Fazit zur Microstrategy- Konferenz WORLD.NOW

Veröffentlicht auf: Fazit zur Microstrategy- Konferenz WORLD.NOW - Blocktrainer

Du hast die WORLD.NOW Konferenz von Microstrategy verpasst? Kein Problem. Lies einfach diese Zusammenfassung.

5 „Gefällt mir“

„…wovon mehr als 8000 Teilnehmer von mehr als 6900 Firmen dauerhaft den Bitcoin-Sessions zugeschaltet waren…“

Rechtliche Lage intern klären, Registrierung, Geldtransfer, Kauf abschließen…Auswirkungen bis Ende Februar und darüber hinaus?
:dollar:

:smiley:

2 „Gefällt mir“

Alle sind gehyped und ich bin misstrauisch!

Macht es euch nicht skeptisch das Geschäftsleute euphorischer und bullischer über BTC sprechen als die BTC-Nerds der ersten Stunde?

Ich muss da sofort an so Szenarien wie den größten Pump and Dump der Weltgeschichte denken.

Nein. Im Gegenteil. Es bestärkt mich in dem, was schon immer über Bitcoin gesagt wurde.

Aber Banken, Staaten, „Influencer“ anderer Wertanlagen haben immer und immer wieder gegen Bitcoin gewettert, was dazu führte, dass Investmentfonds, Geschäftsleute usw. Bitcoin nicht auf den Schirm hatten.

Du glaubst, dass eine Investmentfirma wie Grayscale Bitcoin für rund $1 Mrd. einkauft, um sie dann zu dumpen und Verluste einzufahren? Oder eine Firma wie MicroStrategy, die über 70.000 Bitcoin gekauft hat?

Warum bekommen wir denn mittlerweile News, dass Staaten damit anfangen, Bitcoin zu minen…oder dies schon seit einiger Zeit machen?

Die Nerds der ersten Stunde sind wohl schon viel zu tief in Bitcoin drin, als dass sie noch Tag für Tag ihre Euphorie zum Ausdruck bringen… siehe die Brüder Winklevoss. Die machen aber trotzdem ziemlich viel für Bitcoin!

Das was jetzt passieren >>könnte<<, könnte die erste Blase sein, die erstmal nicht platzt…!
Denn wie schon vielfach gesagt wurde, solche Unternehmen sind keine Weak-Hands, die verkaufen nicht einfach mal wieder, weil der Kurs etwas gedumpt ist. Und warum? Weil andere Unternehmen ja dann mehr Bitcoin haben könnten, als das eigene Unternehmen und bei erneuten Kursgewinnen dann viel besser dastehen. Auch Unternehmer unterliegen einer Gier… und sei es nur, um den eigenen Aktienkurs zu pushen.

Klar ist, dass man keine Begeisterungsstürme mehr auslöst, wenn das 1420. Unternehmen seinen Anlegern mitteilt, dass es in Bitcoin investiert. Das wird dann kaum noch Auswirkungen auf den jeweiligen Aktienkurs haben. Aber bis dahin sieht sich jeder Unternehmer in einer Art Wettkampf… da bin ich mir sicher.

1 „Gefällt mir“

War eigentlich Warren Buffet auch mit am Start? :joy:

1 „Gefällt mir“

Ich hab ja nicht gesagt das es ein Pump and Dump wird aber mir kommt dieses Szenario halt in den Kopf. BTC kaufen dann viel Euphorie darum machen und wenn dann genug andere Unternehmen drinnen sind das der Preis bei 100k oder höher ist verkaufen und ordentlich dumpen. Microstrategy würde sicher keine Verluste machen wenn sie bei 100k anfängt zu verkaufen.

Diese Firmen sind keine Retail Investoren. Die kaufen nicht für die nächste Blase, sondern für 10, 20, 50 Jahre.

Langfristig? Doch, indirekt schon, denn $100k ist nicht das Limit und genau das wissen sie…und die anderen Firmen und Banken auch…

Um dann „was“ mit den Dollars zu tun?
Warum sollten sie sich wieder Dollar auf die hohe Kante legen?
Ich glaube du hast die Intention der Großinvestoren noch nicht verstanden. Die wollen für das Geld was sie in BTC stecken erstmal keine Dollar mehr haben…!
Die stecken kein Geld in BTC, welches sie für ihr Tagesgeschäft brauchen. Das sind stets und ständig die Rücklagen - also Gewinnüberschüsse aus den Vorjahren.

Sagt wer? Die Großinvestoren? Und ihr glaubt denen das einfach so?
Ich fühl mich gerade wieder nach 2017 zurückgesetzt wo 95% aller Bitcoiner meinten wir wären in der Massadaption angekommen und es könnte keinen Crash mehr geben. Ich war mir damals ganz im Gegenteil sicher das es immer wieder und wieder crashen wird.

Ich hoffe sehr die Großinvestoren sind drinnen weil sie wirklich an den BTC glauben aber wissen kann das von uns hier keiner. Keiner von uns kennt tatsächlich ihre Strategie. Ich bin auf jeden Fall für den nächsten Crash mental gewappnet.

Ich empfehle Dir, mal die News der letzten 3 oder 4 Monate durchzugehen. Es sind nicht nur MicroStrategy, Tesla und Grayscale, die Bitcoin kaufen oder sogar minen…

Wir sind aber nicht in 2017. Der aktuelle Markt hat mit 2017 absolut nichts mehr zu tun.

Na ja, wenn’s die Bitcoin Futures nicht gegeben hätte und das Wetten gegen Bitcoin nicht möglich gewesen wäre… :thinking:

Das ist gut, denn einen „Crash“ wird’s geben. Allerdings wird der nicht vergleichbar sein mit 2017/2018. Rücksetzer wird es immer geben. 10%. Vielleicht sogar 15% oder 20%.

Sollten Retail Investoren (und nur diese werden verkaufen) ihre BTC verkaufen, werden Firmen wie Grayscale&Co. diese BTC so schnell wie möglich aufkaufen.

4 „Gefällt mir“

Ich würde da @Bauernstube mal zur Seite springen, da ich auch nicht glaube, dass alle Unternehmer plötzlich tiefgehend von Bitcoin überzeugt sind.

Wenn ein Unternehmen wie bCyber oder Microstrategy 100 % in Bitcoin stecken, dann ist das natürlich anders. Bei den meisten Firmen werden aber die Rücklagen einfach nur in einem zu diesem Zeitpunkt guten Investment angelegt.

Sobald der nächste 30…50 % Rücksetzer kommt, werden mit Sicherheit viele wieder aussteigen. Dass so ein Rücksetzer kommt steht für mich außer Frage; der letzte war übrigens vor einem Monat.

Bei Investment Firmen mag das anders sein, da sie sich länger mit der Materie beschäftigen.

1 „Gefällt mir“

Alle? Nein, natürlich nicht.

Aber 50 oder 100 große Firmen…jeder ein paar Mio.?

Aber WER hat verkauft? Das ist entscheidend.

Und wie schnell hat sich der Markt erholt? Und warum?

Diese Fragen muss man sich stellen, meiner Meinung nach.

Aber nach der Bubble in 2017/2018 und dem sehr heftigen und laaangen Bärenmarkt kann ich die Skepsis zu 100% verstehen. :slight_smile:

Bei den anderen Firmen ist es nicht anders. Sie sehen die langfristigen Vorteile.

Eine Wette gegen den US Dollar, der laut Analyse (aufgrund der Gelddruckerei in den letzten Monaten) in 2021 ~20% an Wert verlieren wird. In 2022, 2023…wird es nicht viel besser werden. Negativzins sei Dank.

Rücklagen in US Dollar sind ein Verlustgeschäft. Langfristig.

2 „Gefällt mir“

Dein Wort in Gottes Ohr! :slight_smile:

Das ist übrigens auch ein super Stichwort, gerade wenn man an Institutionelle denkt.

Nochmal ganz kurz Off Topic:

Die einzig vernünftige Korrelation mit Gold, die schon immer zuverlässig funktioniert, sind die Realzinsen. D.h. wieviel Prozent bekomme ich mit langlaufenden Anleihen minus Inflationsrate. Wenn Bitcoin tatsächlich langfristig seinen Platz als Store of Value findet, sollte die Korrelation auch für Bitcoin passen.

D.h. wie du sagst wird uns eine kommende Inflation doppelt helfen. Einmal da sie direkt den Bitcoin-Preis erhöht, und andererseits weil man von Anleihen in Bitcoin wechselt.
Andererseits werden vielleicht Zinserhöhungen kurzfristig immer einen stark negativen Einfluss auf Bitcoin haben.

Ich denke aber auch, dass das irgendwann der Fall sein wird, wenn Bitcoin einen relativ stabilen Preis gefunden hat. Bis dahin wird alles vom starken langfristigen Anstieg dominiert.

1 „Gefällt mir“