Bitcoin Nodes als Angriffsvektor?

Hallo zusammen,

Habe folgende Frage und zwar: es gibt ja “nur“ ca. 10.000 Full Nodes weltweit. Stellt dies nicht einen Angriffvektor für potentielle Angreifer dar? Wäre ja spielend einfach mit viel Kapital doppelt so viele Nodes aufzubauen und somit Bitcoins Polizei zu unterwandern oder? Wo ist mein Denk- bzw. Verständnisfehler?

2 „Gefällt mir“

man weiß nicht genau wie viele nodes es wirklich gibt weil sehr viele nodes über das Tor Netzwerk laufen.

2 „Gefällt mir“

Verstehe! Gibt es dazu Schätzungen?

Und unabhängig von der konkreten Anzahl bleibt meine Sorge und die daraus resultierende Frage weiterhin bestehen… . Gibt es sonst noch hilfreiche Denkanstöße für mich?

Schätzungsweise gibt es nodes im niedrigen sechsstelligen Bereich.
Der Denkfehler ist, dass Du den sozialen Konsens vernachlässigst. Es werden keine Änderungen ohne breiten Konsens akzeptiert, wenn es dann nur 50% der nodes betrifft schon gar nicht. Die alten 50% würden sich nicht beirren lassen und die Miner wohl ebenso nicht. Dann kommt es zum hardfork und die neue Bitcoin Kopie ist nahezu wertlos.

5 „Gefällt mir“

Eine Node zu betreiben ist ja aber relativ billig.
Angenommen es gibt derzeit 1 Mil. Nodes. Es wäre für einen Angreifer doch möglich 10 Millionen Nodes zu betreiben und somit ein UASF zu starten oder ?

Das alleine nutz einem Angreifer nichts. Er benötigt dazu mindestens 51% der Hashpower um eine Attacke zu seinem Vorteil zu starten bzw. eine Entscheidung vehement zu stören oder zu beeinflussen.

Wenn aus deinem Beispiel die 10 Mil. Nodes des Angreifers den geltenen oder beschlossenen Regel nicht zustimmen, ergibt sich ein Hardfork und somit eine Kopie die zunächst Null Wert hat.

1 „Gefällt mir“

Ein UASF ist mit dem Betrieb von Software verbunden. Als Angriff (psyop) wäre das deshalb nur erfolgreich, wenn dadurch das Voting (qua betriebener Software) anderer Nodebetreiber beeinflusst wird. Falls aber andere die Software des Angreifers nicht betreiben – wovon auszugehen wäre – dann käme es zu einem hard fork (chain split). Die neue chain mit den neuen Regeln wäre wertlos. Niemand, oder zumindest weniger Leute als erwartet, würden sie verwenden.

Zu beobachten war das beim BCH Fork.

Deshalb ist es so wichtig, eine eigene Node zu betreiben und zu verwenden. Jeder Nodebetreiber definiert, was Bitcoin ist, bzw. welcher Definition er folgt.