Die dunkle Seite des Minings

Der folgende Artikel beleuchtet die gesundheitlichen Auswirkungen des Bitcoin Minings. Ihm zufolge führt der Lärm zu massiven gesundheitlichen Problemen:

Habt ihr das schon einmal gehört? Kennt jemand mehr Hintergründe?

Lärm ist laut😎

Die Kritik an Bitcoin wird immer verrückter.
Ich habe mich erst mal halb tot gelacht.

Soweit würde ich im Allgemeinen mal nicht gehen.

Dass Mininganlagen aufgrund der Kühlsysteme laut sind ist klar; insbesondere die Luft-gekühlten wie hier. Wenn ich mich aber als Betreiber nicht ständig dort aufhalte, ist das doch egal.

In dem Artikel geht es allerdings um die Lärmbelastung für die Anwohner. So etwas ist natürlich sehr traurig und ärgerlich. Genauso wie die Inbetriebnahme alter Kohlekraftwerke zum Zwecke des Minings, oder andere schädliche Umweltauswirkungen.

Das grundlegende Problem dabei sind aber m. E. die unzureichenden lokalen Vorschriften und Gesetze. Leider kann man nicht auf die Moral der Betreiber hoffen.

3 „Gefällt mir“

Für jemand der teilweise Jahre meiner Jugend auf voller Lautstärke den gesamten Tag gezockt und Musik gehört hat bis die Hörfähigkeit darunter gelitten hat finde ich es echt krass, wie von ein paar Minern solche extremen körperlichen Schäden ausgehen sollen.

Allerdings weiß ich auch wie laut Miner sind und muss da richtig schmunzeln wenn ich an die Kollegen denke, die sich einen S9 in die Studentenbude stellen wollen weil der Strom kostenlos ist. :face_with_hand_over_mouth:

Interessant, dass es gerade ein Vertreter einer „rechtsaußen“ Partei ist, der gegen die Miningfarm vorgeht.
Die Autos sind in dem Lautstärketest an der Straße lauter als das Brummen der Miner im Hintergrund, aber ich hab die noch nicht sagen hören es sollten Autos leiser werden, weil der ständige Straßenlärm zu Stress führt.

Am Ende des Tages wären diese Miner auf jeden Fall besser an Windparks aufgehoben als direkt neben Wohnhäusern in einer fetten Halle.
Hoffentlich sorgt der fallende Hashprice hier bald für etwas Dezentralisierung.

2 „Gefällt mir“

Kann mir gut vorstellen, dass das professionelle Mining laut ist. Kann die Bewohner verstehen das sie darüber schimpfen (habe nicht den kompletten Artikel gelesen) und kann es auch nicht verstehen, dass man seine lauten Geräte quasi direkt neben Wohnhäuser aufstellt.

85 Dezibel sind schon laut. Das ist die Lautstärke eines Rasenmähers, neben dem man steht. Das ist echt unangenehm.

3 „Gefällt mir“

Beziehst du dich auf den Artikel? Habe beim Überfliegen nichts derartiges gelesen.

Abgesehen davon, dass Autos normalerweise vorbeifahren. Ein konstantes, nicht endentes Geräusch gleicher Lautstärke ist etwas ganz anderes.

“We’re living in a nightmare,” Sarah Rosenkranz says, sitting at a barbecue restaurant in downtown Granbury on an evening in May. As rock music blares from the speakers and other patrons chatter away, Rosenkranz pulls out her phone and clocks 72 decibels on a sound meter app—the same level that she records in Indigo’s bedroom in the dead of night.

Meiner Meinung nach gibt es da nichts schönzureden.

Das Problem ist eben einerseits die angesprochene Lärmobergrenze von 85 dB in Texas; der höchste Wert der USA, der in der Nähe der Anlage laut Artikel gelegentlich sogar überschritten wird. Und andererseits, dass dort offenbar Wohn- und Industriegebiete nicht entsprechend getrennt sind.

Das ganze Problem hat aber nach wie vor nichts speziell mit dem Bitcoin Mining zu tun.

2 „Gefällt mir“

Erklär das mal den Kritikern. Denn auf dem Ohr sind sie taub

2 „Gefällt mir“

Hast Du eine Quelle dazu?

Es gab ein Video zum Artikel, wo er das misst. Aber die Straße is natürlich näher, daher sind die Autos lauter.

Für mich auch unverständlich, warum die nicht beim Windpark in Texas stehen.

Im Artikel selbst is das zu lesen:

As a former member of the Oath Keepers, a far-right militia whose leaders were convicted of seditious conspiracy against the U.S. government, Shirley is a somewhat divisive figure in the town. But lately Shirley has been laser-focused on the mine—an issue he considers apolitical.

1 „Gefällt mir“

Danke, das habe ich wohl überlesen