bissi zu spekulieren und Wellen zu reiten und das ging nicht immer gut aus.

:thinking:
Das würde ich im Gegensatz vorschnelles Urteilen nennen, auch wenn ich bei dem PumpnDump zustimme gibt es eine große Bewegung welche nicht plötzlich verpufft:

Sehr gut, aber davor muss man Newbs auch bewahren in seinen Aussagen, das hat Roman erkannt.

Roman ist nicht irgendein Influencer, sondern der Einzige der es sich zur Aufgabe gemacht hat genau zu erklären warum gerade Bitcoin gutes und sicheres Geld ist.
Alles andere ist hier dann eigentlich mit diesem Grundsatz anzugehen, wenn man alles wieder hinterfragt war die Arbeit von Roman ja irgendwie umsonst.

Im Vergleich kann man auch nicht sagen er ist auch nur annähernd von der Qualität anderer Influencer.

Aber dies Stimmung ist der Grund warum sich so viele OGs in den Hypephasen zurückziehen.
Wenn man sein Bestes dafür gibt in den Hypephasen Bitcoin zu erklären und zu untersteichen und dann nur dumme Fragen(nicht auf dich bezogen) oder sogar Hate bekommt.

Das Argument ist sooooo dünn, jeder sagt jetzt „Ooooh aber es gibt keine 100% sicherheit huehuehue, jetzt kannst du gar nicht mehr richtig liegen luululululul“

Meine Sicherheit muss auch in den oberen 99 Prozentbereichen liegen, das ist bei anderen vll. anderst.
Aber ich verstehe dieses Argument beim besten willen nicht, das soll nur Kackboons vor total dummen Entscheidungen abhalten.

Aber es ist nicht 100% sicher, dass du die nächste Handlung überlebst… denkst du deswegen ewig darüber nach wie du sterben könntest?
Ein bisschen ist ja gesund, aber zu viel wäre da eine Angststörung.
Bei Bitcoin sehe ich das ähnlich, wenn man etwas nach so viel Zeit noch fundamental so anzweifelt.

Lass es mich anderst ausdrücken als Umweltingenieursstudent:
Bitcoin ist nicht 100% sicher, aber für mich die einzige Hoffnung das System zu reparieren.

Also tritt 99,9999% nicht ein, hab ich nix genau wie vor Bitcoin und der Rest sieht auch nicht so rosig aus.

Es gab so lange Fortschritt und Innovation in einem inflationären System, welches auf immer kleinere Zeitspannen investiert. Dieser wird aber so insignifikant, weil es eben bis zu einem bestimmten Datum fertig werden muss.

Siehe Videospiele. Dort ist die wirkliche Innovation in Moddingcommunities wie Warcraft 3 entstanden, die zum Spaß an einer Map rumgebastelt haben.

Die Monetarisierung davon in Form von Dota2 und LoL war dabei eher auf kurzfristigen Gewinn optimierend. Fancy Grafiken usw. aber die eig. Innovation hat sich nicht groß verändert, welche ohne Geld auf Wc3 entstand. Genauso war es mit Bitcoin und aus dem selben Grund warum immer weniger innovative Spiele rauskommen kommen die neuen Coins auch nie an die Erfindung der Grundidee durch Bitcoin ran, egal wie fancy die „Grafik“ ist. (In diesem Fall die Transaktionsgebühren oder schörkelige Smart Contracts.)

Das ist aber etwas so grundlegendes, da kann man nicht davon ausgehen, dass die Menschen so einfach verstehen warum eine Kreislaufwirtschaft in einem geschlossenem System wie der Erde sinnvoller ist um das Optimum an langfristiger Innovation zu erreichen.

Inflation optimiert die kürzesten Zeitspannen, Deflation optimiert lange Zeitspannen.

Schade, dass ich vor 4 Jahren laufende kosten hatte und dann alles dafür ausgezahlt hab…
Aber wenn die Krankenkasse u.A. Rückzahlungen will muss man eben diese decken…

Dafür investiere ich nun in die Zukunft indem ich Sats stacke seit 4 Jahren. Da habe ich eben diese Erfahrung gemacht, was am Ende von so einem Hype mit Schrottcoins so alles passieren kann.

XVG ist ein gutes Beispiel, die hatten haufenweise Kooperationen, einen Usecase und ein Produkt…

Aber jetzt ist der Dreck weg und das wird mit einer Zahl anderer Coins dieses Mal genauso wieder passieren.

Deswegen lieber an Bitcoin „glauben“, als auf Altcoins spekulieren und sich den Kopf kaputt machen…
Bitcoins Gewinnspanne ist groß genug, aber klar einige werden auch langfristig mehr steigen.

Hier will ich aber den Erfolg von Bitcoin, welcher wahrlich von einem Genie geschaffen wurde zelebrieren…

Noch mal ein OnTopic Beitrag zum Geburtstag von Hal Finney:

Kleines Extra:

Heute ist BTC um 7% gestiegen, was die gesamte Marketcap von Doge an Wertzuwachs darstellt.
:slight_smile: