Bitcoin Full Node auf Synology Disk Station

Ich habe mal gelesen man kann einen Bitcoin Full Node auf einer Synology Disk Station laufen lassen. Bei Youtube etc. fand ich dazu nur sehr beschränkte Infos. Habt ihr da Infos dazu oder wisst ihr evtl. wo man dazu eine Anleitung finden kann?

Viele Grüße,
G.

1 „Gefällt mir“

Das sollte dank Docker relativ easy zu machen sein. Hier wird das Vorgehen z.B. beschrieben:

1 „Gefällt mir“

vielen Dank Basti, sollte ich dann deiner Meinung nach lieber gleich auf einen Lightning Node setzen? (auf der Synology?

Grüße,
G

Für die Lightning Node wirst du auch eine Bitcoin Full-Node brauchen :wink:
Deswegen würde ich erst ganz in Ruhe die Bitcoin Noce aufsetzen und mir später überlegen ob noch Lightning dazu kommen soll.

1 „Gefällt mir“

ich danke dir!

Guten Morgen…
Jemand ne Idee ab welcher Syno das geht? Hab da noch eine 213+.
Hab mich schon lange nicht mehr mit ihr befasst. Sie läuft eigentlich nur noch als backup Karre. Es gab damals nur oft das Problem das nicht jede Software auf jeder Syno lief, da sie unterschiedliche CPU´s verbaut hatten oder so. Kein Plan. Danke schon mal und guten Strat in den Tag

Kann jemand einschätzen wie die Full Node die Performance der DS beeinflusst? Ich würde das auch gerne machen, möchte aber nicht dass die DS dann spürbar langsamer wird.

Außerdem läuft sie dann wahrscheinlich 24/7, oder?

Ich hab mich entschieden nicht die DS sondern getumbrel für den Node zu nutzen. Daher kann ich nicht sagen ob die DS große Perfomanceprobleme hätte, ich denke nach der kompletten Chain Synchronisierung sollte sie ganz entspannt damit 24/7 laufen.

Das heißt man kann ohne Probleme die DS nehmen, die man auch anderweitig nutzt? Oder dann eben doch ein noch vorhandenes älteres Modell (hab auch noch eine :slight_smile:)?

Hat jemand hier im Forum das so ungesetzt?

Die Idee ist schon sexy. Was mich jedoch stört ist der benötigte Docker. Für mich käme nur eine native Software in Frage.

Etwas her, deshalb einfach mal die Nachfrage: Hast Du, @skyrmion, (oder jemand anderes hier im Forum) das mittlerweile umgesetzt und kann Erfahrungen teilen? :nerd_face:

Nein, leider nicht. Hatte mir dann doch einen Raspi zugelegt. :slight_smile:

Ich weiß jetzt nicht, was @Snuups an Docker gestört hat. Wenn man dem Docker-Image nicht traut, baut man den Docker-Container selber nach. Das Rezept dazu sollte es bei der Docker-Image-Quelle geben. Wenn nicht, Finger weg.

Die Umbrel-Fans stört Docker offenbar nicht.

Ich hab’ keine Syno, aber ich würde mich fragen, ob meine Syno genug RAM hat, für sich selbst und für die Container, die dann darauf laufen sollen. Bitcoin Core braucht jetzt nicht soo viel, aber falls man an einen Electrum Server oder gar 'ne Lightning Node denkt, dann sollten es in dieser Konstellation mindestens 8GB sein, 4GB hielte ich für zuwenig, da ja die Syno auch ihren Teil haben möchte.

Das unRAID war schon als NAS mit Verschlüsselung viel zu langsam. Da habe ich es gleich gelassen Docker zu installieren. Auf der Synology mache ich das auch nicht, die ist aber für die Verschlüsselten Shares sehr flott und der Cache funktioniert auch wie ein Cache, nicht wie bei UnRAID das der Kopiervorgang stirbt wenn der Cache voll läuft.

Ich würde die Node gern auf einen M1 Mac Mini laufen lassen.

Der Fallobstgarten ist jetzt nicht meine Spielwiese, aber ich sehe da keine wesentlichen Hindernisse. Wenn es nativ auf dem ARM M1 laufen soll, dann müsste man ggf. alle Software dafür compilieren, wenn es die Node-Software nicht nativ für ARM-Macs gibt.
Ob man sich die x86-Emulation antun möchte, ist Geschmackssache.

Ich halte das für keine gute Idee. Wenn dann auf einem nativen Linux, was für M1 angepasst ist.

Ein LN Node für MacOS gibt es meines Wissens eh nicht.