EU-Verschlüsselungsverbot

Der Terroranschlag in Wien wird im EU-Ministerrat dazu benützt, um ein Verbot sicherer Verschlüsselung für Services wie WhatsApp, Signal und viele andere im Schnellsiedeverfahren durchzusetzen. Das geht aus einem mit 6. November datierten internen Dokument der deutschen Ratspräsidentschaft an die Delegationen der Mitgliedsstaaten im Rat hervor.

Das sollte nun unter den „weiteren Schritten gegen den Terrorismus“ zu verstehen sein.

Einmal mehr „RIP“ Privatsphäre sag ich nur. Immer wieder schön zu sehen wie „die Obrigkeit“ solche Geschehnisse missbraucht um dem Kollektiv eins reinzuwürgen.

Schon klar; niemand hat vor den „normalen Bürger“ zu überwachen. Hat auch niemand vor das Bargeld abzuschaffen oder eine Mauer zu bauen :wink:

Vor allem… der Anschlag war am 2.11 Abends, um am 6.11. ist das ganze schon auf Schiene? Die hatten das schon längst in der Schublade und haben nur auf eine Gelegenheit gewartet es dem Volke zu verkaufen; Islamist sei Dank.

8 Like

Wirklich Überraschend ist das aber nicht, sowas folgt doch immer dem selbem Muster. Diese Ideen kommen immer nach solchen Vorfällen obwohl klar ist das nicht technische Einschränkungen das Problem war/ist sondern Inkompetenz der Behörden.

Abgesehen davon wie soll das technisch umgesetzt werden? Gibts dann eigen EU Versionen der Messenger? Mache da Firmen wie Signal überhaupt mit ? Will die EU Google Apple sagen was im app store ist und was nicht? Wie will man kontrollieren ob man sich messenger aus eine anderen appstore zieht? Die wollen kontrollieren was sie nicht verstehen… viel Spass bei der Umsetzung EU

2 Like

Ja. Fehlt jetzt nur noch, dass derjenige/diejenigen CounterStrike zocken, dann haben wir wieder eine unsinnige Debatte über Killerspiele.

Für mich sind solche Aktionen ein Zeichen für Ratlosigkeit.

„Hammer drauf, Problem erledigt.“

2 Like

So langsam bin ich beunruhigt über das vorgehen der EU und den Entwürfen unserer Gesetzt. Terror ist schlimm keine Frage, aber wenn man jetzt jegliche kommunikation zugänglich macht, steht jeder unter generalverdacht.