Crypto und Steuern - das ist so eine Sache!

Ja, ganz normale Excel Tabelle mit den Käufen und Verkäufen. Ich notiere hier lediglich: Datum, Menge BTC, investierte € Menge, zu welchem Kurs (inkl. Gebühren), welche Exchange. Hatte nie ein Problem bisher. Die Transaktionshistorie löscht sich auf einigen Exchanges ja mit der Zeit. Ist dann nicht mein Problem - ich habe ja alles sauber dokumentiert wie es laut Gesetz verlangt wird.

Würde ich wirklich aktiv traden, würde ich mir ein kostenpflichtiges Programm anschaffen das per API arbeitet.

Auf Verlust müssen auch keine Steuern gezahlt werden. :wink:

1 „Gefällt mir“

Und warum notierst du dann in Excel Tabellen?

Um zu beweisen dass ich Verlust mache.

Sehr gut, weitermachen - also mit Verlusten und Excel-Listen.

1 „Gefällt mir“

Es kann auch von Vorteil sein, Verluste zu dokumentieren. Ja nach Finanzamt kann es sog. Verlustvorträge geben, die man mit den Gewinnen im aktuellen Jahr verrechnen kann.

Doch, gibt es. Schon lange.

Kryptowährungen werden in Deutschland nach §23 EStG (Private Veräußerungsgeschäfte) versteuert.

Die Kurzform davon:

-> Wenn Du Coins kaufst und 1 Jahr hälst, ist der Verkauf danach steuerfrei.
-> Verkaufst Du sie innerhalb 1 Jahres, musst Du darauf Steuern zahlen.

Wichtig hierbei: Jeder Trade gilt als Verkauf. Also nicht nur der Verkauf von BTC -> Euro unterbricht die 1-Jahres-Haltefrist, sondern auch der Tausch von BTC -> ETH oder XRP->XLM

Die Höhe hängt von Deinem persönlichen Steuersatz ab und richtet sich nach Deinem Gesamteinkommen. Wenn Du bspw. ein zu versteuerndes Einkommen von mehr als €55.961 hast, zahlst Du den Spitzensteuersatz von 42%.
Hast Du ein geringeres Einkommen, verringert sich auch stufenweise Dein Steuersatz.

Das alles sollte jeder Steuerberater wissen.

Du lieferst Deinem Steuerberater eine Liste mit all Deinen Trades:

  • welcher Coin
  • wann Du ihn zu welchem Preis gekauft hast
  • wann Du ihn zu welchem Preis verkauft hast
  • wieviel Gewinn bzw. Verlust Du bei diesem Trade gemacht hast

Alle Gewinne und Verluste werden addiert bzw. gegengerechnet und am Ende kommt eine Summe heraus, die Dein Einkommen widerspiegelt. (Hierbei muss es zwangsläufig keine Euro-Summe sein, die Du Dir auf Dein Konto ausgezahlt hast, denn wie geschrieben ist JEDER Trade relevant.)

Für so eine Liste gibt es Tools im Internet. Man exportiert von der Exchange eine Trading-Liste und importiert diese in das Tool, das am Ende eine solche Liste ausspuckt. (Achtung: Das Tool listet auch Trades auf, bei denen Du die 1-Jahres-Haltefrist zwischen Kauf/Verkauf eingehalten hast. Die kannst Du löschen bzw. in einer zweiten Liste sammeln, da sie für Deine Steuererklärung nicht relevant sind.)

Dein Steuerberater trägt dann nur noch die Gesamtsumme in das richtige Kästchen auf Deiner Steuererklärung ein.

Deshalb muss man auch nicht zwangsläufig einen Stb. suchen, der sich mit Kryptos auskennt.

Ein privates Veräußerungsgeschäft wäre es auch, wenn Du bspw. Gold oder einen Oldtimer mit Gewinn innerhalb eines Jahres verkaufst. Nur bei Kryptos sind es halt mehr Positionen. Wenn Du kein HODLER bist, kommen da schnell mal 500 oder 1000 Trades zusammen.

Schwieriger wird’s, wenn Du selber Coins minst usw., aber da Du darauf nicht eingegangen bist, vermute ich, dass es Dir nur um „normales“ Trading geht.

Aber einen Steuerberater würde ich in jedem Fall hinzuziehen, um sich ein wenig vor Eingabefehlern abzusichern.
Den kannst Du Dir letztendlich nach Sympathie aussuchen. Die erste Beratung ist meist kostenlos.

Grüße,

GermanCryptoGuy

P.S.: Ich bin kein Steuerberater, mache das aber schon seit 2017 mit.

1 „Gefällt mir“

Ich habe bei Youtube einen Steuerberater gefunden der sich auch zum Thema crypto äußert, ein erklärt das Thema sehr gut.

1 „Gefällt mir“

Er wäre bestimmt ein guter Interviewpartner für Roman. :thinking:

3 „Gefällt mir“

Gute Idee!

3 „Gefällt mir“

Blockquote das wäre sehr interessant #Blocktrainer

Zum Beispiel CoinTracking erkennt dies selbstständig und unterscheidet im Steuerreport auch zwischen Short und Long.
Auch sollte im Steuerreport der aktuelle Bestand an Kryptos offengelegt werden. Dann hat man es in den Folgejahren einfacher, steuerfreie Verkäufe zu beweisen. Fakt ist nämlich, dass einzig und allein unsere Freunde beim Finanzamt entscheiden, ob ein Verkauf steuerfrei oder steuerpflichtig ist.
Auch wenn wir rumheulen, fluchen und eine Stunde die Luft anhalten. Es hilft nichts. Es gibt nicht wenige, die das Thema nicht ernst genommen haben und nun so richtig am A… sind.

Und wo genau soll man die nicht steuerpflichtigen Beträge eintragen?

Ich berufe mich da auf die Aussage meines Stb., der mir erklärt hat, dass es dafür ja kein Formular/Feld gibt. Erscheint mir auch logisch.

Man kann demnach nur Gewinne/Verluste beim Finanzamt melden, die innerhalb der 1-Jahr-Haltefrist liegen, also wirklich steuerpflichtig sind.
(Die nicht steuerpflichtigen sollte man aber natürlich trotzdem protokollieren und auf Anfrage vorzeigen können.)

Aber ich bin kein Experte. Wenn Du besser informiert bist, gerne mit Quellen hier posten. Vielleicht kann ich meinen Stb. noch etwas beibringen. :grinning:

Grüße,

GermanCryptoGuy

@GermanCryptoGuy

klar, dafür gibt es keine gesonderten Felder. Es geht eher darum, diese Daten sauber vorzuhalten, da das Finanzamt immer das Recht hat, die eingetragenen Werte zu hinterfragen. Mein Steuerberater erhält einen vollständigen Bericht über Käufe und Verkäufe inkl. aller Transaktionen und Bestände. Daraus ergibt sich dann der einzutragende Wert.
Also genau das, wie Du es schreibst.
Sollte dann das Finanzamt etwas anzweifeln, kann er die Unterlagen sofort zur Verfügung stellen.
Außerdem:
Wenn Du eine große Summe durch einen Verkauf erzielt hast und dies durch den Verkauf von “Long‘s“, kann es durchaus passieren, dass das Finanzamt davon Wind bekommt. Dann ist es gut, sofort lückenlos nachweisen zu können, dass die Anschaffung länger als ein Jahr her ist.
„Meine“ Vorgehensweise ist vielleicht etwas zu vorsichtig, jedoch habe ich ausreichend Erfahrungen gemacht, die mich dazu bewegen.

1 „Gefällt mir“

Hallo liebe community und Blocktrainer!

Ich habe eine wichtige Frage zum Verkauf von Coins und der Auszahlung auf mein Bankkonto…
Mein Onkel, welcher selbst bitcoin hielt und irgendwann verkauft hat meinte zu mir, dass der Verkauf nach einem Jahr zwar steuerfrei ist, das stimmt. Aber wenn ich dann zb von dem exchange auf welchem ich verkauft habe auf mein privates Bankkonto auszahle wird es mit der Einkommensteuer versteuert. Ist das so korrekt??
Ich hatte es so verstanden, dass ich mir nach einem Jahr Haltezeit den Gewinn direkt auf mein privates Konto auszahlen kann ohne dann Steuern zahlen zu müssen.
Bitte um Hilfe, bin jetzt gerade sehr verwirrt und am verzweifeln.

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße,
Max

Nein, eben nicht, sonst wäre es ja nicht steuerfrei. :roll_eyes:

Wenn Du innerhalb eines Jahres verkaufst, dann ist es nicht steuerfrei. (§23 EStG)

Korrekt.

Aber: Belege, Kontoauszüge, Screenshots usw. 10 Jahre lang aufbewahren, um beweisen zu können, dass Du die Haltefrist eingehalten hast.

Vielen Dank an dich!
Das habe ich meinem Onkel auch gesagt, wäre ja sonst nicht steuerfrei…
Also kann ich mir die Gewinne wie ich bisher dachte ohne Probleme auf mein privates Bankkonto überweisen, das dem Finanzamt zeigen und muss nichts an Steuern zahlen, sehr gut, das beruhigt mich. :slight_smile:

Da hat mein Onkel wohl falsch Steuern zahlen müssen…

Nur bei Aufforderung. Du kannst das nicht in Deine Steuererklärung reinschreiben. Da schreibst Du nur das rein, was Du versteuern musst. Für „dieser Betrag ist steuerfrei“ gibt’s kein Feld. :slight_smile:

Aber wenn er selbst sagt, dass der Verkauf nach einem Jahr steuerfrei ist, welche Steuern hat er dann bezahlt? Das verstehe ich nicht.

BTW: Du bist aber Deutscher, oder?

Ja grnau ich bin auch aus Deutschland…
Das war wohl 8 Jahre her bei ihm, und vielleicht konnte er nichtmehr genau nachweisen wann und wo er das gekauft hatte. Das ist die einzige Erklärung die ich habe. Aber ansonsten denke ich er wusste es einfach nicht besser. Er meinte ja auf zB Binance muss der erhaltene Gewinn vom Verkauf nicht versteuert werden sondern erst dann, wenn ich es von dort auf mein Bankkonto überweise… Keine Ahnung :confused:

Das ist möglich. Dann wird geschätzt.

Nope.

Auch ein Tausch von BTC -> ETH oder EOS -> LTC ist ein steuerlicher Vorgang.

Genau, das mit krypto untereinander innerhalb eines Jahres hab ich auch verstanden.
Aber ich hab zb tether verwendet um manche coins zu kaufen, das juckt das Finanzamt relativ wenig oder? Also tether gekauft und direkt getradet gegen den Wunschcoin, dabei hab ich ja keinen Gewinn gemacht…