Anfänger: Bitpanda Sicherheit

Moin,

habe oft gelesen dass Bitpanda das Geld verschwinden lässt oder irgendwelche Unterlagen haben möchte und das Geld einbehält warum auch immer. Ich hatte vor zu hodln dauerhaft, kein Trading und nix weil kein bock auf Steuern hab sondern will mein Geld nur bei Bitpanda liegen lassen. Macht das überhaupt Sinn kleine Beträge drauf zu lassen? Man weiß ja eh nicht was in einem Jahr ist, so oder so. Ich lass es jetzt eh nicht vor einem Jahr auszahlen aber sind da Hackerangriffe soo häufig dass ich schiss um mein Geld haben muss FALLS da ein paar tausend Euro bei rauskommen was ich irgendwo hoffe aber natürlich nicht von ausgehe. Sichere Alternativen? MUSS ich ein Hardwallet haben um vor irgendwelchen Hackerangriffen geschützt zu sein oder ist mein Account leichte Beute? DYOR schon klar aber würde gern aktuelle Erfahrungsberichte hören oder was von jemandem der auch nix macht außer zu warten quasi.

Bitpanda ist im besitz mehrere Lizenzen und ein seit Jahren funktionierendes/ profitables Geschäftsmodell, weshalb sollte Bitpanda das auf Spiel setzen um Gelder von Kunden verschwinden lassen?

Das sind Anti-Geldwäsche Vorgaben von der EU.

Zudem das Geld nicht einbehbält, sondern Ein/Auszahlungen während einer solchen Prüfung blockiert. Kann oder will man eine solche AML-Prüfung nicht durchlaufen, werden alle Gelder freigegeben (Bitpanda ist nicht berechtigt Gelder zu „beschlagnahmen“) und danach das Konto gekündigt.

Bitpanda lagert über 100% der Kunden-Kryptowährungen in Cold-Wallets, welche vor Hackerangriffen geschützt sind.

Die Cold-Wallet-Bestände der größen Kryptowährungen lässt Bitpanda von KPMG quartalsweise auditieren, den Bericht kann sich jeder beim Support anfordern.

Größere Summen - die nicht unbedingt auf einer Broker/Börse braucht - sollte man trotzdem auf seine eigene Wallet verschieben. Darauf verweist Bitpanda auch in Artikeln der BitpandaAcademy.

4 „Gefällt mir“

Von dem Angriffsrisiko mal abgesehen:

Es ist schlichtweg einfach unsinnig Bitcoin zu kaufen, dessen größter Vorteil darin liegt keine dritte Vertrauenspartei zu benötigen, und diese dann bei einer dritten Vertrauenspartei zu lagern.

Andreas Antonopoulos bringt das hier sehr schön auf den Punkt (mit Timestamp):

Wenn sich eine Hardware Wallet noch nicht lohnt kannst du solange auch eine Hot Wallet nutzen, z.B. die BlueWallet auf dem Smartphone.

Not your keys, not your coins! :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Manche coins kannst du bei bitpanda nur kaufen oder verkaufen. Die kannst du gar nicht auf eine Hardwarewallet schicken. Darauf wirst du aber vor dem Kauf hingewiesen.

@dottie Nein absolut nicht. Das widerspricht ja auch dem was Bitcoin überhaupt ist.
Und ausserdem: not your Keys not your Coins.

Für kleine Beträge reicht wie schon oben erwähnt eine Hotwallet z.B. die BlueWallet.

Wenn es dann mehr wird, oberer 3 stelliger Bereich bis 4 stellig sollte es schon eine Hardware Wallet sein.
Hier empfiehlt sich eine Bitbox02 Multi falls noch ETH dazu kommt.

Wenn du jetzt schon weißt das es irgendwann mehr wird dann kannst du natürlich jetzt schon eine Bitbox02 kaufen und den Umgang mit den kleinen Beträgen und der BitBox02 üben um später mit den größeren Beträgen sicher zu sein.

2 „Gefällt mir“