EXIT-Strategie

Ich hatte es mir so überlegt, dass ich bei einer Übertreibung des Preises(genaue Zahl weiß ich noch nicht) einen Teil verkaufen werde und dann in Aktien umschichten werde, den Rest werde ich auf unbestimmte Zeit hodln…

Wenn der Bärenmarkt kommt schichte ich wieder in Bitcoin um :slight_smile:
Getreu dem Motto „Vermehre deine BTC“

1 Like

@Helper:
Ich kann dir nur sagen, dass du es sehr schwer haben wirst, wenn du Krypto->Fiat und wieder Fiat->Krypto bei Hochs bzw. Tiefs umschichten willst.
Diese Momente wirst du nicht aus dem Bauchgefühl finden, denn spätestens die Gier des Menschen ist unendlich. Du solltest bei so einem Vorhaben genaue Zahlen festlegen.

Sobald das aktuelle ATH überschritten ist, werden wir wahrscheinlich jede Woche ein neues deutlichen ATH sehen, wann willst du da aussteigen? Das geht nicht nach Bauchgefühl…

Ich würde auch dann nicht dazu raten, aus Krypto raus zu gehen, wenn du eh vorhast deine BTC zu vermehren, sondern maximal Altcoins in BTC umzuschichten. Mit meinen bereits ergatterten BTCs „spiele/trade“ ich nicht!!!111elf

1 Like

Ja, das finde ich auch sehr wichtig.

Man sollte sich ruhig die Zeit nehmen und überlegen, bei welchem Preis man verkaufen will und dann bspw. eine Staffelung anstreben wie @gruenschnabel sie hat.

Wobei man natürlich realistisch sein sollte. ETH wird im nächsten Bullrun keine $100k machen und TRON keine $10. :wink:

Die Preispunkte zu finden, ist natürlich schwierig, aber ich glaube, dass man nur so ohne jegliches Bauchweh aus dem Markt auscashen kann.

Wenn ich mir bspw. jetzt überlege, dass ich 10% meiner ETH verkaufe, wenn der Preis bei $2000 steht, ETH aber darüber hinaus noch auf $2500 steigt, werde ich mich (vermutlich) nicht so sehr ärgern, weil ich ein gesetztes Ziel erreicht habe.

Versteht ihr, was ich meine? Ist schwer zu erklären.

4 Like

Bitcoin werde ich wahrscheinlich anfangen ab 50k Teile zu verkaufen und auf dem weg nach oben wahrscheinlich weiter verkaufen. nicht alles auf jeden fall.
meine Altcoins werde ich wohl alle abstoßen wenn der BTC eine weile seitwärts läuft und mein Postbote mich auf Bitcoin anspricht.

3 Like

No financial advice, kann sein das meine Glaskugel ordentlich kaputt ist.

Finde ich sehr klug die Aufteilung und werde mich bei Cardano auch dran orientieren, denke das Maximum ist bei Cardano irgendwo zwischen mindestens 1€ aber eher 5-8€. Das ist aber auch eher ein Bauchgefühl wenn man die Marktkapitalisierung von Ada auf Ether hochrechnet und dann noch sagt, dass das ganze Thema Defi klappt. Falls nicht und das eher so vor sich hindümpelt wie bei Tezos ist denke ich bei ca. 1€ erstmal Schluss und extrem schwierig zu verkaufen.

Iota 10€ bis 20€ sehe ich nicht und halte ich auch sehr schwer umzusetzen. Glaube das geht bei Iota erst nach dem Bullrun richtig los.(Derzeit Momentum von Defi, Momentum von Inflationsschutz usw.)
30% bei 3,5 €
Rest - hodln hodln hodln

BTC
Maximum irgendwo zwischen swissrex und PlanB 40T€ bis 70T€
Das auscashen überlass ich mal euch, da habe ich keine Meinung zu

Ether
10% - 1500€
20% - 2500€
Rest hodln, hodln, hodln - cashflow draus generieren oder was auch immer damit machen, damits nicht einfach rumliegt

2 Like

Moin mitnanner!

Ich habe eine Excel-Tabelle gebastelt, die dem einen oder anderen vielleicht helfen kann, seine EXIT-Strategie zu planen.

Es geht dabei darum, seinen Verkaufspunkt anhand vom erreichten Gewinn zu ermitteln:

EXIT_Planer

In die blauen Felder schreibst Du die möglichen Preise der Währung von „Minimum“ bis „Maximum“.

Das Minimum legt den Preis fest, den der Coin mindestens erreichen muss, damit Du ihn verkaufen würdest. (Im Beispiel habe ich das ATH eingetragen.)

Je realistischer Du die Werte setzt, desto genauer ist natürlich das Ergebnis.

Wenn Du also meinst, Deinen 3-Cent-Coin nicht unter einem Preis von 5.000 Euro verkaufen zu wollen…tja, dann ist diese Liste vermutlich nichts für Dich. :wink:

In die gelben Felder schreibst Du die Anzahl, die Du von dem Coin besitzt.

Auf der rechten Seite siehst Du das Ergebnis:

  • Minimum: Wieviel kann ich mindestens herausholen?
  • Mittel: Was ist ein guter Mittelwert?
  • Maximum: Wieviel kann ich maximal herausholen?

Die Excel-Datei ist kein großes Hexenwerk, aber als Grundlage vielleicht zu gebrauchen.

Hier der Download-Link

Auf Viren habe ich die Datei selbstverständlich prüfen lassen:

MD5 1ea6e08cf5d66c1c283cdd16a8474c23
SHA-1 cfc0471253b831fe28bebaeb172233857fbb0424
SHA-256 13adbe38cac4a5e31aadce54e3b48aafba263c716fe279f21255ebd8313bd059

P.S.:
Die genannten Währungen sind Beispiele!

Ich mache keine Werbung für BTC.
Ich mache keine Werbung für ETH.
Ich mache keine Werbung für LTC.

6 Like

Ich muss sagen, dieses Forum ist zu einer wahren Goldgrube geworden.

und mit „Gold“ meine ich „Bitcoin“.

3 Like

für mich gibt es nur zwei Optionen, Bitcoins zu verkaufen:

  1. Wenn der Markt total überhitzt ist und ich eine Korrektur um 40-50% erwarte. Dann würde ich aber maximal 10-20% rausnehmen.
  2. wenn ich in Rente bin und Geld brauche, um mir irgendwas konkret zu kaufen (also Bitcoin als echten langfristigen Wertspeicher)

Muss man eigentlich überall drunterschreiben, dass man keine Anlageberatung macht? Also: Das ist keine Anlageberatung :wink:

2 Like

Wenn Du aktuell nicht 60J oder älter bist, wirst Du im Rentenalter vielleicht schon direkt mit BTC bezahlen können. :smiley:

wird spannend, bin 49 :grinning:

2 Like

Ich musste bei dem Thema spontan an dieses Video denken:

URL:https://youtu.be/8caoQxZL0Pk

Von Timecode 8.30 bis 10.20
:smiley:

2 Like

„Bitcoin wird niemals einen Preis von $1 erreichen.“

„Bitcoin wird niemals einen Preis von $10 erreichen.“

„Bitcoin wird niemals einen Preis von $100 erreichen.“

„Bitcoin wird niemals einen Preis von $1.000 erreichen.“

„Bitcoin wird niemals einen Preis von $10.000 erreichen.“

„Bitcoin wird niemals einen Preis von $100.000 erreichen.“

(Ich mache nicht weiter, um niemandem Angst zu machen. :wink: )

3 Like

Alterrr was ist denn das schon wieder für ein ahnungsloser Typ.

Hab mir nur diese 2 Minuten angesehen und mir kommt das Kotzen.

Bitcoin war 2009 noch nicht wirklich handelbar und wenn er einer der ersten war der im Bitcointalk Forum Waren gegen BTC getauscht hat wäre er mit einem Verkauf bei 1000$ Multi-Millionär. Bitcoin OG oder was?
Bitcoin war 2016 nie bei 100€ sondern immer deutlich höher.
Bitcoin hat 2016 nicht zum ersten Mal 1000$ erreicht sondern 2013. Hat er beim ersten Mal sein Ziel verschlafen?
Bitcoin hat erst Ende 2017 $20k erreicht und nicht 2016.

Der Moment wenn deine Frau aufs „Blockchain Konto“ guckt, lol.

Er lügt einfach und das hasse ich.

1 Like

Wenn der Markt total überhitzt ist und ich eine Korrektur um 40-50% erwarte.

Interessant. Ich sehe zZ auch nicht unebdingt dass der Markt vollkommen überhitzt ist.
Die Frage ist nur ab wann man das fest machen kann… Abnormale Steigerungen wären für mich jetzt wenn BTC es noch im Jan/Feb in die Richtung 100.000 schafft…
Wie siehts bei dir/euch aus? Kann man das am Preis festmachen und/oder wie/wer darüber berichtet, oder über die Menschen im eigenen Umfeld (wie auch immer das genau aussehen mag)

Ich höre bei Julian hosp (auch wenn Roman nicht viel von ihm hält, hört sich aber bzgl. Marktanalyse viel plausibel an) und Sunny Decree rein. Außerdem erzähle ich allen in meinem Umfeld davon, dass ich in Bitcoin investiere. Noch fragt niemand, ob ich ihm Tipps geben kann. Wenn das losgeht, wird’s langsam ernst. Ab 50k ist Vorsicht geboten, in Richtung 100k wird’s sicher noch spannender als jetzt. Aber wer weiß, wer als nächstes großes auf den Zug aufspringt. Wenn Apple oder Microsoft einsteigen, sind auch 100-150k locker drin (persönliche Meinung)

Das sehe ich tatsächlich auch als Indikator.
Fast alle in meinem Umfeld wissen, dass ich mich zumindest besser mit Bitcoin auskenne wie die breite Masse. Bisher hat mich noch niemand danach gefragt bzw wollte da mal blind Geld reinhauen…

Ich finde es sollte immer eine Mischung aus verschiedenen Indikatoren sein, um so etwas einschätzen zu können. Da gehört sicher Interesse im Umfeld dazu. Aber auch ein bisschen Chartanalyse, aktuelles Verhalten der Institutionellen und was ich am interessantesten finde, On-chain Analyse.

Wenn man keinen glassnode Zugang hat, dann werden interessante On-chain Indikatoren auf einigen Youtube-Kanälen gezeigt, z.B. beim Ivan. Danach sieht es z.B. so aus, als wären wir kurz vor einer stärkeren Zwischen-Korrektur (Zeitraum ein bis zwei Wochen).

Das solltest Du (u.a. zu Deiner eigenen Sicherheit) unterlassen.

Verwandte? Ja.
Enge Freunde und Bekannte? Ja.
Jedem? NEIN. AUF GAR KEINEN FALL.

Das ist so ein „Mythos“. Warum sollten sie? Das ergibt keinen Sinn.

Ich wette dagegen. :smiley:

1 Like

Warum denkst du, dass das ein Mythos ist? Bevor man wahnsinnig viel Cash herumliegen hat, kann man das auch in BTC parken. Es muss ja kein langfristiges Investment zum Zwecke der Rendite sein. Oder habe ich hier einen Denkfehler?

Ich hoffe natürlich auch, dass alle Gewinnmitnahmen direkt wieder aufgekauft werden :slight_smile: . Es gibt nur ein paar On-chain Indikatoren, die Ivan on Tech öfters mal zeigt, die zumindest in der Vergangenheit recht zuverlässig waren. Zum Beispiel „Net Unrealized Profit/Loss (NUPL)“, „Market Cap to Thermocap Ratio“, oder „Percent Entities in Profit“. Diese Indikatoren sind aktuell wieder fast dort, wo sie bei den Peaks (Zwischenhochs und ATHs) der letzten Jahre lagen. Schwer bis unmöglich abzuschätzen ist dann natürlich trotzdem immer, wie lange es noch dauert :wink:
Dass es nach einer potentiellen Korrektur dann weitergeht, würde glaube ich momentan auch niemand abstreiten.

So sehen rote Kerzen bei Bitcoin aktuell aus :smile::