Einsteiger: Probleme und Fragen

Hallo Roman, Blocktrainer-Team und Community,

ich beschäftige mich erst leider sehr kurz mit Bitcoin und habe erste „sehr kleine“ Investitionen getätigt. Dabei gab es reichlich Probleme, obwohl ich technisch nicht gerade unbegabt bin. Ich habe auch schon viele Videos und Beiträge konsumiert und möchte ich meine Probleme kurz schildern. Auch stelle ich ein paar Fragen, deren Antworten sich mir nicht erschließen.

Problem:
Mein grundlegendes Problem ist, dass ich wohl einer der letzten Menschen ohne Handy bin, wodurch es nahezu unmöglich ist, sich bei Crypto-Börsen anzumelden. Zwar besitze ich ein Tablet, jedoch ohne Sim-Kartenfunktion und Telefonnummer. Eine Hardware-Wallet ist noch nicht vorhanden, aber in nächster Zeit geplant. Aktuell habe ich die mir möglichen Börsen genutzt um Bitcoin zu kaufen und sie in der App-Wallet belassen (bzw. auf eine Software-Wallet) transferiert. Hierzu jetzt auch meine Fragen:

  1. Anbieter Relai:
    Die App fordert einen auf, die Seedphrase durch Eingabe dieser zu bestätigen. Ist das sicher, oder könnte dadurch nicht die Börse Kenntnis bekommen und die Wallet übernehmen? (Stichwort: Not your Keys, not your Coins)

  2. Bitcoin-Börsen (generell):
    Wie unabhängig ist Bitcoin (solange kein offizielles Zahlungsmittel), wenn Kauf über und Rücktausch in Fiat-Geld nur über Börsen möglich ist? (Stichwort: Staatliche Regulierung / Bankensystem)

  3. Wallet (Node?) Bitcoin-Core:
    Sofern ich es richtig verstanden habe, ist das Programm „Bitcoin-Core“ Wallet und Node zugleich, sofern man die volle Block-Chain aktiviert hat. Abgesehen vom Speicherplatz und Installationszeit, scheint mir diese Lösung als eine der besten und Einsteiger freundlichsten zu sein. Liege ich damit falsch und wenn Ja, warum? (Achtung: Kauf von Bitcoin über Bitcoin.org „MoonPay“ hat sehr hohe Gebühren „bei mir > 15%“)

  4. Wie sicher vor staatlichen Zugriff sind Hardware-Wallets?
    Wenn der Staat (Polizei) morgens die Wohnung stürmt und durchsucht, wird sie vermutlich auch die Hardware finden und beschlagnahmen können. Wie lange dann noch eine optionale Passphrase diese schützt bleibt offen.

Sorry für den langen Post und schon mal Danke an alle, welche hier lesen und sich beteiligen.

Lieben Gruß
Hobbycoiner

1 „Gefällt mir“

Hallo auch,

  1. Zu Relai kann ich nichts sagen, war nie Kunden dort. Ich nutze 21Bitcoin, Bitpanda, BSDEX, Pocket und Strike und kann über alle bislang (bei ebenfalls „überschaubaren“ Summen) nur Positives berichten. Ich habe mich aber immer auch zwischen „BTC auf der Börse lassen“ und „Alles auf die Bitbox“ entschieden und so noch keinen Seed online bestätigt oder eingegeben. Meine Empfehlung für Anfänger wäre auf jeden Fall Strike, einfacher und vielseitiger geht es glaube ich kaum. ABER: Bei keiner meiner Empfehlungen kommst du ohne Handy klar! Zumindest als 2FA-Device benötigst du es. Strike und 21Bitcoin lassen sich ohne App überhaupt nicht nutzen. Meine Empfehlung: Lege dir ein günstiges und sicheres Smartphone zu, um Bitcoin richtig benutzen zu können. Für 350€ bekommst du schon ein sicheres Smartphone mit e/OS. Auch aus deutscher Produktion gibt es preiswerte und sichere Smartphones (und bald auch tablets).

  2. Über die staatlichen Regulierungen, die ja in der Regel immer nur ein Teil der Protagonisten rund um den Globus übereinstimmend betreiben, wird hier in anderen Threads viel diskutiert. Solange es einzelne Regionen gibt, die sich Pro-Bitcoin verhalten, sollte die Zukunft des Netzwerks als unabhängiger Player gesichert sein.

  3. Ob Bitcoin-Core einsteigerfreundlich ist, wage ich zu bezweifeln, denn mit einer Node habe ich mich bislang noch gar nicht befassst.

  4. Sehr sicher. Theoretisch kannst du die Wallet in Krisensituationen ja resetten und dein Vermögen in Form von 12 Wörtern speichern.

  1. Genau, bei Software wallets muss man sich darauf verlassen, das die Entwickler kein Backdoor einprogrammiert haben. Daher verwende ich Software wallets nur für kleinere Beträge und achte darauf, dass sie open source sind und nicht erst seit gestern existieren.

  2. Bitcoin ist unzensierbar aber die Fiat on- und offramps können (und werden teilweise auch) stark reguliert.

  3. Richtig, es ist Node und Wallet zugleich. Ich persönlich finde aber die Wallet Funktion nicht empfehlenswert und nutze Sparrow zusammen mit BTC Core. Ist auch open source und funktioniert sehr gut.

  4. Die Passphrase sollte ausreichend lang und komplex sein, damit sie nicht per Brute force geknackt werden kann (wie ein reguläres Passwort). Weiss nicht genau, was du dir ausmalst, doch wenn die Polizei es schon in der Hand hat, wird sie ja wohl auch danach „fragen“…

Ich male mir gar nichts aus. Jedoch können heute auch schon mal einfache Kritiker der Regierung / Politik in den „Genuss“ von Hausdurchsuchungen und Kontosperren kommen. Fragen kann die Polizei natürlich, ob eine Aussage erzwungen werden kann, steht auf einem anderen Blatt.

Es geht mir primär nicht um den Preis für ein Smartphone, sondern eher um dessen Funktion. Ich hatte in den 90er Jahren mal ein Handy (2 Jahre-Vertrag) und festgestellt, dass ich ein solches Gerät nicht brauche. Als Barzahler und jemand der bevorzugt am PC arbeitet, brauche ich es schlichtweg nicht. Und ein Gerät mit Telefonnummer „nur“ für Bitcoin zu holen, sehe ich eigentlich nicht ein.

Natürlich könnte so etwas passieren. Mit einer Hardware Wallet und Passphrase machst du es ihnen auch extrem schwer - 100%ige Sicherheit gibt es allerdings nie. Selbst wenn du den Passphrase nicht preis gibst, kann es sein, dass du sonst wo einen Fehler gemacht hast und ein Profi dran kommt. Hier 2 sehr interessante Videos dazu:

BTC ist ein rein digitales Asset und du hast dich dafür entschieden, nicht allzu tief in die digitale Welt einzudringen und eben auf Smartphones verzichtet. Nun, dann ist der reine BTC leider wohl nix für dich. BTC ist nun mal rein digital und wenn du dich dem verschließt, solltest du über andere Anlageklassen nachdenken ODER in MicroStrategy oder die ETFs investieren.

Wenn du aber selber deine Keys halten willst, empfehle ich drigend dich mit Smartphones und deren Funktionen auseinanderzusetzen.

Braucht man bei Bitcoin.de ein Handy (mit simkarte)? Man braucht zumindest ein Google Authenticator

@Hobbycoiner sieh das doch einfach als Sicherheitsdevice an das man halt heutzutage braucht um nicht als sonderling zu gelten.

Ob ich ein Handy als Sicherheitsdevice bezeichnen würde, eher das Gegenteil: mobile Wanze, Trackingtool, Suchtmittel.

Es gibt auch andere Varianten der 2FA/MFA-Authentifizierung, die sehr gut ohne Handy funktionieren, ein Hardware -Device, wie ein Yubikey oder Nitrokey etwa funktionieren soweit ich auf deren Websites sehe mit allen möglichen Betriebsystemen (auf Wunsch auch mit mobilen Betriebssystemen aber nicht nur).

@Hobbycoiner Kraken könnte ohne Handy funktionieren, die haben zu Zeiten als ich dort Kunde war für alles auf 2FA per TOTP (also genau die 30 Sekunden gültigen Codes, die dir Authy, Google Authenticator, Yubikey etc. generieren) gesetzt.

Hat da jemand Infos aus erster Hand?

1 „Gefällt mir“

Wozu ein Smartphone?
Ich brauche das nur für 2FA. Und das könnte ich auch mit einer Desktop App machen.

1 „Gefällt mir“

…genau deshalb empfahl ich (verhältnismäßig) „harmlose“ Geräte - mit der größtmöglichen Privatheit und Sicherheit.

1 „Gefällt mir“

Um es noch mal klar zu stellen, das Handy wird lediglich zur Anmeldung bei vielen Börsen benötigt. Um die Coins auf eine Hardware-Wallet zu speichern, müsste ich nach jetzigem Verständnis auch ohne Handy auskommen.

Neben den beiden oben angeführten Börsen, habe ich es mit Hilfe des Tablets geschafft, mich auch bei Coinfinity zu verifizieren. Somit habe ich 3 Möglichkeiten in Bitcoins zu investieren.

@Larry
Soweit ich recherchieren konnte, kommt man bei Bitcoin.de auch ohne Handy aus. Leider sind die Preise dort meist höher und so ganz habe ich das System von Teilkäufen (Angebot 1 BTC, Einkauf 0,0001 BTC) noch nicht durchdrungen.

Allgemein soweit ich weiß funktioniert @Relai nur mit der App aber @Pocket funktioniert in jedem Browser.

Jetzt zu deinen Fragen:

Genau du vertraust wie bei allen Hot Wallets nur der Software welche direkt auf dem mit dem Internet verbundenen Gerät läuft.

Beschäftige dich gerne mal mit folgenden Links:

Hierbei geht es um dezentrale peer to peer „Börsen“
Wenn interesse besteht schreibe ich dir gerne mehr dazu.

Ich empfehle immer die Sparrow-Wallet auf dem PC. Bei youtube findest du sehr viele gute Tutorials. Vorteil du kannst sie jetzt als Hot-Wallet verwenden und später mit einem Hardware-Wallet und dein Workflow bleibt sehr ähnlich bist auf die eigentliche Signatur der Transaktion.

Hier kann die Passphrase nützlich sein muss sie aber nicht. Hier gibt es viele andere und zusätzliche Konzepte wie „stateless Signer“ oder „Multisig“. Moderne Hardware-Wallets wie die BitBox02 schützen deine Keys auch so. Hier ist es einfach wichtig mit der Zeit zu gehen (state of the art zu sein).
Passphrase sorgen gerade am Anfang meiner Erfahrung nach nur für Probleme!

Genau. Momentan ist unser Dienst nur in der App verfügbar. Da wird es in absehbarer Zukunft aber auch spannende Neuigkeiten geben.

Ist schon klar, ich habe die App auf meinem Tablet und auch schon genutzt. Wie schon mehrfach geschrieben, geht es beim Handy eher um die SMS-Funktion (Thema: 2 Faktor Authentifizierung), zur Verifizierung bei Börsen.

Ich glaube für dich könnte Pocket Bitcoin sehr passend sein. Da ist kein Handy nötig und aktuell musst du dich auch nur per Email anmelden ohne KYC. Mit einer Bitbox kannst du direkt in der Bitbox App am PC bei Pocket kaufen ohne Firlefanz. Und eine HWW ist wohl empfehlenswert wenn du ohnehin planst weiter Bitcoin zu kaufen.
Was ich bei Pocket gegenüber anderen auch gut finde: Du mußt eigentlich nur einmal (in der Bitbox App oder auf der Pocket Webseite) einen „Kaufauftrag“ machen. Dann bekommst du Bankdaten und deinen persönlichen Verwendungszweck und kannst diese immer wieder verwenden (auch als Dauerauftrag) ohne über App oder Webseite zu gehen.
Bei Punkt 2: das was @Marcelinho sagt. Evtl. noch persönliche Kontakte und Meetups.

3 „Gefällt mir“