Erneuerbare Energie für zu Hause diy

Ich bin schon immer begeistert von autarkem Wohnen, Tony Häusern, selbstgebauten Wind und Solaranlagen, Brunnenbau… Leider kann ich kein Null oder Plusenergiehaus bauen. Jeder sollte die Möglichkeit haben möglichst unabhängig und umweltschonend zu leben. Aber auch kleine Projekte für Garten oder Balkon sind es wert sich damit zu beschäftigen. Hat jemand Erfahrung mit dem Bau der Nutzung und den Hürden die durch Gesetze entstehen? Eigentlich sollte die Regierung jedem helfen das im kleinen umzusetzen. Aber das Gegenteil ist der Fall.

Was denn genau? Natürlich brauchst Du für alles eine Genehmigung, aber das sehe ich nicht als „Hürde“ an. Wenn jeder alles so bauen würde wie er will, hätten wir schnell ein ziemliches Chaos.

Viele Projekte werden auch finanziell unterstützt. Nicht soviel, wie ich’s gerne hätte, aber trotzdem ist das keine Selbstverständlichkeit.

Mit Hürden meine ich, dass es lange verboten war oder noch ist eigenen Solarstrom vom eigenen Balkon-Panel in den eigenen Stromkreislauf zu speisen. ( Hab rausgefunden dass der Kampf endlich erfolgreich war) Bisher weiß ich von vielen denen das verboten wurde. Es wurde trotz mehrfacher Gegenbeweise vorgeschoben es sei gefährlich. Es würde behauptet man könne nur teure Spezialstecker verwenden, müsse den Stromanbieter um Erlaubnis fragen. Die haben Mini-Anlagenbetreibern gedroht ihren Stromvertrag zu kündigen und behauptet man müsse alles vom Fachmann abnehmen lassen. Alles Schikane anstatt es zu fördern. Wenn sich jeder im kleinen beteiligen würde könnte man viele Kohlekraftwerke und Stromtrassen einsparen.

1 Like

Sorry, aber das ist absoluter Unfug und hört sich nach Verschwörungstheorie an.

Natürlich muss man sich an Regeln halten wenn man ins öffentliche Stromnetz einspeisen will.

Will man seinen Strom selbst verbrauchen und nicht einspeisen, kann man das auch machen.
Das interessiert niemanden. Macht man z.B. bei einem Wohnmobil ja auch.

Ist keine Verschwörungstheorie. Es ist in der Solarszene allgemein bekannt und leicht zu überprüfen.

Also mit einem Solarpanel kann man sehr gut am Balkon oder Gartenhäuschen verwenden ist kein hexenwerk man kann damit eine Lampe schalten und mit dem stromregler gibt’s auch mit USB Handy laden oder sonst was da muss man des nicht unbedingt ins Stromnetz Speisen und spart trotzdem Strom das ist alles erlaubt wenn man die richtigen sachen kauft und investiert habs selber gemacht eine Batterie braucht man ja auch die die Energie speichert :wink::+1:

Das weiß ich. Hier geht’s aber nicht um Wohnmobile. Mir ging es um die einfachste Art für Opa Mustermann. Ein fertiges Modul mit Stecker für jede Steckdose auf dem Balkon. Das alles geht erst seit Kurzem und nur weil Greenpeace und die Verbraucherzentralen es gegen obstruse, fadenscheinige und wissentlich falsche Behauptungen der großen Stromanbieter durchgesetzt haben. Die haben den Solaranlagenfans sogar gedroht keinen Strom mehr zu liefern und schwachsinnige Auflagen verlangt. Das ist es was mich extrem stört. Schließlich behaupten die Politiker immer sie wollen die Energiewende fördern.
Auch das Argument " wo kommen wir denn hin wenn jeder unkontrolliert seine eigene Anlage baut" interessiert mich wenig. Es geht nicht um Atomkraftwerke. Mehr Aufstand gegen Schwachsinn und Einsatz für dass was die Regierung fördern will ist vielleicht wichtiger. Nur mit Widerstand lässt sich offenbar etwas verbessern.
Die paar Watt ( höchstens 600)die man in die Steckdose einspeist sind ein geringer Prozentsatz des eigenen Verbrauchs und gelangen daher gar nicht ins öffentliche Netz.

Aso ok :grin:

Der Klimawandel ist nur ein Grund um mehr Geld drucken zu können damit man das finanzieren kann was auch immer finanziert wird :man_shrugging: