"Zentralisierung" von BTC-Nodes

Hallo,
wenn ich es richtig verstanden habe, können die Node-Betreiber die Miner dazu „zwingen“, bestimmte Updates zu übernehmen, wenn diese sich weigern. Mining ist ja durch den Proof-of-work vor einer gefakten Mehrheit gesichert, so ganz grob gesagt…
Wie sieht das bei Nodes aus, die ja jeder von uns für kleines Geld von zuhause aus betreiben kann? Wäre es theoretisch ein Angriffspunkt, wenn eine Entität unendlich viele Nodes betreibt (was ja für z.B. Regierungen einfach machbar wäre) und dann z.B. die Miner zur Übernahme von Änderungen zwingen kann? Wäre hier Zentralisierung und Umgehung des PoW möglich?
Ich hoffe ihr versteht mein Problem :slight_smile:
LG,
Philip

1 Like

Nein das ist nicht möglich. Das Netzwerk hat zwar eine gewisse Macht Consensus gegen die Miner durch zu bringen (User activated soft fork), aber nur indem die Werte sich verschieben. So wird zum Beispiel ein Fork erstellt und alle Nutzer einigen sich darauf von nun an diesen Fork zu nutzen und nicht mehr den alten. Nun können die Miner selbst entscheiden, ob sie in dem wertlosen Netzwerk weiter arbeiten wollen, oder aber zum lukrativeren, neuen Fork wechseln.

Eine Entität kann noch sie viele Nodes hosten wie sie will, solange diesem Fork kein Wert durch die Nutzer zugesprochen wird, gibt es auch keinen Grund für die Miner zu wechseln.

1 Like

Hallo Egge!
Ok ich werde mir mal paar Sachen zu UASF durchlesen und ggf. noch mal nachfragen. Vielen Dank schon mal für die Info